Sonntag, 24. Februar 2013

Die alternativen Medien fordern die offiziellen Ansichten heraus


Colin Todhunter
22. Februar 2013


Die Mainstreammedien sind bedroht. Und die Bedrohung kommt in Form dessen, was als 'alternative Medien' bezeichnet wird. Vor einigen Jahrzehnten hatten die 'Untergrund'-Medien die Form von Pamphleten und Broschüren.

Heute sind sie nicht mehr im 'Untergrund' und man braucht kein Geld mehr für Druck- und Verteilerkosten. Sie sind richtig lebendig und springen auf der Erde herum und alle haben im Netz Zugang zu ihnen.

Die Mainstreammedien umfassen populäre Fernsehkanäle, Zeitungen und Nachrichten-Webseiten von Reuters und CNN bis Fox News und NDTV in Indien. Kritiker der Mainstreammedien sagen, dass sie die offiziellen Ansichten nachplappern, sich den Anzeigen-Konzernen beugen und das vorherrschende soziale und ökonomische System am Leben erhalten, nicht zuletzt deswegen, weil sie im privaten Besitz sind und folglich die Besitzer ein ureignes Interesse daran haben, ein System aufrechtzuerhalten, das auf Privatbesitz basiert, wofür die Propagandatrommel geschlagen werden muss. Darüberhinaus sind Medien oft Teil von großen Konglomeraten, die oft Waffenhersteller, Banken oder Industriekonzerne umfassen.
Nachrichtenvermittler werden daher keine Ansichten vertreten oder Berichte schreiben, die den Interessen dieser Organisationen zuwiderlaufen.

Die Öffentlichkeit erhält dadurch eine Weltsicht, die verzerrt ist zugunsten der Interessen des Staates und der Multis. Und diese Interessen konnten erfolgreich die Botschaft verbreiten, dass z. B. der 'freie Markt' die beste Methode ist, die Menschen mit Gütern und Diensten zu versorgen, dass staatlicher Gesundheitsdienst schlecht sei und 'individuelle Verantwortung' gut sei, dass Privatisierung die Effizienz erhöhe, ein 'Krieg gegen den Terror' gegen bestimmte Feinde geführt werden muss und dass enorme Ungleichheit und Macht der Großunternehmen notwendig und legitim sei.

Im vergangenen Jahrzehnt sind zahlreiche Webseiten entstanden, die diese Behauptungen in Frage stellen. 'Global Research' aus Montreal hat etwa 125 000 Besucher täglich. Diese Seite ist gegen die Globalisierung. Sie hat eine gemischte Leserschaft, aber alle glauben eine Sache: die Mainstreammedien versäumen es, dem Volk die Wahrheit daüber zu sagen, wie die Banker, die Oligarchen und Regierungen Hand in Hand arbeiten, um das Volk zu betrügen und es seiner Rechte zu berauben.

Es ist die Pflichtlektüre für Leute, die sich bemühen, die Wahrheit über 9/11 zu erfahren und über die Gründe für die endlosen imperialistischen Kriege des Westens. Die Seite enthüllt die Agenda der globalen Elite zur Schaffung einer 'neuen Weltordnung', die zum Teil geschaffen wird, indem Gifte in die Atmosphäre (Chemtrails) gesprüht werden, Nahrung genetisch verändert wird, Impfstoffe benutzt werden und zahllose Methoden, um uns zu unterdrücken.

In den USA hat die Talkshow von Alex Jones eine riesige Zuschauerzahl im Netz. Jones macht sich Sorgen darüber, wie die US-Regierung Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt und ihr die verfassungsmäßigen Rechte raubt. In England hat der ehemalige Sport-Moderator David Icke Sendungen über die geheimen 'Illuminati'-Banker, reiche Familien und verschiedene andere Eliten, die aktiv Konspirationen einfädeln, um die 'neue Weltordnung' auf die Beine zu stellen.

Vom 'Prison Planet' bis zu den '4th Media' sind die 'alternativen Medien' immer stärker geworden. Ein Grund für ihre Popularität ist gewesen, dass seit dem Niedergang der Sowjetunion die USA an die Spitze gekommen ist mit ihrer Tagesordnung nach Weltherrschaft durch ständige Kriege. Während sie gleichzeitig die Überwachung verstärkt und eine Erosion des Lohnniveaus und der demokratischen Rechte in den westlichen Ländern vorantreibt. All dass hat die Leute getrieben, nach Antworten zu suchen, warum alles falsch zu laufen scheint. Die von den Bankern verursachte Krise und die daraus resultierenden Sparmaßnahmen für die Massen haben noch mehr Öl ins Feuer gegossen. Im gewissen Maße sind die Grenzen zwischen der traditionellen Linken und der radikalen Rechten verwischt worden, wenn es darum geht, mit Fingern auf die Machinationen und die Motive der 'globalen Elite' zu zeigen, wie immer sie definiert wird.

Die Europäische Union (EU) macht sich jetzt Sorgen über die 'schädlichen' Effekte vo all dem. Offenbar schwindet der Konsens der Gesellschaft, da die Leute 'in die Irre' geleitet werden.

Dieser Tage haben die Behörden weniger Sorgen wegen 'den Roten unterm Bett' als wegen der Konspirations-Theorien im Internet.

In dem Bericht 'Freie und pluralistische Medien zur Aufrechterhaltung der europäischen Demokratie' gibt die EU dem Gefühl Ausdruck, dass die Leute fehlgeleitet und radikalisiert werden und befürwortet, dass die EU 'verantwortlichen' Journalismus finanziert und ihren Standpunkt regelmäßig und zu bester Sendezeit in den Medien darstellt und Kontrollen im Netz einführt. Das betrachtet die EU als 'Pluralismus'. Wie mit dem Angriff auf Wikileaks läuft dies auf nichts anderes hinaus, als die ideologische Kontrolle zurückzugewinnen und auf die 'alternativen Medien' und ihre Enthüllungen über den Betrug durch Staat und Multis einzuschlagen.

In Indien schein 'Countercurrents' in Kerala in der vordersten Front der 'alternativen Medien' zu stehen. Mit etwa 25 000 Lesern täglich hat sie einen ähnlichen Fokus wie 'Global Research', obwohl sie mehr Berichte über Indien bringt.

Allerdings sind die 'alternativen Medien' in Indien noch nicht richtig in Gang gekommen. Die Inder haben sich noch nicht den Botschaften der 'alternativen Medien' zugewandt und sind daher noch nicht auf 'derenWelle'. Das macht Binu Mathew von 'Countercurrents' Sorgen. Er sagt, das Schlimme sei, dass wir zu wenig Zeit haben, uns den Herausforderungen unseres Ökosystems und der Menschheit zu stellen.

Für Mathew fangen gute Ideen nicht nur Feuer, sondern sie können in unserem digitalen Zeitalter sich auch wie Feuer ausbreiten. Und das ist in der Macht der 'alternativen Medien' auch enthalten. Bis jetzt sind die Mainstreammedien ein großes Werkzeug zur sozialen Kontrolle gewesen, das der Sanktionierung der inhärenten sozialen und ökonomischen Privilegien und Nachteile des Kapitalismus diente. Aber sie verlieren ihre Kraft und werden von alternativen Medien ersetzt. Sowohl in den USA als auch in der EU verlieren die Herren an der Spitze die Kontrolle. Und deshalb laufen sie Amok.


Quelle - källa  - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten