Samstag, 8. Juni 2019

Schaut euch die Operation Bagration an, der D-Tag an der Ostfront!


Nie habe ich vom D-Tag des Ostens gehört - nicht von Eltern, der Schule nicht, auch von der Uni nicht und den Medien erst recht nicht. Man stelle sich vor, wie in 5 Wochen fast 2 Millionen sowjetische Soldaten an die 800 km vorwärts stürmten, 20 deutsche Divisionen total zerstörten und 50 Divisionen schwere Verluste beibrachten. Da hat doch John Wight Recht, wenn er im Vergleich den D-Tag in der Normandie zwergenhaft nennt. Die 150 000 Mann konnten von der Deutschen Armee nicht in das Meer zurückgeworfen werden, nicht einmal vom fähigsten Mann der deutschen Armee, von Rommel. Und vom D-Tag im Osten wurde kein Wort verloren. Die westlichen Gartenzwerge bliesen sich mächtig auf, um zu zeigen, wie siegreich sie gewesen sind. Es ist zum lachen, mehr noch zum weinen.


John Wight


7. Juni 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Ein Mahnmal in Weißrussland: Der Hügel des Ruhmes.

Die Operation Bagration war der D-Day der Ostfront. In Reichweite, Größe, Maßstab und Wirkung war es eine bemerkenswerte Heldentat, wie sie im Zweiten Weltkrieg unerreicht war.

Entscheidend war, dass Overlord (D-Day) und Bagration als koordinierte Anstrengung der Großen Allianz geplant und durchgeführt wurde, um den deutschen Widerstand in Europa mit der Entschlossenheit zu brechen, die gleichermaßen von den Sowjets, Briten und Amerikanern vertreten wurde, um die bedingungslose Kapitulation von Hitlers Deutschland zu erzwingen.

In seinem Buch "Stalins Kriege" verrät Geoffrey Roberts, dass "die sowjetischen Pläne für die Operation Bagration eng mit den angloamerikanischen Vorbereitungen für den Start der lang erwarteten Zweiten Front in Frankreich koordiniert wurden. Die Sowjets wurden über das ungefähre Datum des D-Day Anfang April informiert, und am 18. April kabelten Stalin Roosevelt und Churchill, dass "wie in Teheran vereinbart, die Rote Armee gleichzeitig eine neue Offensive starten wird, um die angloamerikanische Operation maximal zu unterstützen".

Obwohl beide Operationen von immenser militärischer und strategischer Bedeutung waren, machte Bagration den Overlord zum Zwerg. Es begann am 22. Juni, dem dritten Jahrestag der nationalsozialistischen Invasion der Sowjetunion 1941, mit Luftangriffen auf feindliche Artilleriepositionen und -konzentrationen, geführt von Partisanen-Einheiten, die hinter den deutschen Linien operierten.

Die Hauptoffensive begann am 23. Juni auf einer 500 Meilen langen Front mit fast zwei Millionen Soldaten.

Die Operation Bagration wurde als Ergänzung zum D-Day konzipiert, um die Befreiung des sowjetischen Territoriums von den Nazis zu erreichen und die Wehrmacht als ernsthafte Kampftruppe im Osten zu zerstören. Sie hat alle drei dieser Ziele erreicht und mehr.

Wie der britische Historiker und Autor David Reynolds betont: "In fünf Wochen rückte die Rote Armee 450 Meilen vor, fuhr durch Minsk an den Stadtrand von Warschau und riss die Eingeweide aus Hitlers Armeegruppenzentrum. Fast 20 deutsche Divisionen wurden völlig zerstört und weitere 50 schwer beschädigt - eine noch schlimmere Katastrophe als Stalingrad." Er fährt fort: "Dieser atemberaubende sowjetische Erfolg geschah, als der Overlord immer noch in den Hecken und Trampelpfaden der Normandie festsaß."

Der berühmte sowjetische Journalist und Autor Vasily Grossman, dessen Sammlung seines Kriegsjournalismus, "A Writer At War", ein klassisches Werk ist, das für diejenigen, die sich für die Realität von Krieg und Konflikt interessieren, Pflichtlektüre sein sollte, beschreibt mit gewohnter Kraft und Macht den menschlichen Tribut der sowjetischen Offensive:

"Manchmal bist du so erschüttert von dem, was du gesehen hast", schreibt er in einem Bericht von vorne, "das Blut rauscht aus deinem Herzen, und du weißt, dass der schreckliche Anblick, den deine Augen gerade aufgenommen haben, dich verfolgen und dein ganzes Leben lang schwer auf deiner Seele liegen wird." Er fährt fort: "Leichen, Hunderte und Tausende von ihnen, pflastern die Straße, liegen in Gräben, unter den Kiefern, in der grünen Gerste. An manchen Stellen müssen Fahrzeuge über die Leichen fahren, so dicht liegen sie auf dem Boden."
Trotz der Koordination der Operation Bagration mit D-Day und trotz der unbeschreiblichen militärischen und strategischen Bedeutung der Operation Bagration wurde sie bei den Gedenkfeiern zum 75-jährigen Jubiläum in Nordfrankreich nicht einmal erwähnt. Eine so eklatante und skrupellose Auslassung ist nur eines von vielen beschämenden Beispielen für historische Amnesie westlicher Regierungen und Ideologen in den vergangenen Jahren - Menschen, die sich mehr mit der Politisierung der Geschichte beschäftigen als mit ihrer Respektierung.

Der Mut und die Tapferkeit der 156.000 Soldaten, die am 6. Juni 1944 an den Stränden der Normandie gelandet sind, stehen ebenso außer Frage wie die Tausenden von Seeleuten, Fliegern und Luftlandetruppen, die ebenfalls am D-Day teilgenommen haben. Die Operation Overlord war und bleibt wahrscheinlich der größte amphibische militärische Angriff, der jemals durchgeführt wurde. In Bezug auf ihre Ambition, ihre Planung und Koordination der vereinten Streitkräfte der beteiligten Nationen verdient sie einen Platz in der Militärgeschichte.

Der sowjetische Führer Joseph Stalin verstand die Bedeutung und Leistung des D-Day, den er in einem Glückwunschtelegramm an Roosevelt und Churchill zu jener Zeit darlegte:

"Wie man sieht, ist die Landung, konzipiert in einem grandiosen Rahmen, vollständig gelungen. Meine Kollegen und ich können nur zugeben, dass die Geschichte der Kriegsführung keine zweite kennt, was ihren Umfang, ihre weitreichende Konzeption und ihre meisterhafte Ausführung angeht."

Wir drehen die Geschichte um 75 Jahre vorwärts mit ihrer desolaten Qualität der Staatskunst im Westen, mit der offenen Verletzung des Geistes der Großen Allianz zwischen Ost und West, die im Telegramm Stalins zu Tage tritt, dann war die Lage noch nie so beklagenswert. So hielt beispielsweise der französische Präsident Emmanuel Macron eine Rede zum Gedenken an den D-Day, bei der er tief aus dem Brunnen des westlichen Exzeptionalismus schöpfte. Indem er die NATO und die Europäische Union als positive Errungenschaften des Krieges lobte, bestätigte er, wie tief verwurzelt die Krankheit der historischen Amnesie in den westeuropäischen Hauptstädten ist.

Die Vorstellung, dass die Männer, die am D-Day und danach in Europa auf dem Weg zum Kriegsende 1945 ihr Leben ließen, dies taten, um einen von Washington abhängigen Kontinent zu schaffen mit Angst vor Moskau, ist absurd. Die Verwüstung, die Russland im Krieg erlitten hat, und die Höhe der Verluste, die dem Land entstanden sind, erfordern den Respekt und die Ehrerbietung aller, die daran interessiert sind, die richtigen Lehren aus diesem epischen Kampf von weltgeschichtlicher Bedeutung zu ziehen.

Aus diesem Grund ist die Entscheidung, den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht zur Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 75-jährigen Jubiläum einzuladen, sowohl eine Travestie als auch ein Beweis für die Kluft, die zwischen denen besteht, für die die Geschichte ein Leitfaden ist, und denen, für die sie eine Waffe ist.

Ein Europa, das vom Faschismus befreit, aber durch einen Kalten Krieg geteilt wurde, der die Hoffnungen auf einen dauerhaften und dauerhaften Frieden auf Augenhöhe zunichte machte - denn globale Stabilität und Zusammenarbeit, die sich in der Großen Allianz des Krieges zwischen Ost und West widerspiegeln -, har nichts zu feiern. Es erinnert uns daran, dass, obwohl während des Krieges so viel geopfert und von so vielen gewonnen wurde, so viel weggeworfen und von so wenigen danach verloren wurde.

Die Operationen Bagration und Operation Overlord sollten nie getrennt voneinander betrachtet werden. Beide wurden im gleichen Stadium des Krieges von einer Großen Allianz erreicht, die in sich den Samen einer Zukunft enthielt, die, wenn sie eingetreten wäre, dem Ausmaß des Opfers entsprochen hätte, das nötig war, um siegreich zu sein.

Das letzte Wort geht an Wassili Grossman: "Fast jeder glaubte, dass das Gute siegen würde, dass ehrliche Menschen, die nicht gezögert hatten, ihr Leben zu opfern, in der Lage sein würden, ein gutes und gerechtes Leben aufzubauen".

John Wight hat für eine Vielzahl von Zeitungen und Websites geschrieben, darunter Independent, Morning Star, Huffington Post, Counterpunch, London Progressive Journal und Foreign Policy Journal.

Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten