Mittwoch, 19. Juni 2019

Der Iran im Zentrum des eurasischen Rätsels


Wieder ein hervorragender Artikel von Pepe Escobar. Er sieht sehr klar die große Bedeutung von Iran und Pakistan und Modis dämliches Gehampel (aber natürlich hält er sich selbst für oberschlau). Imran Khan, den ich seit Jahren schätze, setzt auf die richtige Karte. Allerdings hat Pepe das wichtige Treffen von Erdogan mit Xi übersehen, worauf ich vorgestern schon hinwies (hier). China, Pakistan, Iran & die Türkei ist die Autostrada nach Europa, das aber immer noch im Halbschlaf liegt und lieber Zittertouren mit Ukraines neuem Präsidenten durchsteht.


Präsident Rouhani attackiert US-Chef Donald Trump als "ernste Bedrohung für die regionale und weltweite Stabilität", bietet SCO-Unternehmen, die in seinem Land investieren, eine Vorzugsbehandlung an.

Von Pepe Escobar

18. Juni 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Mehr als die halbe Menschheit ist hier vertreten.
Unter scharfer Beobachtung der Kriegshunde geschah auf dem 19. Gipfel der Shanghai Cooperation Organization (SCO) Ende vergangener Woche in Bischkek, Kirgisistan, etwas Außergewöhnliches.

Die SCO, die im Westen praktisch unbekannt ist, ist das wichtigste eurasische politische, wirtschaftliche und sicherheitspolitische Bündnis. Es ist keine eurasische NATO. Sie plant keine humanitären imperialistischen Abenteuer. Ein einziges Bild aus Bischkek erzählt eine ziemlich bedeutsame Geschichte, denn wir sehen Chinas Xi, Russlands Putin, Indiens Modi und Pakistans Imran Khan mit den Führern von vier zentralasiatischen "Stans" in einer Linie.

Diese Führer vertreten die derzeit acht Mitglieder des SCO. Hinzu kommen vier Beobachterstaaten - Afghanistan, Belarus, die Mongolei und vor allem der Iran - sowie sechs Dialogpartner: Armenien, Aserbaidschan, Kambodscha, Nepal, Sri Lanka und vor allem die Türkei.

Der SCO wird bis 2020 voraussichtlich deutlich expandieren, wobei sowohl für die Türkei als auch für den Iran eine Vollmitgliedschaft möglich ist. Dann werden alle wichtigen Akteure der eurasischen Integration einbezogen sein. Angesichts des heißen geopolitischen Schachbretts ist es kaum ein Zufall, dass ein wichtiger Protagonist in Bischkek der "Beobachterstaat" Iran war.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani spielte seine Karten meisterhaft. Rouhani, der direkt mit Putin, Xi, Modi und Imran am selben Tisch spricht, ist sehr ernst zu nehmen. Er beschimpfte die USA unter Trump als "ein ernsthaftes Risiko für die Stabilität in der Region und der Welt". Dann bot er diplomatisch allen Unternehmen und Unternehmern aus den Mitgliedsstaaten der SCO, die sich für Investitionen auf dem iranischen Markt engagieren, eine Vorzugsbehandlung an.

Die Trump-Administration hat - ohne stichhaltige Beweise - behauptet, dass das Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC), das Washington als "terroristische Organisation" bezeichnet, hinter den Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman in der vergangenen Woche stand. Als sich der SCO-Gipfel entwickelte, war die Story bereits zusammengebrochen, als Yutaka Katada, Präsident des japanischen Frachtunternehmens Kokuka Sangyo, Eigentümer eines der Tanker, sagte: "Die Crew sagt, dass sie von einem Flugobjekt getroffen wurde."

Der iranische Außenminister Javad Zarif hatte das Weiße Haus der "Sabotagediplomatie" beschuldigt, aber das brachte nicht Rouhanis eigentliche Diplomatie in Bischkek aus der Fassung.

Xi war unnachgiebig; Peking wird die Beziehungen zu Teheran weiter ausbauen "egal wie sich die Situation ändert". Der Iran ist ein wichtiger Knotenpunkt der New Silk Roads, kurz Belt and Road Initiative (BRI). Für die Führung in Teheran ist klar, dass der Weg in die Zukunft die vollständige Integration in das riesige, eurasische Wirtschaftsökosystem ist. Europäische Nationen, die den Atomvertrag mit Teheran unterzeichnet haben - Frankreich, Großbritannien und Deutschland - können den Iran nicht wirtschaftlich retten.


Indiens Problem


Aber dann sagte Modi ein bilaterales Treffen mit Rouhani in letzter Minute mit der lahmen Ausrede von "Zeit-Problemen".
Das ist nicht gerade ein kluger diplomatischer Schachzug. Indien war der zweitgrößte Ölkunde des Iran, bevor die Trump-Regierung vor über einem Jahr den Atomvertrag, den so genannten Joint Comprehensive Plan of Action, aufgab. Modi und Rouhani haben die Möglichkeit diskutiert, dass Indien für iranisches Öl in Rupien bezahlt und damit die Sanktionen des US-Dollars und der USA umgeht.

Doch im Gegensatz zu Peking und Moskau weigert sich Neu-Delhi, Teheran in seinem Kampf gegen den Wirtschaftskrieg und die De-facto-Blockade der Trump-Administration bedingungslos zu unterstützen.

Modi steht vor einer harten existentiellen Entscheidung. Er ist versucht, seine viszerale Anti-Belt-and-Road-Haltung in den Sirenenruf einer verschwommenen, von den USA einberufenen Indo-Pazifik-Allianz zu kanalisieren - ein de facto Eindämmungsmechanismus gegen "China, China, China", wie die Führung des Pentagons offen zugibt.

Oder er könnte tiefer in eine SCO/RIC (Russia-India-China) Allianz eindringen, die sich auf die Integration Eurasiens und die Multipolarität konzentriert.

Im Bewusstsein der hohen Einsätze ist eine gemeinsame Charmeoffensive des führenden BRICS und SCO-Duos in Kraft. Putin lud Modi ein, Anfang September der Hauptgast des Eastern Economic Forum in Wladiwostok zu sein. Und Xi Jinping sagte Modi bei ihrem bilateralen Treffen, dass er eine "engere Partnerschaft" anstrebe, von Investitions- und Industriekapazitäten, um auf dem festgefahrenen Wirtschaftskorridor Bangladesch-China-Indien-Myanmar (BCIM), einem weiteren BRI-Startschuss, schneller voranzukommen.

Imran Khan seinerseits scheint sich sehr wohl bewusst zu sein, wie Pakistan davon profitieren kann, der ultimative eurasische Drehpunkt zu werden - denn Islamabad bietet ein privilegiertes Tor zum Arabischen Meer, Seite an Seite mit dem SCO-Beobachter Iran. Der Hafen von Gwadar im Arabischen Meer ist der wichtigste Knotenpunkt des China-Pakistan Economic Corridor (CPEC), der viel besser positioniert ist als Chabahar im Iran, der als der wichtigste Knotenpunkt für Indiens Mini-Neue Seidenstraße nach Afghanistan und Zentralasien entwickelt wird.

An der russischen Front bahnt sich eine Charmeoffensive mit Pakistan an, wobei Imran offen anerkennt, dass Pakistan in einer sich "verändernden" Welt "näher" an Russland rückt und großes Interesse am Kauf von Sukhoi Su-35 Kampfflugzeugen und Mi-35M Kampfhubschraubern bekundet hat.

Der Iran steht im Mittelpunkt des BRI-SCO-EAEU-Integrationsfahrplans - die Grundlagen der eurasischen Integration. Russland und China dürfen nicht zulassen, dass der Iran erwürgt wird. Der Iran verfügt über fabelhafte Energiereserven, einen riesigen Binnenmarkt und ist ein Frontstaat, der komplexe Netzwerke von Opium, Waffen und Dschihadischmuggel bekämpft - alles wichtige Anliegen der SCO-Mitgliedstaaten.

Es steht außer Frage, dass in Südwestasien Russland und Iran Interessen haben, die aufeinandertreffen. Für Moskau kommt es vor allem darauf an zu verhindern, dass Dschihadis in den Kaukasus und nach Zentralasien abwandern, um Angriffe auf die Russische Föderation zu planen, ihre Marine- und Luftwaffenstützpunkte in Syrien zu halten und den Öl- und Gashandel in vollem Schwung zu halten.

Teheran seinerseits kann die Art eines informellen Abkommens, das Moskau mit Tel Aviv in Syrien geschlossen hat, unmöglich unterstützen - wo angebliche Hisbollah- und IRGC-Ziele von Israel bombardiert werden, aber niemals russische Vermögenswerte.

Dennoch gibt es Handlungsspielräume für die bilaterale Diplomatie, auch wenn sie jetzt nicht mehr so groß erscheinen. Der Oberste Führer Ayatollah Khamenei hat die neuen Spielregeln herausgegeben; die Importe auf ein Minimum reduziert; weniger Abhängigkeit von Öl- und Gasexporten anstreben; den innenpolitischen Druck mildern (schließlich sind sich alle einig, dass sich die Iraner zusammenschließen müssen, um einer tödlichen Bedrohung zu begegnen); und an der Vorstellung festhalten, dass der Iran keine festen Allwetterfreunde hat, selbst Russland und China nicht.

Der Iran befindet sich in einem Belagerungszustand. Die interne Reglementierung muss Vorrang haben. Das schließt aber nicht aus, dass man auf die Bemühungen um die eurasische Integration verzichtet.

Die paneuropäische Vernetzung wurde noch deutlicher bei dem, was unmittelbar nach Bischkek, dem Gipfel der Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA) in Duschanbe, Tadschikistan, geschah.

Bishkek und Duschanbe erweiterten das, was bereits im St. Petersburger Forum ausführlich diskutiert worden war, wie ich bereits berichtet hatte. Putin selbst betonte, dass alle Vektoren integriert werden sollten: BRI, EAEU, SCO, CICA und ASEAN.

Die von den SCO-Mitgliedern angenommene Erklärung von Bischkek mag kein Schlagzeilen machendes Dokument gewesen sein, aber sie betonte die Sicherheitsgarantien des zentralasiatischen Atomwaffen-Freizonenvertrags, die "Unzulänglichkeit der Versuche, die Sicherheit eines Landes auf Kosten der Sicherheit anderer Länder zu gewährleisten, und verurteilte "den einseitigen und unbegrenzten Aufbau von Raketenabwehrsystemen durch bestimmte Länder oder Staatengruppen".

Dennoch ist das Dokument ein getreues Produkt der Bemühungen um eine multilaterale, multipolare Welt.

Unter 21 unterzeichneten Abkommen hat die SCO auch einen Fahrplan für die wichtige SCO-Afghanistan-Kontaktgruppe vorgelegt, um die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China noch weiter zu vertiefen, dass das afghanische Drama von den eurasischen Mächten entschieden werden muss.

Und was Putin, Xi und Modi ausführlich besprochen haben, privat in Bischkek, wird von ihrem Mini-BRICS-Treffen, dem RIC (Russia-India-China), beim bevorstehenden G20-Gipfel Ende Juni in Osaka entwickelt.

Unterdessen wird der US-Komplex für industriell-militärische Sicherheit weiterhin von Russland als "revitalisiertem bösartigen Akteur" (Pentagon-Sprech) neben der allumfassenden "Bedrohung" durch China besessen sein.

Die US Navy ist besessen vom asymmetrischen Know-how "unserer russischen, chinesischen und iranischen Rivalen" auf "umkämpften Wasserstraßen" vom Südchinesischen Meer bis zum Persischen Golf.

Da die US-Konservativen den angeblich schwachen Knotenpunkt der Eurasien-Integration, der sich bereits im totalen Wirtschaftskrieg befindet, weil er unter anderem den US-Dollar umgeht, unter "Maximalen Druck" setzen wollen, kann niemand vorhersagen, wie das Schachbrett aussehen wird, wenn die SCO- und BRICS-Gipfel 2020 in Russland stattfinden werden.

Pepe Escobar ist Korrespondent bei Asia Times. Sein neuestes Buch ist 2030. Folgen Sie ihm auf Facebook.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von der "Asia Times" veröffentlicht.
Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Danke für den ARtikel - den ich sofort weiterteile auf vk.

    AntwortenLöschen
  2. Gestern hat Wladimir Putin in https://de.sputniknews.com/politik/20190620325274296-putin-warnt-vor-katastrophe-in-der-golfregion--mit-folgen-fuer-usa/ gesagt: „Denn der Iran ist eine schiitische Nation. Und selbst in der islamischen Welt gelten die Schiiten als Menschen, die in punkto Selbstverteidigung, in punkto Verteidigung ihres Landes zum Extremen fähig sind."

    Damit lese ich ich heraus, dass auch W. W, P. von dem SACHAROW - Atomminengürtel längs beider JewSA-Küsten Bescheid weiß. https://www.youtube.com/watch?v=v0iqSYHswcY

    ANKARA (Reuters) - Ein mächtiger Befehlshaber der iranischen Elite-Revolutionsgarden sagte am Donnerstag, Donald Trump solle Drohungen gegen Teheran direkt an ihn richten, und verspottete den US-Präsidenten mit der Sprache von "Nachtclubs und Spielhallen".

    Die Kommentare von Generalmajor Qassem Soleimani, der die Quads Force der Wachen anführt, waren die letzte Salve in einem Wortkrieg zwischen den beiden Ländern.

    „Als Soldat ist es meine Pflicht, auf Ihre Drohungen zu reagieren. Wenn Sie die Sprache der Drohung verwenden möchten, sprechen Sie mit mir, nicht mit dem Präsidenten (Hassan Rouhani). Es liegt nicht in der Würde unseres Präsidenten, auf Sie zu antworten “, wurde Soleimani von der halboffiziellen iranischen Nachrichtenagentur Tasnim zitiert.

    Die Botschaft von Soleimani war im Wesentlichen eine Warnung an die Vereinigten Staaten, den Iran besser nicht mehr mit Krieg zu bedrohen oder sich einer verheerenden iranischen Reaktion auszusetzen.

    Verschiedene Male hatten sich iranische Politiker und Militärs derart siegessicher geäußert, dass nichts Anderes, nichts Geringeres als der Totalabschuss der JewSA bevorsteht:

    https://www.youtube.com/watch?v=VU_uhiVODfM

    Ich zitiere REUTERS von Juli 2018:

    „Wir sind in derart Ihrer Nähe, wo Sie es sich nicht einmal vorstellen können ... Kommen Sie nur. Wir sind bereit ... Wenn Sie den Krieg beginnen, werden wir den Krieg beenden “, zitierte die Nachrichtenagentur Tasnim Soleimani. "Sie wissen, dass dieser Krieg alles zerstören wird, was Sie besitzen."

    Der israelische Energieminister Yuval Steinitz sagte, die feurige Rhetorik von Soleimani sei nur ein "leeres Gerede", weil der Iran sich "der Stärke und Macht des US-Militärs" bewusst sei.

    In der Nacht zum Sonntag sagte Trump in einem an Rouhani gerichteten Tweet: „Drohen Sie den Vereinigten Staaten niemals wieder, sonst werden Sie Konsequenzen erleiden, unter denen nur wenige in der Geschichte jemals zuvor gelitten haben. Wir sind kein Land mehr, das für Ihre wahnsinnigen Worte von Gewalt und Tod steht. Sei vorsichtig!"

    Ein paar Stunden zuvor hatte Rouhani Trump in einer Rede angesprochen, in der er sagte, feindliche US-Politik könne zur "Mutter aller Kriege" führen.
    Der nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, sagte am Montag in einer Erklärung: "Präsident Trump hat mir gesagt, dass der Iran, wenn er überhaupt etwas gegen das Negative unternimmt, einen Preis zahlen wird, wie ihn nur wenige Länder jemals zuvor gezahlt haben."

    Bolton ist ein Befürworter der interventionistischen Außenpolitik und war US-Botschafter bei den Vereinten Nationen in der Verwaltung von George W. Bush während des Irak-Krieges.

    „Sie (Trump) drohen uns, einen Preis zu zahlen, wie ihn nur wenige Länder jemals gezahlt haben. Trump, das ist die Sprache der Nachtclubs und Spielhallen “, sagte Soleimani, der als Befehlshaber der Quds Force für die Operationen der Revolutionsgarden in Übersee verantwortlich ist.

    Die Kommandeure der iranischen Garde haben gedroht, US-Militärstützpunkte im Nahen Osten zu zerstören und Israel, das der Iran nicht anerkennt, innerhalb von Minuten nach dem Angriff ins Visier zu nehmen.

    AntwortenLöschen
  3. KRIEG DER WÖRTER
    Der Sprecher des Weißen Hauses, Hogan Gidley, sagte am Donnerstag, dass die Trump-Regierung "mit unseren Partnern und Verbündeten zusammenarbeitet, um den Iran dazu zu bringen, sein Verhalten zu ändern und seine Aktionen in der gesamten Region einzustellen."

    Als Gidley mit Reportern an Bord der Air Force One sprach, die mit Trump von St. Louis nach Washington DC flogen, lehnte er es ab, sich dazu zu äußern, ob ein Streik in Frage käme.

    Seit der Entscheidung von Trump im Mai, die Vereinigten Staaten von Amerika von einem Atomabkommen zwischen Iran und den Weltmächten von 2015 zurückzuziehen, steht das Büro in Teheran unter zunehmendem Druck der USA und der Aussicht auf mögliche Sanktionen.

    Washington will Teheran zwingen, sein Atomprogramm zu beenden und militante Gruppen im Nahen Osten zu unterstützen, wo der Iran in Stellvertreterkriege von Jemen nach Syrien verwickelt ist.

    Trotz der kriegerischen Rhetorik gibt es in Washington einen begrenzten Appetit auf einen Konflikt mit dem Iran, nicht zuletzt wegen der Schwierigkeiten, mit denen das US-Militär nach seiner Invasion im Jahr 2003 im Irak konfrontiert war, sondern auch wegen der Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, wenn der Konflikt die Ölpreise anhob.
    Wachsender wirtschaftlicher Druck in den USA, eine schwache Wirtschaft, sinkende Währungen und staatliche Korruption erschüttern die klerikalen Machthaber des Iran, aber Analysten und Insider schließen jede Möglichkeit einer seismischen Veränderung in der politischen Landschaft des Iran aus.

    „Dies ist ein Krieg der Worte. Keine Seite will eine militärische Konfrontation. Aber natürlich, wenn Amerika den Iran angreift, wird unsere Antwort brechend sein “, sagte ein hochrangiger iranischer Beamter, der darum bat, nicht genannt zu werden, gegenüber Reuters.

    Trump schlug am Dienstag vor, dass Gespräche mit dem Iran in Frage kämen. Aber der Iran lehnte es ab.

    "Aber irgendwann, innerhalb weniger Monate, eines halben Jahres, werden sie keine andere Wahl haben und zum Verhandlungstisch mit den Vereinigten Staaten zurückkehren und ihr Atomprogramm aufgeben", sagte Steinitz am Donnerstag gegenüber dem israelischen Fernsehen Reshet.

    Während die USA die Länder dazu drängen, alle Importe von iranischem Öl ab November zu kürzen, warnt der Iran vor Gegenmaßnahmen und droht, die Golfölexporte zu blockieren, falls seine eigenen Exporte eingestellt werden.

    "Das Rote Meer, das sicher war, ist heute nicht mehr sicher, da amerikanische Streitkräfte anwesend sind", sagte Soleimani.
    "Wachsender wirtschaftlicher Druck in den USA, eine schwache Wirtschaft, sinkende Währungen und staatliche Korruption erschüttern die klerikalen Machthaber des Iran, aber Analysten und Insider schließen jede Möglichkeit einer seismischen Veränderung in der politischen Landschaft des Iran aus.

    „Dies ist ein Krieg der Worte. Keine Seite will eine militärische Konfrontation. Aber natürlich, wenn Amerika den Iran angreift, wird unsere Antwort brechend sein “, sagte ein hochrangiger iranischer Beamter, der darum bat, nicht genannt zu werden, gegenüber Reuters.

    Trump schlug am Dienstag vor, dass Gespräche mit dem Iran in Frage kämen. Aber der Iran lehnte es ab.

    "Aber irgendwann, innerhalb weniger Monate, eines halben Jahres, werden sie keine andere Wahl haben und zum Verhandlungstisch mit den Vereinigten Staaten zurückkehren und ihr Atomprogramm aufgeben", sagte Steinitz am Donnerstag gegenüber dem israelischen Fernsehen Reshet.

    Während die USA die Länder dazu drängen, alle Importe von iranischem Öl ab November zu kürzen, warnt der Iran vor Gegenmaßnahmen und droht, die Golfölexporte zu blockieren, falls seine eigenen Exporte eingestellt werden.

    "Das Rote Meer, das sicher war, ist heute nicht mehr sicher, da amerikanische Streitkräfte anwesend sind", sagte Soleimani.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin als Leser gern kurz nach dem Überfliegen der Meldungen bei zuerst Heuristik. Aber hier sind die iranischen Quellen derart massiv eindeutig, längerfristig und permanent einheitlich aufgestellt, dass ich mit meiner täglich gewohnten deutschen Vereinbarung von Dichtung und Wahrheit solch zitierte Fassungen wie "Mutter aller Kriege" nur dann preisgeben würde, wenn ich den Raufbold JewSA tatsächlich plattmachen könnte, unaufgeregt und komplett. So, wie der russische Physiker bei YOUTUBE den primitiv auszurichtenden Unterwasserschlag beschreibt, könnte der die Gegnerschaft arg hemmen weiterzuzündeln. Und Israel hat an den Küsten Ähnliches vorzuliegen, wette ich. Im wahrsten Sinne des Wortes "vorzuliegen". Da würde ein einziger verrückter JewSA - Krieg das asiatische Bündnis China-Indien-Russland-Pakistan-Iran etc. per Knopfdruck zur Weltmacht Nr. Eins erheben. Das würde die Rest-NATO in Europa vor eine interessante Wahl stellen. Und auf die Kultur des Schwenks, dieser Wende, bin ich verdammt gespannt. Da bin ich mir sicher: "BILD" hatte es schon immer gewusst, dass so ein Mensch wie TRUMP, ein Verrückter, an allem Schuld war, ist und für immer und ewig sein wird. Und 50 Jahre später werden sie den Sozialismus chinesischer Spielart in der Europäischen Sozialistischen Union lobpreisen. Und den 250. Geburtstag von Karl Marx mit einer Sonderausgabe feiern. Keiner gedruckten mehr, nur einer im verbliebenen www.BILD-BLOG. Per HUAWEI - Software.

    AntwortenLöschen