Samstag, 13. Oktober 2012

Jimmy Carter: Die Vereinigten Staaten haben den miserabelsten und korruptesten Wahlvorgang

-->
Na bitte, nun bekommen es die USA schwarz auf weiß - von ihrem früheren Präsidenten Carter. Gleichwohl entblöden sich die US-Regierungen nicht, die Wahlen in ihnen nicht genehmen Ländern anzuzweifeln, mit Dreck zu bewerfen und gegebenenfalls gleich Truppen auf den Weg zu schicken - wie nach den Wahlen 2011 in der Elfenbeinküste geschehen, als sie den Wahlsieger Laurent Gbagbo wegfegten, einsperrten und dem Internationalen Gerichtshof übergaben, wo sie hätten stehen sollen. Solche unerhörten Schweinereien kann sich Washington nur deshalb erlauben, weil man von den westlichen Presstitutes und Marionettenregierungen Beifall und Billigung erhält.


Pete Papaherakles
9. Oktober 2012


Milliarden Dollar in die US-Politik pumpen, ist ein Rezept für Korruption, sagt der frühere Präsident Jimmy Carter. Er gibt direkt die Schuld dem Obersten Gericht, indem er Spenden der Multis in der US-Politik billigte, womit die Richter speziellen Interessengruppen und Lobbyisten die Freiheit gaben, Gelder für Wahlkampagnen durch dritte bereitzustellen, ohne dass sie ihre Geldgeber nennen müssen.

„Wir haben einen der übelsten Wahlvorgänge in der Welt hier in den Vereinigten Staaten von Amerka“, sagte Carter, „und das beruht fast ausschließlich auf den übermäßigen Geldern.“


Solar Backup Generator*


„Wissen Sie, wieviel ich zusammenbekam, als ich gegen Gerald Ford antrat?“ fragte Carter in seinem jüngsten Gespräch im Carter Center. „Null. Wissen Sie, wieviel ich zusammenbekam, um gegen Ronald Reagan anzutreten? Null. Wissen Sie, wieviel in diesem Jahr für alle Präsidenten-, Senats – und Parlamentskampagnen gesammelt wird? Sechs Milliarden Dollar. Das sind 6000 Millionen.“

Carter erhielt öffentliche Gelder von dem Democratic National Committee, aber erhielt kein Geld von private Spendern – weder Unternehmen noch Individuen.


Das wahre Problem in Amerika

Im Gegensatz dazu sind Romney und Obama beide dabei, wahrscheinlich erstaunliche eine Milliarde Dollar jeder reinzuholen. Bis zum 31. August hatte Romney 669 Millionen $ und Obama 766 Mill. $ beisammen. Allein im August brachte Romney 112 und Obama 114 Mill. $ auf und das wird bis zum Wahltag immer mehr. Diese Gelder kommen aus öffentlichen und privaten Quellen, wobei die öffentlichen nur ein Viertel ausmachen.

Das Oberste Gericht rechtfertigte seine 5:4 Entscheidun [im Prozess 'Citizens United' gegen die Wahlkommission 2008. D. Ü.] damit, dass der 1. Zusatzartikel der Verfassung der Regierung verbiete, unabhängige politische Spenden von Unternehmen und Gewerkschaften zu beschränken. Als Ergebnis haben besondere Interessengruppen die Kontrolle über den Wahlvorgang gewonnen, weshalb er „von finanzieller Korruption durchsetzt wurde, was [Amerika] bedroht, laut Carter. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass „das Oberste Gericht seine dumme Entscheidung zurücknimmt“.

Das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) ist natürlich die mächtigste Lobby in Washington. Zusammen mit anderen pro-Zionisten-Lobbies, Individuen und Unternehmen beherrschen sie die Finanzierung der Kampagnen, wodurch sie die politische Plattform für beide Kandidaten beeinflussen, einschließlich der Außenpolitik.

* Was er damit meint, ist mir schleierhaft. Synonym für Betrug? Vielleicht hat ja ein Leser einen Vorschlag.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten