Mittwoch, 3. Oktober 2012

Schwedische AKWs sind ja sooo sicher!

-->
Die Schweden galten ja weit und breit immer als Vorbilder beim Schutz der Umwelt. Nach Växjö - unsere Hauptstadt der Provinz Kronoberg - kommen aus der ganzen Welt Delegationen, um diese GRÛNE Stadt zu begutachten. Und Schweden wurde kürzlich als das Land bezeichnet, wo die Abfallsortierung am besten funktioniert. So gut, dass den Abfall-Verbrennungskraftwerken zur Produktion von Fernwärme das Brennmaterial ausgeht und man nun Abfall aus Norwegen importieren muss. Doch es gibt Bereiche, wo Schweden weit hinten liegt. Beispielsweise in ihrer riesigen Waffenproduktion. Und die Waffen werden frisch, fromm, fröhlich, frei in Zuwiderhandlung bestehender Gesetze auch an die schlimmsten kriegführenden Verbrecherstaaten exportiert, wie etwa die USA und Saudiarabien. Den Saudis wollten sie sogar eine Waffenfabrik hinstellen, was jedoch aufflog und zurückgezogen werden musste. Wie in Deutschland hüten sie ihre AKWs wie ihren Augapfel. Obwohl die Schweden in einem Referendum vor Jahrzehnten die Abschaltung aller Atomkraftwerke forderten, laufen sie alle immer noch, zum Teil völlig überaltert. Aber das bringt ja für die Atom-Mafia gewaltige Extraprofite. So sieht das schwedische alternative Modell aus.

Greenpeace/Schweden


3. Oktober 2012


Heute veröffentlichen wir einen Report, in dem die Sicherheitslage in den schwedischen Atomkraftwerken zusammengestellt wurde. Wir können konstatieren, dass das einzig Sichere an den AKWs ist, dass sie ein sehr großes Risiko darstellen.


  • Am 25. Juli 2006 war Schweden 20 Minuten von einer Kernschmelze entfernt. 12 der Sicherheitssysteme im Atomkraftwerk Forsmark brachen zusammen.

  • Am 20. Juni dieses Jahres entdeckte man Sprengstoff im Atomkraftwerk Ringhals. Er war nicht mit einem Zünder versehen und verursachte keinen Schaden. Aber wir wissen immer noch nicht, wer ihn hineinbrachte und warum.


Die verantwortliche Kontrollbehörde verharmlost ernste Vorkommnisse und das Vertrauen wird nicht durch die Tatsache gestärkt, dass 10 von 14 Inspektoren selbst in den Unternehmen gearbeitet haben, die sie kontrollieren sollen.


Das ist unhaltbar. Die Umweltministerin Lena Ek muss dafür sorgen, dass die gefährlichen Reaktoren abeschaltet werden. Sie muss eine Kommission zur Abwicklung der Atomkraft einsetzen, die einen Plan vorlegt und eine sichere und nachhaltige Stromproduktion für Schweden sicherstellt.


  • Willst du, dass wir fortfahren, unsere AKWs zu untersuchen? Schick ein SMS 'GRANSKA' an 72930 und spende gleichzeitig 30 SEK.
  • Hast du schon den Aufruf unterschrieben, auf 100 % erneuerbare Energie zu setzen?



Ein großes Dankeschön für deine Unterstützung.

Isadora Wronski
Greenpeace

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten