Dienstag, 11. Februar 2020

Mit welchem Recht invadiert Kanada und seine Gendarmerie das Wet’suwet’en – Territorium?


Kim Petersen
9. Februar 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Besetzung der Vancouver-Hafeneinfahrt
Im 19. Jahrhundert schrieb Gilbert Sproat, ein Kolonialbeamter, einen Bericht über seine Zeit unter dem Volk der Nuu Chah Nulth an der Westküste von Vancouver Island. Er bemerkte, dass die ursprünglichen Bewohner "seit Tausenden von Jahren jeden Zentimeter der Westküste kennen". 1)

Trotz dieser Anerkennung der langfristigen Besiedlung war die Haltung der Siedler-Kolonialisten gegenüber den Urvölkern herablassend. Dies kommt in einem Gespräch zwischen Sproat und einem Tseshaht-Häuptling deutlich zum Ausdruck:

Häuptling: "Wir sehen Ihre Schiffe und hören Dinge, die unsere Herzen schwach werden lassen. Sie sagen, dass bald noch mehr Männer von König Georg hier sein werden, die unser Land, unser Brennholz und unsere Fischgründe an sich reißen werden; dass wir auf einen kleinen Fleck gesetzt werden und alles nach den Vorstellungen der König-Georg-Männer tun müssen.“

Sproat: “... Es stimmt, dass mehr König-Georg-Männer (wie sie die Engländer nennen) kommen werden: Sie werden bald hier sein. Aber euer Land wird zu einem gerechten Preis gekauft werden.»

Häuptling: «Wir wünschen nicht, unser Land noch unser Wasser zu verlaufen, lasst eure Freunde in ihrem Land bleiben.»

Sproat: «Mein großer Häuptling, der große Chef der König-Georg-Männer, sieht, dass ihr euer Land nicht bearbeitet, und hat befohlen, dass ihr es verkauft. Das Land hat für euch keinen Nutzen ... Der weiße Mann wird euch Arbeit geben und euren Fisch und euer Öl kaufen.»

Häuptling: «Aber wir werden nicht das tun, was die weißen Männer wünschen.»

Sproat: «Ob ihr wollt oder nicht ... Der weiße Mann wird kommen. Alle eure Leute wissen, dass sie eure Vorgesetzten sind. ...»

Häuptlling: «Wir wollen nicht den weißen Mann. Er wird stehlen, was wir haben. Wir wünschen zu leben, wie wir wollen.» 2)

Sproat war mit dem Ergebnis zufrieden. Er und andere Siedler-Kolonialisten sprachen oft über unser Rechte als Fremde, den Bezirk [von Alberni] in Besitz zu nehmen. Wir hatten das Recht auf einen ‘bona fidepurchase’ (Kauf in gutem Glauben), denn ich hatte das Land von der Regierung gekauft und es ein zweites Mal von den Einheimischen erworben. Da die Indianer jedoch jegliche Kenntnis der Kolonialbehörden in Victoria bestritten und das Land an uns verkauft hatten, vielleicht aus Angst vor geladenen Kanonen, die auf das Dorf gerichtet waren, war es offensichtlich, dass wir den Distrikt gewaltsam in Besitz genommen hatten. 3) In einem Lobgesang auf die weiße Vorherrschaft 4) wurde Kleecoot, ein großer See auf Vancouver Island 5) , zu Ehren von Sproat umbenannt.

Diese koloniale Vergangenheit weist auf einen weit verbreiteten Rassismus und eine ungeheuerliche moralische Haltung der weißen Vorfahren hin. Dies gehört zu einer weit zurückliegenden Vergangenheit. Oder doch nicht?

Plus ça change, plus c'est la même chose. Je mehr es sich ändert, umso meht bleibt es beim Alten.

Eine E-Mail der Unist'ot'en-Solidaritätsbrigade vom 7. Februar macht Schlagzeilen mit: "Die RCMP haben den Kontrollpunkt Gidemt'en mit Hubschraubern angegriffen mit Helikptern, Scharfschützen, Polizeihunden und taktischen Einheiten.»

Die Invasion wurde mit schwer bewaffneten RVMP-Leuten durchgeführt, obwohl die Wet’suwet’en deutlich gesagt haben, dass sie unbewaffnet und friedlich sind.

Sie haben auch durch die Einstimmigkeit aller rechtmäßigen Häuptlinge deutlich gemacht, dass sie nicht wollen, dass eine Küsten-Gasleitung durch ihr nicht überlassenes Gebiet verläuft.

Die Staats- und Unternehmensmedien in Kanada gehen nicht näher darauf ein, wie es kommt, dass indigene Völker, die ihr Territorium oder ihre Rechte an diesem Gebiet nie aufgegeben haben, dennoch von Siedlerkolonialisten in Besitz genommen wurden.

Wenn Marsmenschen auf der Erde landeten und Turtle Island in eine Marskolonie verwandelten, und wenn der irdische Widerstand den überlegenen Marswaffen und den von den Marsmenschen verursachten Epidemien unterliegen wird, würden die nicht überlassenen Territorien dann den Marsmenschen gehören? Aber was wäre, wenn die Marsleute eine Entdeckungs-Doktrin hätten, die besagt, dass die Erdbewohner unzivilisierte Wilde sind? 6) Moralisch? Wohl kaum. Gesetzlich? Hängt davon ab, ob das Mars-Recht jetzt das irdische Recht übertrumpft.

Warum beziehen sich dann die kanadischen Staats- und Mainstreammedien auf Gerichtsentscheidungen aus BC, die verlangen, dass die Wet'suwet'en der ‘Coastal GasLink’ die Verlegung einer Pipeline durch ihr nicht bewilligtes Territorium erlauben müssen? Warum ist das Wet'suwet'en-Gesetz nicht vorrangig?

Ist es das, was Kanada unter Versöhnung versteht? Ist es das, was Premierminister Justin Trudeau meinte, als er sagte:

“Es ist Zeit für eine erneuerte, nationale Beziehung zu den Völkern der First Nations, eine Beziehung, die versteht, dass die verfassungsmäßig garantierten Rechte der First Nations in Kanada keine Unannehmlichkeit, sondern eher eine heilige Verpflichtung sind.”[Hervorhebung hinzugefügt]

Widerstand

Die Unist'ot'en Solidaritätsbrigade hat einen Aufruf zur Unterstützung veröffentlicht: "Während die Aktionen der RCMP grotesk und skrupellos waren, war die Macht an der Front und auf den Straßen wunderschön! Haltet den Druck aufrecht!"

Alle drei Eingänge zum Hafen von Vancouver wurden zum dritten Tag in Folge besetzt.

*

Kim Petersen ist ehemaliger Mitherausgeber des Dissident Newsletter’. Er kann erreicht werden unter kimohp@gmail.com  Auf Twitter: @kimpetersen.

Fußnoten:


1. Gilbert Malcolm Sproat, The Nootka: Scenes and Studies of Savage Life (Victoria: Sono Nis Press, 1987; originally published in 1868): xv.

2. Gilbert Malcolm Sproat, 4-5.

3. Gilbert Malcolm Sproat, 7

4) Wie Sproats eigene Worte belegen: "Der Geist des Wilden scheint dann aus bloßer Schwäche hin und her zu schaukeln, und er erzählt Lügen und redet Unsinn. Ich bezweifle jedoch nicht, dass die geistigen Kräfte des Indianers im Laufe der Zeit durch Erziehung und Bildung stark verbessert werden könnten. Die Hauptschwierigkeit besteht darin, dass das Volk während des Polierprozesses durch den weißen Mann verschwinden würde, wie es so vielen Stämmen von Wilden in anderen Teilen der Welt ergangen ist". (p 84-85)
"Teilweise ähnelt der Charakter des Wilden den niedrigsten Mitgliedern der zivilisierten Gemeinschaft - wie etwa den Ausgestoßenen in den Großstädten. Aber ein anderer Teil seines Charakters, der durch die lange Abfolge von moralischem Verfall vererbt wird, von jeglichen anderen Einflüssen aus der Umgebung unberührt, ist anders als alles, was selbst im brutalsten Individuum in einer zivilisierten Gemeinschaft beobachtet werden kann. (p 103)


5) George Vancouver, Imperialist, der die Insel unbescheiden nach sich selbst benannte, hat gelichwohl großmütig den Namen eines anderen Seefahrers, des peruanisch-spanischen Juan Francisco de la Bodega y Quadra, mit aufgenommen.


6) Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat die Doktrin der Entdeckung benutzt, um die Überlegenheit der weißen Europäer und ihr Recht, die Urvölker zu enteignen und abzuschlachten, zu unterstützen. In Mark Charles und Soong-Chan Rah ‘Unangenehme Wahrheiten: Das andauernde entmenschlichende Vermächtnis der  Entdeckungs-Doktrin’ (InterVarsity Press, 2019): 104-116. Rückblick.

Kim Petersen ist ehemaliger Mitherausgeber des Dissident Newsletter’. Er kann erreicht werden unter kimohp@gmail.com  Auf Twitter: @kimpetersen.
Mit Hilfe von DeepLtraslator übersetzt.
Quelle - källa - source 

Keine Kommentare:

Kommentar posten