Sonntag, 10. Januar 2021

Periyar E.V. Ramasamy: Es ist notwendig, das revolutionäre Erbe des süd-asiatischen Sokrates wiederzubeleben

Dieses Zitat unter dem Bild ist in der Tat ein  schöner Leitfaden für's

Leben und die junge Studentin hat vollkommen Recht, wenn sie die Gedanken von Periyar verbreitet und Marx studiert. Das ist jetzt zur Zeit der faschistischen Hindu-Modi Diktatur wahrlich angebracht. Mahatma  Gandhi hilft da nicht weiter. Es versteht sich von selbst, wenn so ein Mann nie zitiert wird. Die Ablehnung Gottes und des Brahmanismus ist ein Keulenschlag gegen das widerwärtige gegenwärtige Regime Indiens.

Periyar E.V. Ramasamy: Es ist notwendig, das revolutionäre Erbe des süd-asiatischen Sokrates wiederzubeleben

Adithya M

8. 01. 21

Aus dem Englischen: Einar Schlereth 

 

Periyar E.V. Ramasamy

"Wenn ein größeres Land ein kleineres Land unterdrückt, stehe ich auf der Seite des kleineren Landes. Wenn das kleinere Land eine Mehrheitsreligion hat, die die Minderheitsreligionen unterdrückt, dann stehe ich auf der Seite der Minderheitsreligionen. Wenn die Minderheitsreligion eine Kaste hat und eine Kaste eine andere Kaste unterdrückt, stehe ich auf der Seite der Kaste, die unterdrückt wird. Wenn in der unterdrückten Kaste ein Arbeitgeber seinen Angestellten unterdrückt, stehe ich auf der Seite des Angestellten, wenn der Angestellte nach Hause geht und seine Frau unterdrückt, stehe ich auf der Seite dieser Frau. Insgesamt ist die Unterdrückung mein Feind."  - Periyar E. V. Ramasamy


Er war Atheist, er war Feminist, er war gegen religiöse Einrichtungen, er trug Schwarz, er war ein radikaler Denker, er ist immer noch ein Ikonoklast für viele, die sein universelles Denken respektierten und studierten. Thanthai Periyar existiert als ein Denkmal der vernachlässigten Sozialphilosophie in der indischen intellektuellen Arena. Der Monat September markiert den 142. Geburtstag von E.V Ramasamy, im Volksmund als Periyar bekannt. Der Quantensprung der Zeit änderte nichts an seiner Stellung vor der Elite der intellektuellen Studentenschaft; er ist unter ihnen bekannt als ein dravidischer Führer, der eine separatistische Bewegung in Südindien eskalierte und darüber hinaus als ein Anti-Hindi-Idol! Das Bildungssystem hat sein rationales Denken und seine Sozialphilosophie unterbewertet und ihn nur als einen nonkonformistischen Führer dargestellt, obwohl es eine Vielzahl von gleichwertigen Werten gibt, die über ihn zu diskutieren sind. Es lohnt sich nicht, Periyar zu charakterisieren und in einen zeitlichen Rahmen einzupassen; er war seiner Zeit voraus, seine Philosophie und Werte müssen in einem universellen Kontext studiert werden und sollten in diesen beispiellosen Zeiten in Erinnerung bleiben.

Periyar und Parallelen mit Sokrates

Die Handlungen von Sokrates und wie er sich für die Jugend im klassischen Athen einsetzte und wie Periyar die brahmanische Ordnung und das internaisierte Kasten- System unter nicht-Brahmanen in Tamil Nadu in Frage stellte, haben symbolische Ähnlichkeiten. Obwohl Sokrates keine formelle Erziehung genossen hat, war er in der Lage, ein dialektisches Herangehen an den Rationalismus zu entwickeln und damit die Idee von der Überlegenheit von Athen über Sparta und die ganze Welt herauszufordern.

In diesem Prozess demontierte er den athenischen Stolz über die vage Idee der Vorherrschaft, deckte die Schwäche des Systems auf und befähigte die Jugend, ihre Eltern und die Machthaber zu hinterfragen. Entsprechend wählte Periyar den Weg einer missionarischen Kampagne, um die Wurzeln des Kastensystems zu besiegen, indem er das unpersönliche rationale Denken unter den Massen verbreitete. Für ihn bedeutete Rationalismus Freiheit und die Abschaffung Gottes war rudimentär.

Periyar erkannte die Notwendigkeit, wissenschaftliches Temperament unter den Menschen zu entwickeln und lieferte eine ökonomische Erklärung für die Unterwerfung der Frauen. Die koloniale Unterwerfung war sekundär für diejenigen, die zu den unteren Schichten des sogenannten "hierarchischen Kastensystems" gehörten. Periyar führte die Bewegung der Selbstachtung an, um die Fesseln dieser sozialen Hegemonie zu sprengen, und legte Werte der Selbstermächtigung und der Menschenwürde an und ermutigte zu "Selbstachtung-Ehen" ohne Brahmanen-Priester. Durch diese Bewegung förderte er Beschäftigungs- und Bildungschancen für Frauen. So wie die Philosophie von Sokrates durch Aristoteles institutionalisiert wurde, hatte auch Periyar viele Anhänger. Seine antireligiösen Werte, seine Sozialphilosophie und sein Feminismus erlangten zu dieser Zeit in Tamil Nadu eine breite gesellschaftliche Basis, die sich jedoch im Laufe der Zeit verschlechterte. Das Versäumnis, seine Praktiken zu institutionalisieren, wirkte wie eine unterbrochene Brücke und erfüllte daher nicht das beabsichtigte Ergebnis.

Tamil Nadu wurde der erste Bundesstaat, der Reservierungen für rückständige Kasten in Regierungsjobs gewährte, was später in ganz Indien durch den ersten Zusatzartikel der indischen Verfassung eingeführt wurde. Periyars Erfolg steht auf einer Stufe mit dem von Sokrates, wenn es darum geht, soziale Übel auszurotten und rationales Denken unter den Menschen zu wecken. Doch wie bereits erwähnt, verschlechterte sich sein Denken mit der sich verändernden politischen Kultur.

Die Notwendigkeit, Periyars Werte im heutigen Indien wiederzubeleben

Während der Anti-CAA-Bewegung verkündete die Studentengemeinde zusammen mit gut informierten Massen die Ideen von Gandhi, Ambedkar, Nehru, Azad und sogar von Bhagat Singh als Zeichen der sozialen Revolution. Rufe nach der Ermächtigung der Dalits und religiöser Toleranz wurden laut. Zugleich blieben die ebenso universellen Ideen von Periyar am Rande. Dies ist ein deutliches Zeichen für die "Trockenheit des indischen intellektuellen Systems". Schmutzige Politik und Konkurrenz um die Macht sind zu alltäglichen Phänomenen geworden. Unter diesen Umständen ist es wichtig, sich daran zu erinnern, wie E.V. Ramsamy gehandelt hat! Er kritisierte die Elitenstrukturen und Kastenvorurteile in der Kongresspartei. Sein Gesetzentwurf für eine kommunale Vertretung wurde in einer offenen Sitzung des Kongresses in Kanchipuram abgelehnt, und er hatte den Mut, den Kongress für diesen Akt des brahmanischen Imperialismus zu verlassen. Er prangerte die Unterrepräsentation von Dalits und Frauen in prominenten Positionen der indischen politischen Parteien an.

Die unglaubliche Zunahme von Gewalt gegen Minderheiten, Dalits und die Idee der Einschränkung von Rede und Ausdruck heute zeigt deutlich, warum die soziale Philosophie von Periyar wiederbelebt und diskutiert werden sollte. Wir brauchen seine Ideen und Werte, um die Errichtung einer brahmanischen Theokratie in Form eines majoritären Nationalismus zu verhindern. Der Versuch, seine Ideologie ins Lächerliche zu ziehen, dient nur dazu, die Errungenschaften der OBCs* in ganz Indien abzulehnen. Dravida Kazhagam, die politische Partei, die von Periyar gegründet wurde, sagt: "Wenn Tamil Nadu zufällig der einzige Staat ist, in dem eine 69-prozentige Reservierung erlaubt ist, dann ist es dank Periyar. OBC-Führer wie Uma Bharati und Kalyan Singh sind die Produkte des Periyaritischen Erbes, auch wenn sie sich dessen nicht bewusst sind."

* OBC = engl. Other Backward Classes (andere zurückgebliebene Klassen)

Lesen Sie das eingangs erwähnte Zitat noch einmal.

Adithya M. ist Studentin im zweiten Jahr des Grundstudiums der Politikwissenschaften am Hindu College der Universität Delhi. Sie ist eine begeisterte Leserin subalterner politischer Literatur. Außerdem ist sie sehr daran interessiert, marxistische Theorien zu verstehen und zu lernen und für ihre Rechte zu kämpfen.

Ursprünglich in der Hindu college Gazette veröffentlicht.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten