Freitag, 29. Juni 2018

Venezuela – auf dem Weg zur Widerstands-Wirtschaft


Peter König

29. Juni 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Venezuela hungert nicht, es werden nur bestimmte waren gestohlen und nach Kolumbien verschoben.


Die Regierung von Venezuela hat vom 14. bis 16. Juni 2018 eine internationale Wirtschaftsberatungskommission des Präsidenten  ins Leben gerufen, um über die derzeitigen vom Ausland hervorgerufenen wirtschaftlichen Unruhen zu diskutieren und nach Lösungen zu ihrer Überwindung zu suchen. Ich war privilegiert und geehrt, Teil dieser Kommission zu sein. Venezuela wird buchstäblich durch Wirtschaftssanktionen erdrosselt, durch infiltrierte Unruhe-Stifter, ausländische ausgebildete Oppositionsführer, ausgebildet, um die Verteilung von Nahrungsmitteln, pharmazeutischen und medizinischen Geräten zu stören. Ein Großteil der Ausbildung und der Unruhen im Land wird von der National Endowment for Democracy (NED) finanziert, einer "NGO", die vom US-Außenministerium Hunderte von Millionen Dollar erhält, um die Demokratie zu "verbreiten" und einen "Regimewechsel" auf der ganzen Welt herbeizuführen, indem sie die demokratischen Prozesse souveräner Nationen boykottieren und untergraben, die sich weigern, sich unter das Joch des Imperiums und seiner "Verbündeten" zu beugen - also seine Vasallen, die Angst haben, sich für die inhärenten menschlichen Werte einzusetzen, und stattdessen rückgratlos nach der Melodie des mörderischen nordamerikanischen Regimes und seiner Handlanger tanzen.

Stellen Sie sich vor, Venezuela hat die bei weitem größten bekannten Erdölreserven der Welt unter seinem Territorium - mehr als 300 Milliarden Barrel Benzin, gegenüber 266 Milliarden Barrel, den zweitgrößten Reserven von Saudi-Arabien. Venezuela ist ein Nachbar, gernau gegenüber am Karibischen Meer, der Vereinigten Staaten mit seinen Raffinerien in Texas. Die Transportzeit von Venezuela zu den texanischen Raffinerien beträgt etwa 3 bis 4 Tage, verglichen mit 40 bis 45 Tagen aus den Golfstaaten, aus denen die USA etwa 60 % ihres Öls importieren, das durch die vom Iran kontrollierte Straße von Hormuz transportiert werden muss. Und außerdem ist Venezuela ein sozialistisches Land, das die Rechte der Arbeiterklasse verteidigt, Solidarität, Menschenrechte und wahre menschliche Werte fördert, so nah an den Grenzen einer erbärmlichen neoliberalen und zunehmend militarisierten, von Gier getriebenen Diktatur, die vorgibt, unantastbar zu sein. Zu wagen sich gegen die Drohungen von Invasion und Bomben aufzulehnen, ist für Washington einfach unerträglich.
Eine echte vom Ausland aufgezwungene Wirtschaftskrise ist in vollem Gange. Venezuelas schwarzer Geldmarkt wird von Twitter hauptsächlich aus Miami manipuliert und gelegentlich aus Kolumbien korrigiert, abhängig von der Verfügbarkeit von gestohlener Schmuggelware aus Venezuela, die besser gestellten Kunden jenseits der Grenze angeboten wird. Diese Waren fehlen dann in Venezuelas Supermarktregalen. Es sind importierte Waren - vor allem Lebensmittel und medizinisches Material - die vollständig von der Regierung bezahlt werden. Das hat nichts damit zu tun, von wegen dass Venezuela pleite ist und die notwendigen Importe nicht bezahlen kann. Die Medien, die solche Verleumdungen propagieren, sind kriminelle Lügner, typisch für den westlichen "Journalismus". Es handelt sich um gestohlene Waren, die an den Importhäfen von in den USA ausgebildeten Banden abgefangen werden und dann als Schmugglerware hauptsächlich nach Kolumbien, dem neuen NATO-Land, dirigiert werden. Der Plan ist eine Kopie dessen, was 1973 in Chile geschah, von der CIA inszeniert, um die Regierung Allende zu Fall zu bringen. Die Menschen haben ein kurzes Gedächtnis - oder sie vergessen es gerne - um ihre katastrophale neoliberale Agenda weiter umzusetzen.

Der große Unterschied ist jedoch, dass die sozialistische Regierung Chiles damals kaum drei Jahre alt war, während Hugo Chávez, der den Sozialismus nach Venezuela brachte und festigte, 1998, vor etwa 20 Jahren, gewählt wurde. Der Chavismo hat unerbittliche Angriffe überlebt, darunter den in Washington am 11. April 2002 induzierten gescheiterten Staatsstreich. Vor einem Monat, am 20. Mai 2018, wurde Präsident Nicolas Maduro mit 68% überwältigend wiedergewählt - mit einem soliden Block von 6 Millionen Venezolanern, die ständigen Angriffen, körperlicher Gewalt, ausländischer Verleumdungs-Propaganda, leeren Supermarktregalen und zeitweise sprunghafter Inflation widerstanden. Aber dieser solide Sozialismus ist eine Grundlage, auf der sich das Imperium nicht so leicht durchsetzen kann.

Allerdings befindet sich Venezuela im Ausnahmezustand. Ein Ausnahmezustand, verschärft durch die neu stationierte NATO auf 7 US-Militärstützpunkten in ganz Kolumbien und durch eine 2.200 km lange Grenze zu Venezuela, von denen etwa 1.500 km ein durchlässiger Dschungel sind, der schwer zu kontrollieren ist. Dementsprechend sollten Sofortmaßnahmen ergriffen werden. Schnell. Unter ihnen - Entdollarisierung der venezolanischen Wirtschaft, Diversifizierung der Importe und ein dringendes Streben nach Nahrungsmittelautonomie, sowie Import-Substitution der industriellen, pharmazeutischen und medizinischen Produktion. Heute importiert Venezuela etwa 70% seiner Nahrungsmittel, obwohl das Land über die Fähigkeit verfügt, sich selbst zu versorgen.

Wie Herr Putin bereits vor zwei Jahren sagte, waren die Sanktionen das Beste, was Russland seit dem Fall der Sowjetunion passiert ist. Sie zwang das neue Russland, seinen Agrarsektor umzustrukturieren sowie sein stillgelegtes Industriearsenal wieder aufzubauen und zu einer wissenschaftlichen Avantgarde zu werden - und das alles seit 2000 unter der Führung von Präsident Putin. Seit drei Jahren ist Russland der größte Weizenexporteur der Welt und verfügt über einen der modernsten Industrieparks der Welt - und modernste wissenschaftliche Lern- und Entwicklungseinrichtungen.

Venezuela hat ähnliche Potenziale. Venezuela hat auch solide Verbündete in Russland, China und dem Iran - und zwar in der gesamten Shanghai Cooperation Organization (SCO), einer Vereinigung von derzeit acht Mitgliedern, darunter China, Russland und Indien, die fast die Hälfte der Weltbevölkerung mit einem Drittel des globalen BIP umfasst. Venezuela hat bereits damit begonnen, sich vom Dollar abzukoppeln, indem es die weltweit erste staatseigene und kontrollierte Kryptowährung, den Kohlenwasserstoff- und Mineralien-unterstützten Petro eingeführt hat, der bereits international akzeptiert wurde - vor allem von China, Russland, der Türkei und der Eurozone.

Trotz der Yankee-Stiefel im Nacken hat Venezuela die Kühnheit bewiesen, eine Dollar-unabhängige, unbestechliche Kryptowährung einzuführen - die eine neue Weltreservewährung werden könnte, zumal andere Länder ähnliche Pläne haben, z.B. Iran, Russland, China, Indien, um nur einige zu nennen - und da der Dollar schnell an Boden verliert als wichtigste Reservewährung der Welt. In den vergangenen 20 Jahren hat der Dollar von einer weltweiten Reservensicherheit von 90% auf heute weniger als 60% verloren, ein Trend, der sich fortsetzt, zumal sich der Erdölhandel zunehmend vom Dollar löst und in lokalen Währungen, goldkonvertierbaren chinesischen Yuan, Rubel und nun auch dem venezolanischen Petro durchgeführt wird.

Das ist ein schwerer Schlag für den Dollar. Aber das ist nicht genug. Solange der Dollar noch ein wichtiger Akteur in Venezuelas Wirtschaft ist, geht der Kampf und die damit verbundene Not weiter. Radikale Maßnahmen sind angebracht. Dies ist umso schwieriger, als Venezuela wie Russland, der Iran und die meisten anderen nicht gefügigen Länder stark von katastrophalen und zerstörerischen Elementen der Fünften Kolonne durchsetzt sind, die in erster Linie den Finanzsektor kontrollieren oder manipulieren. Aber der Osten ist voll mit erfolgreichen Beispielen, wie man sich vom Betrug und der Gier des westlichen Währungssystems lösen kann. Es ist ein einfaches Modell der "Resistance-Ökonomie"- lokale Produktion für lokale Märkte mit lokalem Geld durch lokale öffentliche Banken, die für die lokale Wirtschaft arbeiten. China folgte diesem Beispiel, bis es Mitte der 80er Jahre die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln, Gesundheitserziehung und Unterkunft erreichte, und sich dann der Welt, einschließlich des Westens, öffnete, jedoch mit dem Schwerpunkt auf "befreundete" Nationen. Das russische Beispiel wurde schon oben erwähnt, und jetzt folgt der Iran einem eigenen Weg der "Resistance Economy".

Eine Wirtschaft des Widerstands ist auch für Venezuela anwendbar. Es ist eine Frage der Dringlichkeit und des politischen Willens und der Ausdauer. Präsident Maduro, sein Kabinett sowie der solide und solidarische Sozialismus von über 6 Millionen Bürgern werden sich durchsetzen.




Peter Koenig ist Ökonom und Geopolitiker. Außerdem ist er Spezialist für Wasserressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre lang für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation in den Bereichen Umwelt und Wasser. Er lehrt an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Global Research; ICH; RT; Sputnik; PressTV; The 21st Century; TeleSUR; The Vineyard of The Saker Blog; und andere Internetseiten. Er ist Autor von Implosion - Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Unternehmensgier - Fiktion auf der Grundlage von Fakten und 30 Jahren Weltbank-Erfahrung rund um den Globus. Er ist auch Mitautor von The World Order and Revolution! - Essays vom Widerstand.



Mit Hilfe von Deepl übersetzt.


 Quelle - källa - source


Kommentare:

  1. ich wünsche diesem Land so sehr, dass es seine Ziele erreicht. Schätze Peter König sehr. Vielen Dank für die Übersetzung.

    AntwortenLöschen
  2. Noch jemand, der Venezuela liebt. Ein so schönes Land mit so freundlichen, liebenswerten Menschen - leider auch mit widerlichen Oligarchen und recht vielen Rassisten mit US-vergifteten Gehirnen. Leider hat der menschenfreundliche Chávez nicht nach dem Staatsstreich - eine goldene Gelegenheit - die größten Verbrecher eigesammelt und standrechtlich erschießen lassen. Er wollte diese Typen zu Menschen erziehen! Wie naiv!

    AntwortenLöschen
  3. Chávez war leider zu gutgläubig, wie du richtig schreibst. Ich habe deinen Reisebericht von Venezuela vor einiger Zeit gelesen und das hat mich sehr angesprochen. War schon oft in Kolumbien, weil mein Sohn da lebt. Sehr beeindruckt hat mich auch die Rede von Hugo Chávez vor der UN 2009.
    Hugo Chavez - UNO-Rede 2009 - "Komm zur Achse des Bösen" - DEUTSCH
    https://www.youtube.com/watch?v=Z9dyZJ-VgMg


    AntwortenLöschen