Freitag, 15. Juni 2018

Eine Meile in ihren Schuhen



Auch wenn Gandhi eine sehr zwielichtige Figur war, hat er gleichwohl bei vielen Menschen den Wunsch nach Frieden und guten Werken entfacht. Ich bezweifle keineswegs den guten Willen dieser jungen Menschen.

Kathy Kelly

11. Juni 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Eine von mehreren Wandmalereien von Kabuls ‘Art Lords’ Künstlern, um die Friedensläufer aus Helmand in Kabul willkommen zu heißen.
Am vergangenen Freitag in der afghanischen Provinz Ghazni sangen Hazara-Mädchen zusammen mit jungen Pashtunen die Nationalhymne Afghanistans als Willkommensgruß für die Pashtunen-Männer, die 800 km von Helmand nach Kabul gingen. Die Wanderer rufen die Kriegsparteien in Afghanistan auf, den Krieg zu beenden. Die meisten Männer auf der Reise tragen Sandalen. An Rastplätzen müssen sie ihre rissigen, mit Blasen bedeckten Füße pflegen. Aber ihre Mission wächst immer mehr, je weiter sie gehen.
Sie singen gemeinsam die Nationalhymne und schließen sich Pashtunen Friedensaktivisten an.
In Ghazni zeigten Hunderte von Einwohnern zusammen mit religiösen Führern eine bemerkenswerte Bereitschaft, den Mut und die Vision der Teilnehmer des Helmand-nach-Kabul-Friedensmarsches zu übernehmen. Es scheint, dass gewöhnliche Afghanen, unabhängig von ihrem Stamm, den tiefen Wunsch teilen, vierzig Jahre Krieg zu beenden. Der 17-jährige US-Krieg in Afghanistan übertrifft die Lebensalter der Jugendlichen in Ghazni, die die Friedenswanderer begrüßten.


Viele Menschen begrüßen diese Initiative.
Am 7. Juni erklärte der afghanische Präsident Ashraf Ghani einen einwöchigen Stopp der Angriffe auf die Taliban, Sprecher einer unbestimmten Anzahl von Taliban-Mitgliedern akzeptierten den Waffenstillstand am 9. Juni, wobei die USA ebenfalls zustimmten, die Angriffe auf Taliban-Kämpfer einzustellen.

Kann der erklärte Waffenstillstand zu Verhandlungen und einem Ende des Krieges führen? Angesichts der verzweifelten Umstände, die ich bei einem Besuch in Kabul Anfang Juni gesehen habe, scheint es klar zu sein, dass es für einen dauerhaften Frieden notwendig sein wird, Wege zu finden, den Menschen Arbeit zu geben, um ihnen zu ermöglichen, ihren Familien Nahrung und Wasser geben zu können.
Das Elend hat dazu geführt, dass sich zahlreiche Afghanen in Streitkräften, regierungsfreundlichen oder aufständischen melden. Es ist extrem schwierig, in Afghanistan einen Lebensunterhalt zu verdienen, aber militärische und paramilitärische Einheiten, die gegenüber verschiedenen Kriegsherren, einschließlich der USA, verantwortlich sind, zahlen Löhne, auf die viele afghanische Familien nicht verzichten können. Meine jungen Freunde in Kabul versichern mir, dass ihre Familienmitglieder, die sich militärischen Gruppen angeschlossen haben, kein Blutvergießen verursachen und nicht getötet werden wollen. Sie haben einfach keine anderen Möglichkeiten.

Fast 54 Prozent der afghanischen Bürger leben unterhalb der Armutsgrenze, so die Tolo News aus Afghanistan über eine kürzlich von der ‘Central Statistics Organization’ und einer internationalen NGO durchgeführte gemeinsame Umfrage.

Die afghanischen Peace Volunteers (APV), die mich letzte Woche als ihren Gast begrüßten, wollen helfen, eine egalitäre Wirtschaft aufzubauen, die grundlegende menschliche Bedürfnisse befriedigt. In diesem Jahr wird die Gründung von Genossenschaften vorangetrieben. Bei meinem Besuch wurde die Eröffnung einer Schuhmachergenossenschaft gefeiert, ein Einjahresplan für Näherinnen für eine Schneidergenossenschaft ausgearbeitet und Möglichkeiten für eine Tischlergenossenschaft ausgelotet.

"Diese Arbeitergenossenschaften werden einen Teil ihres Einkommens für die langfristige, eigenverantwortliche Arbeit der afghanischen Friedensaktivisten zur Verfügung stellen", erklärt ihr Blog.

Die APV finden Inspiration in der Geschichte von Badshah Khan, manchmal auch als "der muslimische Gandhi" bezeichnet.

Nach dem Treffen mit Gandhi im Jahr 1919 erzog und organisierte Badshah Khan Mitglieder des Pashtunen-Volkes in einem Gebiet, das heute eine Grenze zwischen Pakistan und Afghanistan bildet, und baute eine Bewegung auf, um gegen die britische Besatzung zu rebellieren: Die "Khidmatgyars" - Diener Gottes - weigerten sich, mit den Briten zusammenzuarbeiten und praktizierten stattdessen Vertrauen auf die eigenen Kräfte. Sie schufen ihre eigenen konstruktiven Projekte und hielten Stand, selbst als die britische Unterdrückung immer stärker wurde.

Michael Nagler beschreibt das Wachstum der "Diener Gottes"-Bewegung und schreibt: "Nach einem schrecklichen Massaker 1930 in Peshawar sahen die Briten die Reihen der ‘Diener’ von mehreren hundert auf 80.000 anwachsen. Sie lehnten weiterhin den bewaffneten Kampf ab und experimentierten stattdessen mit Gandhis Methoden des gewaltfreien Widerstands. Zum Erstaunen der Zuschauer waren sie ein Schlüsselelement bei der Befreiung von der britischen Herrschaft.

Badshah Kahns bevorzugte Fortbewegungsmethode war das Gehen. Er ging auf Pfaden, die Bergdörfer und Kleinstädte miteinander verbanden, und verließ sich für seine Verteidigung auf den guten Willen und die Wahrheit seiner Sache, nicht auf Waffen.

Ein Abbild von Badshah Khan schmückt den Eingang zum APV-Zentrum in Kabul. Darunter ist seine Grundüberzeugung: "Meine Religion ist Wahrheit, Liebe und Dienst an Gott und der Menschheit."

Es bereitet mir Kummer, dass in meinem Land, den USA, die dominierende Religion der Militarismus geworden ist. Anstatt den Menschen in anderen Ländern eine Hand der Freundschaft zu reichen und, im Falle Afghanistans, Reparationen für das schreckliche Leid zu zahlen, das wir verursacht haben, suchen die USA weiterhin nach Sicherheit durch Dominanz und militärische Macht - eine vergebliche Anstrengung. Die Helmand-Kabul-Friedenswanderer zeigen ein besseres Mittel, um den Frieden zu sichern: den Weg der Gemeinschaft mit unseren Nachbarn auf diesem Planeten, des einfachen Lebens, damit andere einfach leben können, und die Bereitschaft, wenn auch nur teilweise an der menschlichen Not und Elend anderer teilzuhaben.

Ich hoffe, dass diejenigen, die sich für den Frieden einsetzen, sich für die Gleichberechtigung einsetzen und einen anderen Weg nach vorn beschwören, nicht nur in Afghanistan gehört und gefeiert wird, sondern auch in jedem Land und in jeder Gruppe, die jemals Blutvergießen und Verderben in Afghanistan verursacht hat,


Kathy Kelly (kathy@vcnv.org) koordiniert Stimmen für kreative Gewaltfreiheit (www.vcnv.org).
Mit Hilfe von DeepL übersetzt.
Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Von wem wurde denn dieser "Friedensmarsch" initiiert? Von wem wird er fianziert? Das sich so mir nichts dir nichts ein Zusammenschluß afghanischer Jugendlicher findet und zum großen Marsch startet, kann man einem Fünftklässler erzählen - vielleicht...

    Was also steckt dahinter? Worum geht es wirklich? Gesichtswahrung widerlichster Fressen? In Ruhe Menschen und Land ausbeuten?

    AntwortenLöschen
  2. Es tut mir ja furchtbar leid, dass du nicht lesen kannst und nicht den Namen des Gründers eingeben kannst, damit du dutzende Bilder von ihm sehen kannst und auch nicht APV Center aufrufen kannst. Richtig traurig.

    AntwortenLöschen