Donnerstag, 4. Mai 2017

Zur Erinnerung an Karl Marx



Swapnil Dhanraj

2. Mai 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Zwar sind viele europäische Denker und Philosophen berühmt, aber nicht alle sind so relevant wie Karl Marx, der oft als Vater der Revolution bezeichnet wird. Als Student der Sozialwissenschaften war es für mich ein Privileg, Karl Marx zu Beginn meiner Graduierung zum Doktor studieren zu dürfen. Dieses Papier ist ein Versuch, Marx zu seinem 199sten Geburtstag (5. Mai 2017) meinen Tribut zu zollen. Dies ist eine Ode an diese phänomenale Figur, den alle möglichen Leute, einschließlich nicht-Marxisten, heimliche Marxisten, Leute, die zu beiden Enden des politischen Spektrums gehören, das Recht haben zu kritisieren, zu verteidigen oder einfach zu studieren. Über Karl Marx  und seine Relevanz für die zeitgenössische Gesellschaft zu schreiben, ist keine einfache Aufgabe. Es gibt eine Fülle von Büchern über Marx und seinen bedeutenden Beitrag zur politischen Wissenschaft, Ökonomie, Soziologie und Anthropologie. Anders als viele andere Denker, bleiben Marx und seine Theorien universal anwendbar, wo er eine natürliche Beziehung mit Menschen und ihren sozio-politischen und ökonomischen Bedingungen eingeht. Die Lehren und die Methodologie von Marx haben einen anderen methodologischen Apparat für die Analyse der sozialen Bedingungen geliefert. Heute haben die posthumen Schriften von Marx Wirkung auf viele Individuen, Autoren, Praktiker und Akademiker gehabt, die für soziale Erneuerung eintreten.

Der Marxismus heute ist eine „Ideologie des Bewusstseins“ für die Menschen, die an die Marx‘sche Analyse der Gesellschaft glauben. Wie Marx ganz richtig erklärt hat, ist das Bewusstsein ein soziales Produkt und bleibt ebenso konstant wie das menschliche Leben. Weiterhin war er der Meinung, dass die Menschen sich von den Tieren durch das Bewusstsein unterscheiden. Daher inspiriert uns das Verständnis von Marx und seinen Lehren, auf dem Pfad des Bewusstseins zu wandeln, um uns aufzuklären, die Massen um uns von allen Arten der Unterdrückung und sozialer Übel zu befreien. In bester Form hat Marx den Horizont seines Publikums erweitert, wozu Studenten, Schriftsteller, Intellektuelle und einfache Leute gehörten.


Marx wurde am 5. Mai geboren (1818 – 1883) in Trier im rheinischen Preußen in einer jüdischen Familie. Obwohl die Familie jüdisch war, konvertierte sie 1824 zum Protestantismus. Nach Abschluss des Gymnasiums in Trier ging er an die Universität in Bonn und später in Berlin, wo er Recht studierte und im Hauptfach Geschichte und Philosophie. Er durchlebte mehrere Ideologien – zuerst war ein Hegel‘scher Idealist, dann ein linker Hegelianer, bevor er sich dem Materialismus zuwandte und sich mit politischer Ökonomie befasste. Marx war nicht nur Intellektueller, sondern auch ein gutes menschliches Wesen, der sein Leben lang eine Kameradschaft mit Friedrich Engels (1820 -1895)  aufrechterhielt.

Wahrscheinlich war Engels der einzige enge Freund von Marx, der ihn auf seiner intellektuellen Reise begleitete. Er war auch immer da, wenn Marx ökonomische Krisen hatte in seinem persönliche Leben. Das Leben von Marx als einem politischen Exilanten war extrem schwierig, wie die Korrespondenz zwischen Marx und Engels deutlich enthüllt. Die Armut bedrückte Marx und seine Familie sehr; wäre nicht Engels‘ ständige und selbstlose finanzielle Hilfe gewesen, wäre es Marx unmöglich gewesen, das Kapital zu vollenden; er wäre unweigerlich durch Hunger und Unterernährung zugrunde gegangen. [1]

Außerdem wissen wir, dass Engels nach dem Fortgang von Marx eine vitale Rolle bei der Veröffentlichung von wesentlichen und nicht publizierten Schriften spielte und sie der Öffentlichkeit zugänglich machte.

Die revolutionären und akademischen Postulate von Marx sind zunehmender relevant geworden in sowohl dem nicht-akademischen als auch dem akademischen Wortschatz. Die Schönheit der täglichen Relevanz von Marxens Lehren und Theorien liegt in ihrer „gnadenlosen Kritik“ der korrupten und ent-humanisierenden Praktiken und Prozessen des Kapitalismus. Seine Beschreibung der polarisierten Gesellschaft: Bourgeoisie & Proletariat konzentrieren sich verständlicherweise auf die Zunahme der Industrie, der Verstädterung, der Unterdrückung der Arbeiter und der Gesamtauswirkung auf den Prozess dieser Beziehung auf die sozialen Strukturen der menschlichen Gesellschaften. Darüber hinaus legte seine Analyse der entstehenden Gesellschaften die neuen Prinzipien der Erneuerungen dar (die auf Beherrschung basieren), der neuen Art und Weise gesellschaftlicher Organisation und der neuen Klassen in der Gesellschaft. Als Student der Soziologie und der Sozialwissenschaften habe ich in verschiedener Hinsicht von Karl Marx gelernt. Sein akademischer Beitrag durch seine Konzepte und Theorien der Klassen, der politischen Ökonomie der Produktion, die Analyse des Lohnsystems, die Theorie der Entfremdung und des Kapitalismus beweisen, dass er nicht nur ein Soziologe sondern auch ein großer politischer Wissenschaftler und Ökonom war, der behauptete, dass die ökonomische Aktivität und die ökonomische Struktur die Basis ist, auf der unser soziales Leben ruht.

Heute ‚überleben‘ wir in der Ära des Kapitalismus in jeder Sphäre unseres sozialen, politischen und ökonomischen Lebens. Marx interpretierte, wie die Menschen dieses Stadium des Kapitalismus erreichten, durch seine genealogische Methode zum Verständnis der Produktions-Weise. In seinem berühmten Werk ‚Die Deutsche Ideologie‘ hat er zusammen mit Engels die vier Stadien der Geschichte umrissen. 1) Die primitive kommunale Stufe, 2) der frühe auf der Sklaverei basierende Staat, 3) das feudale Stadium und 4) das kapitalistische Stadium, das das Leben von Millionen Menschen heute heimsucht. Die Probleme, die von dem Prozess der Industrialisierung, Privatisierung und Globalisierung geschaffen wurden, bestimmen weiterhin das Geschehen auf der Welt und das selbe gilt auch für die zeitgenössische indische Gesellschaft und ihren sonstigen sozialen Problemen. Die Kapitalistenklasse fährt fort, durch Kontrolle der staatlichen Ressourcen die Gesellschaft in verschiedener Weise zu polarisieren, indem sie die Produktionsmittel wie Gesundheit, Erziehung und Arbeit kontrolliert. Durch seine materialistische Analyse der Gesellschaft entdeckte er erfolgreich das Gesetz der Entwicklung der menschlichen Geschichte, die laut ihm unseren aktuellen Zustand der Gesellschaft schuf mit ihrer großen Klassentrennung in Kapitalisten und Lohnsklaven.

Während es eine Anzahl von Marx-Werken gibt, die auch heute noch einen wichtigen Platz in der akademischen Welt spielen, ist jedoch das „Kommunistische Manifest“, das von Marx und Engels niedergeschrieben wurde, als eines der einflussreichsten politischen Manuskripte der Welt anerkannt worden. Das Manifest, das weithin von Studenten, Akademikern, Revolutionären und sozialen und politischen Aktivisten gelesen wurde, wurde 1848 geschrieben, und es lieferte ein analytisches Herangehen zum Verständnis des kapitalistischen Prozesses und der kapitalistischen Produktionsweise. Dieses Dokument ist eine kategorische Analyse der Gesellschaft und Politik im allgemeinen und der Veränderungen, die im Prozess des Kapitalismus und insbesondere des Klassenkampfes eintraten. Wie sie im Manifest festgehalten werden:

Die moderne Bourgeoisie, die aus den Ruinen der feudalen Gesellschaft entstanden ist, hat den Klassen-Antagonismus nicht aufgehoben. Sie hat neue Klassen geschaffen, neue Bedingungen der Unterdrückung, neue Formen des Kampfes statt der alten“. Unsere Epoche, die Epoche der Bourgeoisie, zeichnet sich jedoch dadurch aus, daß sie die Klassengegensätze vereinfacht hat. Die ganze Gesellschaft spaltet sich mehr und mehr in zwei große feindliche Lager, in zwei große, einander direkt gegenüberstehende Klassen: Bourgeoisie und Proletariat.“ [2]

Diese Analyse der Bedingungen der Unterdrückung und der neuen Formen des Kampfes ist äußerst relevant in den gegenwärtigen Bedingungen unseres Landes, wo die Faschisten an die Macht gekommen sind mit der finanziellen Hilfe der Kapitalisten. Heute werden wir regiert und beherrscht von der modernen Bourgeoisie, die alle Mittel der Entwicklung und den Staatsapparat kontrolliert. Jede einzelne Sphäre unsres Lebens, einschließlich der Familie und der Erziehung, wird vom Staat beherrscht und zwangsweise von seinen Behörden, was die herrschende Klasse in diesem Land immer weiter stärkt. Der moderne Staat ist einfach ein Werkzeug in den Händen der Kapitalistenklasse, durch das sie es fertigbringt, ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten. Wie das Manifest erklärt:

„Die Exekutive des modernen Staates ist nur ein Komité, um die gemeinsamen Angelegenheiten der gesamten Bourgeoisie zu erledigen.“ [3]

Die soziale und politische Macht dieser Kapitalistenklasse gewinnt mehr Kapital und privaten Reichtum. Damit ist es der Kapitalistenklasse gelungen, die Oberherrschaft in unserem sozialen Leben zu erringen. Die Lehren von Marx fahren fort, viele von uns im akademischen und persönlichen Leben zu beeinflussen. Er war nicht nur ein politischer Denker, sondern auch ein Revolutionär, dessen Verständnis von der Gesellschaft und den menschlichen Beziehungen universal anwendbar sind. In seiner Rede am Grab von Marx, sagte Engels, dass: „Marx war vor allem anderen ein Revolutionär. Seine eigentliche Mission im Leben war, in der einen oder anderen Weise dazu beizutragen, dass die kapitalistische Gesellschaft und die staatlichen Institutionen gestürzt werden, die sie geschaffen hatte, und zur Befreiung des Proletariats beizutragen, das er als erster seiner eigenen Position und Bedürfnisse bewusst gemacht hat, bewusst der Bedingungen seiner Emanzipation. Der Kampf war sein Element. Und er kämpfte mit Leidenschaft, Zähigkeit und einem Erfolg, was nur wenigen gelang.“ [4] Marx ist nach 199 Jahren immer noch relevant in der rapide sich verändernden Gesellschaft, da er in jeder Form des Kampfes gegen Unterdrückung, Beherrschung und Ungerechtigkeit durch die herrschenden Klassen in jedem Teil der Welt wieder auftaucht.


Swapnil Dhanraj ist Forschungsstudent am Zentrum für das Studium der Sozialen Systeme an der Jawaharlal Nehru Uni in Neu-Delhi.


Fußnoten:
[1] https://www.marxists.org/glossary/people/m/a.htm#marx

[2] The Communist Manifesto 1848

[3] The Communist Manifesto 1848

[4] https://www.marxists.org/archive/marx/works/1883/death/burial.htm
 
 
Quelle - källa - source 

Keine Kommentare:

Kommentar posten