Freitag, 23. März 2018

Russland kämpft gegen einen tödlichen Feind


Ich halte diesen Artikel für sehr wichtig. Auch er spricht von Englands Perfidie, die ich gerade in einem ähnlichen Zusammenhang behandle. Akopow sagt, Putin vermeide es, England in eine Reihe mit Deutschland und Frankreich zu stellen. Ich dachte schon öfters daran, wenn ich sah, wie behutsam er auch mit dem Zionisten-Gebilde umgeht. Ein Freund meinte, weil es dort so viele Khazaren aus Russland gäbe. Das bezweifle ich, weil die dort unten nicht besonders angesehen sind. Ich glaube eher, dass Putin gesehen hat, was die Zionisten mit Deutschland gemacht haben und bis heute immer noch machen. Gleichzeitig arbeitet er aber mit Xi Jinping gemeinsam daran, den Dollar auszumanövrieren, denn das wird sowohl Wallstreet als auch der City of London einen schweren Schlag versetzen.


Petr Akopow

Aus dem Russischen: Edvin Buday
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

22. März 2018

Londons rüpelhafte Benehmen hat in Russland zu einer hochmütigen Reaktion geführt – von Empörung bis zu Witzen über «das kleine England». Leider ist solch ein Spott nicht die bestmögliche Antwort. Denn wir haben es mit einer Bedrohung zu tun, die bei weitem nicht komisch ist und dafür ist die ganze Geschichte der Beziehungen zwischen Russland und England ein Beweis.

Großbritanniens Verhalten in der Skripal-Angelegenheit ist offen provokativ: Beschuldigungen gegen Russland, eine Empfehlung ‘das Maul zu halten’, Erklärungen über 'Putins persönliche Verwicklung'. All dies verursacht natürlich in Russland Empörung.

Aber auch wenn man die Empörung unserer Bürger verstehen kann, so ist die Verspottung Englands und seiner Elite völlig falsch. Sprüche über «Klein-England», darüber wie «dat kleene England» seinen Einfluss verloren hat und wie es Russland in ohnmächtiger Wut verleumdet, hören sich nicht gut an. All dies ist nicht einmal geeignet für eine banale Vergeltungs-Propaganda, es ist eine Verdrehung der Realität.

Es liegt in unserem Interesse, ehrlich zu sein. Seit mehreren Jahren schon stehen wir in offenem Konflikt mit der globale Elite, mit denen, die einen entschiedenen Einfluss in Welt-Angelegenheiten haben. Es sind genau diese Kräfte, die jetzt mit dem Mund von May und Johnson sprechen. Das, was wir «Klein-England» nennen, ist eine Tradition von uns aus dem 19. Jahrhundert, als wir es bemerkten. In Wirklichkeit ist es dieselbe internationale Klasse von Geld und Macht, eine Elite, die wieder einmal ernsthaft begonnen hat, gegen Russland zu arbeiten. Nicht wegen der Krim und Skripal, sondern weil wir ihnen ernsthaft den Weg versperrt haben.

Dies ist der Weg der Globalisierung auf angelsächsisch, d.h. die Schaffung einer einzigen Menschheit, die vom westlichen Zentrum aus regiert wird. "Westen" ist in diesem Fall ein Synonym für atlantisch, angelsächsisch. Dieses Projekt wurde in den vergangenen hundert Jahren praktisch offen realisiert. Durch die allmähliche Konsolidierung von Unternehmen und Kapital, durch die Konvergenz von Zivilisationen und Kulturen, durch deren Vermischung und Fremdbestäubung. Durch die Schaffung vereinheitlichter globaler Institutionen vom selben Finanz-, Management-, Aufsichts-Typ, durch die Bildung eines neuen Systems von Moral und Philosophie des Transhumanismus. Die Menschheit wird in ihr "goldenes Zeitalter" geführt, in dem es keine Staaten, keine Nationen, keine Geschlechter geben wird. Diejenigen, die dagegen sind, sind rückschrittlich und konservativ, die Feinde des Fortschritts und der Menschheit. Die Tatsache, dass man dies noch nicht in offiziellen Erklärungen verkündet, bedeutet nichts; es ist nur eine Frage der Zeit. Inzwischen wird Russland "wie früher" des Totalitarismus und Terrorismus beschuldigt - das ist einfacher und vertrauter.
Wer macht die Anschuldigungen? Dieselbe "Weltgemeinschaft", die sich bei näherer Betrachtung als der Westen erweist. Und wenn wir es noch genauer betrachten, finden wir eine angelsächsische, also eine anglo-amerikanische Elite. Das sind die Menschen mit dem "Recht zu entscheiden".

Formal sind sie in geschlossenen Clubs oder offenen Orden, öffentlichen Gesellschaften oder geheimen Logen vereinigt. Sie können Bankbesitzer oder Herzöge, Senatoren oder Minister sein. Ihre Aufgaben und sogar die Größe ihres Kapitals sind von sekundärer Bedeutung: Loyalität zur Gruppe selbst ist das Wichtigste. Und für diese Gruppe sind Vladimir Putin und Donald Trump gleichermaßen gefährlich (letzterer, weil er ein Heuchler, ein Emporkömmling, ein Usurpator mit falschen, nicht-globalistischen Ideen ist). Und Putin schickt praktisch offen eine Herausforderung, indem er erklärt, dass Russland niemals mit der erzwungenen Weltordnung einverstanden sein wird. Außerdem verspottet Putin die westlichen Länder, weil sie nicht die volle Souveränität haben.

Aber wenn Putin über den Mangel an Autonomie der europäischen Länder spricht, deutet er auf Deutschland und Frankreich oder kleinere Staaten. Großbritannien erwähnt er nicht. Und trotz der Tatsache, dass Amerikas Macht offiziell unvergleichbar mit Großbritannien ist, ist es in Wirklichkeit London, das im atlantischen Tandem führend ist. Warum?

Denn die Macht eines Landes wird nicht von den Flugzeugträgern oder der Größe seiner Wirtschaft bestimmt, sondern von den unternehmerischen, intellektuellen, strategischen und finanziellen Fähigkeiten seiner Elite. Und in diesem Sinne wird die leitende und führende Rolle Londons als "Zentrum der Macht" von niemandem in Frage gestellt. Es ist die Heimat jener Familien, die das spanische Reich versenkten, die die Opiumkriege gegen China organisierten, Russland gegen Deutschland im Ersten Weltkrieg ausspielten und auf den Zusammenbruch Russlands durch den Tschetschenienkrieg setzten.
Das sind die echten Spieler auf dem Weltschachbrett. Für sie ist der Kampf gegen Russland ein altes und traditionsreiches Spiel.

Und wessen Stimmen benutzt werden, um dies deutlich zu machen, ist von geringer Bedeutung. Das heißt, britische Minister und Premierminister können für die wahre Elite bestellt werden, aber sie können auch ihre direkten Vertreter sein.

Winston Churchill (Herzog von Marlboro) gehörte zum innersten Kern der britischen Elite und war gleichzeitig Premierminister. Das ist sein Hauptunterschied zu Margaret Thatcher und nicht der Einfluss Großbritanniens auf das Weltgeschehen. Ja, während der zweiten Amtszeit von Churchill ging das britische Empire unter, aber der Commonwealth of Nations blieb bestehen, eine Organisation, die Dutzende von Staaten vereint, von denen 15 immer noch die Königin als Staatsoberhaupt haben (einschließlich Kanada und Australien). "Five Eyes" - ein Kooperationssystem zwischen den Geheimdiensten der fünf angelsächsischen Länder (USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland) blieb bestehen, die Verknüpfung des US-Notenbankensystems mit den Banken aus der Londoner City blieb bestehen.

Vieles ist geblieben, so dass es nicht entscheidend ist, wer genau die britische Regierung führt: Margaret Thatcher, die Tochter eines Gemüsehändlers, Theresa May, Tochter eines Priesters, Eton-Absolvent David Cameron oder Aristokrat Boris Johnson (auch er wird zu seiner Zeit in der Downing Street 10 Platz nehmen). Der Nachname des Premiers hat keine entscheidende Bedeutung. Wenn wir diesen rüpelhaften Ton hören, mit dem die Führer Großbritanniens zu uns sprechen, sollten wir verstehen, dass sie nur den Hass und die Wut zum Ausdruck bringen, die die Herren der westlichen Welt schüren. Diejenigen, die zu Sowjetzeiten als "transnationale Kapitalisten" bezeichnet wurden, werden nun um der Klarheit willen "Atlantiker" genannt.

Und ihre Macht zu unterschätzen, ist einfach gefährlich.
Mehrmals in unserer Geschichte hatten wir es nicht nur mit der List von London zu tun, sondern auch mit einem plötzlichen Schlag, der sich später als tödlich für unsere Herrscher und unser Land herausstellte. Der März 1801 und Dezember 1916 sind zwei sehr schlechte Daten in unserer Geschichte. Dies sind zwei Morde, an denen die Briten direkt beteiligt waren: der von Zar Paul I und Grigori Rasputin (der zwei Monate später zum Signal für den Putsch gegen den Zaren wurde).

Nun hat sich "Lil' England" durch den Mordanschlag auf Skripal nur noch als provokativ erwiesen, wie es zuvor bei Berezovsky der Fall war. Das heißt aber nicht, dass es nicht mehr leisten kann.

Seit vier Jahren kämpfen wir gegen eine vereinte westliche Front, die nach der Krim organisiert wurde, und die Sorge um die Einheit in den eigenen Reihen greift nun von Washington (wo der Alien Trump herrscht) nach London über. Das heißt, sie nähert sich dem eigentlichen Machtzentrum in der westlichen Welt. Wenn wir es weiterhin als Little Britain betrachten, werden wir nicht in der Lage sein, das große Russland wieder aufzubauen.

Mit Deepl Hilfe übersetzt.

Kommentare:

  1. Möge es Putin und Xi Jinping gelingen, der Wallstreet und der City of London den beabsichtigten Schlag zu versetzen! Das wünsche ich, weil ich niemals auf der Seite von Aggressoren bin, die schon immer dabei waren, wenn es um Landeroberung ging!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Katharina, wir können wirklich froh sein, dass sich China und Russland so stark miteinander verbunden haben. China ist ein Gigant und wird noch gigantischer, ein Land, das seit 1000 Jahren niemanden angegriffen hat und unermesslich schöpferisch gewesen ist und es schon wieder wird. Das hat die City of London auch schon gemerkt, deswegen hetzen die zusammen mit Wallstreet so gegen China, weil sie das am liebsten von der Erde wegpusten würden. Aber dafür ist es schon zu spät, bzw. würden sie es versuchen, flögen sie mit davon. Beide Länder haben so avancierte Waffen, dass unsere Hetzer sich das 3 x überlegen sollten.

    AntwortenLöschen
  3. Bin sehr unglücklich über das, was den charakterlich so sauberen Russen passiert.
    Hinter den vorgeschobenben Lügen, die Russland in schlechtes Licht rücken sollen,
    steckt der Wille, die Weltbevölkerung zu täuschen. Wenn sie das der Mehrheit glaubhaft
    machen können, wäre das schon der halbe Sieg! Hinter den Anklagen versteckt sich eine
    Verdorbenheit, die nicht einmal ein Oskar Wilde hätte beschreiben können.
    Wären sie ehrlich, hätten sie folgendes gesagt: Wir sind innerlich zerfressen vor Gier nach euren Bodenschätzen, wir lechzen danach, euch endlich in die Knie zu zwingen... zu lang haben wir uns darauf vorbereitet, wir ziehen das durch und wenn die halbe Welt samt ihrer Menschen zugrunde geht!
    Ich heule mir die Seele aus dem Leib, wenn Russland etwas passiert - es ist nicht zu ertragen, wenn über
    friedfertige Menschen gelogen wird, weil man eine Rechtfertigung konstruieren will, um ungehindert anzugreifen! Wäre Putin und seine besten Männer so wie diese verkommenen Geschöpfe, wären wir schon mitten im Krieg! Bin aber doch beruhigt, weil Putin Verbündete hat. Andererseits glaube ich nicht sehr an Chinas Selbstlosigkeit. Wirtschaftinteressen wollen auch befriedigt werden - wir leben nicht mehr in der Zeit des gerne Geben, sondern des gerne Nehmen!

    AntwortenLöschen