Sonntag, 20. Mai 2018

Damaskus zwingt Israel neue Einsatzregeln auf: Syrische Gegenangriffe erfolgreich in Golan

Mit Dank an die Linke Zeitung übernehme ich diesen wichtigen Artikel von Sayed Hasan. Es ist unfassbar, wie der Widerstand gegen den ISRAEL-Rassismus durch harte und kluge Arbeit es geschafft hat, deren maßloser Arroganz, Verlogenheit und Aggressivität Paroli zu bieten. Das größte Verdienst liegt meines Erachtens bei Bashar al-Assad und Nasrallah.
 

Sayed Hasan 
15. Mai 2018
Übersetzung LZ

Am Donnerstag, den 10. Mai 2018, fanden beispiellose Luftschläge zwischen Israel und Syrien statt. Die Mainstream-Medien, wie auch einige „alternative“ Medien wie Russia Today, gaben schnell die Version der israelischen Armee weiter, wonach die zionistische Einheit „Vergeltung“ gegen einen „iranischen Angriff der Al-Quds-Force der Revolutionsgarden“, bestehend aus „zwanzig Raketen“, die auf israelische Positionen im besetzten Golan abgefeuert wurden, von denen vier „vom Eisernen Dom“ abgefangen wurden und die anderen „in syrisches Gebiet stürzten“, wobei in Israel kein Schaden registriert wurde. Israel hat auf diesen beispiellosen „Akt der Aggression“ mit einer „Großoperation“ reagiert, die „die gesamte iranische Infrastruktur in Syrien“ zerstörte, um die Islamische Republik von jeglichen Luftschlägen abzuhalten.

Diese Darstellung setzt die Postulate, Daten und Mythen der Propaganda der zionistischen Einheit voraus – die den israelischen Medien eine permanente militärische Zensur auferlegt und jeden, der dagegen verstößt, einer Gefängnisstrafe aussetzt. Und wenn man die internationalen Medien liest, könnte man den Eindruck gewinnen, dass diese Zensur wie die amerikanischen Wirtschaftssanktionen extraterritorial ist. Auf jeden Fall kann die Darstellung einer Überprüfung nicht standhalten.

Der Angreifer ist zweifellos Israel, das seit Beginn des Konflikts mehr als hundert Luftschläge gegen Syrien durchgeführt hat. Nach den inszenierten chemischen Angriffen in Duma verstärkte sich diese Aggression mit Angriffen auf die syrische T-4-Basis am 9. April, bei denen 7 iranische Revolutionsgardisten getötet wurden. Nach der Ankündigung des Rückzugs aus dem Atomabkommen mit dem Iran haben neue israelische Luftschläge am Dienstag (8. Mai) in den südlichen Vororten von Damaskus und am Mittwoch (9. Mai) in Quneitra im Süden des Landes stattgefunden. Zweifellos hat Syrien nur auf eine weitere Aggression reagiert, mit einer Entschlossenheit, die Israel erschüttert hat und Syrien aus dem Schweigen, auf das es sich normalerweise beschränkt, herausgebracht hat.

Kommentar: Wir betonen dies nicht, weil wir dieser Einschätzung notwendigerweise zustimmen, sondern weil die Offenheit Israels in der vergangenen Woche im Vergleich zu seinem üblichen Verhalten tatsächlich bemerkenswert war.

Die syrische – und nicht iranische – Antwort bestand aus mehr als fünfzig – und nicht zwanzig – Raketen gegen vier empfindliche israelische Militärbasen im besetzten Golan, die laut Al-Manar, dem Medium der Hisbollah, materielle Schäden und sogar Verluste verursachten. Diese wurden von der israelischen Presse nicht gemeldet, weil die drakonische Militärzensur die Erwähnung der anfänglichen Aggression Israels verbot – mehr als zwanzig Raketen wurden auf Israel abgefeuert; die Identifizierung ihrer Ziele und jeder Hinweis auf den von ihnen verursachten Schaden wurden unterschlagen, um die israelische Bevölkerung zu beruhigen und es den westlichen Vasallenhauptstädten zu ermöglichen, ihre widerlichen Sprüche vom sakrosankten „Recht Israels auf Verteidigung“ zu schreien.

Der libanesische Kanal Al-Mayadeen identifizierte speziell die getroffenen Militärposten:

–    ein militärisches technisches und elektronisches Aufklärungszentrum;
–    die Grenzschutz- und Nachrichtenstation ‚9900‘;
–    ein militärisches Zentrum für elektronische Störsendungen;
–    ein militärisches Spionagezentrum für drahtlose und drahtgebundene Netzwerke;
–    eine Übertragungsstation;
–    der Beobachtungsposten einer Präzisionswaffeneinheit;
–    einen Kampfhubschrauberlandeplatz;
–    das Hauptquartier des regionalen Militärkommandos der Brigade ‚810‘;
–    die Kommandozentrale des Militärbataillons in Hermon;
–    das Winterquartier einer alpinen Spezialeinheit.

Hier weiterlesen.

Hier gibt es eine zweite Quelle mit weiteren Informationen:
http://www.barth-engelbart.de/?p=203199

Keine Kommentare:

Kommentar posten