Donnerstag, 11. April 2019

Assange stellte die bürgerliche Demokratie und den bürgerlichen Staat bloß.



Farooque Chowdhury

11. April 2019

 Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Foto: Herr Fisch / Truthdig

Die Verhaftung von Assange in London ist heute eine Weltneuheit. Das Publikum der Nachrichtenmedien ist sich nun der Entwicklungen bewusst, die den Informanten in den Mittelpunkt stellen. Daher ist keine Beschreibung dieses Teils der Geschichte erforderlich.
Von nun an folgen Beschreibungen von Gerichtskämpfen.
Und, es wird noch ein paar weitere Beschreibungen geben:
(1) die plumpe Art und Weise, wie bürgerliche Staaten mit der Frage der freien Meinungsäußerung umgehen. Auch der grobe Weg der bürgerlichen Staaten wird offengelegt.

(2) Die wahre Natur des bürgerlichen Rechts und seine "blinde Neutralität" werden aufgedeckt. Seine ordinäre Art, mit Dissens umzugehen, wird ebenfalls aufgedeckt.

(3) Die wahre Natur der bürgerlichen Demokratie wird offenbart. Auch seine ungehobelte Form wird sichtbar.



Eine sorgfältige, genaue Beobachtung wird diese aufdecken.

Der Assange-Zwischenfall leistet eine einzige Arbeit: die Aufdeckung des bürgerlichen Staates und in diesem Fall des imperialistischen Staates. Es ist eine gute Lektion für diejenigen, die Vertrauen in die bürgerliche Demokratie haben. Dieser Vorfall reicht aus, um den Propagandisten - in der MSM und in der Wissenschaft – alle Argumente und süßen Worte über die von ihnen vertretene "Demokratie" aus den Händen zu schlagen.

Was Assange getan hat, ist historisch. Er entlarvte den Staat funktional, den bürgerlichen Staat, den imperialistischen Staat, die Brutalität und die krummen Praktiken, die die Bourgeoisie anwendet, bloß, um ihr Interesse zu sichern - Kapital für die Ausbeutung. Vor langer Zeit diskutierten und entlarvten Marx und Lenin und ihre Kameraden die Bourgeoisie, ihren politischen Charakter, ihre Staatsmacht, ihre Grausamkeit. Assange präsentierte zeitgenössische Beweise für die wahre Natur und den Charakter der Bourgeoisie, insbesondere der Imperialisten. Alle Beweise stammten aus dem "Kern des Herzens", aus der "tiefen Hirnkammer" oder aus dem alltäglichen Handbuch – Beweise aus dem funktionalen Leben des Imperialismus. Diese stammten aus seiner Politik im In- und Ausland, aus seiner Diplomatie, seiner militärischen Tätigkeit. Die Beweise waren so frisch, dass der Imperialismus kein Argument fand, nicht einmal gefälschte Argumente zur Verteidigung seiner selbst.

Der Geldbetrag, den das imperialistische Weltsystem für ein schönes Make-up – ein "humanes" Gesicht – ausgibt, ist leicht zu überschauen. Ein Blick in die tägliche Propaganda hilft, die Tatsache zu begreifen. Außerdem gibt es Informationen, viele Daten über diese Aktivität. Das gesamte Publikum der MSM weiß es. Darüber hinaus gibt es Statistiken zu diesem Thema - Krieg, aktuelle Aggressions- und Besatzungsexpeditionen, Ausgaben, Werbeausgaben, Zuteilung von Mitteln für Forschung zur Unterstützung dieser Kriege, Ausgaben für diplomatische Expeditionen. Der Betrag reicht bis in die Stratosphäre, wenn man die Ausgaben der MSM berücksichtigt, die dem imperialistisch-kapitalistischen System dienen.

All diese Geldbeträge wurden nutzlos, da sie von Wikileaks unter der Leitung von Assange aufgedeckt wurden. Mit jeder Exposition standen die gewaltigen und monströsen Mächtigen dumm da. Die schreckliche Maschine zur Weltherrschaft hatte nichts zu tun, sondern versuchte eifrig, ihren "Ruf" zu reparieren. Und so machte man Assange zum Feind des Systems. In der heutigen Zeit ist ein solcher individueller Feind selten.

Im wirklichen Sinn hat Assange zum Weltfrieden beigetragen, indem er auf die imperialistische rohe Macht, ihre Abwehr aller Meinungsverschiedenheiten und ihre grausamen Aktivitäten aufmerksam gemacht hat. Der Informant und sein Partner – Wikileaks – haben eine Menge Lernmaterial produziert. Die Lernmaterialien beziehen sich auf die bürgerliche Politik, den Staat, die Diplomatie und das Militär. Diese werden in Zukunft in der Wissenschaft und in politischen Kreisen, die versuchen, das System zu verstehen, gründlich und tiefgründig untersucht.

Dennoch enthüllt die Londoner Episode von Assange - ihm Asyl verweigern und ihn verhaften – jetzt das "schöne" Gesicht des bürgerlichen Systems, auf das viele Menschen noch immer vertrauen. Diese Personen sind treue und schamlose Diener des Systems. In imperialistisch-kapitalistischen Ländern dienen diese Personen dem System und versuchen, seinen Verfall zu stoppen; und in Marionetten-Demokratien arbeiten diese Personen als Stellvertreter. Sicherlich wird es diese Gruppe von "Demokratie"-Händlern nicht davon abhalten, ihre Lieder der "Meinungsfreiheit" zu singen. Aber Assange - seine Arbeit und Rolle – wird in Zukunft diskutiert und untersucht. Diese Studie wird sich auch auf den Bereich des bürgerlichen Rechts erstrecken.

Der Vorfall in London um Assange zeigt die Schwäche des imperialistischen Systems – das gesamte System führt einen langen Kampf gegen ein einzelnes Individuum, und in diesem Kampf wurde das Individuum moralisch und ethisch aus dem Schutzraum gedrängt, auf den diese Person Anspruch hat. Und die gesamte Assange-Episode zeigt Schwachstellen des imperialistischen Systems – ein einziges Leck eines Einzelnen oder einer Gruppe von Individuen kann das System entlarven; das System mit seinem riesigen Mechanismus, der von seinen riesigen Ressourcen angetrieben wird, kann seine Missetaten nicht verbergen, die es verletzlich machen. Es erinnert an einen von Fidels Kommentaren: Eine Nadel kann dem Ballon die gesamte Luft entziehen. Assange hat diese Aufgabe erfüllt – einen Dienst an der Menschheit.


Farooque Chowdhury lebt und schreibt in Dhaka/ Hauptstadt von Bangladesh.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Julian Assange ist ein toller Mann, ein Draufgänger, Kämpfer für Gerechtigkeit, ein phantastischer Redner, aber wie viele dieser Helden derart inkonsequent, dass man ihn schon beinahe fehlend strategischen Vordenkens verdächtigen muss. Er geht in irgendeine Botschaft. Seine einzige Sicherheit dabei: Hoffnung. Die Hoffnung es würde schon irgendwie gutgehen. Konsequent wäre jedoch nur eine oder wären nur zwei ganz bestimmte Botschaften nicht irgendwelche Hoffnungvehikel, sondern Sicherheit pur gewesen.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber K-P, woher kannst du das so genau wissen? Sie waren hinter ihm her - wieviel Zeit hatte er? Du denkst vielleicht an Russland und China. Aber vielleicht sind die "gut bewacht". London ist außerdem eine riesige Stadt. Wo liegen die Botschaften? Außerdem war Ecuador mit Correa als Staatschef keine schlechte Wahl, denn Correa muss ein sehr guter Anwalt sein, der seinen Prozess gegen Exxon gewonnen hat, die ein Naturschutzgebiet total versaut hatten. Dass die Geschichte so endlos lange dauern würde, konnte niemand ahnen. Und erst recht nicht, dass so ein Verbrecher wie der Lenin Moreno ans Ruder kommen würde. Eine echte Dummheit ist es gewesen, dass er in Stockholm kreuz und quer rumgebumst hat - in seiner heiklen Position (nichts gegen Bumsen!).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Inhalt des obigen Artikels ist: "Assange stellte die bürgerliche Demokratie und den bürgerlichen Staat bloß."
      Warum reduzieren Sie das auf ..."in die "falsche" Botschaft gegangen zu sein, oder auch auf sein Privatleben?...Offensichtlich unterstellen Sie ihm hier nicht "clever" genug zu sein, wenn das alles ist, was Sie aus dem Inhalt dieses Artikels entnommen haben, ist das sehr bedauerlich.

      Löschen
  3. Sorry Einar, mein Beitrag bezog sich nicht auf Dich, sondern Herrn Kostag.

    AntwortenLöschen
  4. Das eine schließt das andere nicht aus, würde ich sagen. Es geht und ging um Kopf und Kragen. Und Julian hat alles getan, um den zu retten. Und jetzt haben er, seine Mutter, Anwälte und Feunde beschlossen, dass er lieber ein Jahr im britischen Knast sitzt als nur einen Tag in den Klauen der CIA. Was mit ihm dann geschieht, kann man ja nicht direkt als Privatleben bezeichnen. In meinen Augen werden seine Leistungen für die Pressefreiheit und gegen den verlogenen, 'demokratischen' Staat nicht gemindert.

    AntwortenLöschen