Samstag, 20. März 2021

OFFENER BRIEF AN PRÄSIDENT PUTIN

Gerade wollte ich mit dem Übersetzen anfangen, aber da fiel mir zum Glück Klaus ein. Also übernehme ich dankend deine Übersetzung von antikrieg.com. Was Roberts hier schreibt, haben wir auch schon zigmal gedacht und geschrieben, doch ohne Erfolg. Auch P. C. Roberts hat m. W. schon mal einen ähnlichen Brief geschrieben. Aber Putin blieb stur. Warum nur? Putin ist Russe und jeder Russe hasst den Krieg, denn jede Familie, jedes Dorf, jede Stadt hat unter dem Terror der Nazis gelitten. Die Opfer und die Zerstörungen waren ganz furchtbar. Aber lieber Wladimir, gerade weil du aufrichtig gegen den Krieg bist, kannst du mit den Amis so nicht umgehen. Das verstehen die niemals. Die sehen nur: Was, der haut nicht zurück. Also hauen wir noch mal drauf. Die Amerikaner führen seit fast 240 Jahren ununterbrochen Krieg! Das hat bei uns keiner auf dem Radar. Die hiesigen Politiker machen nur Klamauk, denn allein werden die nie losschlagen. Sie wollen alle zusammen gegen den verhassten Putin losschlagen. Und gegen die vernagelten Holzschädel helfen keine guten Worte. 

 
Hat Bidens Bezeichnung Putins als Mörder die Hoffnungen des Kremls auf gute Beziehungen endgültig zerstreut?

Paul Craig Roberts

19. 03. 2021

Biden habe ich durchgestrichen, aber das lehnt der Server ab.

Sehr geehrter Präsident Putin

bitte erlauben Sie mir, eine Erklärung für die Bedrohung anzubieten, der Sie und die ganze Welt ausgesetzt sind. Washington und das amerikanische außenpolitische Establishment hassen Sie. Sie hassen Sie, weil Sie die Souveränität Russlands wiederhergestellt und damit ein mächtiges Land in den Weg der amerikanischen Hegemonie gestellt haben. Erinnern Sie sich an die Wolfowitz-Doktrin (1992):

"Unser erstes Ziel ist es, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen zu verhindern, entweder auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo, der eine Bedrohung in der Größenordnung darstellt, wie sie früher von der Sowjetunion ausging. Dies ist eine vordringliche Überlegung, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegt und erfordert, dass wir uns bemühen, jede feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu dominieren, deren Ressourcen unter konsolidierter Kontrolle ausreichen würden, um globale Macht zu erzeugen."

Sie, Präsident Putin, Sie allein sind verantwortlich für das "Wiederauftauchen eines neuen Rivalen ... ausreichend, um globale Macht zu generieren." Daher sind Sie eine unverzeihliche Einschränkung der amerikanischen Hegemonie, und "unser erstes Ziel" ist es, die Einschränkung zu beseitigen, die Sie der amerikanischen Hegemonie auferlegen.

Diese neokonservative Politik bleibt bestehen. Eine Alternative ist nicht aufgetaucht. Kürzlich schlugen zwei russische Analysten im hegemonialen Atlantic Council vor, dass Washington einen weniger feindseligen Ansatz gegenüber Russland verfolgen sollte. Sie wurden sofort von den anderen 22 Mitgliedern der Außenpolitikexperten des Rates denunziert. (LINK - englisch > Washington Has Resurrected the Specter of Nuclear Armageddon)

Deutlicher kann man nicht sagen, dass Russland Washington im Weg steht. Fehlt es dem Kreml an Leuten, die mit der englischen Sprache vertraut sind?

Wer auch immer den Kreml berät, ist ein Idiot. Jedes Mal, wenn der Kreml auf Beleidigungen und falsche Anschuldigungen aus Washington antwortet, gibt er den gesamten westlichen Medien - einem Propagandaministerium, wie es auf der Erde noch nie gegeben hat und nur in Science-Fiction wie George Orwells 1984 zu finden ist - die Gelegenheit, den Vorwurf zu wiederholen: "Heute hat der Kreml-Sprecher bestritten, dass Putin ein Mörder ist."

Wenn ich Ihnen einen Rat geben darf, Präsident Putin, erklären Sie Peskow und Zakharova, nicht auf Anschuldigungen und Beleidigungen zu reagieren. Ignorieren Sie sie. Sagen Sie nichts. Hören Sie auf, an Washington und seine NATO-Marionetten appellieren zu wollen. Die Tatsache, dass Russland glaubt, Fakten seien relevant, wird vom Westen als Zeichen großer Schwäche angesehen. Fakten spielen im Westen keine Rolle. Russiagate hat Ihnen das bewiesen.

Gehen Sie dorthin, wo Sie willkommen sind und als potenzieller Beschützer gegen Washington angesehen werden, z. B. in den Iran. Bilden Sie einen ausdrücklichen gegenseitigen Verteidigungspakt mit China. Nicht einmal das kriminell wahnsinnige Washington wird es mit Russland und China aufnehmen. Fügen Sie den Iran und die Taliban hinzu. Der beste Weg, den islamischen Terrorismus aus der Russischen Föderation herauszuhalten, ist, sich mit ihnen anzufreunden und sie gegen Washington aufzubringen. Schlagen Sie Washington mit seinem eigenen Spiel. Und hören Sie auf jeden Fall auf, Israel und Washington zu erlauben, syrisches Gebiet anzugreifen. Solange Sie nicht die Macht Russlands zeigen, werden Sie nicht ernst genommen. Je länger Sie nicht ernst genommen werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Drohungen gegen Russland zunehmen, bis es zum Atomkrieg kommt. Offensichtlich wird Russland nicht ernst genommen, wenn amerikanische Demokraten den russischen Präsidenten als den "neuen Hitler" und "einen Mörder" bezeichnen. Kein amerikanischer Präsident hat es gewagt, von einem sowjetischen Führer, bei dem der Vorwurf tatsächlich gerechtfertigt war, mit solchen Worten zu sprechen.

Ich biete diesen Rat nicht an, weil ich pro-Russland und anti-Amerika bin, sondern weil ich mit Präsident Reagan zusammengearbeitet habe, um das Ziel der Beendigung des Kalten Krieges und seiner Bedrohung durch ein nukleares Armageddon zu erreichen. Die Leute können so viel über den Klimawandel und Covid reden, wie sie wollen, aber ein Atomkrieg ist ein Endzeitereignis.

Die neokonservative Absicht der Amerikaner, die Welthegemonie zu erlangen, wird einen Atomkrieg herbeiführen, wenn Sie nicht Russlands Rücken dem dekadenten, korrupten und sterbenden Westen zukehren und mit entscheidender Kraft die Interessen Russlands und seiner Freunde schützen. Washington verweigert Ihnen Freunde in Europa. Finden Sie sie anderswo. Der Frieden der Welt steht auf dem Spiel. 

erschienen am 18. März 2021 auf > Paul Craig Roberts´Website > Artikel

Keine Kommentare:

Kommentar posten