Freitag, 11. Mai 2018

Der letzte Überlebende eines Sklavenschiffes gab Interiews in den 1930er Jahren. Jetzt kommen sie ans Licht.


Das ist faszinierend: 1935, kurz vor meiner Geburt verstarb der letzte Afrikaner, der mit einem Sklavenschiff in die USA verschleppt wurde. Anfang der 30-er Jahre machte eine schwarz-Anthropologin Interviews mit diesem Mann, die erst jetzt vor wenigen Tagen unter dem Titel ‘Barracoon: The Story of the Last «Black Cargo»’ erschienen ist. Schaut euch sein Gesicht an: Diesen Mann konnten sie nicht zerbrechen.

Cudjo Lewis, der letzte überlebende Gefangene des letzten Sklavenschiffes, das Afrikaner in die USA brachte (Credit: Erik verbey Collection, The Doy Leale McCall Rare Book and Manuscript Library, University of South Alabama)

Der letzte Überlebende eines Sklavenschiffes gab 
Interiews in den 1930er Jahren. Jetzt kommen sie
                                ans Licht.


Becky Little
3. Mai 2018


Etwa 60 Jahre nach der Abschaffung der Sklaverei hat die Anthropologin Zora Neale Hurston eine unglaubliche Verbindung hergestellt: Sie fand den letzten überlebenden Gefangenen des letzten Sklavenschiffes, der Afrikaner in die Vereinigten Staaten brachte.

Hurston, eine bekannte Figur der Harlem-Renaissance, die später den Roman «Their Eyes Were Watching God» - Ihre Augen sahen Gott» schrieb , führte Interviews mit dem Überlebenden, kämpfte aber in den frühen 1930er Jahren darum, sie als Buch zu veröffentlichen. Tatsächlich werden sie erst jetzt in einem Buch namens ‘Barracoon veröffentlicht: Die Geschichte der letzten "Black Cargo"’, das am 8. Mai 2018 erscheint.


 Autorin Zora Neale Hurston (1903 – 1960) Credit: Curbis/Getty Images)  

Hurstons Buch erzählt die Geschichte von Cudjo Lewis, der im heutigen westafrikanischen Benin geboren wurde.
Ursprünglich Kossula genannt, war er erst 19 Jahre alt, als Mitglieder des benachbarten Dahomian-Stammes ihn gefangen nahmen und an die Küste brachten. Dort wurden er und etwa 120 andere in die Sklaverei verkauft und auf die Clotilda, das letzte Sklavenschiff, das die kontinentalen Vereinigten Staaten erreichte, gepackt.

Die Clotilda brachte ihre Gefangenen 1860 nach Alabama, nur ein Jahr vor dem Ausbruch des Bürgerkriegs. Obwohl die Sklaverei zu dieser Zeit in den USA legal war, war der internationale Sklavenhandel seit über 50 Jahren nicht mehr legal. Zusammen mit vielen europäischen Nationen hatten die USA die Praxis 1807 verboten, aber Lewis' Reise ist ein Beispiel dafür, wie Sklavenhändler das Gesetz umgingen, um weiterhin menschliche Fracht zu bringen.

Um der Entdeckung zu entgehen, schlichen die Entführer von Lewis mit ihm und anderen Überlebenden nachts nach Alabama, wo sie sich mehrere Tage in einem Sumpf verstecken. Um die Beweise ihres Verbrechens zu verbergen, wurde das 86 Fuß lange Segelboot am Ufer des Mobile-Tensaw-Deltas in Brand gesteckt (seine Überreste könnten im Januar 2018 entdeckt worden sein).

Der Bericht von Lewis erzählt aus erster Hand vom desorientierenden Trauma der Sklaverei. Nach der Entführung aus seinem Haus wurde Lewis auf ein Schiff mit Fremden gezwungen. Die Entführten verbrachten mehrere Monate zusammen auf der heimtückischen Überfahrt in die Vereinigten Staaten, wurden dann aber in Alabama getrennt, und auf verschiedene Plantage verteilt.

 
Ein Grabmal zum Gedenken an Cudjo Lewis, der als das letzte überlebende Opfer des atlantischen Sklavenhandels zwischen Afrika und den Vereinigten Staaten gilt, in Mobile, Alabama. (Mit Dank an: Womump/Wikimedia Commons/CC BY-SA 4.0)


"Es tat uns sehr leid, dass wir uns voneinander getrennt wurden", sagte Lewis zu Hurston. "Siebzig Tage kreuzten wir das Wasser vom Boden Afrikas aus, und jetzt trennen sie uns voneinander. Darum weinen wir. Unsere Trauer ist so schwer, dass wir sie kaum ertragen. Ich denke, vielleicht sterbe ich im Schlaf, wenn ich von meiner Mama träume."

Lewis beschreibt auch, wie es war, auf einer Plantage anzukommen, wo niemand seine Sprache sprach, und keiner ihm erklären konnte, wo er war oder was los war. "Wir wissen nicht, warum wir weiot aus unserem Land hergebracht wurden, um so zu arbeiten", sagte er zu Hurston. "Jeder schaut uns seltsam an. Wir wollten miot den anderen Farbigen reden, aber sie verstehen nicht, was wir sagen."

Was den Bürgerkrieg anbetrifft, sagte Lewis, daß er erst nichts davon merkte, als er begann. Aber nach einer ganzen Weile hörte er, dass der Norden einen Krieg begonnen hatte, um versklavte Menschen wie ihn zu befreien. Ein paar Tage nach der Kapitulation des konföderierten Generals Robert E. Lee im April 1865 sagt Lewis, dass eine Gruppe von Unionssoldaten an dem Schiff vorbei kamen, auf dem er und andere versklavte Menschen arbeiteten, anhielten und ihnen sagten, sie seien frei.

Cudjo Lewis zu Hause. (Credit: Erik Overbey Collection, The Doy Leale McCall Rare Book and Manuscript Library, University of South Alabama)
Lewis erwartete eine Entschädigung dafür, dass er entführt und in die Sklaverei gezwungen wurde, und war wütend zu entdecken, dass die Befreiung nicht mit dem Versprechen "vierzig Morgen und ein Maultier" oder irgendeiner anderen Art von Wiedergutmachung einherging. Frustriert von der Weigerung der Regierung, ihm Land zum Leben zu geben, nachdem sie ihn aus seiner Heimat gestohlen hatte, sparten er und eine Gruppe von 31 anderen befreiten Menschen Geld, um Land in der Nähe der Hauptstadt Mobile zu kaufen, das sie Africatown nannten.

Hurstons Gebrauch des volkstümlichen Dialogs sowohl in ihren Romanen als auch in ihren anthropologischen Interviews war oft umstritten, da einige schwarz-amerikanische Denker damals argumentierten, dass dies zu schwarzen Karikaturen in den Köpfen weißer Menschen führte. Hurston war anderer Meinung und weigerte sich, Lewis' Dialekt zu ändern, was einer der Gründe war, warum ein Verleger ihr Manuskript in den 1930er Jahren ablehnte.

Viele Jahrzehnte später bedeutet ihre prinzipientreue Haltung, dass moderne Leser Lewis' Geschichte so hören werden, wie er sie erzählt hat.

Quelle - källa - source

Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar posten