Samstag, 4. Mai 2019

US-Sanktionen überlistet: Venezolaner haben 337 Mill. $ auf Banken in Russland überwiesen

Paul Antonopoulos
1. Mai 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Venezolanische Unternehmen und Bürger haben die US-Sanktionen brilliant überlistet und haben 337 Millionen $ (1,33 Mrd. Rubel) auf russische Kreditanstalten überwiesen laut Angaben der Zentralbank Russlands.

Im Zeitraum von Oktober und Dezember 2018 nahmen die Überweisungen von venezolanischen Kunden in russischen Banken um 20% zu, von 826 Millionen auf 1. 16 Mrd. Rubel, berichtete die Zentralbank.

Laut Experten, die von der russischen RBC Agentur interviewt wurden, ist dieser Finanzzustrom auf russische Banken wohl der Notwendigkeit zu verdanken, das Geld von US-Banken wegen der drohenden Sanktionen abzuziehen, um die Sanktionen zu vermeiden.

«Sehr wahrscheinlich fürchten die größten Unternehmen Venezuelas die Einführung von Sanktionen und Sperrung der Bankkonten und Einlagen und überwiesen das meiste des freien Geldes in freundliche Länder, besonders nach Russland», meint der Direktor der russischen Nationalen Kredit-Rating Agentur, Michael Doronkin.

Präsident Trump hat die Sanktionen gegen Venezuela nach den Wahlen verstärkt. Die Hauptabsicht für die neuen Restriktionen soll es Caracas erschweren, staatliche Aktien zu verkaufen. Außerdem wurde es den Amerikanern verboten, venezolanische staatliche Aktien zu kaufen.

Im April verhängte Washington Sanktionen gegen zwei Unternehmen, die venezolanisches Öl nach Kuba liefern, und erhöhte die Beschränkungen gegen die Zentralbank von Venezuela.

US-Präsident Donald Trump hat Kuba unter Druck gesetzt, seine Unterstützung für Venezuela bis Dienstag zu beenden, und warnte davor, dass es ansonsten mit einem "vollständigen" Embargo und Sanktionen konfrontiert würde.

Dies war nicht die einzige Erwähnung der kubanischen Regierung durch Washington. In einem Interview mit CNN erklärte US-Außenminister Mike Pompeo, dass der venezolanische Präsident Nicolas Maduro bereit sei, das Land am Dienstagmorgen zu verlassen.

Laut Pompeo dachte Maduro angesichts des Appells des Oppositionsführers Juan Guaido und der darauf folgenden Proteste im karibischen Land an eine Flucht nach Havanna, gab aber seinen Plan auf, nachdem Russland eingegriffen hatte.

Weder Russland noch Kuba kommentierten die Sprüche von Pompeo.


Mit Hilfe von DeepL.com/Translator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten