Dienstag, 12. Dezember 2017

Neue Post aus Russland vom 11. Dezember 2017

Stefan Lindgren

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Putin kandidiert

Am 6. Dezember trat Präsident Putin vor den Autoarbeitern der Autofabrik Gorkij (GAZ) in Nischni Nowgorod auf und erklärte laut und deutlich:
„Ich werde in der kommenden Wahl für den Posten als Russlands  Präsident kandidieren.“

Gleichzeitig fand die Versammlung der russischen  Freiwilligenbewegung mit 15 000 Teilnehmern in Moskau statt, eine Vorwegnahme des „Jahres der Volontäre“ 2018.

Das wurde auf großen Bildschirmen auch in der Autofabrik gezeigt. Putin erinnerte an die Worte von Anton Tschechow, dass Russland voller guter Menschen sei und er erinnerte sich, wie sein Vater, Wladimir Spiridonowitsch Putin als Freiwilliger an die Front gegangen ist.In diesem Streben, der „Welt zu helfen“, sieht Putin den Kern der russischen Geschichte, der russischen Seele.

Wenn Putin am Donnerstag seine große jährliche Presse-Konferenz hält, wird er eine rekordhohe Anzahl von Journalisten treffen – 1640 haben sich in diesem Jahr akkreditieren lassen. Die Anzahl ist stetig von Jahr zu Jahr gestiegen, mit Ausnahme der Jahre 2008 – 2011, als Medwedew den Job innehatte. Im Jahr 2001 waren 500 Journalisten akkreditiert.

Gewöhnlich sind die Konferenzen eine Vorführung von Putins meisterhafter Beherrschung der Fakten und Zahlen und seiner Ausdauer. Die Pressekonferenz 2008, die längste bisher, dauerte 4 Stunden und 40 Minuten.

Vesti nedeli 10/12



Beschluss zur Olympia-Teilnahme kommt am Dienstag


Eine Kommission von Sportlern, u. a. die Stabhochspringerin Jelena Isinbajewa hat jetzt begonnen, mit dem russischen olympischen Komitee zu arbeiten, um die Teilnahme der einzelnen Sportler an der OS 2018 in Korea vorzubereiten, die, falls sie es wünschen, unter neutraler Fahne, ohne staatliche Symbole und Hymne teilnehmen wollen.

[Ich verweise hier auf den ausführlichen Artikel aus den Stuttgarter Nachrichten mit dem heutigen Ergebnis, der natürlich nicht die Wahrheit erzählt über die von den USA angezettelte Schandtat, ein Land, das selbst hunderte Dopingfreunde in seiner Olympia-Mannschaft führt. Und Südkorea sollte sich auch schämen, dass es dem Kommando Washingtons gefolgt ist. D. Ü.]

Die Kommission wird von der OS-Meisterin im Fechten Sofia Velikaja geleitet. Ihr gehört auch die international bekannte Stabhochspringerin Jelena Isinbajewa an, die meint, dass das Angebot für die russischen Sportler, ohne Fahne und Hymne als „Sportler aus Russland“ anzutreten, akzeptabel sei, auch wenn die Kollektivbestrafung Russland falsch ist und gegen die OS-Satzung verstößt.
Die einzelnen Sportler fassen unterschiedliche Beschlüsse. Die Ski-Schützin Olga Zaitsewa hat beschlossen, nicht teilzunehmen, bis eine laufende Doping-Untersuchung gegen sie abgeschlossen ist.


Der Vorsitzende im russischen olympischen Komitee Alexander Zschukow, dem verboten wurde, bei der OS anwesend zu sein, versuchte auf der entscheidenden IOK-Sitzung, das Komitee zu bewegen, indem er einen selbst-kritischen Ton anschlug:

„Wofür bitte ich um den IOK um Entschuldigung? Dafür, dass dies Laboratorium (Rusada) mit allen diesen Schuldigen nicht auf dem Mars lag, sondern in unserem Land. Leider wurde dessen Tätigkeit nicht rechtzeitig enthüllt, und das verursachte vor allem für unsere Sportler, hunderte unserer Sportler und natürlich der olympischen Bewegung einen enormen Schaden.“

Gleichzeitig blieb Zschukow dabei, dass Schwindel vorgekommen ist, u. a. unter Aufsicht des abgesprungenen Russen Grigorij Rodtschenkow, was aber nicht im Einverständnis mit dem russischen Komitee geschah.

r-sport 11/12 2017





DNR öffnet ein Büro in Finnland

Die selbsternannte Volksrepublik Donetsk (DNR) hat in Helsingfors eine Vertretung eröffnet. Sie wurde bereits im Herbst registriert und übte unterdessen bereits eine Anzahl von Funktionen aus, u.a. organisierte sie Touristenreisen nach Helsingforss.

Chef der Vertretung ist der Menschenrechtsaktivist und bekannte Redner Johan Beckman. Er sagte, dass die Behörden nicht versuchten, ihnen Steine in den Weg zu legen. Und bald sollen Filialen in einer Anzahl größerer Städte in Finnland eröffnet werden.

Finnlands Außenministerium sagt, dass das DNR-Kontor keinen juridischen Status als Vertretung für einen Staat habe, da die DNR von Finnland nicht anerkannt wird.

Lentaru 10/12




Die Infrastruktur ist der schwächste Punkt

Laut Russlands jungem Minister für ökonomische Entwicklung Michail Oreschkin (35) sind die schlechten Straßen und andere Probleme der Infrastruktur die stärkste Ursache dafür, dass die russische Ökonomie nicht so schnell wächst, wie es möglich wäre.

„Wie investieren hierin zu wenig. Die Qualität der Infrastruktur in Russland entspricht nicht seinem Entwicklungs-Niveau und stellt ein ernstes Hindernis dar für ökonomisches Wachstum, sagte er, als er mit den Lesern von Gazeta.ru chattete.

Nach einigen Jahren Krebsgang ist das ökonomische Wachstum in Russland wieder in Gang gekommen und wird in diesem Jahr bei 2 Prozent liegen. Aber im Oktober gab es wieder beunruhigende Zeichen, als der Zuwachs etwas abnahm. Dies obwohl die Inflation niedrig ist und die Zentralbank beabsichtigt, den Leitzins auf 6 -7 Prozent zu senken von den gegenwärtigen 8.25 Prozent.

rt.com 7/12




SIPRI über den Waffenhandel

Das Forschungsinstitut SIPRI hat neue Statistiken über den Waffenhandel in der Welt im vorigen Jahr herausgegeben. Größter Exporteur ist die USA mit 217.2 Mrd. $, eine Zunahme von 4 % seit 2015.

Danach folgen die EU-Länder mit 91.6 Mrd. $, 02 % mehr als im Vorjahr. Vor allem die britischen und deutschen Waffen haben neue Marktanteile gewonnen. Der Beschluss Englands, die EU zu verlassen, scheint dem Waffenexport nicht geschadet zu haben, der mit 2 % wuchs.

Die russischen Waffenproduzenten verkauften für 26.6 Mrd. $, eine Zunahme um 3.8 %. Die größten Zunahmen erzielten relativ neue Akteure wie Südkorea (um 20.6 % gestiegen), Brasilien und die Türkei.

In der Gruppe der „etablierten Hersteller“, zu denen Israel, die Ukraine und Polen gehören sank der Export um 1.2 %.


sipri 11/12


Arztlöhne liegen unter dem Durchschnitt

Beinahe 60 % der russischen Ärzte verdienen weniger als 25 000 Rubel im Monat, wie Berechnungen der Volksfront (ONF) zeigen. Das entspricht 4000 SEK und muss mit dem Durchschnittseinkommen von 37 000 Rubel verglichen werden. Laut allen Mess-Methoden verdienen sie weniger als der Durchschnitt. Weitere 10.8 % verdienen zwischen 25 und 30 000 und 21.7 % verdienen nur 15 – 20 000 Rubel, nur wenig mehr als das offizielle Existenzminimum, dass jetzt 11 163 Rubel im Monat beträgt.

Laut den Plänen der Regierung für 2017 sollen die Arztlöhne um 180% des Durchschnittslohnes in der jeweiligen Region erhöht werden. 2018 sollen die Löhne laut Putin-Ukas um 200 % des Durchschnitts steigen. Die Wirklichkeit hinkt stark hinterher.

rbc.ru 11/12


Fifa-Fan-Festival

Freie Reisen während der Fußball-WM

Hier kommt eine frohe Nachricht für alle, die die Fußball-Weltmeisterschaften 2018 in Russland besuchen wollen. Die russische Regierung beschloss, Visumsfreiheit denen anzubieten, die ein Spielbiljett kaufen und eine einfache Registrierung für einen besonderen FAN-Audweiß vornehmen.

Außerdem werden freie Reisen für Sonderzüge zwischen allen Wirtsstädten angeboten: Moskau, St. Petersburg, Kaliningrad, Nischni Nowgorod, Moskau, Kazan, Jekaterinenburg, Saransk, Samara, Wolgograd, Rostow-am-Don und Sotschi.

Auch der Kollektiv-Verkehr in diesen Städten wird für die Besucher gratis sein. Alles, was man machen muss, ist ein Spiel-Eintrittskarte vorzuzeigen, einen Pass und die FAN-ID.

Hier gibt es weitere Informationen:
und



Keine Kommentare:

Kommentar posten