Samstag, 22. Februar 2020

Ist Russland dem Untergang geweiht?


Hat Russland ein Jeltsin noch nicht genügt? Haben sie die US-erzeugte Hungersnot in Russland vergessen? Haben sie verdrängt, dass die USA ihr Öl geklaut hat und tausende Menschen erforen sind? Und auch, dass Jeltsin im Einverständnis mit den USA ihr Parlamentsgebäude mit schwerer Artillerie beschießen ließ, da ihm die Beschlüsse der Abgeordneten nicht passten? Vergessen auch, dass die Lebenserwartung der Russen um mehr als zehn Jahre sank? Vergessen, wie die Industrie zerstört wurde, ihre Patente geklaut und abtransportiert wurden (die Estonia -Affäre!)? Sieht so die Freundschaft zwischen Ländern aus? Die Russen sollten sich wirklich mal ein Beispiel an den Chinesen nehmen. Auch dort nahm das Nachäffen westlicher "Wäärte" und Gewohnheiten ebenfalls unheilvolle Formen an. Dem hat Präsident Xi aber schnell einen Riegel vorgeschoben. Etliche NGOs rausgeworfen und der Westpropaganda massiv Kontra geboten. Chinas großartige Geschichte und Kultur werden überall visuell dargestellt (Werbung wurde stark reduziert) und in Schulen und Medien lebendig dargeboten. André Vltchek hat diese positive Entwicklung journalistisch begleitet, wovon ich etliche Beispiele übersetzte. P C Roberts danken wir herzlich für diesen Hinweis.

Ist Russland dem Untergang geweiht?

Von Paul Craig Roberts

20. Februar 2020


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Ergebnisse der "US-Hilfe" zur Jeltsin-Zeit im Kargasoksky Distrikt (Foto:
Ivan Petrov)
Winston Churchill sagte, Russland sei "ein Rätsel, eingehüllt in ein Mysterium innerhalb eines Geheimnisses". Nachdem ich zwei gegensätzliche Nachrichtenberichte über die Haltung in Russland gelesen habe, verstehe ich, was Churchill meinte.

General Waleri Gerassimow, Vorsitzender des russischen Generalstabs, ist durch Washingtons viele NATO intesensivierte Manöver an Russlands Grenzen zum Schluss gelangt, dass Washington und seine Marionetten-Staaten einen größeren Konflikt vorbereiten. Bei einer Besprechung mit ausländischen Militärattachés in Moskau sagte Gerassimow, dass die zunehmende Anzahl und Ausmaß der Militärübungen darauf hindeute, dass die Allianz «mit Absicht ihre Truppen trainiert, um in einen größeren Militärischen Konflikt verwickelt zu werden.»
https://www.rt.com/news/476178-nato-big-war-kremlin/

Der Sprecher des Kreml sagte, dass die russische Regierung der Meinung von General Gerassimow Glauben schenkt.

Im Klartext – die russischen Militärs sehen auf Basis von analysierten Beweisen, dass Washington und seine Vasallen sich auf einen Krieg mit Russland vorbereiten.

Doch eine gleichzeitige Umfrage, die vom Levada Zentrum, ein unabhängige russisches Institut veröffentlicht wurde, sagt, dass 80 % der Russen Washington und seine Vasallen als «Freunde» ansehen.
https://tsarizm.com/news/eastern-europe/2020/02/18/poll-4-out-of-5-russians-view-west-as-a-friend/

Nur 3 % der Russen-Antworten meinten, dass man den Westen als Russlands Feind ansehe, sagt Levada.
«Zwei Drittel der Levada-Antworten (67%) sagten, dass Russland den Westen als einen «Partner» behandeln solle,

während 11 % der Russen sagte, dass Russland den Westen als einen «Freund» behandeln solle, laut der Beurteilung von dem Geschäftsblatt Kommersant nach dem Lesen der Daten.»
Der außergewöhnliche Unterschied zwischen der Ansicht des russischen Generalstabs und den gewöhnlichen Russen ist schwer zu erklären. Wer kommuniziert mit dem russischen Volk? Seine Führer? Oder die vom Westen finanzierten NGOs und die Medien, die das russischen Volk mit Propaganda füttern? Hört sich das russische Volk immer noch die Stimme Amerikas an?

Wenn diese widersprüchlichen Nachrichten korrekt sind, dann wird Russland mit der Tatsache konfrontiert, dass die Wahrnehmung der Regierung, dass Washington und seine europäischen Vasallen ein Feind sind, die einen Krieg im Sinn haben, nicht von der russischen Bevölkerung geteilt wird. Das impliziert ein totales Versagen der Kommunikation zwischen russischer Regierung, die der nationalen Souveränität und dem russischen Volk verpflichtet ist, und dem russischen Volk, das offensichtlich kein Risiko sieht, von seinen Freunden im Westen kolonisiert zu werden.

Wie kann das russische Volk, erniedrigt durch amerikanische Sanktionen und endlose Verleumdungen ihres gewählten Präsidenten, der sie aus der amerikanischen Gefangenschaft geführt hat, bedroht von Washingtons Atom-Raketen an seinen Grenzen, an Freundschaft und Partnerschaft mit Washington glauben?

Wenn die Umfragen korrekt sind und das russische Volk nicht Washingtons hegemonistischen Drang versteht, dann steht es schlecht um die russische Souveränität.

Dr. Paul Craig Roberts war stellvertretender Sekretär des Finanzministeriums für Wirtschaftspolitik und Mitherausgeber des Wall Street Journal. Er war Kolumnist für Business Week, Scripps Howard News Service und Creators Syndicate. Er hatte viele Termine an der Universität. Seine Internet-Kolumnen haben eine weltweite Fangemeinde angezogen. Roberts' jüngste Bücher sind The Failure of Laissez Faire Capitalism and Economic Dissolution of the West, How America Was Lost, und The Neoconservative Threat to World Order. Spenden Sie und unterstützen Sie die Arbeit von Dr. Roberts.

Keine Kommentare:

Kommentar posten