Mittwoch, 7. April 2021

Der wahre Wert des Wassers

Am 29. März war der Weltwassertag. Ich bin der Meinung, dass von allen Dingen in der Welt das Wasser von allen Menschen am meisten geschätzt wird. Dass jeder dem Wasser ein paar wort- und/oder tonlose kurze oder längere Gefühlsmomente schenkt oder auch einen Vers, eine Tonsequenz, eine Erinnerung an ein Plätschern eines kleinen Gewässers. Das Wasser und wir sind wohl am engsten miteinander verbunden. Und selbst die Wasser - Vergeuder, - Verschmutzer und - Schänder schenken sicher einen oder anderen Gedanken an das Wasser, auch wenn er nicht vertieft wird aus reiner Dummheit. Aber nehmen wir uns in Acht - wieviele Dinge von all den Milliarden Dingen, den toten oder lebenden kennen wir wirklich? Ein Gedanke daran ist doch wahrlich Schwindel erregend. Also lasst uns nicht allzu überheblich sein.

Der wahre Wert des Wassers

Shiney Varghese

6. April 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Durst macht Wasser göttlich.

'Das Wasser schätzen' ist das Thema des 29. Welt-Wasser-Tages in diesem Jahr. Das Wasser schätzen und Veränderung ermöglichen war zufälligf auch das Thema des Jahresberichts des Welt-Ökonomischen-Forums 2030 der Wasser-Ressourcen-Gruppe (die jetztvon der Weltbank veranstaltet wird) im vergangenen Jahr.

Natürlich muss niemandem, der jemals an einem heißen Sommertag für ein paar Stunden ohne ein Glas Wasser auskommen musste, gesagt werden, wie unschätzbar wertvoll Wasser ist. In der Tat wissen wir alle, dass Wasser für das Leben selbst unerlässlich ist. Es gibt die Binsenweisheit Wasser ist Leben! Warum also diese Betonung der "Wertschätzung" von Wasser?

Auf der Website des Weltwassertags heißt es

"Beim Wert des Wassers geht es um viel mehr als seinen Preis - Wasser hat einen enormen und komplexen Wert für unsere Haushalte, Kultur, Gesundheit, Bildung, Wirtschaft und die Integrität unserer natürlichen Umwelt. Wenn wir einen dieser Werte übersehen, riskieren wir, mit dieser endlichen, unersetzlichen Ressource falsch umzugehen."

Der Sonderberichterstatter für das Recht auf Wasser ist noch deutlicher:

"Über die Fragen der Preisgestaltung hinaus umfasst dieses Thema auch den ökologischen, sozialen und kulturellen Wert, den Menschen dem Wasser beimessen. Im täglichen Leben kann Wasser zum Beispiel Gesundheit, Hygiene, Würde und Produktivität bedeuten. An kulturellen, religiösen und spirituellen Orten kann Wasser eine Verbindung zur Schöpfung oder zur Gemeinschaft bedeuten. Und in Naturräumen kann Wasser Frieden und Bewahrung bedeuten. Wasser bedeutet verschiedene Dinge für verschiedene Menschen in verschiedenen Umgebungen."

Allerdings neigen die politischen Entscheidungsträger dazu, sich nur auf den wirtschaftlichen Wert des Wassers zu konzentrieren und alles andere fast zu vergessen. Die Idee, Wasser als Wirtschaftsgut zu behandeln, ist noch nicht so alt. Sie wurde erstmals 1992 auf der Internationalen Konferenz für Wasser und Umwelt (ICWE) als eines der vier Dublin-Prinzipien formuliert, die besagen:

"Wasser hat in all seinen konkurrierenden Nutzungen einen wirtschaftlichen Wert und sollte als wirtschaftliches Gut anerkannt werden."

Der Gegenwind kam fast sofort. Die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio ein paar Monate später betonte unter breiter Beteiligung der Zivilgesellschaft die Notwendigkeit, wirtschaftliche Entwicklung und Umweltschutz in Einklang zu bringen. Sie empfahl auch die Einführung eines Tages zu Ehren des Süßwassers; seit 1993 wird der 22. März als Weltwassertag begangen. Anstatt Wasser als Wirtschaftsgut zu bezeichnen, beschrieb die UNCED Wasser als "soziales und wirtschaftliches Gut".Die Idee von Wasser als Wirtschaftsgut war damals umstritten, und sie ist es auch heute noch. In den 2000er Jahren stieß die Privatisierung von Wasserdienstleistungen von Accra bis Cochabamba, von Delhi bis Manilla auf Widerstand. In jüngerer Zeit wurden Forderungen laut, die besagen,

"[d]as Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung sollte nun entweder erweitert werden, um Subsistenz- und produktive Nutzungen bei gleichzeitiger Erhaltung der Ökosystemfunktionen und Unterstützung der Klimaresilienz einzuschließen, oder es sollte ein separates Menschenrecht auf Wasser für den Lebensunterhalt und Subsistenzzwecke in Betracht gezogen werden".

Es ist bemerkenswert, dass es einer jahrzehntelangen Kampagne gelungen ist, die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Juli 2010 dazu zu bringen, Trinkwasser und Sanitärversorgung als grundlegendes Menschenrecht anzuerkennen. Initiativen wie die Blue Communities entwickeln ein neues Ethos rund ums Wasser. Dennoch sind die Versuche, Wasser zu kommodifizieren, es einfach auf ein wirtschaftliches Gut zu reduzieren, in allen politischen Bereichen und in der Praxis allgegenwärtig. In diesem Zusammenhang erinnert uns der Aufruf zur Wertschätzung von Wasser immer daran, dass "der Teufel im Detail steckt."

Tatsächlich scheint die "Bewertung" im Sinne einer ökonomischen Bewertung natürlicher Ressourcen, oder wie man es nennt "Naturkapital", Teil eines breiteren Trends zu sein. Der Trend begann Mitte der 2000er Jahre mit dem Ruf nach einer grünen Wirtschaft. Die von der Weltbank geleiteten Initiativen wie Wealth Accounting and the Valuation of Ecosystem Services (WAVES) im Jahr 2011 führten zur Entwicklung eines Rahmenwerks, dem System of Environmental-Economic Accounting - Ecosystem Accounting (SEEA EA), das helfen soll, den Nutzen der Ökosysteme zu bewerten und ihm einen monetären Wert zuzuordnen. Wenn ein solches Instrument selektiv auf ausgewählte Projekte in einem Land angewandt wird, sollte es uns nicht überraschen, wenn wirtschaftliche Ziele die allgemeinen sozialen und ökologischen Ziele übertrumpfen. SEEA EA wurde Anfang des Monats von der Statistischen Kommission der Vereinten Nationen als Methodik zur Unterstützung der Nationen bei ihrer Entwicklungsplanung angenommen.

Im gleichen Zeitraum haben die Versuche, Wasser zu einer Ware zu machen und es einfach auf ein wirtschaftliches Gut zu reduzieren, an Fahrt aufgenommen. Die völlige Privatisierung von Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung ist neuen Formen, einschließlich der Vergesellschaftung, von Wasserversorgungsunternehmen des öffentlichen Sektors gewichen; auch der Abbau von Wasser in Flaschen hat stetig zugenommen. Die Praxis des Handels mit Wasser (Zugangsrechten) hat sich in den wenigen Regionen fortgesetzt, in denen es förderliche rechtliche Rahmenbedingungen gibt.

Eine weitere neuere Entwicklung ist die Zunahme von Land- und Wassergrabbing (im Unterschied zu älteren Formen der Kolonisierung) oder manchmal sogar Green Grabbing. Land- und Wasserraub findet zwar auf allen Kontinenten statt, auch in den USA, aber die meisten Vorfälle gab es in den Entwicklungsländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, darunter Botswana, Costa Rica, Kolumbien, Guatemala, Indonesien, Madagaskar, Philippinen, Ruanda, Uganda und Sambia, alles Mitglieder der von der Weltbank geführten WAVES-Partnerschaft. Solche Investitionen, ob ausländisch oder einheimisch, verdrängen oft Gemeinschaften von ihrem angestammten Land und beeinträchtigen ihre Lebensgrundlage, sei es Landwirtschaft, Fischerei oder Viehzucht.

Im Westen der USA kauft Water Asset Management (WAM), ein Hedge-Fonds, der weltweit in wasserbezogene Unternehmungen investiert, Wasserrechte in Colorado auf. Eine andere Firma, Greenstone, "eine Tochtergesellschaft einer Tochtergesellschaft des Finanzdienstleistungskonglomerats MassMutual, kaufte in aller Stille die Rechte an einem Großteil des Wassers von Cibola" und bemüht sich derzeit um die Erlaubnis, das Wasser dauerhaft an eine Vorstadtsiedlung zu verkaufen. Diese Entwicklungen haben die verschiedenen Fraktionen - Wassermanager, deren Prioritäten unterschiedlich sind, sei es die Bewässerung, die Erholung, der Tourismus oder die kommunale Nutzung des Wassers - zusammengebracht, um eine vereinte Front zu bilden, um die Wall Street davon abzuhalten, das Wasser von der nützlichen Nutzung und dem öffentlichen Interesse wegzuleiten. Während Greenstone Wasser direkt verkauft, versucht WAM, wasserreiche landwirtschaftliche Grundstücke mit überragenden Wasserrechten im wasserarmen Westen der USA zu besitzen. In beiden Fällen der Wasserfinanzialisierung handeln die Unternehmen mit tatsächlichen Wasserrechten.

Wenn der Ansturm auf agrarbezogene Landinvestitionen und das daraus resultierende Land- und Wasser-Grabbing in Entwicklungsländern die lokale Ernährungsunsicherheit verschlimmert hat, wurden diese Investitionen in gewissem Maße durch die globale Nahrungsmittelkrise und in größerem Maße auch durch die globale Finanzspekulation angetrieben. Obwohl der Terminhandel eigentlich das Preisrisiko der zugrundeliegenden physischen Ware reduzieren soll, führte die exzessive Spekulation mit landwirtschaftlichen Terminkontrakten, insbesondere in Rohstoffindexfonds, zu hohen Preisen für Grundnahrungsmittel wie Weizen, insbesondere in importabhängigen Ländern mit niedrigem Einkommen.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen müssen wir die jüngste Einführung des Futures-Kontrakts der Chicago Mercantile Exchange (CME) zum Management von Preisrisiken im Zusammenhang mit Wasserknappheit bewerten. Dabei wird der Nasdaq Veles California Water Index (Tickersymbol: NQH2O) verwendet, der den Preis von Pacht- und Verkaufstransaktionen von Wasserrechten in den fünf größten und am aktivsten gehandelten Regionen Kaliforniens abbildet. Im Gegensatz zu dem, was hier als hypothetisches Beispiel für den Handel mit Wasser-Futures beschrieben wird, wird es sich bei den CME-Transaktionen nicht um einen einfachen Handel mit Terminkontrakten zwischen einem Hedger, der hofft, trotz Knappheit Wasser zu einem niedrigeren Preis zu bekommen, und einem Verkäufer, der einen Überschuss hat und versucht, sein Risiko der Wasserknappheit zu managen, handeln, auch wenn das von verschiedenen Befürwortern behauptet wird. Es wären vielmehr "Investoren ohne direktes oder auch nur indirektes kommerzielles Interesse an Wasserpreisen, die wahrscheinlich zu dominanten Investoren in Wasser-Futures-Kontrakten werden", wie mein Kollege Steve Suppan in einem Artikel dargelegt hat, der diese Entwicklungen im Kontext der U.S. Commodity Futures Trading Commission (CFTC) untersucht. Er beschreibt die Vertragsbedingungen und wie die derzeitige Regulierung und fehlende Regulierung (z.B. von automatisierten Handelssystemen) zu höheren Wasser-Futures-Preisen führen und es für kommerzielle Absicherer von Wasser sehr schwierig machen könnte, den Vertrag zum Management ihrer Preisrisiken zu nutzen; er fügt hinzu, dass

"exzessive Spekulation im Wasser-Futures-Handel auch die aktuellen Wasserrechte und Nutzungsverträge, die die Wasserverkaufspreise regeln, stören kann."

Wasser-Futures-Kontrakte werden auch im Zusammenhang mit einem kürzlich veröffentlichten CFTC-Bericht über das Management klimabezogener Finanzrisiken eingeführt, der sie als Lösung zu feiern schien und vorschlug, dass "Warenterminbörsen Klima- und Nachhaltigkeitsprobleme angehen könnten, indem sie Nachhaltigkeitselemente in bestehende Kontrakte aufnehmen und neue Derivatkontrakte zur Absicherung klimabezogener Risiken entwickeln." Aber das ist keine Lösung. Es gibt weder eine Bewegung von physischem Wasser, noch eine Erhöhung des Wasserangebots, noch eine Transformation hin zu nachhaltigen Wassermanagementpraktiken.

Und doch könnten Entwicklungen wie der Derivatehandel mit Wasser-Futures, dem keine physischen Vermögenswerte zugrunde liegen, den Weg für ebenso falsche Lösungen als Reaktion auf Krisen in anderen Bereichen wie Klima und Biodiversität ebnen. Wenn der Bewertungsrahmen (wie z.B. der SEEA EA) für die Bewertung des Naturkapitals unkritisch auf solche geförderten naturbasierten Lösungen (NBS) angewandt wird, könnte er entscheidende Erkenntnisse verpassen, die dem Wohlergehen der lokalen Gemeinschaften schaden könnten (wie wir im Fall von Land- und Wasser-Grabbing in den zehn Mitgliedsländern der WAVES-Partnerschaft gesehen haben). Mehr denn je dürfen wir den Unterschied zwischen den beiden Bedeutungen von "Wert" nicht vergessen - die Wertschätzung, die damit verbunden ist, etwas, das wir schätzen, als unschätzbar zu behandeln, und die Wertschätzung, die damit verbunden ist, wirtschaftliche Güter zu handeln. Selbst wenn wir eingebettetes Wasser als Wirtschaftsgut schätzen, sind wir es uns und zukünftigen Generationen schuldig, Wasser so zu behandeln, dass es in erster Linie als unschätzbar wertvoll anerkannt wird.

Shiney Varghese leitet die Arbeit der IATP im Bereich der globalen Wasserpolitik und konzentriert sich dabei auf die Wasserkrise, ihre Auswirkungen auf die Wasser- und Ernährungssicherheit und mögliche lokale Lösungen, die Gerechtigkeit, Umweltgerechtigkeit und Nachhaltigkeit betonen. Derzeit untersucht sie die Auswirkungen von GATS/WTO, der Liberalisierung des Wassersektors und der industriellen Landwirtschaft auf den Zugang zu Wasser.

Ursprünglich veröffentlicht von Institute for Agriculture and Trade Policy.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Einar, nun hast du Einzug gehalten auf meinem Profil https://ignorance.eu/people/joachim-schaefer
    :-)
    Herzlichen Glückwunsch!

    Weitermachen
    Joachim Schäfer

    AntwortenLöschen