Montag, 3. Februar 2020

Die Reaktion auf Chinas Virus ist ‘atemberaubend‘ gewesen



Pepe Escobar
Xi Jinping hat persönlich die Führung des 'Volkskrieges' gegen den Virus geleitet.

31. Dezember 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Präsident Xi Jinping hat dem WHO-Chef Tedros Ghebreyesus bei ihrem Treffen in Beijing zuvor in dieser Woche formell gesagt, dass der ‘corona-virus ein Teufel ist und wir können keinem Teufel erlauben, sich zu verstecken».

Ghebreyesus seinerseits konnte nicht umhin, Peking für seine extrem schnelle, koordinierte Reaktionsstrategie zu loben - zu der auch die schnelle Identifizierung der Genomsequenz gehört. Chinesische Wissenschaftler haben das Virusgenom bereits an russische Kollegen übergeben, die es durch Schnapptests innerhalb von zwei Stunden im menschlichen Körper identifizieren können. Ein russisch-chinesischer Impfstoff wird derzeit entwickelt.

Der Teufel steckt natürlich immer im Detail. Innerhalb weniger Tage, auf dem Höhepunkt der am stärksten überlasteten Reisezeit des Jahres, gelang es China, eine städtische Umgebung mit über 56 Millionen Menschen unter Quarantäne zu stellen, darunter die Megalopolis Wuhan und drei nahe gelegene Städte. Dies ist ein absolutes Novum in der ganzen Weltgeschichte in Bezug auf die öffentliche Gesundheit.

Wuhan ist mit einem BIP-Wachstum von 8,5% pro Jahr ein bedeutendes Geschäftszentrum für China. Es liegt an der strategischen Kreuzung der Flüsse Jangtse und Han und auch an einem Eisenbahnknotenpunkt - zwischen der Nord-Süd-Achse, die Guangzhou mit Peking verbindet, und der Ost-West-Achse, die Shanghai mit Chengdu verbindet.

Als Premierminister Li Keqiang nach Wuhan geschickt wurde, besuchte Präsident Xi die strategische Südprovinz Yunnan, wo er den immensen Regierungsapparat lobte, um die Kontroll- und sanitären Präventions-Mechanismen zur Begrenzung der Verbreitung des Virus zu stärken.

Das Coronavirus trat in China zu einem äußerst heiklen Zeitpunkt ein - nach der (gescheiterten) Hybridkriegstaktik in Hongkong, einer amerikanischen Pro-Taiwan-Offensive, dem Handelskrieg, der bei weitem nicht durch ein bloßes "Phase 1"-Geschäft gelöst wird, während man weitere Sanktionen gegen Huawei plant und dann noch die Ermordung von Generalmajor Qasem Soleimani, bei der es letztlich um die Ausweitung der Belt and Road Initiative (BRI) in Südwestasien (Iran-Irak-Syrien) geht.

‘The Big Picture’ buchstabiert den totalen Informationskrieg und die ununterbrochene Militarisierung der "Bedrohung" durch China – die jetzt sogar metastasiert, mit rassistischen Obertönen, als eine biologische Bedrohung. Wie verwundbar ist China also?


Ein Volkskrieg


Seit fast fünf Jahren wird in Wuhan ein Hochsicherheits-Biolabor betrieben, das sich der Erforschung hochpathogener Mikroorganismen widmet - nach der SARS-Epidemie in Partnerschaft mit Frankreich eingerichtet. Im Jahr 2017 warnte die Zeitschrift Nature vor den Risiken der Verbreitung von Krankheitserregern aus diesem Labor. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass dies geschehen sein könnte.


Was das Krisenmanagement betrifft, so hat Präsident Xi die Gelegenheit genutzt und dafür gesorgt, dass China das Coronavirus mit nahezu vollständiger Transparenz bekämpft (wobei die Internet-Mauer bestehen bleibt). Peking hat den gesamten Regierungsapparat unmissverständlich davor gewarnt, irgendwelche Vertuschungsversuche zu unternehmen. Eine Echtzeit-Webseite in englischer Sprache ist hier für jeden zugänglich. Wer nicht genug tut, hat schwerwiegende Konsequenzen zu erwarten. Man kann sich vorstellen, was den Parteichef in Hubei, Jiang Chaoliang, erwartet.

In einem Beitrag, der am vergangenen Sonntag auf dem ganzen Festland verbreitet wurde, heißt es: "Wir in Wuhan sind wirklich in die Phase des Volkskriegs gegen die neue virale Lungenentzündung eingetreten"; und viele Menschen, "hauptsächlich Mitglieder der Kommunistischen Partei", wurden als "Freiwillige und Beobachter nach Stadtvierteln" bestätigt

Entscheidend war die Anweisung der Regierung, ein Applet "Wuhan Neighbors" zu installieren, das von WeChat heruntergeladen werden kann. Das legt "die Quarantäne-Adresse unseres Hauses durch Satellitenortung (fest) und schließt dann unsere Gemeindeorganisation und die Freiwilligen an. Von nun an würden unsere sozialen Aktivitäten und Informationsankündigungen mit dem System verbunden sein".

Theoretisch bedeutet dies, dass "jeder, der Fieber entwickelt, seinen Zustand so schnell wie möglich über das Netzwerk melden wird. Das System wird sofort eine Online-Diagnose stellen und Ihre Quarantäneadresse lokalisieren und registrieren. Wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen, wird Ihre Gemeinde einen Wagen organisieren, der Sie über Freiwillige ins Krankenhaus schickt. Gleichzeitig wird das System Ihre Fortschritte verfolgen: Krankenhausaufenthalt, Behandlung zu Hause, Entlassung, Tod usw.".
Hier haben wir also Millionen chinesischer Bürger, die in einem "Volkskrieg" mobilisiert sind, der routinemäßig so genannt wird, bei dem "Hochtechnologie zur Bekämpfung von Krankheiten" eingesetzt werden. Millionen ziehen auch ihre eigenen Schlüsse, wenn sie es mit dem Einsatz von App-Software im Kampf gegen die Polizei in Hongkong vergleichen.


Das biogenetische Rätsel


Abgesehen von der Krisenbewältigung war die Geschwindigkeit der chinesischen wissenschaftlichen Reaktion atemberaubend - und offensichtlich in einem Umfeld des Totalen Informationskrieges nicht vollends gewürdigt. Vergleicht mal die chinesische Leistung mit der amerikanischen CDC, der wohl weltweit führenden Forschungsagentur für Infektionskrankheiten mit einem Jahresbudget von 11 Milliarden Dollar und 11.000 Mitarbeitern.

Während der Ebola-Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 - die als höchste Dringlichkeit angesehen wurde und einem Virus mit einer 90%igen Todesrate gegenüberstand - benötigte die CDC nicht weniger als zwei Monate von der Beschaffung der ersten Patientenprobe bis zur Identifizierung der vollständigen Genomsequenz. Die Chinesen schafften es in wenigen Tagen.
Während der Schweinegrippe in den USA im Jahr 2009 - 55 Millionen infizierte Amerikaner, 11.000 Tote - brauchte die CDC über eineinhalb Monate, um die Identifizierungs-Kits zu erstellen.

Die Chinesen brauchten nur eine Woche von der ersten Patientenprobe bis zur vollständigen, lebenswichtigen Identifizierung und Sequenzierung des Coronavirus. Sofort begannen sie mit der Veröffentlichung und der Hinterlegung in der Genomik-Bibliothek, auf die die ganze Welt sofort zugreifen konnte. Auf der Grundlage dieser Sequenz produzierten chinesische Biotech-Firmen innerhalb einer Woche validierte Proben- auch das war eine Premiere.

Und wir sprechen nicht einmal über den inzwischen berüchtigten Bau eines brandneuen, hochmodernen Krankenhauses in Wuhan in Rekordzeit, nur um Opfer des Coronavirus zu behandeln. Kein Opfer wird für seine Behandlung bezahlen. Außerdem wird das Gesunde China 2030, die Reform des Gesundheits/Entwicklungssystems, vorangetrieben.

Das Coronavirus öffnet eine echte Büchse der Pandora zur Biogenetik. Es bleiben ernsthafte Fragen zu Erfahrungen in vivo, bei denen die Zustimmung der "Patienten" nicht erforderlich ist - wenn man die kollektive Psychose betrachtet, die ursprünglich von westlichen Unternehmensmedien und sogar der WHO um das Coronavirus herum entwickelt wurde. Das Coronavirus könnte durchaus zum Vorwand für genetische Experimente über Impfstoffe werden.

In der Zwischenzeit ist es immer aufschlussreich, sich an den Großen Steuermann Mao Zedong zu erinnern. Für Mao waren die beiden wichtigsten politischen Variablen "Unabhängigkeit" und "Entwicklung". Das bedeutet volle Souveränität. Da Xi offenbar entschlossen ist, zu beweisen, dass ein souveräner Zivilisationsstaat in der Lage ist, einen wissenschaftlichen "Volkskrieg" zu gewinnen, bedeutet das nicht gerade "Verwundbarkeit".


*


Der Artikel erschien ursprünglich in ‘Asia Times’.


Pepe Escober liefert häufig Beiträge für ‘Global Research’.
Mit Hilfe von  DeepLtranslator übersetzt.
Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. China und Japan sind wohl die einzigen Nationen, die eine solche Krise bewältigen können. Und Nordkorea, auch Südkorea, vielleicht noch Taiwan. Aber China mit gut 20 % der Weltbevölkerung macht das beeindruckend gut.

    Was anderes Einar, diesen guten Artikel auf russia-Today möchte ich dir empfehlen:
    https://deutsch.rt.com/meinung/97599-der-gruene-deal-und-das-goldene-kalb/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

    Dimo lunar

    AntwortenLöschen
  2. Der Schaden hätte höher sein können, das stimmt, aber es ist noch nicht zu Ende. Und was bisher geschah, bedeutet für die Chinesen einen immensen Verlust, z.b. Kenne ich viele Paket-und Briefzusteller, wovon nicht einer mehr an Chinesen zustellt. Es sind keine rassistischen Menschen, es sind Väter mit Kinder die jegliches Risiko meiden erkrankt zu werden. China Restaurants werden vermieden. Dazu all die Videos über das Essverhalten der Chinesen (Hunde, lebendige Mäuse usw.), die natürlich jetzt auftauchen und "zeigen, wie widerlich Chinesen sind."
    Es ist bis jetzt schon ein immenser Schaden im Ansehen und wirtschaftlich passiert und es kann noch schlimmer werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Kenne ich viele Paket-und Briefzusteller, wovon nicht einer mehr an Chinesen zustellt" -
      ziemlich merkwürdiges Verhalten, schließlich ist ein Chinese außerhalb Chinas ebenso wenig mit Corona-Viren behaftet wie seine Nicht-Chinesischen Nachbarn. Wenn schon eine Gefahr besteht, dann von einem Paket aus China, und nicht von einem Menschen, der vor Jahren China verlassen hat,
      Dimo Lunar

      Löschen
  3. Und was sagen unsere gottesfürchtigen Muslime dazu?

    Dschihadisten-Kleriker: „Betet für die Auslöschung Chinas durch das Coronavirus“
    Ein extremistischer Kleriker in Syrien hofft auf die Auslöschung Chinas durch das Coronavirus. "Sie sind Feinde Gottes und dazu noch Buddhisten und Kommunisten", sagt er.
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/502096/Dschihadisten-Kleriker-Betet-fuer-die-Ausloeschung-Chinas-durch-das-Coronavirus

    Dimo Lunar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schwachmatt...kann man denn nicht diese "Kommentar-Nazis" (ein)sperren, anstatt so einen wie Assange einzusperren.
      "Sagt er" der Kleriker und spricht für Milliarden Muslime? Solche Sonderschüler machen es der Elite und der Waffen Lobby leicht.

      Löschen
    2. Weil ich einen Artikel verlinke nennst du mich einen "Kommentar-Nazi" den man "(ein)sperren" soll?
      Dann scheinst du wohl der Nazi zu sein, oder der Stalinist.
      Nicht ich mache es der Waffen-Lobby leicht, ich kaufe oder verkaufe keine Waffen, sondern die Muslime kaufen sie und wenden sie auch an. Sie sind allerbeste Kunden, ob Erdogan oder Saudis oder Warlords oder Terrorgruppen oder kriminelle Migranten. Und der Vater von Carola Rakete verkauft sie. Aber ich bin schuld daran, sicher, immer sind die anderen schuld. Wer das anspricht gehört eingesperrt, nicht etwa der Dschihadisten-Kleriker.
      Und ich habe nirgends behauptet, das alle 1,5 Mia Muslime dem Dschihadisten-Klerker zustimmen.
      Dimo lunar

      Löschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen