Sonntag, 24. Juni 2018

Der "sanfte" Coup der USA in Äthiopien (update)

Gerade kommt noch ein Artikel von T. C. Mountain rein: "Das Spiel ist aus; das Ende von Äthiopiens TPLF-Regime." Der ist vom 23. Juni 2018 - naja, dauert halt ein bisschen von Eritrea, wo Mountain wohnt, bis hierher. Der neue Premier Abiy, ein Oromo, und Eritreas Premier Aferverki haben Grüße ausgetauscht und Frieden und Zusammenarbeit gelobt, was über das äthiopische und eritreische Fernsehen ausgestrahlt wurde. Ich habe mit Äthiopiern und Eritreern Proteste organisiert und Flugblätter geschrieben und verteilt und bin überglücklich, dass ich diese Stunde noch erleben konnte.  

Ganz Äthiopien feiert!
 
Die Soft-Coup Story ist wohl korrekt, aber Mountains Geschichtsunterricht kann ich nicht unterschreiben. Bei Wikipedia stehen genau entgegengesetzte Berichte, was aber auch nicht so viel heißen will. Wer mehr oder Genaueres wissen will, muss sich selbst schlau machen. Und wer über die Oromo-Massaker im 19. Jahrhundert etwas findet, kann es gerne schicken. 

Thomas C. Mountain
20. Juni 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


US-"Berater"
Die USA haben einen "Soft Coup" in Äthiopien gestartet, um den wachsenden revolutionären Druck des äthiopischen Volkes nach drei-jähriger Herrschaft unter Kriegsrecht zu mindern.
In den vergangenen drei Jahren gab es brutale Repressionen mit Tausenden von Toten und Zehntausenden, die in die Verliese des Regimes geworfen wurden, ohne dass ein Ende in Sicht war. Der Teufel nahm sich seinen Anteil, durch wachsende Devisenknappheit, Arbeitslosigkeit, Hunger und Krankheit, die das Land bedrücken, und um die jahrzehntelange Spaltung und Eroberung der ethnischen Kriegsstrategie des Regimes zu krönen sowie die folgende Strafe.
Unter dem Druck der Oromos, der über 40 Millionen starken und größten Nationalität Afrikas, platzt das alte Abessinierreich Äthiopien aus allen Nähten. Die meisten Menschen, vor allem Muslime, wollen Unabhängigkeit oder eine Art Selbstbestimmung von der infamen Unterdrückung der orthodoxen christlichen "Abessinier" des Haile Sellasie und Menelik, die von der heutigen ethnischen Minderheit des Tigray-Regimes immer noch fortgeführt wird.
In diesem "Soft Coup" hat sich das herrschende Regime, die ehemaligen marxistisch-leninistisch-Hoxha-Guerillakämpfer aus der Provinz Tigray, zu 100% demokratisch (sie haben bei den letzten Wahlen 100% der Parlamentssitze gewonnen), mit einem 42 Jahre alten Oromo, der als Premier installiert wurde,  sich selbst in das Abseits gedrängt. Die Oromo sind mit 40 Millionen die größte Nationalität des Landes und Afrikas.

Um zu verstehen, wie beispiellos das ist, muss man ein wenig äthiopische Geschichte kennen. Äthiopien, oder Abessinien, wie es früher genannt wurde, ist ein afrikanisches Reich, das mit italienischen Waffen, im späten 19. Jahrhundert entstanden ist. Die größten Opfer des äthiopischen Reiches waren die Oromo-Völker, die bis die Abbysiner von Menelek und später Haile Sellasie italienische Maschinengewehre in die Hände bekamen, immer mit ihrer legendären Kavallerie alle Versuche, sie zu versklaven, zurückschlagen konnten. Und dann wurden sie von den Abessiniern versklavt, nachdem ihre Krieger auf den Schlachtfeldern mit MGs niedergemäht wurden, hat die Amhara-Minorität des Reiches seine neuen Untertanen, das größte Volk Afrikas in einer Welle des Terrrors und der Zerstörung, wie es in der afrikanischen Geschichte nie dagewesen ist, versklavt, ermordet und massakriert, was sogar die afrikanische Sklaverei an Brutalität und Auslöschung übertraf.
Man schätzt, dass Millionen von Oromo in den Jahrzehnten unmittelbar nach ihrer Niederlage durch das Abbysinische Reich ausgelöscht wurden; viele verhungerten, als ihre Rinder und Getreidevorräte geplündert wurden. Die abbysinischen Soldaten erhielten keinen Sold und nahmen sich einfach, was sie brauchten, was ihnen nach dem Sieg erlaubt worden war.
Als die abbysinischen Räuber fertig waren, verfiel Afrikas größte Nation in Bettelei und Knechtschaft und ihre Oromo-Stadt Finefinne wurde annektiert und in Addis Abeba, Hauptstadt eines christlichen Abbysinien, umbenannt.
Einen moslemischem Premierminister und Oromo in Äthiopien zu haben, ist in Äthiopien keine kleine Sache; es zeigt, wie schnell sich die Zeiten ändern. Don Yamamamoto steckt natürlich dahinter, schließlich war er nicht umsonst all die Jahre Botschafter in Äthiopien und ist jetzt stellvertretender Staatssekretär für Afrika; da hat er ein paar Dinge gelernt. Jedermann kann sehen, dass das alte Regime der ‘zähen Alten’ nicht in der Lage war, den Deckel auf dem äthiopischen sozialen Druckkocher länger zu halten, und würden die USA nicht schnell agieren, könnten sie alles und nicht nur ihren Einfluss verlieren.
Für die USA ist das ein Alptraum, da Äthiopien der größte Empfänger von US-Armee-Investitionen und das Spionage-Zentrum in Afrika ist und der Polizist vor Ort in Diensten der Pax Americana am Horn von Afrika; dort fließt der Handel Asiens und Amerikas durch deren größten Händler.
Um dies zu vermeiden, haben die USA einen Kurswechsel für ihre Henker-Regime angeordnet, mit neuen Gesichtern und Versprechungen von Frieden und Wohlstand, windig wie immer, insbesondere Frieden mit Äthiopiens größter Nemesis und ehemaligen Kolonie Eritrea.
Um dies zu erreichen, hat der «Diplomaten»-Veteran vom Horn Afrikas" Donald Yamamoto, jetzt stellvertrender Außenminister für Afrika, die Masche mit dem "Soft Coup" eingeführt, der im vergangenen Jahr begann, als die Entscheidung getroffen wurde, dass das alte Tigrayan-Regime der ethnischen Minderheit nun eine Belastung war. Die rohe Gewalt und die eiserne Faust hatten die Massen der Äthiopier nur noch entschlossener in ihrem Hass auf das Regime gemacht, und es musste schnell etwas unternommen werden, sonst könnte die Situation außer Kontrolle geraten.
Mit einem Handelsdefizit von 13 Milliarden Dollar wurde der Kauf kritischer Importe zu einem Loch mit einem anderen stopfen, und die daraus resultierenden Engpässe und der Inflationsdruck haben die Isolation des äthiopischen Regimes nur noch verstärkt. Devisen kamen hauptsächlich aus den USA und England und da setzte man an.
Unter Trump haben die USA die Wiederannäherung zum ehemaligen Erzfeind Nordkorea (das wohl einzige sozialistische Land Asiens) erlebt, und es scheint, dass Eritrea, Afrikas einzige sozialistische Land, in diesen Tagen eine viel freundlichere Aufnahme im US-Außenministerium findet.
Die Vereinigten Arabischen Emirate, die in Eritrea Militär- und Marinebasen errichtet haben (unter offener Missachtung der Sanktionen des UNSecurityCouncil), sollen Trumps Ohr haben und haben sich für die Aufhebung der Sanktionen und des Wirtschaftsembargos gegen Eritrea eingesetzt, wobei der Frieden mit Äthiopien und eine Explosion des Handels für die eritreische Wirtschaft ein wichtiger Anreiz sind.
Nachdem das neue äthiopische Regime den Beitritt zum Friedensvertrag von Algier und den festgelegten Grenzen angekündigt, aber noch nicht umgesetzt hat, ist der Kronprinz der Vereinigten Arabischen Emirate mit 1 Milliarde Dollar barem Geld und 2 Milliarden Dollar an "Investitionen" angekommen, eine Liquiditätsspritze für das äthiopische Regime, das kein Bargeld mehr hatte.
Was den Frieden mit ihren Nachbarn anbelangt, so hat Eritrea sich an alle Bestimmungen gehalten, wie sie im Friedensabkommen und in der Grenzziehung nach der letzten Aggression Äthiopiens festgelegt waren, so dass Eritrea gesagt hat, dass es mit Äthiopien nichts zu besprechen gibt, so lange das Schreiben des Abkommens nicht vorliegt.
Die USA, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt werden, setzen mit ihrem neuen "Soft Coup"-Programm für Äthiopien auf Zeit, und die 90 Millionen-Frage ist, ob das äthiopische Volk, angeführt von den Oromos, Afrikas größter Nation, den Köder der Vereinigten Arabischen Emirate schlucken wird oder der Pax American sagt, zur Hölle zu fahren, um sich von dem abessinischen Imperium zu befreien und sich für unabhängig zu erklären.
In den nächsten Jahren könnte ein Leopard seine Flecken wechselt, wie im alten Regime, das sein Fell wechselte. Oder es könnte zu einen Zusammenbruch von Afrikas einzigem indigenen Imperium, dem heutigen Äthiopien, kommen.
Von der Katastrophe namens Südsudan und seiner so genannten "Unabhängigkeit" zu lernen, könnte bedeuten, vom Regen in die Traufe zu kommen, mit kleinen, schlecht organisierten Ländern, wären sie leichte Beute für die kreisenden Haie, die von den Vereinigten Schlangen von Amerikkka angeführt werden, die alle bereit sind, "schwarz gegen schwarz, die Afrikanische Stammesgewalt" zu schüren, anstatt wirklich unabhängige afrikanische Länder zur Welt zu bringen.


Thomas C. Mountain ist ein unabhängiger Journalist in Eritrea, der seit 2006 hier lebt und berichtet. Sehen Sie thomascmountain auf Facebook oder erreichen Sie ihn am besten unter thomascmountain at g mail dot com.

Mit Hilfe von Deeple übersetzt.
Quelle - källa - source

1 Kommentar:

  1. Really impressive post. I read it whole and going to share it with my social circules. I enjoyed your article and planning to rewrite it on my own blog.
    Packers And Movers in Bangalore Local

    AntwortenLöschen