Mittwoch, 31. März 2021

West Papua: Rape The Women To Rape The Land (Vergewaltigt die Frauen ...)

Der wunderbare schwedische Schriftsteller Eric Lundqvist lebte mit seiner indonesischen Frau einige Jahre unter den Papuas, bevor er am Ende zum Schluss kam: "Die Wilden sind wir". Eric wusste, dass die Papua die intelligentesten Menschen der Welt sind. Im übrigen sind sie in viele Völker mit zahlreichen Sprachen aufgeteilt. Doch was hilft ihnen das, wenn sie von den Weißen (der UNO) den Händen einer der brutalsten Armeen übergeben wurden. Seit 53 Jahren, als sie mit Hilfe der CIA, MI5 etc sich an die Macht putschte und im weiteren Verlauf an die 2-3 Millionen massakrierte.

Aber es gibt ja zahllose Völker auf allen Kontinenten, die missachtet, misshandelt, unterdrückt, ausgebeutet, geplagt, vergewaltigt werden. Allein Indien hat 70 Mill. Minoritäten, die z. T. wie wilde Tiere gejagt werden. Das Terror-Regime des Hindu-Faschisten Modi treibt sie noch mehr in die Enge.

Aber lasst uns nicht all die indianischen Völker in den USA, in Kanada, Mittelamerika, Südamerika - vom Amazonas bis hinunter nach Feuerland, bis hin zu dem kleinen Haiti, das seit 100 von den USA, Frankreich, England geschunden wird. Denkt an die Aborigines in Australien, an das kleine palästinensische Volk, das völlig unschuldig dem Terror der Zionisten ausgeliefert wurde. Einem kleinen Volk tut der Verfasser allerdings Unrecht: den Serben. Er sollte sich das Standardwerk von Diana Johnson "Der Kreuzzug der Narren" besorgen, in dem die schändlichen Lügen der CIA etc. gründlich widerlegt werden.

Ach und die Papuas - ich habe schon viel über sie verfasst und für sie auch getan. Ich habe einer indonesisch/deutschen Hilfsorganisation den Ertrag eines Raubdruckes meines Buches "Indonesien - Analyse eines Massakers" vermacht. Außerdem habe ich das umfangreiche Buch meines Freundes André Vltchek "Indonesien: Archipel der Furcht" kostenlos übersetzt. André hat lange in dem Land gelebt, Filme gedreht, weltweit Vorträge gehalten und er war sehr froh, dass sein großes Indonesien-Buch auf Deutsch noch vor seinem Tode herauskam. Aber Indonesien kann sich aufführen, wie es will, und alle Welt weiß, dass deren Leute an der Regierung Verbrecher der Sonderklasse sind, aber es sind "unsere" Schurken, weil sie unter dem starken Schutz der anglo-sächsischen Kanaille steht. Nun wappnet euch - es ist keine leichte Kost, die euch geboten wird. 

West Papua: Vergewaltigt die Frauen und raubt das Land

Diesen deutschen Titel hat das  System nicht akzeptiert

West Papua: Rape The Women To Rape The Land

Daniel Raventós & Julie Wark

21. März '21

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


West Papua wird oft als "entlegen" beschrieben, ein griffiges Wort, das zwei Bedeutungen vermittelt: ein unberührter Ort für einen exotischen Urlaub und zu weit weg, als dass sich die meisten Menschen darum scheren würden. Die Jakarta Post nennt als ersten Grund für einen Besuch dieses Wunderlandes "Tauchen Sie mit freundlichen Walhaien". Nummer 8 auf der Liste ist das Bestaunen von freundlichen Eingeborenen, darunter natürlich, für Möchtegern-Großentdecker, "einige, die noch nie Kontakt hatten". Es ist exotisch, aber sicher, oder wie es Nummer 9 andeutet, weil man zwischen "Tausenden von stachellosen Quallen" schwimmen kann. Leider ist das indonesische Militär nicht so harmlos wie die klumpigen Wasserkreaturen. Um dies zu bestätigen, müssen Sie nur den Bericht der Yale Law School mit dem Titel "Indonesian Human Rights Abuses in West Papua: Application of the Law of Genocide to the History of Indonesian Control". Dieser Völkermord geht bis heute weiter, größtenteils, weil die "internationale Gemeinschaft" und ihre Medien so rückgratlos sind wie eine Qualle. Der Guardian zum Beispiel gibt den West Papuas heimlich die Schuld für ihr Leiden: eine "sezessionistische Kampagne läuft seit Jahrzehnten".

Die Tatsache, dass abgelegene Orte ein Gesetz für sich selbst sind, oder zumindest für die Muskelmänner, die sie leiten, hat einen ziemlichen Reiz für Leute wie Elon Musk, die es mögen, ihr Ding ohne zu viel Kontrolle durchzuziehen. Und für Regime wie das indonesische ist es praktisch, einen milliardenschweren Prominenten mit einem bizarren Projekt zu haben, um der militarisierten Barbarei ein wenig Glanz zu verleihen oder davon abzulenken. Letzten Dezember bot der indonesische Präsident Joko Widodo Musk einen Teil der Insel Biak (mit mindestens 140.000 Einwohnern) an, um mit seinem SpaceX-Projekt zu spielen (und die traditionellen Jagdgebiete zu verwüsten, die durch den Prozess des Abschusses von 12.000 Satelliten verwüstet werden, falls er die Starts tatsächlich zum Laufen bringt).

Aber wie hat Indonesien das Land von West Papua bekommen, um es so leichtfertig zu verschenken? Kurz gesagt, das betrügerische UN-überwachte "Gesetz der Freien Wahl - Act of Free Choice" von 1969 gab Indonesien - genauer gesagt seinem Militär - unkontrollierten Zugang zu West Papuas riesigen natürlichen Ressourcen. Und da ein beträchtlicher Teil des Budgets des Militärs aus der Kontrolle der Rohstoffindustrie stammt, sind diese Männer damit beschäftigt, das Land und natürlich auch die Menschen zu schänden und zu verwüsten. Man schätzt, dass mindestens eine halbe Million West-Papuaner ermordet wurden, aber hier geht es weniger um "Sezessionismus" (lies: Recht auf Selbstbestimmung) als um Landraub und darum, die Militärs reich und an der Macht zu halten. Auf der anderen Seite sind die West Papuas für ihr wirtschaftliches, soziales und kulturelles Überleben auf ihr immer kleiner werdendes Land angewiesen.

Ein wenig bekannter Aspekt des Genozids in West Papua ist, dass sexualisierte Gewalt ein großer Teil der allgemeinen Gewalt ist, die die Menschen von ihrem Land vertreibt. Und dies fügt sich in ein globales (also nicht abgelegenes) Muster von Kriegsvergewaltigungen ein. Ein Penis ist eine leicht transportierbare Waffe der biologischen Kriegsführung, so dass in den letzten Jahrzehnten systematische Kriegsvergewaltigungen auf dem Balkan, in Bangladesch, Ruanda, Uganda, Myanmar, Osttimor, Kongo, Sierra Leone, Liberia, Kosovo, Darfur, West Papua und anderswo zu verzeichnen waren. Dies ist eine Strategie, die die Würde und Moral der Opferbevölkerung untergräbt, indem sie langfristig die Grundstruktur der Gesellschaft zerstört. Es ist auch ein sadistisches Folterinstrument, wenn Männer gezwungen werden, zuzusehen, wie ihre Frauen und Töchter vergewaltigt werden, eine Art, die Männlichkeit von Männern zu verhöhnen, die ihre Frauen nicht beschützen können.

Es ist schwierig, Informationen über die Geschehnisse in West Papua zu bekommen, da das Land für unabhängige Journalisten und Forscher tabu ist. Wenn sie das Land betreten, überwachen Beamte jeden ihrer Schritte, und die Menschen fürchten um ihr Leben, wenn sie mit Außenstehenden sprechen. Dennoch haben akribische Bemühungen ein Bild zusammengefügt, das den UN-Sonderberichterstatter für Gewalt gegen Frauen 1999 zu der Schlussfolgerung veranlasste, dass die indonesischen Sicherheitskräfte Vergewaltigung "als Instrument der Folter und Einschüchterung" einsetzen. In jüngerer Zeit hat mindestens eine Studie "grausam kreativen sexualisierten Sadismus (gegen die Genitalien von Männern und Frauen, und routinemäßig mit Zuschauern, die zum Zuschauen gezwungen werden)" dokumentiert. Was ist "kreativer" sexualisierter Sadismus? Um ein Beispiel zu nennen: Ein Informant "wurde Zeuge, wie einer Reihe von Männern in seinem Dorf der Penis abgeschnitten wurde. Ein anderer Informant sah, wie einer Frau die Vagina herausgeschnitten und ihr Mann gezwungen wurde, sie zu essen." Dieser scheinbar willkürliche Terror wird zum totalen Terror, weil jede Frau ein Opfer sein kann, so dass die Ureinwohner aus ihrem Land fliehen. Dann beansprucht das Militär das freie Land, was eine soziale und ökologische Katastrophe herbeiführt.

Aber der Terror ist nicht wirklich zufällig. Er ist vorsätzlich. Die Beziehung zwischen der Rohstoffindustrie und sexueller Gewalt wird in Berichten über systematische Vergewaltigungen von Frauen in der Umgebung von Grasberg deutlich, dem Standort der weltgrößten Gold- und zweitgrößten Kupfermine des berüchtigten Unternehmens Freeport-McMoRan, das seit dreißig Jahren Millionen von Tonnen schwermetallhaltiger Minenabfälle in das Flusssystem des Ajkwa-Flusses kippt und auch Tiefland- und Mangrovenwälder zerstört, bevor sie die Arafura-See verschmutzen. Armee und Polizei setzen Vergewaltigungen ein, um Frauen zu foltern, wenn sie über den Verbleib ihrer Ehemänner verhört werden, die verdächtigt werden, Mitglieder oder Unterstützer der Free Papua Movement (OPM) zu sein. Ein Zeuge beschreibt den Horror, der in der Erinnerung der Menschen weiterlebt und ganze Bevölkerungen über Generationen hinweg terrorisiert.

Ein zwölfjähriges Amungme-Mädchen wurde das Opfer ständiger sexueller Gewalt. Eine ... Patrouille kam zum Haus des Mädchens, wo sie mit einem älteren Geschwisterteil und ihren Eltern lebte. Als die Soldaten das Opfer sahen, forderten sie sie auf, auf ihren Posten zu gehen. Weil sie sich weigerte, vergewaltigte einer von ihnen ... sie vor den Augen ihrer Eltern. Die Soldaten vergewaltigten das Opfer abwechselnd. Infolge der Vergewaltigungen wurde sie schwanger und brachte ein Kind zur Welt. Nach einem Truppenwechsel im Dorf wurde das Mädchen erneut vergewaltigt, und das ging fünf Truppenwechsel lang so. Am Ende hatte dieses Opfer fünf Kinder.

Wenn der Penis in West Papua zur Waffe wird, werden auch die Körper der Frauen zur Waffe. Laut Survival International ist die HIV-Infektionsrate im "abgelegenen" West Papua fünfzehnmal höher als der nationale Durchschnitt, und in der Umgebung der Grasberg-Mine sogar noch höher. "Einige Papuas glauben, dass das Militär absichtlich mit dem Virus infizierte Prostituierte in die Stammesgebiete bringt. Es ist bekannt, dass Soldaten den Stammesführern Alkohol und Prostituierte anbieten, um Zugang zu ihrem Land und seinen Ressourcen zu erhalten.

Das indonesische Regime schafft es in der Regel, seine Gräueltaten zu vertuschen, aber die Art und Weise, wie diese systematische sexuelle Gewalt in West Papua funktioniert, lässt sich aus anderen Fällen ableiten. In Bosnien-Herzegowina war die Kriegsvergewaltigung von muslimischen und kroatischen Frauen offizielle Politik. Es war Vergewaltigung unter Kontrolle. "Es ist auch Vergewaltigung bis zum Tod, Vergewaltigung als Massaker, Vergewaltigung, um zu töten und um die Opfer dazu zu bringen, dass sie sich den Tod wünschen. Es ist Vergewaltigung als Instrument des erzwungenen Exils, Vergewaltigung, um dich dazu zu bringen, deine Heimat zu verlassen und nie mehr zurückkehren zu wollen. Es ist auch eine Vergewaltigung, um von anderen gesehen und gehört zu werden: Vergewaltigung als Spektakel. Es ist die Vergewaltigung der Fremdenfeindlichkeit, befreit durch Frauenfeindlichkeit und entfesselt durch offiziellen Befehl." Es ist auch eine Vergewaltigung mit einem Plan für die Zukunft: das Schwängern von muslimischen und kroatischen Mädchen und Frauen, angeblich um den serbischen Staat mit "serbischen" Babys (Söhnen) aufzubauen, die die Gruppe der Mutter "infiltrieren" würden. Die Säuglinge wurden dann ebenfalls zu Opfern, wenn sie von den Leuten der Mutter abgelehnt oder stigmatisiert wurden. Bei diesem Verbrechen der unrechtmäßigen Fortpflanzung werden Kinder benutzt, um Gemeinschaften zu vergiften, indem sie alle an ihre schreckliche Herkunft erinnern.

Vergewaltigung in diesem Ausmaß untergräbt ein ganzes Gruppenethos. Die Opfer, die aufgrund ihrer Identität missbraucht werden, empfinden Abscheu dafür und wollen nicht mit dem Stigma leben. Im kolonialen Kontext wird die Vergewaltigung zum Genozid, wenn sie eine einheimische Frau angreift, weil sie einheimisch ist. In ihrer Studie über sexuelle Gewalt schreibt Andrea Smith: "Jede indianische Überlebende, die ich jemals beraten habe, sagte irgendwann zu mir: 'Ich wünschte, ich wäre keine Indianerin mehr.'" Noch durchdringender wurde die Vergewaltigung benutzt, um ein patriarchalisches System in den indianischen Kulturen zu etablieren. "Um ein Volk zu kolonisieren, dessen Gesellschaft nicht hierarchisch war, müssen die Kolonisatoren zuerst die Hierarchie naturalisieren, indem sie das Patriarchat einführen. Patriarchale Geschlechtergewalt ist der Prozess, durch den die Kolonisatoren Hierarchie und Herrschaft in die Körper der Kolonisierten einschreiben." Männer greifen das "schwächere Geschlecht" an, wissen aber auf einer gewissen Ebene, dass sie die Macht der Frauen in der Gemeinschaft zerstören müssen. Sarah Clark Miller schreibt über Darfur: "Die abscheuliche Effektivität der völkermörderischen Vergewaltigung korrumpiert die Rolle der Frauen als Pflegerinnen von Beziehungen, Überbringerinnen kultureller Praktiken und Erhalterinnen von Bedeutung, indem sie diese normalerweise nährenden Rollen gegen die Gemeinschaft einsetzt."

Wenn man die Fetzen der verfügbaren Informationen zusammensetzt, sieht man, dass dies die Art von Auswirkungen sind, die die systematische Vergewaltigung in West Papua hat. Eine Umfrage ergab, dass vier von zehn Frauen von staatlicher Gewalt in Indonesien betroffen waren. Und da keine Art von Gewalt allein existiert, ist es kein Zufall, dass Vergewaltigungsgewalt in Regionen mit "strategischen" Rohstoffindustrien wie Bergbau, Ölpalmenplantagen, Aloe-Holz und Fischerei auftritt. Sexuelle Gewalt und Gewalt gegen die Erde sind eng miteinander verbunden.

In der Meisterschaft des Anthropozäns hat Indonesien mit brutalen Mitteln zwei Premieren errungen: die größte Goldmine der Welt und den größten Palmölproduzenten. Eine andere wahrscheinliche Premiere wäre "mit den brutalsten Mitteln". Unbeeindruckt von den Warnungen vor der Klimakrise treibt Indonesien seine Megapläne weiter voran, darunter den Bau einer 2700 Meilen langen Trans-Papua-Autobahn, ein Straßensystem, das sich durch dicht bewaldete und bergige Regionen, einschließlich des Lorenz-Nationalparks, einem Weltkulturerbe, schlängeln wird, auf der Suche nach mehr Zugang zu Mineralien, fossilen Brennstoffen, Holz und Land für riesige Palmölplantagen. Dies bedeutet natürlich einen Verlust an biologischer Vielfalt, Waldverlust und -fragmentierung sowie Treibhausgasemissionen. Ein Hektar Torfregenwald kann 6.000 Tonnen Kohlendioxid produzieren, wenn er in eine Plantage umgewandelt wird. Indonesische Torfbrände verursachen den größten Teil des atemlosen Dunstes, der in den letzten Jahren weite Teile Südostasiens erstickt hat. Schätzungen zufolge verursachten diese Brände allein im Jahr 2015 bis zu 100.000 vorzeitige Todesfälle.

In West-Papua werden Frauen vergewaltigt, damit die Männer des Militärs an der Macht bleiben können, indem sie das Land vergewaltigen und den ganzen Planeten verwüsten. Vor langer Zeit bestand der Anthropologe Franz Boas (dessen Kieler Doktortitel von den Nazis aberkannt und seine Bücher verbrannt wurden) darauf, dass es in der unbestreitbaren Einheit der Menschheit keine Hierarchie von "Rassen" (ein Begriff, den er verabscheute), Sprachen und Kulturen gibt, sondern nur eine Vielzahl von Völkern; dass keine Kultur einen natürlichen Anspruch auf Überlegenheit hat. Das Wort "fern" verschleiert vieles und schafft ein überlegenes "Wir" und ein ausbeutbares "Sie". Derweil plappert der Westen in seiner Überlegenheit von universellen Menschenrechten, während er das Aussterben von Lebensweisen, die viel besser mit dem Zusammenleben auf diesem Planeten vereinbar sind, munter ignoriert. Die Weltbank nennt große Infrastruktur ein "stumpfes Instrument" des Fortschritts. In West Papua ist das stumpfe Instrument der Vergewaltigung zur perversesten Art des Fortschritts geworden. Und kaum jemand (außer den Vergewaltigern) gibt einen Scheiß darauf.

Daniel Raventós ist Dozent für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Barcelona und Autor u.a. von Basic Income: The Material Conditions of Freedom (Pluto Press, 2007). Er ist im Redaktionsbeirat der internationalen politischen Zeitschrift Sin Permiso. Julie Wark ist Beiratsmitglied der internationalen politischen Zeitschrift Sin Permiso. Ihr letztes Buch ist The Human Rights Manifesto (Zero Books, 2013).



Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten