Freitag, 25. Mai 2018

Die Diktatur der Europäischen Union

Ich lege das hier auf, ohne zu begreifen, was der ganze Quatsch soll und weil es ein Diktat der EU ist, dem wir unter Androhung von Strafen Folge leisten müssen. Es wird mir auch nicht klarer, wenn ich die Hinweise lese (wie die unten), weil am Ende weitere Hinweise zu den Hinweisen kommen und dann noch mehr, so dass ich den ganzen Tag damit beschäftigt wäre. Warum kann man nicht klipp und klar sagen, was man zu tun hat.

Gemäß den Gesetzen der Europäischen Union ist es erforderlich, dass du Besucher aus der Europäischen Union über die in deinem Blog verwendeten Cookies und erfassten Daten informierst. In vielen Fällen schreiben diese Gesetze auch vor, dass du dir eine entsprechende Einwilligung einholst.

Wir möchten dir entgegenkommen und haben deinem Blog einen Hinweis hinzugefügt. Darin wird erklärt, wie Google bestimmte Blogger- und Google-Cookies, darunter Cookies für Google Analytics und AdSense, sowie andere von Google erfassten Daten verwendet.

Du bist dafür verantwortlich, zu prüfen, ob der Hinweis für deinen Blog ausreichend ist und angezeigt wird. Wenn du andere Cookies verwendest, weil du beispielsweise Funktionen von Drittanbietern hinzugefügt hast, ist der Hinweis für deinen Blog eventuell nicht ausreichend. Falls du Funktionen anderer Anbieter einbindest, werden möglicherweise weitere Informationen von Nutzern erfasst.

Weitere Informationen über den Hinweis und deine Pflichten

Kommentare:

  1. Ich gebe Dir hiermit meine schriftliche Erlaubnis alles, was Du von mir speicherst, verwenden zu dürfen! Sie sind am Ende!Je mehr Gesetze - um so mehr am Ende diese Totgeburt EU und ich wünsche dieser unrechtmäßigen Totgeburt ein baldiges Ende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Rita. Nur weiß ich gar nicht, was ich von dir und wo gespeichert habe, abgesehen von ein paar Mails und einem Rezept. Den Reibach machen doch nur Herren wie Gates, Zuckerberg & co.

      Löschen
  2. Ja, es ist alles sehr fragwürdig. Es gibt Blogs, Schriftsätze, sonstige Eintragungen bei denen der Urheber nicht eindeutig zu ermitteln ist. An wen soll man sich da wenden?
    Blogs und Schriftsätze aus dem englischen Sprachraum haben grundsätzlich kein Impressum. Was macht man damit?
    Wenn ich eine fragwürdige Eintragung über mich im englischen Sprachraum finde, kann ich so gut wie nichts machen. Da kann die EU nur heiße Luft produzieren.
    Die Anhörung des Herrn Zuckerberg hat bewiesen, er kann die gesamte EU Kommission mit wertlosen, unverbindlichen Versprechungen hinhalten, dabei ist er nicht einmal Jurist. Wenn diese EU Kommission einem US Juristen gegenüber stehen würde, würden sie erst recht mit wehenden Fahnen untergehen. NIEMAND SOLLTE MIT DEN USA IRGENDWELCHE VERTRÄGE MACHEN !

    MfG. grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen