Dienstag, 2. Mai 2017

Neue Post aus Russland vom 1. Mai 2017



Stefan Lindgren
1. Mai 2017


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth
1. Mai Feiern in Moskau
140 000 am 1. Mai in Moskau
Der 1. Mai wurde in Moskau vor allem von Gewerkschaften (FNPR) gefeiert, die 140 000 Teilnehmer unter der Forderung nach einer Verdopplung der Löhne wegen der Inflation versammelt.
Am Zug nahm Moskaus Bürgermeister Sergei Sobjanin, der Vorsitzende der FNPR Michael Schmakow, der Vorsitzende der FNPR in Moskau Sergei Tschernow teil sowie die Vorsitzende der FNPR der Moskau-Region Valentina Kabanowa. Auch die Kommunistische Partei „Geeintes Russland“ und „Gerechtes Russland“ nahmen an den gewerkschaftlichen Demonstrationen teil.

In Wladiwostok nahmen 35 000 Personen an den Feiern teil. Sie wurden traditionell von den Sirenen der Fahrzeuge in der Bucht Goldenes Horn begrüßt.
In Chabarosk marschierten tausende Menschen im 1. Maizug vom Komsomolskaja-Platz.
In Nowosibirsk gab es Krach, als die ironische Gruppe „Monstration“ sich mit den Kommunisten unter Parolen wie „Ich bin einig“, „Flugzeuge gehen vor“ und „verrückt zu sein, ist keine Schande“ vereinigen wollten.
In Simferopol auf der Krim nahmen laut dem Chef von Krims Ratsversammlung Wladimir Konstantinow 50 000 Menschen an den Mai-Feiern auf dem Leninplatz teil.
Ria-novosti vom 1. Mai

Japan sucht russische Unterstützung
Premierminister Shinzo Abes Besuch in Russland wird als erfolgreich angesehen. Der Anlass ist einfach: Japan braucht Russlands Hilfe, kommentierte die VZGLjad.ru

Die Frage der Kurilen und eines Friedensschlusses zwischen Russland und Japan kam wie gewöhnlich auf den Tisch. Aber pragmatische Maßnahmen haben den territorialen Streit weniger störend gemacht.

Die umstrittenen Inseln bleiben russisch. Russland vermehrt außerdem seine militärische Anwesenheit dort. Aber zur gleichen Zeit sollen sie zum Gegenstand gemeinsamer ökonomischer Projekte werden und dieser Prozess steht kurz vor der Verwirklichung.

Während Abes Besuch einigte man sich auf ein gemeinsame Projekt zur Zucht von Fischen und Seeigeln auf den vier nördlichen Inseln.

Und Präsident Putin teilte mit, dass eine Gruppe japanischer Beamter im Sommer die Inseln besuchen werden, um das gemeinsame Projekt zu studieren. Frühere japanische Bewohner der Inseln können auch an einer Flugreise teilnehmen, um die Inseln zu besuchen.

Selbst die Situation auf der koreanischen Halbinsel war ein Hauptthema beim Putin-Abe-Treffen. Japan will russische Unterstützung haben bei der Regelung der Konfrontation zwischen Nord- und Südkorea.

Von großer Bedeutung für Japan ist auch, die Hilfe Russlands zu bekommen, um das Problem des Energie-Mangels zu lösen. Daher wurde Putins Versprechen, dass „Japan noch mehr Energie erhalten wird“ in Tokyo besonders hoch geschätzt.
Vzgljad vom 27. April

USA investiert frisch und frei in Russland

Die amerikanischen Investitionsbanken J. P: Morgan und Goldman Sachs sind in diesem Jahr zwei der aktivsten Investoren Russlands geworden, schreibt Forbes.com.

Deren Tätigkeit beschränkt sich nicht nur auf Portfolio-Investitionen in Aktien, Obligationen und Darlehen. Die Anzahl der Investitionsverträge erhöhte sich um 32 % in den 12 Monaten bis zum 20. April verglichen mit der gleichen Periode vor einem Jahr.

Laut Forbes haben die einheimische VTB Capital 18 % des Investitionsmarktes, gefolgt von J. P. Morgan mit 11.4 %. Die Sanktionen der USA gegen Russland seit 2014 richteten sich nur gegen Öl- und Gasgewinnung, während für andere Sektoren freie Bahn galt.

Exxons gemeinsame Unternehmen mit Rosneft für die Öl- und Gasprospektierung im Karameer ist voll von den Sanktionen betroffen, die Exxon Verluste von einer Milliarde Dollar verursachten.

Als Gazprom im März Obligationen im Wert von 1.02 Mrd. $ emittierte, waren JP Morgan, die Deutsche Bank, sowie die russischen Banken Gazprombank und VTB die größten Käufer. Im selben Monat glückte es Gazprom weitere 750 Mill. $ für eine Obligation in Dollar einzuheimsen.
Rbth.ru vom 25. April

USA senkt die Ukraine-Hilfe

USAs Präsident Donald Trump will das Budget des Außenministeriums und von USAID um 10 Mrd. $ senken. Das würde bedeuten, dass die Hilfe für die Ukraine um 68.8 Prozent gesenkt wird vom gegenwärtigen Niveau von 570 Mill. $ auf nur 177 Mill. $, worüber Kiew empört ist.

Die Hilfe für die Ukraine liegt heute auf dem Niveau der Hilfe für Afghanistan (über 800 Mill. $), Tansania und Sambia (600 resp. 436 Mill. $). Aber im Unterschied zu den letztgenannten ist die Ukraine kein Dritte-Welt-Land, das Hunger riskiert, sondern die Hilfe ist eher geopolitischer Natur.

Wie die frühere stellvertretende Außenministerin für europäische Fragen Victoria Nuland 2014 eingestand, hatten die USA 5 Mrd. $ ausgegeben, um der Ukraine zu helfen, seine „demokratischen Institutionen“ zu entwickeln und seine „europäischen Ambitionen“ zu verwirklichen.

Sputnik vom 26. April

Ukraine stellt den Strom für den Donbass ab

Mit einem weiteren Schritt, den Donbass aus der Ukraine-Gemeinschaft zu stoßen, hat Kiew beschlossen, alle Strom-Lieferungen in das Gebiet einzustellen. Das geschieht mit Verweis auf unbezahlte Rechnungen, was seinerseits darauf zurückgeht, dass Kiew alle Bezahlungen und Überweisungen an den Donbass gestoppt hat.

3 ½ Mill. Menschen riskieren, in der totalen Dunkelheit zu versinken. Boris Gryzkow, der russische Gesandte, der die Gespräche zwischen Separatisen und Kiew leitet, sagt, dass Russland Strom in das Gebiet liefern wird.

Nur 40 Minuten nach der Stromabstellung war der Strom wieder da, dank zweier Stromkraftwerke im Gebiet, das von Rebellen kontrolliert wird.

„Trotz Russlands Beschluss, Reisedokumente der Separatisten anzuerkennen und Strom zu liefern, zeigt Russland keine Neigung, das Territorium zu annektieren,“ schreibt AP. Russland fordert stattdessen, dass Kiew seine Verpflichtungen des Minsker Abkommens erfüllt.
AP vom 25. April

37 % sind vom Staat enttäuscht

37 % der Russen sind der Meinung, dass der Staat nicht seine Schuldigkeit gegenüber den Mitbürgern erfüllt, zeigt eine neue Untersuchung des Levada Tsentr. 22 % meinen im Gegenteil, dass der Staat hauptsächlich seine Schuldigkeit erfüllt, während 36 % meinen, es sei fifty – fifty.
Interfaks vom 25. April

Keine Kommentare:

Kommentar posten