Freitag, 9. März 2018

«Dringend mit Russland reden»: US-Senatoren rufen nach einem Dialog, nach Enthüllung des Atom-Arsenals


Habe ich es nicht gleich zu Freunden gesagt, dass jetzt in den USA eine Menge Leute die Hosen voll haben werden, nachdem sie die Rede von Putin gehört und die Videos gesehen haben. Vor allem all die Einprozenter, die in Florida ihre Supervillen haben, werden begeistert gewesen sein, als sie den Strauß von Atomwaffen auf ihre Besitzungen niederrieseln sahen.

«Dringend mit Russland reden»: US-Senatoren rufen nach einem Dialog, nach Enthüllung des Atom-Arsenals

Redaktion RT

9. März 2018

Eine Gruppe von US-Senatoren hat den strategischen Dialog mit Moskau gefordert. Sie sind der Meinung, dass die Angelegenheit "dringender" ist, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin eine Reihe hochmoderner Waffensysteme enthüllt hat.



«Ein strategischer Dialog zwischen den USA und Russland ist nach der öffentlichen Ansprache von Präsident Putin am 1. März dringlicher, als er auf mehrere neue Atomwaffen verwies, die Russland angeblich entwickelt, darunter einen Marschflugkörper und eine nukleare Unterwasserdrohne", steht im Brief, der von den US-Senatoren Edward J. Markey (D-MA), Jeff Merkley (D-OR), Dianne Feinstein (D-CA) und Bernie Sanders (I-VT) unterzeichnet wurde.

Das Schreiben, das an den US-Außenminister Rex Tillerson adressiert war, wurde am Donnerstag veröffentlicht. Die Senatoren betonten, dass, während die Länder viele "bedeutende" Meinungsverschiedenheiten haben, einschließlich der angeblichen russischen Einmischung in die US-Wahlen 2016 und der "Annexion" der Krim, Moskau und Washington an den Verhandlungstisch kommen müssen.

"Aufgrund dieser politischen Gräben, nicht trotz dieser Gräben... sollten die Vereinigten Staaten dringend mit Russland zusammenarbeiten, um Fehleinschätzungen zu vermeiden und die Wahrscheinlichkeit von Konflikten zu verringern."

Die Gesetzgeber sind besorgt darüber, dass einige der brandneuen russischen Atomwaffen nicht unter den Vertrag zur Reduzierung der strategischen Waffen fallen, der allgemein als New START bekannt ist, und fordern daher eine Verlängerung des Abkommens. Zu den fraglichen Waffen gehören ein Marschflugkörper mit praktisch keiner Reichweitenbegrenzung und eine atombetriebene Unterwasserdrohne.
Das Schreiben ließ jedoch keine Gelegenheit aus, Russland der Nichteinhaltung des Vertrags von 1982 über die Mittlere Reichweite der Nuklearstreitkräfte (INF) zu beschuldigen, und forderte das Außenministerium auf, sich mit der angeblichen Verletzung zu befassen. Moskau und Washington beschuldigen sich seit mehreren Jahren gegenseitig der Verletzung des INF-Vertrages. Die USA werfen Russland fortwährend vor, Raketensysteme mit Reichweiten zu entwickeln, die durch das Abkommen verboten sind, ohne spezifische Informationen zur Untermauerung solcher Behauptungen zur Verfügung zu stellen.

Moskau hat eine eigene Liste von Beschwerden über US-Verletzungen im Zusammenhang mit dem INF-Vertrag. Dazu gehören das US-Drohnenprogramm und die Platzierung eines vertikalen Marinestartsystems in Europa im Rahmen des Aegis Ashore Programms. Russland behauptet, dass dies Verstöße gegen den Vertrag darstellen. Im Dezember 2017 sagte Putin, Washington schaffe scheinbar Bedingungen, um das Abkommen zu verlassen, und sagte, dass der Prozess des Rückzugs tatsächlich bereits begonnen habe.

Foto 2 US-Soldaten vor dem Aegis System auf der Marine-Basis in Deveselu, Rumänien.
US-Soldaten vor dem Aegis System in Deveselu



Es gab Gerüchte, dass sich die russischen und amerikanischen Spitzendiplomaten Sergej Lawrow und Rex Tillerson treffen könnten, während sie sich beide in Afrika aufhalten. Das US-Außenministerium bestritt jedoch, dass es eine Diskussion über mögliche bilaterale Gespräche gegeben habe. Der russische Außenminister sagte, die Behauptungen, dass solche Gespräche nie stattgefunden hätten, seien "unwahr".

Am 1. März präsentierte der russische Führer eine Reihe fortgeschrittener russischer Atomwaffen, von denen einige noch nicht benannt sind. Während seiner Rede zur Lage der Nation betonte Putin, dass Russland nicht all diese neuen Waffen bräuchte, wenn seine legitimen Anliegen von den USA und ihren Verbündeten beachtet würden. Niemand wollte mit uns über die Wurzel des Problems sprechen. Niemand hat uns zugehört, also hören Sie uns jetzt zu!" sagte er.

Die Rede zog eine hysterische Reaktion der westlichen Medien und Vorwürfe des Säbelrasselns und des Beginns eines "neuen Rüstungswettlaufs" nach sich, sagte Putin gegenüber NBC und dass Washington tatsächlich Schuld daran sei. Der russische Präsident verwies auf die Entscheidung der USA, sich schon 2002 aus dem ABM-Vertrag von 1972 zurückgezogen zu haben.

Kommentare:

  1. Hallo Einar, seit ein paar Tagen kann ich keine feeds mehr von dir lesen. Kannst du mal schauen, woran das liegt? Ich war auf diese Art immer gut informiert über deine hervorragenden Artikel.
    Gruß, Phoenix

    AntwortenLöschen
  2. Hallo 11. März 20:05
    wäre schön wenn du ein paar Angaben machen könntest - z· B. wo du meinen Feed liegen hast. Hier ist alles in Ordnung - habe auch ein paar andere Webseiten gecheckt und dort liegt auch der Feed.
    Ciao Einar

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Rückmeldung. Die Seite meldet:einarschlereth.blogspot.com hat Sie zu oft weitergeleitet.
    ERR_TOO_MANY_REDIRECTS. Hier habe ich deinen feed eingebunden: https://khipuradix.lima-city.de
    Ein Bekannter schaut gerade mal nach, woran es liegen könnte, evtl. am Server lima-city.de? Gruß, Phoenix

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann deinen feed auch nicht mehr direkt auf deiner Seite unten aufrufen bzw. abonnieren (https://einarschlereth.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss): "Die aufgerufene Website leitet die Anfrage so um, dass sie nie beendet werden kann."
    Liegt es vielleicht doch an deinem Server? Wo hast du denn feeds liegen, die für dich funktionieren?
    Gruß, Phoenix

    AntwortenLöschen