Montag, 20. November 2017

Neue Post aus Russland vom 20. November 2017


Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Das neue und größte Bomberflugzeug der Welt TU-160 M2

Russisches Veto zu Syrien

Die vereinten Untersuchungsgruppen für Syrien, die früher gebildet wurden von der UNO und der PPCW (Organisatio für das Verbot chemischer Kampfmittel) haben aufgehört zu existieren, nachdem ein amerikanischer Vorschlag zu ihrer Beibehaltung durch das Veto von Russland und China zu Fall gebracht wurde. Ein anderer Vorschlag von Bolivien, die Vollmachten der Gruppen zu verstärken, wurde von den Westmächten niedergestimmt. Mit dem Veto fiel auch der Vorschlag Japans, die Untersuchung um 30 Tage zu verlängern.

Russlands UN-Botschafter meinte, dass das Mandat nur verlängert werden könnte, wenn grundlegende Fehler in deren Arbeit“ korrigiert werden müssten. Aber laut ihm hat die Gruppe „grundlose Anklagen gegen Syrien festgestellt“.

Der springende Punkt scheint gewesen zu sein, die Weigerung der USA, die Formulierung der Gruppe zu akzeptieren, dass sie in ihrer Arbeit sich mit dem UN-Sicherheitsrat beraten sollte, was nach Meinung der USA die Unabhängigkeit der Gruppe kompromettieren würde.

Die „unabhängige“ USA verteidigt, dass sie grundlose Anklagen gegen die Syrer erhoben hatten, ohne überhaupt vor Ort und Stelle gewesen zu sein. Die Einwendungen Russlands wurden gegen den Report wurden in keiner Weise berücksichtigt, weshalb Russland nichts anderes übrigblieb, ein Veto einzulegen.

voltaire network 18/11



USA-Medien sind „ausländische Agenten“


Ab heute ist der staatlich finanzierte TV-Kanal Russia Today gezwungen, sich als russische Agenten in den USA zu registrieren. Das bedeutet u. a. eine Menge Theater und Mühsal, wie z. B. dass jeder Angestellte sich melden muss, um seine Wohnadresse dem Justizministerium mitzuteilen. Obwohl die operative Struktur von Russia Today der des BBC America, Al Jazeera English und Chinas CCTV gleicht, ist es nur Russland, das gezwungen wird, sich zu registrieren. [Ein Gesetzesantrag im Senat liegt bereits auf dem Tisch, dass man dasselbe mit China machen soll. D.Ü.] Das entsprechende Gesetz wurde 1938 erlassen, um der Nazi-Propaganda zu begegnen.

Die russische Duma hat die amerikanischen Maßnahmen mit einem einhelligen Beschlauss beantwortet, dass eine Anzahl amerikanischer Medien in Russland sich auch als „ausländische Agenten“ registrieren müssen. Das gilt für Voice of America, Radio Free Europe/Radio Liberty, die Webplätze Kavkaz, Reali, Krym Realii und Sibir Realii sowie Radio Azatliq – die alle Filialen von Radio Liberty in Russland sind.

Selbst der TV-Kanal Current Time, ein gemeinsames Projekt von Voice of America und Radio Free Europe Liberty, sowie die homeside von factograph.info und das IdelRealii-Projekt fallen unter die neue Bestimmung.

Die OSSE, die Organisation für Zusammenarbeit und Sicherheit in Europa, verurteilt, dass Medien als „ausländische Agenten“ abgestempelt werden, aber erst, nachdem Russland es gemacht hat. Als die USA ihre Maßnahmen gegen RT ergriffen, hat die OSSE geschwiegen.

rt.com 17/11


TBC-Konferenz in Moskau

Die Gesundheitsminister aus vielen Ländern versammelten sich diese Woche in Moskau, um zu diskutieren, wie man die TBC stoppen kann, die jährlich 1.7 Millionen Opfer fordert und auf verschiedene Weise weitere 10 Millionen betrifft.

Diese heilbare Krankheit hat vor kurzem AIDS überholt als eine tödliche Infektionskrankheit der Welt. Was AIDS angeht, so hat zeitiges Testen und umfassende Forschung zu effektiven antiretroviralen Arzneimitteln geführt, die die Krankheit von einem Todesurteil in einen zu handhabenden Zustand verwandelt haben. Etwa 19.5 Mill. Menschen leben gegenwärtig mit Aids und diese Anstrengungen haben Millionen Leben gerettet.

Die AIDS-Frequenz ist in vielen Ländern gesunken, mit Ausnahme von Osteuropa und Zentralasien. Russland und die Ukraine haben die meisten Fälle. Allein in Russland wird geschätzt, dass eine Million Menschen mit AIDS leben verglichen mit 250 000 vor einem Jahrzehnt.

Der Kampf gegen die TBC wird erschwert durch die immer häufiger werdende multi-Drogen-Resistente TBC. Auch hier liegt der höchste Anteil in Osteuropa und Zentralasien. Neun der 12 Länder in der Region stehen auf der globalen Liste der Weltgesundheitsorganisation mit vielen Fällen von multi-Drogen-Resistenter Tuberkulose (MDR-TB), durch die etwa 200 000 Menschen jährlich sterben.


Neue Produkte wie Bedaquiline und Delamanid erreichen nur 3 % aller Erkrankten, während die Zahl neu Erkrankter, die obendrein noch AIDS haben, ständig wächst. Unter diesen Umständen meinen viele Beobachter, dass es nicht sicher ist, dass die WHO ihr Ziel erreichen kann, die TBC bis 2030 auszulöschen.
Wenn das glücken soll, beruht es darauf, welche Forschungs-Resourcen freigemacht werden, um neue Medikamente und Impfmittel zu entwickeln. Der bestehende Impfstoff ist jetzt 90 Jahre alt und nur 8 neue anti-Biotika gegen TB stehen in der Entwicklung verglichen mit 42 anderen prioritierten Patogenen, die in der klinischen Entwicklung sind.

Moscow times 16/11


Die Nordostpassage kann russisches Monopol werden


Russische Fahrzeuge können das alleinige Recht erhalten, Öl und Gas entlang der nördlichen Meeresroute zu transportieren, sagt Präsident Putin, der die Maßnahme vorgeschlagen hat, um die Werftindustrie des Landes zu begünstigen. Das würde das Frachtvolumen erhöhen, die einheimischen Reedereien stärken und noch mehr Möglichkeiten schaffen zur Erneuerung der Flotte, meint er. Die Nordostpassage wird erwartungsgemäß ein wichtiger Handelsweg für Waren werden, die zwischen Europa und Asien transportiert werden. Sie erstreckt sich längs der gesamten Küste Russlands an der Arktis und hinunter an der Küste im Fernen Osten.

Im vorigen Jahr wurden 7.5 Millionen Tonnen Güter durch die Nortdostpassage transportiert, was zum ersten Mal den sowjetischen Rekord übertraf. Laut Schätzungen könnte der Verkehr  in den nächsten drei Jahren.
um das 6-fache wachsen. Um 2030 erwartet man ein Volumen von 70 Mill. t. Fahrzeuge werden in der Hauptsache flüssiges Naturgas (LNG), Öl und Kohle transportieren. Der arktische Weg von Südostasien nach Europa senkt die Transportzeit um die Hälfte verglichen mit der traditionellen Route durch den Suezkanal und den Panamakanal.

rt.com 17/11



Worum es bei PESCO geht

Die EU-Länder haben eine Verteidigungszusammenarbeit (Permanent Structured Cooperation) eingeleitet, was Spekulationen auslöste über einen Riss in der „transatlantischen Verbindung“ etc. Laut Berichten von dem Treffen war ein wichtiger Punkt der Ausbau und Reparatur von Straßen und Brücken sowie der Modernisierung der Eisenbahnen, um die Verteidigungs-Zusammenarbeit der EU-Länder zu stärken, natürlich in „Gemeinschaft“ mit der NATO.

Laut Sergej Samuikow am russischen USA- und Kanada-Institut, das zur Wissenschaftsakademie gehört, ist die Erklärung einfach. In Osteuropa sind die Straßen und Brücken gebaut, um sowjetische T-72 Panzer mit 44 t tragen zu können. Aber die halten nicht die wesentlich schwereren Abrams-Panzer aus, die 62 t wiegen. Bei den NATOÜbungen im Osten sind Brücken zusammengebrochen und Straßen wurden zerstört.

Laut Samuilow handelt es sich um eine langsichtige Planung. Im kalten Krieg hatte die USA 300 000 Mann in Europa, heute nur 60 000. Irgendwelche unmittelbaren Angriffspläne existieren folglich nicht, meint er.

Valdai Diskussionsclub 17/11



Neues russisches Bomberflugzeug

Im Februar beginnen die Probeflüge der TU-160M2, das Russlands neuestes Bombenflugzeug ist, das 2023 in die Serienproduktion gehen soll.
Das Überschallflugzeug, das „weißer Schwan“ genannt wird und auf dem früheren M1-Modell fußt, bleibt weiterhin das stärksteKampfflugzeug in seiner Klasse und ist das schnellste Raketen-tragende strategische Flugzeug.


Das neue Flugzeug wird bis 24 Stunden in der Luft sein können und fliegt an die 18000 km, d. h. knapp ein halbes Mal um die Erde. Es ist mit topmodernem elektronischen Schutzsystem ausgestattet und einem sehr starken Navigationssystem. Die russische Verteidigung wird mindestens 50 Exemplare kaufen.

Vesti nedeli 19/11


Keine Kommentare:

Kommentar posten