Samstag, 5. Mai 2018

Neue Post aus Russland vom 30. April 2018



Stefan Lindgren



Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth




Putins 6-Jahresplan


Laut Berichten über Putins Pläne für die kommenden 6 Jahre geht es um investitionen für die Gesundheit, Ausbildung und Infrastruktur für 10 Billionen Rubel oder 150 Milliarden Euro. Man vermutet, dass dieser Plan in Form eines Dekrets am 7. Mai nach Putins Amts -Einführung veröffentlicht wird.

Das Ziel ist, einen «Durchbruch» bei der Erhöhung des Lebensstandards des russischen Volkes zu erreichen, eine Formulierung, die in Putins Rede vor der Föderativen Versammlung im März vorkam.


Diese Ausgaben sollen auch als Versuch gelten, das Wachstum der Ökonomie des Landes zu stimulieren, die sich von den Sanktionen der westlichen Länder nur langsam erholt. Die Gelder für die Verstärkung des Wohungsbaus, für Straßenbau und andere Transport-Infrastruktur wird sich etwa um ein Drittel erhöhen und die Ausgaben für Gesundheit und Ausbildung um 20 %.

Das bedeutet, dass Russland ca. 11.3 € des BNP in die Infrastruktur, Gesundheitswesen und Ausbildung in den kommenden sechs Jahren stecken wird. Die höheren ausgaben in diesen Bereichen werden ausgeglichen und Kürzungen in anderen Bereichen, wie der Verteidigung, und auch durch eventuelle Steuererhöhungen. Ein neuer 4 % Moms kann zu den Alternativen gehören.

Putins Pressesprecher Dmitrij Peskow warnt, dass die exakten Zahlen im Plan von denen, die in den Medien veröffentlicht wurden, abweichen können.


Bloomberg, rt.com 24/4


Die USA logen über die Chemiewaffen


Vorige Woche besuchte ein Team der Organisation für das Verbot gegen chemische Waffen (OPCW) den Vorort von Damaskus Douma, um Proben einzusammel im zusammenhang des angeblichen Chemie-Angriffs am 7. April.
Ein weiterer Platz soll am Mittwoch besucht werden.
Am Donnerstag gab es eine Presskonferenz in Haag in Verbindung mit einer Versammlung der OPCW, wohin auch 17 Personen aus Douma gereist sind, um auszusagen, dass der GAS-Angriff nie stattgefunden hat. Einer von ihnen war ein 11-jähriger Junge, über den die Russische Post vorige Woche berichtete. Ein weiterer war Hassan Ayoun, Arzt an dem Krankenhaus, wohin die «Opfer» gebracht wurden.


[Unsere Medien haben davon keine Notiz genommen. D. Ü.]


Sputnik 25/4, vesti nedeli 29/4




Getreideexport kann verdoppelt werden


Russlands Getreide-Export kann auf 52 Mill. T erhöht werden im Jahr 2018, berichtet das Institut für landwirtschaftliche Marktstudien (IKAR). In der Kategorie Getrteide kann der Getreideexport sich auf 40 Mill. T erhöhen, was einen Rekord darstellt.

Im vorigen Jahr exportierte Russland 27 Mill. t Weizen, was auch ein Rekord war, der in diesem Jahr geschlagen wird. 2017 verdiente Russland am Getreideexport 20 Mrd. Dollar und die Einnahmen können sich in diesem Jahr auf 30 Mrd. Dollar erhöhen.

Intellinews 26/4

Der Fall des Rubels bringt Milliarden ein


Die neuesten Sanktionen der USA lösten einen Rubel-Sturz aus gegenüber dem Dollar und dem Euro, was überraschend für die Umwelt zu einer Stärkung des Landes des Budgets um 232 Mrd Rubel führte (ca. 3.5 Mrd. Euro).

Der Gewinn beruht vor allem auf dem Wert der russischen Valuta-Reserven in Rubel gemessen gestiegen ist. Ein Dollar, der im März 57 Rubel kostete stieg nach den US-Sanktionen auf 65 Dollar, um heute wieder auf 62 Rubel zu fallen.

Für jeden Rubel, um den der Preis in Dollar steigt, verdient der russische Staat 13 Mrd. SEK (=1,3 Mrd €).

Russlands Finanzminister Anton Siluanow glaubt, dass die Ölpreiserhöhungen zusammen mit den Valuta-Effekten dazu führte, dass das Land zum ersten Mal in sieben Jahren ein Budgetüberschuss von 0,5 % des BNP aufweisen kann.


rt.com 24/4
Kim und Moon geben gemeinsame Erklärung heraus.


Panmunjon-Deklaration
In einem Kommentar über das koreanische Gipfeltreffen und die Erklärung der beiden koreanischen Führer sage am selben Tag Russlands Vize-Außenminister I. V. Morgulow, dass Russland «auf sehr aktive und innovativ Art und Weise weiterhin an der Suche nach Lösungen aller Probleme auf der koreanischen Halbinsel teilnehmen wird».
Da die Sowjetunion nicht am Koreakrieg teilnahm, hat das heutige Russland auch nichts mit den Friedens-Lösungen zu tun, die laut Plan offiziell den Krieg beenden sollen., erklärte er.
Russland sieht seine Rolle nicht darin, sich in den vergangenen Konflikt zu verrtiefen, sondern in gemeinsamen Anstrengungen, Frieden und Stabilität zu schaffen auf der Korea-Halbinsel und im gesamten Nordostasien insgesamt mit Rücksicht aller beteiligten Partner. Die einzige Weise, dies zu erreichen, so unterstrich Morgulow, besteht darin, die Gespräche im 6 Parteien-Format fortzusetzen. Er bezog sich auf die Gespräche zwischen Nord- und Südkorea, Japan, USA, China und Russland, die in Beijing 2003-2009 stattfanden.
[Hier folgt die deutsche Übersetzung der Panmunjon-Deklaration - wird hier nachgeliefert. D. Ü.}


Sowjetliteratur im Netz


Eine ambitiöse Webseite auf Englisch wird der Sowjet-Literatur (1917-1991) gewidmet. Hier ist der link:
http://sovlit.net

Quelle - källa - source




Keine Kommentare:

Kommentar posten