Montag, 22. Januar 2018

Neue Post aus Russland vom 22. Januar 2018


Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


USA provozierte Ankara

Das russische Verteidigungsministerium kommentierte am Sonnabend die Situation im nordwestlichen Syrien, wo die Türkei eine militärische Operation über die Grenze einleitet Am 20 Januar gab der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine anti-Terroroperation in der syrischen Stadt Afrina bekannt.

„Ankaras Maßnahmen wurden durch Washingtons Erklärungen provoziert, dass man besondere kurdische Grenztruppen an der Grenze zur Türkei aufstellen wolle. Diese und andere US-Maßnahmen sollen den Zusammenbruch des syrischen Staates bezwecken und die bewaffneten militanten Gruppen stärken,“ hieß es.

Man meint, dass die US-Maßnahmen gegen die gemeinsame Erklärung Russlands und der USA verstießen, die im November in Da Nang/Vietnam getroffen wurde:

„Die Präsidenten bekräftigten ihre Aufgabe, Syriens Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität sowie säkulare Natur in Übereinstimmung mit der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates zu bewahren.“

Die Türkei beabsichtigt, eine Sicherheitszone von 30 km von der Grenze zu schaffen, in der man der kurdischen YPG nicht erlauben wird, Truppen zu unterhalten (die YPG wird in der Türkei als ein anderer Name für die PKK angesehen, die als Terroristen gelten).

Experten glauben, dass der türkischen Operation Gespräche mit Russland vorausgegangen sind. Am 18. Januar besuchte der Chef des türkischen Generalstabs Hulusi Akar und der Chef des türkischen nationalen Geheimdienstes Hakan Fidan Moskau zu Überlegungen mit Russlands Verteidigungsminister Sergej Shoigu und dem Chef des Generalstabs, Armeegeneral Valerij Gerasimow.



Interfaks 19/1



Millionen nahmen ein Winterbad

  

US-Botschafter lässt sich das Bad auch nicht entgehen.
Vom 18. auf den 19. Januar nahmen Millionen Russen gemäß der alten russischen Tradition ein Winterbad. Rund um in Russland hacke man Löcher in das Eis, wo die Temperatur dicht unter dem Eis durchgehend +4 C beträgt. Präsident Putin badete im Kloster „Nilöknen“ auf der Insel Stolobnyj im See Seliger in Anwesenheit eines großen kirchlichen Aufgebots. Sogar der neue US-Botschafter in Moskau Jon Huntsman nahm ein Winterbad im Kloster „Neues Jerusalem“, um sich mit der russischen Tradition vertraut zu machen, teilte seine Sprecherin Maria Olson mit.



Vesti nedeli 21/1, moscow times 18/1



Drei Zahlen für die Putin-Unterstützung

Laut einer Untersuchung, die von dem Meinungsbüro VtsIOM veröffentlicht wurde, sagen 70 % der Russen, dass sie definitiv beabsichtigen, an der Wahl im März teilzunehmen und weitere 11 Prozent werden wahrscheinlich teilnehmen.

Insgesamt sagten 73,2 % der Befragten, dass sie für Putin stimmen würden. Pawel Grudinin von der Kommunistischen Partei und Wladimir Zjirinowski von der Liberalen Partei (LDPR) kommen mit 6.1 % auf den 2. Platz. 1.2 % sagten, sie würden für die TV-Journalistin Ksenia Sobtjak stimmen, während alle anderen Kandidaten weniger als ein Prozent erhalten werden.

Das Meinungsforschungsinstitut FOM kommt in seiner neuesten Messung auf 66 % Stimmen für Putin. Interessant im Zusammenhang ist, dass der Blogger Alleksej Navalnyj, der selbst nicht an der Wahl teilnehmen darf wegen eines bedingten Gefängnisurteils wegen grober Unterschlagung, jede Woche eine eigene Untersuchung durchführt. Laut seiner neuesten Messung bekommt Putin 62 % der Stimmen, also nicht so weit entfernt von den anderen Messungen. 


Moscow times, unz review 18/1

Vor 75 Jahren wurde die Blockade gebrochen

Präsident Putin sagte am Donnerstag, dass es wichtig sei, alle Möglichkeiten zu nutzen, um eine Tragödie, wie sie von 1941- 45 im Großen Vaterländischen Krieg gegen Nazi-Deutschland ablief, zu vermeiden.

„Wir müssen jede Gelegenheit nutzen, um daran zu erinnern, damit wir selbst es nicht vergessen, und dass die ganze Welt sich daran erinnert, damit so etwas nicht wieder passieren kann weder in unserem Land und auch nicht in der Welt sonstwo“, sagte Putin auf einem Treffen mit Kriegs-Veteranen und Vertretern von Jugendorganisationen aus Anlass des 75. Jahrestags des Durchbrechens der Blockade. Die Belagerung Leningrads begann am 8. September 1941 und dauerte 872 Tage. Am 10. September bombte die deutsche Luftwaffe die Vorratslager der Stadt, was zu einer Hungersnot führte. Die Brotrationen wurden am 20. November 1941 auf 250 g pro Tag für Arbeiter und 125 g für den Rest Bevölkerung gesenkt.

Während der Belagerung Leningrads warfen die deutschen Piloten über 107 000 Brand- und andere Bomben ab. Mehr als 150 000 Artilleriegeschosse fielen auf die Stadt und ca. 10 000 Gebäude wurden zerstört. Trotz der Blockade ging die Arbeit in über 200 Betrieben weiter, einschließlich der sieben Werften, die 13 U-Boote bauten. Andere Unternehmen stellten 10 Millionen Granaten und Minen her, 12 000 Granatwerfer, 1500 Kampfflugzeuge und 2000 Panzer.

Es gab nur noch 800 000 Einwohner in der Stadt am Ende der Blockade von den 3 Millionen, die in Leningrad vorher gewohnt hatten. Laut unterschiedlichen Schätzungen starben zwische 641 000 und 1 Million Einwohner durch Hunger, Bombardierungen und Artilleriebeschuss. 1,7 Mill. wurden über den „Weg des Lebens“ über das Eis des Ladogasees und mit Flügen evakuiert.



Tass 18/1




Eifrige Reisende


2017 transportierten russische Fluggesellschaften über 105 Millionen Menschen, berichtete der Transportminister Maksim Sokolow auf einem Treffen mit dem Präsidenten im Kreml.
Das ist ein Rekord und 18 – 20 % mehr als 2016. Beinahe zwei Drittel oder 62.5 Mill. Personen waren einheimische Passagiere (11 % Steigerung). Internationale Flüge nahmen um 32.5 % zu.

Eine Erklärung ist, dass die Billett-Preise gesunken sind – mit durchschnittlich 11.5 % auf internationalen Flügen (die Kosten für ein Billett mit Rückflug im Durchschnitt 20500 Rubel) und mit 4 % auf Inlandflügen.

Insgesamt wurden 1,1 Mrd. Personen 2017 per Eisenbahn transportiert, eine 8 % Zunahme verglichen mit 2016. Der Zuwachs für Pendelreisen betrug ca. 9 %.
Die Zahl der Touristreisen wird auf 56,5 Millionen geschätzt was 34 % mehr als 2014 sind.

2017 wurde Moskau von 21,5 Mill. Touristen besucht (31 % mehr als 2014), das Krasnodar-Territorium von 16 Mill. Touristen (16 % mehr als 2014), St. Petersburg 7,5 Mill. Besucher (24 % gestiegen), die Republik Tatarstan 3,1 Mill. (24 % Anstieg), die Republik Krim von 5,4 Mill. (35 % mehr als 2014) und Tschetschenien 130 000 Touristen (um 249 % mehr als 2014).



kremlin.ru 16/1


Großartiges Gesundheitsergebnis

Im vergangenen Jahr sank die Sterblichkeit in Russland in allen Altersgruppen, berichtete die russische Gesundheits-Ministerin Veronika Skvortsowa am Dienstag. Unter Personen im arbeitsfähigen Alter sank die Sterblichkeit um 17 % allein im ersten Halbjahr. Gleichzeitig erhöhte sich die durchschnittliche Lebenserwartung auf einen neuen Rekord, nämlich 72,6 Jahre im Schnitt und 77 Jahre für Frauen.

Teilweise sind die schönen Resultate ein Ergebnis eines fortlaufenden Gesundheitstrends. Die Russen trinken weniger als zu irgendeinem Zeitpunkt seit der Auflösung der Sowjetunion, zeigt die Statistik. Die Russen trinken jetzt weniger Alkohol pro Kopf als die Franzosen und die Deutschen, erklärt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), wobei die Daten auch geschätzte Mengen von Selbst- Gebranntem enthalten. Erwachsene Russen trinken im
Schnitt 12,2 Liter reinen Alkohol im Jahr, eine Verringerung von 20 % seit 2012, was eine bessere Zahl als in Frankreich ist (13,3 Liter) und in Deutschland (13,4 Liter).

Der Tabakkonsum ist um mehr als ein Fünftel gesunken zwischen 2009 und 2016 und der Anteil Raucher ist auf 30 % heruntergeschraubt worden laut dem neuesten Global Adult Tobacco Survey.


Tass 17/1, afp 18/1



Die Internetbenutzung nimmt zu

Anfang 2018 liegt die Anzahl der Internet-Benutzer in Russland in der Bevölkerung mit über 16 Jahren bei 87 Mill. eine Zunahme um 3 Millionen seit dem Vorjahr.

Vor allem Personen über 45 Jahren sind hinzugekommen. Die Verbreitung liegt jetzt in Russland bei Leuten über 16 bei 72,8 % und 56 % haben Internet auch im Mobiltelefon. Aber nur 30 % der Russen über 55 Jahren benutzen Internet.

Eine Ursache für die starke Zunahme ist, dass der Anschluss relativ billig ist. Laut Oleg Jegorow von rbth.ru ist ein schneller Anschluss (mit 100 mbps) in den USA ungefähr 11 mal so teuer wie in Russland.

Tass 17/1, rbth 18/1

Keine Kommentare:

Kommentar posten