Freitag, 16. März 2018

Trumps Handelskrieg – oder «de-Globalisierung»?


Peter König

14. März 2018

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Globalisierung ADE!
Präsident Trumps kühner protektionistischer Schritt, Importzölle in Höhe von 25 % bzw. 10 % für Stahl und Aluminium einzuführen - und möglicherweise noch mehr - könnte mehr sein als nur Populismus und die Erfüllung eines Wahlversprechens. Und warum wird der Begriff "Populismus" immer im abwertenden Sinn verwendet? Als ob es weit unter dem Intellekt derer lag, die es verhöhnen, weil er das gedankenlose und primitive Verhalten der Menschen anspricht? Sollen Politiker nicht für die Menschen arbeiten? Erzieht sie mit der Wahrheit, anstatt sie lächerlich zu machen; gebt ihnen echte Nachrichten statt 'gefälschte Nachrichten' - und gebt ihnen Arbeitsplätze und einen angemessenen Lebensunterhalt! Heißt das, zum "Populismus" greifen?

Präsident Trump, oder wer auch immer ihn dirigiert, kann den stetigen Niedergang der amerikanischen Wirtschaft in eine hohle Kriegs- und Servicemaschine bemerkt haben, mit einer steigenden Arbeitslosigkeit von mehr als 20% (obwohl die gefälschten Statistiken etwas anderes vorgeben, indem sie Git unter 5% setzen); ein Land, das allmählich an Junk-Konsum, antirussischer Propaganda und einer rapiden Verschlechterung der physischen Infrastruktur und der Zivilgesellschaft erstickt.

Diese unerwartete protektionistische Entscheidung kann auch ein echter Schritt gegen die Globalisierung sein, die, wie wir wissen, von der neoliberalen Ökonomie kontrolliert wird und in Wirklichkeit nichts mit der realen Ökonomie zu tun hat. Es ist schiere Kriminalisierung der Ökonomie. Er hat den 99,9 % einen enormen Schaden zugefügt und nur 0,1 % (oder weniger) haben davon profitiert. "Make America Great Again" soll diesen Irrtum korrigieren. Bringt die Produktion und Arbeitsplätze zurück, vor allem für den heimischen Markt und zweitens für den internationalen Handel, für einen Handel, der der lokalen Wirtschaft nicht schadet. Dies ist ein Rezept, das auch für viele europäische Länder geeignet wäre - Griechenland ist ein Beispiel dafür, aber Spanien, Italien, Irland und sogar Frankreich würden in die gleiche Kategorie fallen. "Lokale Produktion für lokale Märkte" ist in der Tat das Modell, das dazu beitrug, die USA aus der Depression der 30er Jahre und Europa, insbesondere Deutschland, nach dem Zweiten Weltkrieg zu retten.

Die so genannten Freihandelsabkommen (FTA) und die länderübergreifenden Handelsabkommen wie NAFTA, TTIP und TPP - erstere werden neu verhandelt und die beiden letzteren ausgesetzt - unterscheiden sich deutlich von der "lokalen Produktion für lokale Märkte". Sie alle, ohne Ausnahme, bevorzugen die Maximierung des Gewinnziels der US-Konzerne, aber nicht die lokale Wirtschaft der Vereinigten Staaten. Insofern hat Trump Recht, wenn er sagt, dass all diese Handelsgeschäfte schlecht für sein Land gewesen sind. Sie waren und sind eine Goldgrube für US-Konzerne, aber in der Tat schlecht für die US-Volkswirtschaft, denn sie sind Anreize für immer mehr Outsourcing von Produktion und Dienstleistungen in Niedriglohnländer.


Durch die Gewährung von Steuererleichterungen und Anreizen für Unternehmen, zu Hause statt in Billiglohnländern zu investieren, und durch die Erhebung von Importzöllen unternimmt Präsident Trump einen entscheidenden Schritt - vielleicht sogar willkürlich - zur Sanierung einer ins Stocken geratenen US-Wirtschaft. Wird es funktionieren? Vielleicht doch. Es ist zu früh, um das zu sagen. Ökonomie ist keine präzise Wissenschaft, sondern das Ergebnis des dynamischen Zusammenspiels verschiedener, zuweilen unvorhersehbarer Elemente. Wahre Ökonomie basiert gewiss nicht auf einer Reihe von Blaupausen; sie ist nicht schwarz-weiß, wie neoliberale Theorien uns glauben machen wollen. Die reale Ökonomie passt nicht zu den heute populärsten Lehren von ‘Modell-Entwürfen’ - einem komplexen linearen Algorithmusansatz, der erwünschte Ergebnisse für die Propagierung neoliberaler Ideen liefert - die von der Realität weit entfernt sind. Die Tatsache, dass das Vertrauen in lokale Arbeitskräfte wiederhergestellt wird, kann weit über die Macht von Kapitalinvestitionen hinausgehen.

Trump nutzt diese Dynamik und kann gleichzeitig ein Signal für den Rest der Welt setzen - und für das Ende der Globalisierung. Interessanterweise sagte er auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos im Januar dieses Jahres, dass alle amerikanischen Partnerländer so denken sollten: "Macht mein Land wieder großartig". Ist das nicht ein Schlag ins Gesicht der Globalisierung?

Natürlich wird es Geschrei nach ‘Vergeltung' aus Europa, China, Japan geben - na und? Schritte der Vergeltung können tatsächlich ein politisches Umdenken im globalisierten, von der WTO propagierten Handel auslösen. Es kann aufdecken, wer die Gewinner und Verlierer sind. Es mag 30 Jahre gedauert haben, um zu erkennen, dass die Gewinner eine immer kleiner werdende Unternehmenselite sind, während das Fundament der Volkswirtschaften, die lokale Arbeit, der große Verlierer ist. Das ist genau die Richtung, in die sich der neofaschistische Westen bewegt - hin zum Verkauf der Volkswirtschaft an die Profitgier der Unternehmen. Natürlich werden die Menschen unglücklich.

Die Ökonomen von heute stehen unter Schock, wenn jemand es wagt, die gängigen globalisierten Wirtschaftsmodelle, die eine lineare, richtige oder falsche Weltsicht abbilden, in Frage zu stellen. Erinnern Sie sich an George Bush - "Sie sind entweder für uns oder gegen uns"; der Satz, der den ewigen Krieg gegen den Terror in Gang setzte; der Krieg, der Millionen den Tod brachte, Einschüchterung für Hunderte von Millionen und Milliarden von Profiten für die Kriegsindustrie.

Dennoch waren und sind wir mit der neoliberalen Norm indoktriniert, die aus offenem Grenzhandel, grenzenlosem grenzüberschreitendem Kapitaltransfer - aber sehr begrenztem Arbeitstransfer - besteht. Und das Schlimmste von allem, heute und in den vergangenen 100 Jahren, ist unser (westliches) auf Dollar basierendes Währungssystem (geboren aus dem Federal Reserve Act von 1913), das den westlichen Boom - die Bust Economy - formt und manipuliert. Die Logik würde eher ein umgekehrtes Geldsystem vorschreiben, bei dem die Wirtschaftsleistung einer Nation die Grundlage für ihr Geldsystem ist und nicht umgekehrt.

Diese monetäre Anomalie wurde mit dem Nachfolger des US-Dollar, dem Euro, der keinerlei Verbindung zur europäischen Wirtschaft, geschweige denn zur Wirtschaft jedes Mitgliedslandes hat, ins Extreme getrieben. Das westliche Währungssystem, auf dem der internationale Handel beruht, ist ein Betrug, ein bloßes Kartenhaus, ein Ponzi-System, dessen Zusammenbruch unvermeidlich ist.

Der Donald ist ein weitgehend unberechenbarer Charakter. Als Kriegshetzer schreit er "Feuer und Wut" über Nordkorea und droht damit, das ganze Land auszulöschen; dennoch ist er bereit, sich mit Kim Jong-un - unter bestimmten Bedingungen - zusammenzusetzen, um mit ihm zu verhandeln und darüber zu debattieren, wessen Red Button größer ist, Kims oder Donalds. Zugleich hat derselbe Donald, getrieben von Netanyahu, nur Verleumdungen und Beleidigungen für den Iran übrig, droht dem Land mit vernichtendem Krieg und weiteren Sanktionen, wohl wissend, dass Europa, vor allem Frankreich und Deutschland, seit der Aufhebung der ursprünglichen Sanktionen nach der Unterzeichnung des ‘atomaren deals’ für Milliarden Euro Handelsbeziehungen zum Iran hergestellt haben.

Also, lasst uns das nicht falsch verstehen. Trump ist kein Allheilmittel zum Wohle der Welt. Bei weitem nicht. Er ist eine locker sitzende Knarre, die aus der Hüfte schießt, und er könnte das Ziel getroffen haben, indem er einseitige Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium erklärt hat. Das ist vielleicht erst der Anfang, sozusagen ein Versuchsballon, damit weitere Schutzmaßnahmen folgen. Sein neokolonial ausgebildeter Chef-Wirtschaftsberater, Gary Cohn, kann die Logik nicht erkennen und kündigt. Trumpf ist ungerührt und bleibt auf Kurs. Er weiß, dass diese Tarife die Verbraucherpreise zu Hause nicht beeinflussen werden, aber sie können einen Auftrieb für den US-Rostgürtel darstellen - die Wiederbelebung von Investitionen, einschließlich der lokalen Autoindustrie, ein wichtiger Wirtschaftsindikator, die Schaffung tausender dringend benötigter Arbeitsplätze und die Wiederherstellung des Vertrauens der Arbeiter in Washingtons Führung - um "Make America Great Again".

Peter Koenig ist Ökonom und Geopolitiker. Er ist auch ein ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank und hat weltweit in den Bereichen Umwelt und Wasserressourcen gearbeitet. Er lehrt an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, PressTV, The 21st Century, TeleSUR, The Vineyard of The Saker Blog und andere Internetseiten. Er ist Autor des Buches Implosion - An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed - fiction based on facts and on 30 years of World Bank experience around the globe. Er ist auch Mitautor von The World Order and Revolution! Essays aus dem Widerstand.

Mit Deepl – Hilfe übersetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten