Dienstag, 4. September 2018

Neue Post aus Russland vom 3. September 2018



Stefan Lindgren


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Donbass Präsident ermordet
200 000 Menschen folgten seinem Sarg

Der Präsident der Volksrepublik Donetzk und Oberbefehlshaber der Armee, Alexander Sachartschenko kam nach aller Wahrscheinlichkeit durch eine von Kiew befohlene Terrortat ums Leben.

Der 42-jährige Sachartschenko und sein Leibwächter wurden von einer Sprengladung getötet, als sie ein Café in Donetzk besuchten.

10 Personen wurden verletzt. Sachartschenkos Vater war Ukrainer und seine Mutter Russin aus dem Donbass. Alexander war moralische Autorität und Befehlshaber der bewaffneten Streitkräfte der Volksrepublik. Er hat eine Frau und vier Kinder.

Dass es Kiew ist, das dahintersteckt, wird nur von wenigen bezweifelt. Im März ist in der Ukraine Präsidentenwahl. Petro Poroschenkos einzige Chance ist es, den Konflikt mit LNR/DNR, den beiden selbsternannten Republiken, zu einem richtigen Krieg anzuheizen. Dass Sachartschenko einer der Unterzeichner des Minsker Abkommens war, ist auch von Bedeutung.

Die Terrortat richtete sich ebenso gegen das Abkommen, wie gegen ihn persönlich. Zuvor hatte der Donbass beschlossen, Kiews Terrortaten nicht mit gleicher Münze heimzuzahlen. Aber diesmal verlangt der Vorsitzende des nationalen Rates Denis Pusjilin Rache. Russlands Präsident Putin sagt in einer Erklärung:
«Ich hoffe, dass die Organisatioren und Täter dieses Verbrechens bestraft werden. Ich will nochmals meine Anteilnahme mit den Familien und Freunden Alexander Sachartschenkos und allen Einwohnern des Donbass zum Ausdruck bringen. Russland wird immer bei euch sein.»

Am 31. August rief der Nationale Rat zu einer Krisensitzung auf und ernannte Dmitri Trapeznikow zu Sachartschenkos Nachfolgter. Er war bisher Vizepremier und hat de facto die Verwaltung Sachartschenkos geleitet.

Wenn Kiew glaubte, dass die Ermordung von Sachartschenk Verwirrung und Mutlosigkeit schaffen würde, so zeugt viel vom Gegenteil. Beinahe eine Viertel Million Menschen nahmen an der Beerdigung am Sonntag teil.

Die üblichen Insinuationen des westlichen Medien, dass die Tat eine «interne Abrechnung» sein könnte, bestätigen nur das Bild vom Westen als Sponsoren des Bösen. Sachartschenko war schon früher Mordversuchen ausgesetzt worden. 2016 wurde der bekannte Befehlshaber «Motorola» (Arsenij Pawlow) ermordet und am 17. Februar «Givi» (Michael Tolstych). 2016 wurde auch ein Attentat gegen den Präsidenten der Volksrepublik Lugansk Igor Plotnitski verübt.

Zwei Personen sind gefasst worden und haben zu sprechen begonnen. Laut Trapeznikow war das Sprengmittel, das verwendet wurde, von derselben Sorte wie bei einer Terrortat in Moskau, bei der acht Menschen im Café Puschkin im Jahr 2000 starben.

Izvestija 3/8, vesti nedeli 2/8


Die Pensionsfrage wurde entschieden

In einer halbstündigen Fernsehrede am Mittwoch sprach zum 1. Mal Präsident Putin ausführlich zu der geplanten Pensionsreform.
Er schlug Milderungen der Reform vor, die den wirtschaftlichen Vorteil des Staates verringern mit etwa einem Viertel. Vor allem wird das erhöhte Pensionsalter für Frauen heruntergesetzt und soll jetzt von 55 auf 60 steigen, statt von 55 auf 63.

Der Vorschlag wird in Kürze der Duma vorgelegt. Für Männer bleibt es bei der Erhöhung von 60 auf 65 Jahre. Putin argumentierte ausführlich zu der Reform.

In den vergangenen 15 Jahren ist mittlere Lebensdauer der Russen um 7.8 Jahre gestiegen. Früher war eine Erhöhung des Pensionsalters nicht möglich, aber jetzt ist sie es, meinte Putin.
Mit seinem Wohlfahrtsplan für die Dauer seines Präsidenten-Amtes von sechs Jahren hat er eine durchschnittliche Lebensdauer von 80 Jahren im Blick.

Ein russischer Mann, der sein Pensionsalter von 65 Jahren erreicht, hat noch 13,4 Jahre zu leben und eine Frau, die 60 Jahre erreicht, hat im Schnitt noch 22,3 Jahre zu leben.

Aber dadurch müssen immer weniger Leute immer mehr ältere versorgen. 2005 war das Verhältnis zwischen beiden Gruppen 1,7 : 1. Und im Jahr 2019 wird es bereits 1,2 : 1 sein. Er verwies auch auf die Pensionsniveaus in anderen Ländern. Das Pensionsalter in Deutschland ist für Männer und Frauen 65 Jahre (geplant ist, es um 2 Jahre im Jahr 2030 zu erhöhen), in Frankreich ist es 62,5 Jahre, in Italien 66 Jahre, in den USA 66 oder 67 Jahre, in England 65 für Männer und 60 für Frauen (2020 soll es um 5 Jahre erhöht werden).

Die Altersstruktur in der EU wird weitere Erhöhungen erzwingen. 2060 wird geplant, dass es 69 Jahre in Tschechien und 72,5 in Dänemark sein wird – als Beispiel.

In Russland gibt es Fonds, die die Pensionen für die nächsen 7 – 10 Jahre sichern, sagte Putin. Aber wenn man die Pensionen mehr als die Inflation erhöhen will, um wenigstens 40 % des früheren Lohnniveaus zu erreichen, muss das Pensionsalter erhöht werden, argumentierte Putin.

Zur Pensionsreform heißt es auch, dass die Pensionen jährlich um bis zu 7 % an die Inflation angeglichen werden, was doppelt so viel ist als die erwartete Inflation. 2024 wird das durchschnittliche Pensionsniveau 20 000 Rubel/Monat erreichen, verglichen mit den heutigen 14 144 Rubel.

Aber hier gibt es große Unterschiede geografisch, ethnisch und zwischen verschiedenen Branchen. Grubenarbeiter, Arbeiter in heißen Herstellungsbetrieben, chemischer Industrie, Tschernobyl-Opfer und eine Anzahl anderer Kategorien werden ihre früheres Pensionsalter behalten. Das gilt auch für die kleinen Polarvölker.

Putin schlug noch andere Detail-Berichtigungen vor:

«Dass jene, die in den nächsten zwei Jahren in Pension gehen, dürfen ein halbes Jahr früher gehen. Eine Frau, die 37 Jahre gearbeitet hat und ein Mann, der 42 Jahre gearbeite hat, haben Anrecht auf Pension, unabhängig von dem Alter. Mütter, die fünf Geburten hinter sich haben, können das frühere Pensionsalter beibehalten. Vier Kinder geben vier Jahre Pensionsalter usw.
Alle Vorrechte (gratis Kollektivverkehr, Steuerfreiheit für Wohnungen und Datschas usw.), die an das frühere Pensionsalter gebunden waren, werden zu dem Alter in Kraft treten, unabhängig davon, ob man in Pension geht oder nicht".

Die russische Kommunistische Partei sagt nein zu den Reformen, selbst mit den «kosmetischen» Abstrichen, die Putin vorgeschlagen hat. Am Sonntag veranstalteten die Kommunisten eine Protestveranstaltung auf dem Sacharow-Platz, bei dem nach unabhängigen Berechnungen 8900 Personen anwesend waren. Die Partei «Gerechtes Russland» brachte ca. 1500 Personen auf dem Suworowoplatz auf die Beine.

Russlands Gewerkschaftschef (FNPR) Michael Sjmkaov warnte in einer Erklärung vor Putins Vorschlag, strafrechtliche Verantwortung für Arbeitgeber einzuführen, die Angestellte entlassen, bevor sie das Pensionsalter erreichen. Der Vorschlag kann kontra-produktiv sein, meinte er. Das könne dazu führen, dass Arbeitgeber überhaupt keine alteren Arbeiter einstellen.

http://tass.ru/politika/55009684, rbc.ru 2/9



Es ist schwer, Telegram zu stoppen


Der Beschluss, Telegram zu verbieten – ein sozialer Kommunikations-Dienst im Internet, der es unmöglich macht für Behörden zu kontrollieren – hat sich als unnmöglich erwiesen, gibt der stellvertretende Minister für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenmedien Alexei Volin zugegeben.

Der Gründer von Telegram hat ausreichend Mittel, eine Blockierung des Dienstes zu verhindern. Telegram hat global 200 Millionen Nutzer. «Das ist eine Situation, mit der wir leben müssen,» sagte Volin zu Journalisten in Rostov-am-Don.

Am 28. August beschloss Telegram, seine Integritätspolitik zu erneuern und kann nun Informationen von Netzanwendern enthüllen, wenn es einen Gerichtsbeschluss gibt. Laut der neuen Politik kann das Unternehmen die IP-Adresse des Anwenders und die Mobilnummer nach Erhalt eines Gerichtsbeschlusses enthüllen.

Aber das Nachgeben von Telegram erfüllt nicht die Forderung der russischen Behörden. Seit Anfang August gibt es Versuche mit exakteren Methoden, eine Technik, die Deep Packet Inspektion, um einzelne Online-Dienste zu blockieren. Aber was geschah, als die Behörden versuchten, Telegram zu blockieren, war, dass eine Menge andere Online-Dienste aufhörten zu funktionieren, u. a. die Sprech-Mitteilungen auf Viber, die Wolken-basiereten Anwendungen für Volvo-Autos und Aplikationen, die XIAOMI Videokameras steuern.

Reuters 31/8, tass 29/8



Öle und Kohle liegen an der Spitze



Russlands wichtigsten Rohöl-Produzenten haben im ersten Halbjahr ihren gesamten Gewinn mehr als verdoppelt. Rubelns niedrigerer Kurs seit den ersten Sanktionen wurde 2014 festgelegt und hat es für örtliche Unternehmen billiger gemacht, Öl zu pumpen, während gleichzeitig der Rohölpreis stieg.

Russlands fünf größte Öl-Produzenten zeigten einen 32 % höheren Umsatz im ersten Halbjahr, während der Netto-Gewinn sich beinahe verdoppelte auf 1,25 Billionen Rubel. Aber auf Grund der Sanktionen werden Investoren abgeschreckt vor russischen Ölaktien. Die P/E-Ziffer für russische Aktien liegt bei rund 7, während entsprechende westliche Ölgesellschaften bei 11 bis 15 liegen (Aktienkurs dividiert durch den Gewinn pro Aktien). Gleichzeitig berichtet die russische Kohlenindustrie von Rekorden. Die Produktion wird wahrscheinlich 430 Mill. Erreichen, was den alten Rekord von 1988 übertrifft. Ca. 200 Mill gehen in den Export gegenüber nur einem Dutzend Millionen Ende 1990.

Gleichzeitig ist die Unfall-Ziffer kräftig gesunken. Das schlimmste Jahr, 2007, verzeichnete 232 Tote, während die Zahl der vergangenen Jahre (2014-16) bei 20 resp. 56 lag.

bloomberg 31/8, unz.com 30/8


Risikoreiches Verhalten tötet zwei von drei


In einer großen Studie zur Gesundheitslage in Russland, die von The Lancet veröffentlicht wurde, zeigt, dass 59,2 % aller Todesfälle von Männern zwischen 15- 49 Jahren mit einem risikoreichen Verhalten wie Alkohol, Narkotika und Rauchen zusammenhängt. Die entsprechende Ziffer für den Anteil von Frauen liegt bei 46,8 %.

Eine weitere wichtige Sache, die sich gezeigt hat, ist, dass die Sterblichkeit bei HIV/Aids
im krassen Widerspruch zu den Gesundheitsverbesserungen im allgemeinen steht, die durch die Stabilisierung der Ökonomie entstanden sind. Die Sterblichkeit durch HIV/Aids liegt jetzt in Russland höher als in den USA 1990, als die Epidemie den Höhepunkt erreichte. Das Zentrum der Verbreitung von Aids und TBC liegt in der Gefängnis-Bevölkerung. Das Vorkommen von multiresistenter TBC in russischen Gefängnissen liegt 16 x höher als der Weltdurchschnitt. Migranten sind eine weitere Hochrisiko-Gruppe und Migranten gibt es in Russland mehr als in irgendeinem anderen europäischen Land.

https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S0140-6736%2818%2931485-5



Russische Filme mit englischen Untertiteln


Schwedisch ist eine kleine Sprache. Wenn jemand so gut Englisch kann, dass er Filmen mit englischen Untertiteln folgen kann, findet eine ganze Menge im Internet. Hier gibt es einige kostenlose Alternativen:
Mosfilm Studio:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL4dWJMOQ_
a1TPLZbU-K3ic_HODgNTppT9
Sovjetfilm:
https://sovietmoviesonline.com/
https://www.youtube.com/channel/UCTKpdDNg-
FgqRDg7TbIOgoQ/videos
Sherlock Holmes i rysk tolkning:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLCB2AE9A8
DE995622
Dokumentärer:
https://www.youtube.com/watch?v=HI4SrQSdbJQ&lis
t=PLhuA9d7RIOdaPM9tBwNA6nDF4yszMucl7
https://www.youtube.com/playlist?list=PLwGzY25TN
HPBfaoOR3pXw3VyBvmXljeio
https://www.youtube.com/channel/UCuSx-lf2ft7hPce-
GVNHybOw/videos
Ryska revolutionen:
https://www.youtube.com/watch?v=voi4JcOZ768&t=2
37s&index=2&list=PLhuA9d7RIOdYnfvjYvQSF5--oHIv
2U5vn
Aktuella ryska dokumentärer:
https://rtd.rt.com/tags/english-subtitles/
Tecknad film:
https://www.youtube.com/channel/UCUYmVzJ-
Gyzirq_eKlDGBzDA/featured

Ryska posten


Was Clinton zu Jeltsin sagte


Beinahe 600 Seiten Reinschrift von Treffen und Telefon-Gesprächen zwischen US-Präsident Clinton und Russlands Präsident Boris Jeltsin sind freigegeben worden und zeigen eine Reihe merkwürdiger Ereignisse, vor allem, wie Jeltsin gezwungen wurde, sich zu erniedrigen und Clinton um verschiedene Dienste bat, u. a. ein Darlehen von 2,5 Mrd.$, um die Wahl 1996 zu gewinnen, die er gegen die Kommunisten zu verlieren drohte («Die werden die Krim zurückholen», warnte Jeltsin.).

Als Jeltsin Clinton bedrängte wegen der Versprechungen der Westmächte, die NATO nicht auf ehemalige Sowjetrepubliken auszudehnen, verwies Clinton auf die Republikaner, die ihn unter Druck setzten, dass er «gezwungen» war. Und Jeltsin schluckte diesen flagranten Bruch der Versprechen.

Im Balkan-Konflikt warnte Jeltsin, dass das russische Volk die USA hassen würde wegen der Bombardierung Serbiens. Aber gleichzeitig beklagte er, dass Milosevic «Serbe war und nicht Irländer» (Clinton pochte auf irländische Wurzeln)

https://www.rt.com/usa/437299-clinton-yeltsin-doc-
uments-calls/


Russland übt im Mittelmeer ...


Russland begann am Samstag umfangreiche Militärmanöver im Mittelmeer mit 25 Kriegsschiffen und 30 Flugzeugen. Die Übungen, die die ganze Woche dauern sollen, umfassen Fahrzeuge aus Russlands Nord-, Ostsee und Schwarzmeer sowie der Kaspischen Flotte, und Raketen tragende Bomberflugzeuge vom Typ Tu-160 und Su-33, sagt die Tass.

Das Übungsgebiet ist als gefährlich für das Betreten anderer Fahrzeuge und Flugzeuge bezeichnet worden und der Libanon ist wahrscheinlich gezwungen worden, seinen Luftraum zu sperren.

Die Kräftekonzentration vor der Küste Syriens hat wohl mit einer geplanten Offensive gegen die Terroristen-Hochburg in der Provinz Idlib zu tun. Türkische Beobachter sagen, dass Russland in den vergangenen Tagen 11 neue Fahrzeuge in das Mittelmeer geschickt habe und damit beinahe seine Anwesenheit dort verdoppelt habe.
Die Terroristen sprengten am Freitag zwei Brücken über den Fluss Orontes als Versuch, den Vorstoß der Regierungs-Truppen zu verhindern.

Asia times 31/8


... und im Fernen Osten


Im September wird das russische Verteidigungsministerium die größten Militärmanöver seit 1981 durchführen. Laut russischen Sendungen im BBC werden ca. 300 000 Mann an dem Manöver «Osten 2018» teilnehmen.

Das Format ist vergleichbar mit dem Manöver «Westen-8», aber in gewisser Hinsicht noch größer, sagte der Verteidigungsminister Sergej Sjojgu zu Reportern.

Die Übung «Osten 2018» wird vom 11. September bis zum 15. September laufen und beinahe alle Übungsgebiete in den zentraeln und östlichen Militärdistrikten umfassen.

36 0000 Einheiten mit Bodenausrüstung, inkl. Panzer, Panzerschützen-Autos und sonstige Fahrzeuge, sowie 1000 Flugzeuge und Helikopter.

Die Übungen umfassen beinahe ein Drittel der russischen Truppen unter Waffen von insgesamt einer Million Mann. Die große Übung im vergangenen Jahr «Westen 2017» hatte nur 13 000 Mann, was das höchste erlaubte Niveau war, ohne Einladung ausländischer Beobachter zur Überwachung der Übungen entsprechend dem OSSE Wien-Dolument von 2011.

Westliche Analytiker meinten damals, dass frühere Übungen viel größer waren, aber Russland umging laut BBC die Begrenzungen durch verschiedene formelle Kniffe. «westen 2017» galt einem denkbaren Konflikt mit dem Land «Veisjnoria». In sozialen Medien erfand man schnell ein Nationallied für Veisjnoria, man stellte eine Geschichte zusammen und begann sogar Pässe auf den Namen des Landes auszustellen.

Obwohl andere Länder keinen vollen Zutritt zu den Übungen hatten, folgte das NATO-Kommando den Ereignissen mit Satelliten und Radar, um sich ein Bild zu machen von den russischen und weiß-russischen Potential. Die NATO nannte die russische Übung «Osten 2018» als Vorstellung eines umfangreiches Konfliktes. Laut Sprecher der NATO Dylan White bekam die NATO Informationen über die Übung auf einem Treffen im Russland-NATO-Rat im Mai. Weiter sagte er, dass die Übung Russlands Vermögen zeige, an einem großformatigen Konflikt teilzunehmen. «Das passe zu dem Bild, das wir uns seit längerer Zeit machen.»

NATOs Militärattachés in Moskau sind eingeladen worden, der Übung zu folgen und «dieser Vorschlag wird erwogen», laut White. Da die Übung außerhalb des OSSE-Gebietes stattfinde, ist die Einladung eine einseitige Geste des guten Willens.

bbc, interfaks.ru 28/8

Kommentare:


  1. Welch ein Schwachsinn
    Die Mainstream Presse setzt ihre Hetze gegen die Ossis fort.
    Kriminologe sicher: DDR Erziehung schuld am Fremdenhass in Ostdeutschland
    https://www.focus.de/politik/deutschland/jeder-zweite-uebergriff-auf-fluechtlingsheime-im-osten-kriminologe-sicher-ddr-erziehung-ist-schuld-am-fremdenhass_id_4923287.html

    Diktaturen aus NS und SED Zeiten nie richtig aufgearbeitet. Deshalb sei Ostdeutschland anfällig für Rechtsextremismus
    https://www.focus.de/politik/deutschland/demokratiedefizit-und-rechtsextremismus-nach-chemnitz-vor-der-landtagswahl-in-sachsen-warum-afd-und-pegida-im-osten-staerker-sind_id_9529244.html

    Wie erklären sich die Mainstream Journalisten, die Nähe der deutschen politischen Mitte und Linksparteien (Grüne SPD) zu den Nazis in der Ukraine? DIe Hetzjagden auf ungarische Magyaren,auf Tschechen, auf Juden udn auf Russen in der Ukraine von den urkainischen Nazis organisiert von Poroschenko, die der ungarische Regierungschef Orban seit Jahren verurteilt? Die Leugnung des Massakers an ethnischen Polen in der Ukraine während des 2. WK, was die polnische Regierung derzeit scharf verurteilt,
    Und dass die EU Kommission große Sympathie hat für den ukrainischen Nazi Poroschenko?

    Sind daran auch die Sachsen, die AFD und PEGIDA schuld?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zeckenproduktion ...

      Löschen
    2. Ja, die Ossis sind nach der Wende vom Westen angesteckt worden, denn bei uns war man von Anfang schwarz bis braun. Wie freuten sich unsere Politiker, in der Ukraine endlich mal wieder unterm Hakenkreuz stehen und mit Nazis schmusen zu können. Und jetzt wünschen sie nichts heißer, als mit der Wehrmacht wieder in Russland einfallen zu können, in Afrika Rommel spielen zu können und in Syrien die Luftwaffe zum Einsatz zu bringen.

      Löschen