Montag, 27. Mai 2019

"Dumb, Dumber, Deutschland" und ähnliches mehr


Lieber Leser/innen, da ich einige Tage lang intensiv um andere Dinge mich kümmern musste, hat sich natürlich viel angesammelt, weswegen ich mal wieder Leipziger Allerlei anrichten werde - mit interessanten Ingredienzien. Wohl bekomm's!

Schützenhilfe von rechts für Assange?


"Dumb, Dumber, Deutschland" - das stammt nicht von mir, sondern von Tom Winter, der gestern einen längeren Artikel über die gesammelten, hirnrissigen  Idiotien der Typen in Berlin geschrieben hat. Die schließen sich doch tatsächlich mit Begeisterung den Sanktionen der USA an, die den Deutschen schaden und den Amis nutzen. Der 'dumbe' Trump ist doch immer noch etwas gewitzer als unsere Berliner. Die Deutschen sollen bloß nicht das billige Erdgas der Russen via Nordstream II kaufen, sondern das doppelt so teure Fracking-Gas der Amis. Gleichzeitig kauft die USA wie verrückt Erdöl von Russland und - man höre und staune - von Maduro. Ist die Welt total verrückt geworden. An der Haustür haut man sich Grobheiten um die Ohren und hinten am Kücheneingang ordert man eine Tankerladung nach der nächsten. So etwas tun die Deutschen nicht, nein sie kaufen bei dem Diktator Maduro keinen Liter Öl. Aber lest do bitte selbst weiter. Und zwar mit DeepL Habe ich jetzt oft genug empfohlen.

Eine erfreuliche Nachricht habe ich hier, erfreulich, weil sie so äußerst selten geworden ist. Hafenarbeiter in Frankreich, Spanien und Italien weigerten sich in mehreten Häfen, einen großen Frachter der Saudis mit Waffen zu beladen, die sie für ihren Krieg im Jemen brauchen (siehe hier).
Als zweite erfreuliche Nachricht aus den USA erstaunlicherweise: dort kam just ein Senater aus dem Jemen zurück mit einem Video vom Abwurf einer riesigen US-Bombe auf ein großes Krankenhaus, bei dem es enorm viele Tote gegeben hat und verletzte natürlich auch. Hier ist das Video (sicherheitshalber hier noch der Link, falls man es hier nicht sehen kann):


Erstaunlich deshalb, weil das Video in der 'New York Times' hochgeladen wurde (wahrlich eine Seltenheit). Und gleich noch eine umwerfende Nachricht aus dem Mainstream in den USA: "Die professionelle Assange Beschimpferin Rachel Maddow hat in ihrer MSNBC Show Assange heftig verteidigt gegen ganz neue  Spionage-Beschuldigungen. Diese Neuheit hat Caitlin Johnstone vorgestern hier aufgelegt. Caitlin schreibt dazu: "Sie hat wohl gemerkt, dass ihr Schicksal mit dem von Assange verbunden ist."


Eine empörende Geschichte ist, was sich unsere Politrucks in Bezug auf Syrien leisten. Dazu hier eine Ankündigung zu einer Podiumsdiskussion in Berlin, die mir der Zambon-Verlag zugeschickt hat. Vielleicht hat ja der eine oder andere die Möglichkeit, daran teilzunehmen, zumal Karin Leukefeld auc sprechen wird:


Öffentliche Veranstaltung
Mittwoch, 29. Mai 2019, 19 Uhr, Ort: Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus, Raum Finkenwalde
Ziegelstrasse 30 | 10117 Berlin

Wirtschaftssanktionen gegen Syrien:
Darf die Zivilbevölkerung in Geiselhaft genommen werden?

Mitte März kündigte die US-Regierung an, die Sanktionen gegen Syrien noch einmal zu verschärfen. Es soll kein Öl mehr nach Syrien verschifft werden. Auch die EU-Sanktionen beinhalten unter anderem Beschränkungen auf Öl und Finanzdienstleistungen. Das trifft auch die Zivilbevölkerung. Millionen Syrer*innen hatten diesen Winter nicht genug Öl, um zu kochen oder ihre Wohnräume zu heizen. Auch die medizinische Versorgung ist betroffen. Medikamente, Ersatzteile und Software können aufgrund der Sanktionen nicht eingekauft werden.

Die Menschen in Syrien leiden seit mehr als acht Jahren unter dem Krieg, der weite Teile des Landes zerstört hat. Laut einem aktuellen UN-Bericht sind 11,7 Millionen Menschen in Syrien deshalb dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter fünf Millionen Kinder. Noch mehr Menschen, nämlich etwa 15 Millionen Syrer*innen, verfügen über keine adäquate Gesundheitsversorgung. Dies ist nicht nur Folge des Krieges. Auch die von der EU und den USA verhängten und ständig verschärften wirtschaftlichen Strafmaßnahmen schaden dem einst guten Gesundheitssystem. Die Sanktionen verkomplizieren, verlangsamen oder verhindern medizinische Versorgung und humanitäre Hilfe.

Der UN-Sonderermittler für die humanitären Folgen der Sanktionen gegen Syrien, Idriss Jazairy, betonte in seinem Bericht vom September 2018 die Bedeutung der grundlegenden humanitären Bedürfnisse der Menschen in ganz Syrien und ihre Sicherung ohne Vorbedingungen. Die Sanktionen mit ihren negativen Konsequenzen für humanitäre Hilfe müssten beendet oder zumindest neu gefasst werden, da sie das Leiden der Zivilbevölkerung steigern würden.

Auf der Podiumsdiskussion wollen wir über die Folgen der Sanktionen für die Zivilbevölkerung in Syrien debattieren und sowie über die Frage, ob humanitäre Hilfe und Wiederaufbauhilfen an politische Bedingungen geknüpft werden darf.

Podiumsdiskussion mit

Idriss Jazairy, UN-Sonderberichterstatter zu den negativen Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen auf die Wahrnehmung der Menschenrechte
Dr. Sascha Lohmann, Politologe, Stiftung Wissenschaft und Politik
Karin Leukefeld, Journalistin und Nahost-Korrespondentin
Moderation und Einführung: Dr. Alex Rosen, Vorsitzender der IPPNW Deutschland

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Einen Einladungflyer finden Sie unter https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Veranstaltungsflyer_Syriensanktionen.pdf


Hier 2 Leute, die zum 2. Mal hier auftauchen: Tom Winter und Karin Leukefeld mit diesem Artikel; 

Was sich der Westen - die EU natürlich im Schlepptau der Yankees - in diesem endlosen Krieg zu Schulden kommen ließ, geht auf keine Kuhhaut. Da überfällt die halbe Welt mit den mächtigsten Staaten ein kleines, friedliches Land. Sammelt den Abschaum aus der ganzen arabischen Welt zusammen (vor allem leert man die Gefängnisse von allen Verbrechern), bezahlt und bewaffnet sie mit modernsten Waffen, die sich dann die widerlichsten und abscheulichsten Taten zuschulden kommen lassen, was in useren Ländern mit Beifall beklatscht wurde. Alle die USRAELNATO - Gangster haben sich mit reichlich Blut befleckt. Ihr Ziel haben sie dennoch nicht erreicht. Assad, das syrische Volk, mit Hilfe des Iran, der Hisbollah und vor allem auch Russlands Eingreifen haben gesiegt. 
Aber in ihrer Wut über die Niederlage fällt unseren Verbrechern nichts Besseres ein, als die Sanktionen zu verschärfen, alle Hilfe zum Wiederaufbau zu verbieten und auch Medikamente. Eine so abgrundtiefe Schändlichkeit können sich doch keine Menschen ausdenken. Diese Trumps, Macrons, Mays, Merkels mit allen ihren Hintermännern/frauen sind Scheusale, entsetzliche Ungeheuer, die Tag und Nacht neue Schändlichkeiten ausdenken. Und obendrein benutzen sie deinen und meinen Namen und den aller guten Leute, die leider oft nur den Fehler haben, nicht in die Hufe zu kommen. 

Hier lege ich noch ein paar Links bei - einen von dem guten Jonathan Cook "The WesternMedia is Key to Syria Deception";
einen weiteren von der großartigen, tapferen Eva Bartlett, die zuvor schon den ganzen Krieg in Libyen miterlebt hat und jetzt von Anfang an ausgezeichnete Reportagen und Berichte über Syrien geschrieben hat, Vorträge in der ganzen Welt hielt, vor der UNO sprach und unermüdlich für die Wahrheit und das Volk Syriens eintritt. Hier ist der link.
Und wieder einmal eine teuflische Anklage gegen Assad wegen eines Angriffs mit giftigen Chemikalien. Alle diese Berichte haben sich als Lügen herausgestellt, aber das kümmert das verblödete Lügenpack keineswegs. Hier der Link

Keine Kommentare:

Kommentar posten