Mittwoch, 25. Januar 2017

Russland und USA schreiben gemeinsam neue Verfassung für Syrien

Also da wird mir ja nur noch speiübel. In Syrien wurde unter großem Aufwand von Regierung und der gesamten Bevölkerung gemeinsam eine neue Verfassung vor ein paar Jahren ausgearbeitet und mit überwältigender Mehrheit angenommen, eine Verfassung, die demokratischer als die unsrige und die US-Verfassung war. Aber die taugt natürlich nicht, weil die Syrer für so etwas zu blöd sind, nicht wahr? Und jetzt laden die Russen Amerikaner ein, an einer neuen amerikanisch-russischen Verfassung mitzuarbeiten. Dieselben Amerikaner, die über fünf Jahre lang die furchtbarsten Verbrechen am syrischen Volk begangen haben, die hunderttausende in den Tod gebombt, durch ihre Stellvertreter vergewaltigt, gefoltert, vergast, geköpft haben, die massenweise Ressourcen (Millionen Tonnen Erdöl!) und Altertümer gestohlen und zerstört haben - die lädt man ein, dass sie eine neue Verfassung für das geschundene Volk schreiben! Das Volk ist jetzt schon unzufrieden, dass Assad die Versöhnung zu weit treibt. Ich bezweifle auch, dass dieser Gedanke auf seinem Mist gewachsen ist. Das konnten die Amis mit den Deutschen machen nach dem verlorenen Krieg. Aber hat etwa Syrien den Krieg verloren? Ich empfinde das als Zumutung für Syrien und einen Riesenskandal.

DIES HABEN DIE AMERIKANER VERBROCHEN!
Gaseta Nesawissimaja

11. April 2016

In Genf hätte heute eine weitere Verhandlungsrunde zu Syrien beginnen sollen. Sie wurde jedoch verschoben, weil Damaskus die UN-Aufrufe ignoriert hat und Angst vor dem Scheitern des Waffenstillstandes herrscht, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

Inzwischen haben Russland und die USA die Konsultationen zur Entwicklung einer neuen Verfassung in Syrien trotz Schwierigkeiten intensiviert.

Die Vertreter der syrischen Regierung werden sich den Syrien-Verhandlungen in Genf erst am 15. April anschließen, teilte ein Mitglied der Delegation, Omar Oussi, bei einem Treffen mit russischen Abgeordneten in Damaskus mit. Der Syrien-Beauftragte der Uno, Staffan de Mistura, und UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon riefen die Regierung dazu auf, vor Beginn der für den 13. April geplanten Parlamentswahl zu den Konsultationen zu reisen, doch dieser Vorschlag sei abgelehnt worden, so Oussi.

Hier weiterlesen.

Kommentare:

  1. Der Artikel ist fast ein Jahr alt, also keine Panik.

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich tatsächlich übersehen. Inzwischen haben die Russen ja noch ein paar Lektionen gelernt. Aber am Verbrecherstatus der Amis ändert das ja nichts.

    AntwortenLöschen
  3. Deshalb sind die Russen doch die Guten und keine Verbrecher.

    AntwortenLöschen