Montag, 1. März 2021

ÖKOZID!

ÖKOZID!

Robert Hunziker
20. Februar 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

ÖKOZID!

Ökozid ist die Zerstörung großer Gebiete einer natürlichen Umgebung als Konsequenz menschlicher Aktivität.

Die Zerstörung "großer Gebiete" wurden so verdächtig groß und so bedrohlich für alle Species, einschließlich menschlicher Existenzen, dass eine Gruppe internationaler Rechts-Experten daran arbeitet, ein neues Gesetz "Ökozid" für den Internationalen Strafgerichtshof ("ICC") in Den Haag auszuarbeiten.

'StopEcocide' ist die Gruppe, die diese Initiative unterstützt. In der Erklärung von der StopEcocide Webseite heißt es:
"Die Zukunft des Lebens auf Erden zu schützen, bedeutet, die Massenschäden und Zerstörung des Ökosystems zu stoppen, die auf dem ganzen Globus stattfindet. Wir nennen diesen ernsten Schaden an der Natur Ökozid. Und der ist derzeit legal erlaubt. Es ist an der Zeit, die Regeln zu ändern. Wir arbeiten daran, ist zu einem internationalen Verbrechen für den Internationalen Strafgerichtshof zu machen."

Es ist kein kleines Unterfangen. Das Europäische Parlament unterstützt die Bemühungen, die kanadische Regierung verfolgt sie aufmerksam, Frankreichs Präsident Macron setzt sich dafür ein, und Belgien hat das Thema bereits in seiner offiziellen Erklärung für 2020 vor dem ICC angesprochen. In der Zwischenzeit plant ein Gremium aus sehr kompetenten Juristen, seine Arbeit abzuschließen, um sie dem ICC im Juni 2021 vorzulegen.

Es gibt etwas schrecklich Beunruhigendes an diesem Bestreben, Ökozid neben (1) Völkermord (2) Verbrechen gegen die Menschlichkeit (3) Kriegsverbrechen und (4) Verbrechen der Aggression zu etikettieren, alle vier unter der Schirmherrschaft des Internationalen Strafgerichtshofs. Mehr dazu später, aber zunächst geht die Entstehung des ICC auf die Anerkennung der Notwendigkeit eines solchen Gerichts durch die UN-Resolution Nr. 260 im Dezember 1948 zurück, als Reaktion auf die Faschisten des vorherigen Jahrzehnts. Danach verabschiedete die UNO das Römische Statut, das den ICC am 17. Juli 1998 vorsah. Dieses Statut in Den Haag, Niederlande, ist seit Dezember 2015 in Kraft.


Der IStGH ist nun, nach viel zu vielen Jahren der Überlegungen und Verfahrensschritte, offiziell von etwa 123 Staaten anerkannt; allerdings ist diese Anerkennung ein bewegliches Ziel, da die heutige Marke des Faschismus nicht unbedingt dazugehört. Einige Unterzeichner haben sich zurückgezogen, wie die Philippinen (2019), und einige Länder haben das Römische Statut zwar unterzeichnet, aber nicht ratifiziert, und vier Unterzeichnerstaaten haben dem UN-Generalsekretär mitgeteilt, dass sie nicht mehr mitspielen wollen. Dies sind Israel, der Sudan, die USA und Russland. Was die Frage aufwirft: Was ist das gemeinsame Interesse, die Effektivität des ICC zu verschlechtern? Die Antwort: Die deutliche Wahrscheinlichkeit, als Angeklagter festgenagelt zu werden.

Die Philippinen unter Präsident Rodrigo Duterte zogen sich zurück, sobald der ICC Voruntersuchungen zu ihrem Drogenkrieg eröffnete. Die Trump-Administration (Faschismus-lite), vorausgesetzt, man kann sie als Administration bezeichnen, was wahrscheinlich ein falscher Begriff ist, ging so weit, dass sie mit Strafverfolgung und finanziellen Sanktionen gegen ICC-Richter und -Mitarbeiter drohte sowie mit der Verhängung von Einreiseverboten als Reaktion auf jede Anklage der USA, insbesondere in Bezug auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Afghanistan. Natürlich haben die USA das Römische Statut in erster Instanz nicht ratifiziert, und unter Trump ging es sogar noch weiter in den Kaninchenbau, indem sie offen "die Ehrlichkeit, die Integrität, die Wahrhaftigkeit" des IStGH in Frage stellten, zusätzlich zu verschiedenen harten (kindlichen) Drohungen gegen die internationale Organisation. Die Weltgemeinschaft war von diesem schurkischen Verhalten nicht überrascht, nicht im Geringsten. Sie erwartete es. (Fußnote: Seit dem 26. Januar ist die Biden-Administration dabei, die gegen ICC-Beamte verhängten U.S.-Sanktionen "gründlich zu überprüfen").

Alles in allem ist der beunruhigendste Aspekt der Ökozid-Bewegung jedoch die einfache Tatsache, dass sie notwendig ist. Die Initiative spricht Bände über den kaputten Zustand verschiedener Ökosysteme, die zu bröckeln beginnen, da einige direkt vor den Augen der Menschheit zu zerfallen beginnen, besonders im hohen Norden. Tatsächlich ist die brutale Wahrheit, dass die Ökozid-Bewegung vielleicht zu spät kommt. Immerhin wackelt der Planet bereits.


Die Anzeichen für einen verlorenen Planeten in den letzten Zügen der Lebenserhaltung sind reichlich vorhanden, zum Beispiel machen komplexe Lebensformen wie wilde Säugetiere, Vögel, Reptilien und Amphibien heutzutage nur noch 5% der Gesamtbiomasse des Planeten aus, die restlichen 95% sind Vieh und Menschen. So drängen sich Kühe, Hühner, Schweine und Menschen in einem riesigen Freiwild zusammen und jagen die Reste der Natur.


Zwei Drittel (67 %) aller wildlebenden Wirbeltierarten sind in nur 50 Jahren verschwunden. Das sind nur 3 Punkte weniger als das Perm-Trias-Ereignis von vor 252MYA, als 70% der terrestrischen Wirbeltierarten (und 95% der marinen Arten) beim schlimmsten Aussterben aller Zeiten auf dem Planeten ausstarben, auch bekannt als: Das große Sterben. Offensichtlich ist das heutige Anthropozän bereits "mittendrin". Was ist mit den nächsten 50 Jahren?

Die globalen Feuchtgebiete sind auf nur noch 13% des Standes von vor 300 Jahren geschrumpft, und einige Insektenpopulationen wurden um bis zu 80% dezimiert. Fragen Sie einfach die Entomologische Gesellschaft Krefeld (gegründet 1905) in Deutschland nach dem Rückgang der Insektenpopulationen in 63 Naturschutzgebieten, in denen die Umwelt geschützt wird.

Nebenbei wächst die menschliche Bevölkerung wie Unkraut, während sie alles in Sichtweite mit giftigen Insektiziden besprüht oder implantiert. Tatsächlich gibt es kaum noch etwas, das nicht direkt oder indirekt mit Giften überschüttet wurde, darunter Menschen und Haustiere auf der Basis von meist ungetesteten Chemikalien; allein in den USA sind es 80.000. Inzwischen leidet die Hälfte der US-Bevölkerung an einer chronischen Krankheit (Rand-Studie, 2017): (1) Arthritis, (2) Asthma, (3) Krebs, (4) ALS, (5) Mukoviszidose, (6) Alzheimer, (7) andere Demenzerkrankungen, (8) Osteoporose, (9) Herzerkrankungen und (10) Diabetes, von denen jede einzelne umweltinduziert sein könnte.

Giftstoffe tyrannisieren den Planeten, sie sind überall zu finden, vom Gipfel des Mount Everest, 29.032 Fuß, wo Bergsteiger Arsen und Kadmium im Schnee entdeckten, die die EPA-Richtlinien übersteigen, bis zum Grund des Marianengrabens -36.069 Fuß unter der Erde, wo Unterwasserforscher Krustentiere entdeckten, die 50-mal höhere Giftstoffwerte aufwiesen als die Krustentiere, die in den am stärksten verschmutzten Flüssen Chinas leben, und das ist schon eine Leistung!

All das ist eine passende Beschreibung für einen Planeten, der auf dem letzten Loch pfeift, mit natürlichen Ressourcen wie Seetangwäldern (-40%), Korallenriffen (-50%) und allem pflanzlichen Leben (-40%) weitgehend dezimiert sind, einschließlich 103.000 Waldbränden allein im brasilianischen Regenwald in nur einem Jahr (2020), die fast vollständig (90%) menschlichen Ursprungs sind?

Das ist tödlich ernstes Zeug, das in Artikeln wie diesem gepostet und von einer bestimmten Anzahl von Menschen gelesen wird (danke), aber leider wird nicht viel dagegen unternommen, da sich die Schrecken von Jahr zu Jahr weiter verschlimmern. Uns gehen die Jahre aus!

Für eine deutlich tiefere Besorgnis, schauen Sie auf die Feuchtgebiete, die dreimal schneller verschwinden als Wälder, die das Herz der Biosphäre sind, die Feuchtgebiete sind umgangssprachlich als die "Nieren der Welt" bekannt: (a) reinigen Wasser, (b) mildern Überschwemmungen (Mittlerer Westen und Houston), (c) füllen Grundwasserleiter auf (Dilemma im Nahen Osten) und (d) bieten Lebensraum für die Artenvielfalt - nach 300 Jahren sind nur noch 13% übrig. Ergo: "Wir befinden uns in einer Krise!" (Martha Rojas Urrego, Leiterin der Ramsar-Konvention über Feuchtgebiete)

Wie kann der Planet mit nur 13% der ursprünglichen Feuchtgebiete weiterhin Leben unterstützen, während die menschliche Weltbevölkerung um 200.000 Neugeborene pro Tag wächst? Niemand hat eine Antwort auf diesen alles entscheidenden Aspekt des Überlebens. Rechnen Sie nach! Muss es dann auf Darwins Überleben des Stärkeren reduziert werden? Vielleicht, aber die große Wahrheit/Lüge ist: Niemand weiß etwas anderes zu tun, als so zu tun, als ob das Wachstum ins Unendliche, das Markenzeichen des Kapitalismus, in Ordnung sei. Ist es das? Wirklich, ist es das?

Doughnut Economics könnte eine gute, solide und nachhaltige Alternative sein? (Für planetenfreundliche Erleichterung, googeln Sie: "Doughnut Economics Boots Capitalism Out!")

All das hilft zu erklären, warum einige wirklich kluge Leute ein neues Gesetz für den ICC entwerfen, um den Ökozid zu stoppen. Ehrlich gesagt, ist es aber schon so offensichtlich, dass es eine wichtige Frage aufwirft, nämlich die: Wie könnte man die Betroffenen nicht dazu bringen, ein Gesetz zu entwerfen, um zu verhindern, was bereits geschehen ist? Hmm! Doch wird es früh genug sein, um etwas zu bewirken? Mit Sicherheit wird es viel mehr erfordern, als ein neues Gesetz zu entwerfen!

Nachtrag: Es besteht die reale Gefahr, dass wir unseren Aufenthalt auf dem Planeten gänzlich verlieren... Die Erde ist in großen Schwierigkeiten. (James Lovelock, The Vanishing Face of Gaia: A Final Warning, Publ. Allen Lane/Basic Books, 2009)

Zusätzlich:  Man kann ein Ökosystem nicht pflanzen. Ein Ökosystem umfasst: Bakterien oder Hämatiden, Insekten, wirbellose Tiere und alles Mögliche, bis hin zu großen Bäumen. Man kann Ökosysteme nicht pflanzen ... es muss natürlich entstehen. (Lovelock, mit 101 Jahren, läuft täglich 3-5 Meilen und hat über 2.000 Bäume gepflanzt, Motto: "Keep walking - that's the secret to longevity. Und bleiben Sie interessiert.")

Robert Hunziker ist ein Schriftsteller aus Los Angeles USA

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten