Donnerstag, 14. März 2013

Die Umwelt am besten vergessen – oder?



Einar Schlereth
14. März 2013
Vomarsch der Vegetation auf Permafrostböden

Noam Chomsky hat ja hier auch schon einiges dazu gesagt, aber obwohl er von einer ganzen Menge gelesen wurde, hat es nicht einen Kommentar gegeben. Es sieht ganz so aus, als hätten sogar die nachdenklichen Menschen nichts mehr dazu zu sagen. Schuld daran trägt natürlich zu einem gehörigen Teil die Konter-Propaganda, die von unseren üblichen Medien mit Macht betrieben wurde und wird, worauf auch Chomsky schon hingewiesen hat.

Aber – und es gibt ein großes ABER – selbst wenn eine kleine Minderheit von Experten, deren Aussagen allerdings groß aufgeblasen werden, die Fakten bestreiten und uns einreden wollen, dass eigentlich alles nicht so schlimm sei, dass die kleineren Probleme, die es zweifellos gibt, schon irgendwie mit Hilfe der Technik und des Marktes – ja, den dürfen wir nicht vergessen – mit Sicherheit gelöst werden, frage ich mich, wieso so ungeheuer viele Menschen auf diesen Schmonzes hereinfallen.

Haben sie alle keine Augen mehr, um zu sehen und zu lesen, keine Ohren, um zu hören und richtig zuzuhören, kein Gefühl mehr, um zu spüren und mitzufühlen, keine Wert-Skala, um das, was um uns herum fortlaufend passiert, zu registrieren und einzuordnen? Oder gilt nur noch die alte schwäbische Hausregel: Fressen, schaffe, Kinder mache, Häusli baue und verrecke!
Man kann doch, wenn man Augen, Ohren und seine fünf Sinne offenhält, ungemein viel bemerken: die Vögel werden weniger, die wilden Blumen, das Fressen wird von den Mammut-Unternehmen zu einem Einheitsfraß zusammengerührt, der die Menschen krank macht, die Krankheiten wie Krebs, Gehirnschlag, Allergien nehmen rasant zu, frisches Gemüse riecht nach Chemie und schmeckt auch danach, die frühere Vielfalt an Äpfeln, Kartoffeln, Getreide, aber auch von Fischen z. B. ist auf ein halbes Dutzend geschrumpft, die Vielfalt an Pflanzen, Tieren, Insekten verringert sich um hunderte Arten jährlich, das Wasser wird weltweit immer knapper, die Gewässer und Ozeane sind gründlich mit Plastik vermischt, was Fische und Vögel zum Hungertod verurteilt (weil sie ja einen vollen Bauch haben), die Radioaktivität in unserer Atmosphäre nimmt – u. a. dank Fukushima und der permanenten Kriege – ständig zu, Fische, Schweine, Hühner werden mit Anti-Biotika gemästet usw. usf. Von der rohen, inhumanen und mir vollständig unbegreiflichen Gleichgültigkeit gegenüber den täglichen, stündlichen ungezählten Opfern der Kriege, des Hungers, der Gifte im Trinkwasser und Nahrung ganz zu schweigen.

Liegt die Apathie, Gleichgültigkeit und die mangelnde Empathie vielleicht daran, dass all diese Dinge zwar allen 'irgendwie' bekannt sind, d. h. dass sie schon mal davon gehört haben, dass sie aber so disparat und so schwer zu fassen sind und natürlich auch so dargestellt werden, als seien sie eine Emanation einer höheren Macht?

Und ich spreche hier von den ganz normalen Bürgern, den Nachbarn, den Kumpels in der Sauna und nicht von den Millionen, die sich an Folter- und Vergewaltigungsbildern aufgeilen, von den Millionen Pädophilen (wobei man nicht nur an die katholische Kirche denken muss), von den Strategen und Planern der Genozide und Massenmorde. Das ist nochmal ein anderes Kapitel.
Gut, ich muss gestehen, dass ich auf die Frage: Was hast du denn erreicht? Seit 50 Jahren diskutiere, agitiere, schreibe gegen die Kriege, die Umweltzerstörung, die Gleichgültigkeit an und mit welchem Ergebnis? Was haben die Gedichte, die Artikel, Radioprogramme, Flugblätter, Broschüren und Bücher genutzt? Im besten Falle haben sie dem einen oder anderen Menschen Mut gemacht. Und eins ist wichtig: ICH HABE NEIN GESAGT. Ein sehr gelinder Trost.

Nun sind meine Gedanken mit mir wie wilde Gäule durchgegangen, angesichts von ein paar Artikeln, die ich hier vor mir auf dem Desktop liegen habe.
Eine Andrea Germanos schreibt am 9. März 2013 in 'Die Erde rast auf Temperaturen zu, wie sie seit 11 000 Jahren nicht gesehen wurden':

„Allen plausiblen Szenarien von Treibhausgar-Emissionen zufolge ist die Welt dabei, Temperaturen zu überschreiten, wie es sie seit der Entstehung der Zivilisationen nicht mehr gab.
In einer neuen Studie des Journals 'Science' vom vergangenen Freitag wird die „nie dagewesene“ Erwärmung bestätigt und festgestellt, dass die Temperaturen in nur 100 Jahren einem Tempo ansteigen wie vor 4000 Jahren.
„In 100 Jahren sind wir von dem kalten Ende des Spektrums zum warmen Ende des Spektrums gelangt,“ sagt die Klimatologin Shaun Marcott, Leiterin der Studie. „Niemals gab es so schnelle Veränderungen, nicht einmal in der Eiszeit.“

Diese Angaben wurden im übrigen auch von Gavin Schmidt, einem Mitarbeiter des Goddard-Instituts der NASA bestätigt.
Na ist doch wunderbar. So bekommen wir einen Vorgeschmack von der Hölle.

Ein anderer Artikel der Countercurrents vom 12. März 2013 (wahrscheinlich von Binu persönlich geschrieben) 'As the Globe Warms, Trees Grow in Frozen Tundra' erzählt uns folgendes:

„Eine Studie, die von einem internationalen Team von 21 Forschern aus 17 Instituren in 7 Ländern durchgeführt und von der NASA finanziert wurde, erschien am 10. März in dem Journal 'Nature Climate Change'.

Professor Bruce Forbes vom Arktischen Zentrum der Uni Lapland in Rovaniemi, Finnland, einer der Autoren, sagt: 'Wir erleben häufigere und länger andauernde Hochdruck-Systeme. Im Winter kommt der Schnee später, ist tiefer im Schnitt als in den 60-er Jahren und schmilzt im Frühjahr zeitiger.'

Prof. Terry Chapin von der Uni Alaska, Fairbanks sagt: 'Der arktische Pflanzenwuchs Anfang 1980 entsprach der Zone von 64° nördlicher Breite. Heute, nur 30 Jahre später, entspricht er der Zone oberhalb von 57° nördlicher Breite – eine Ausweitung der Vegetation-Säson um 7° nach Süden.'

Forbes sagt: 'In wenigen Jahrzehnten, wenn der jetzige Trend anhält, wird die existierende Buschtundra mehr einer Waldlandschaft ähnlich, da aus den Büschen Bäume werden.'

Die nördlichen borealen Waldarten sind an die Kälte angepasst. 'Einige der borealen Wälder werden von den wärmeren Temperaturen negativ beeinflusst werden – durch höhere Trockenheit, Insekten und Feuer', sagt Scott Goetz von dem 'Woods Hole Research Center'(USA).“

Kurz und gut, durch die höheren Temperaturen kann die Vegetation sich auf Permafrost-Boden festsetzen. Im weiteren beschäftigt sich der Artikel dann mit dem Lieblingsthema der Amerikaner: der Sicherheit. Sie sehen bereits Millionen Menschen – Farbige noch dazu – vor dem steigenden Meeresspiegel Zuflucht in den USA suchen. Ich würde gerne wissen wollen, wieviele der Besorgten sich beruhigen, indem sie an ihre Drohnen denken, die inkognito alle herannahenden Schiffe und Boote entsorgen könnten.

Ein dritter Artikel 'Climate Crisis Has Already Altered Arctic Seasons' von Bob Weber betrachtet das oben genannte Problem aus einem etwas anderen Blickwinkel. Er zitiert andere Forscher, die ebenfalls an dem oben genannten Papier mitgearbeitet haben, aber weniger bestimmte Erklärungen abgeben. Auch sie sagen, dass die Vegetation nordwärts marschiert. Dadurch werden die Jahreszeiten verändert, was gewiss Auswirkungen auf das Leben von Tieren und Fischen und Walen haben wird. Das sei noch sehr wenig erforscht.

Eines sei sicher: die arktischen Gletscher in Kanada schmelzen irreversibel. Das ist die größte Eismasse in der Welt nach Grönland. Schmelzen sie völlig ab, würde das eine Erhöhung des Meeresspiegels um 20 cm bedeuten. Außerdem hat man festgestellt, das die klimatischen Veränderungen in der Arktik am schnellsten ablaufen. Und das Schmelzwasser von Gletschern und Permafrost-Böden wiederum beschleunigt die Erderwärmung.

Die Studie habe auch ergeben, dass die tropischen Regenwälder etwa am Amazonas von hohen Treibhausgas-Werten wenig beeinflusst werden, aber von höheren Temperaturen. Je wärmer, umso mehr Treibhausgas-Emissionen in den Tropen. Bei einem Grad Erwärmung wird mit 50 Mrd. Tonnen gerechnet.

All dies sind natürlich nur grobe Rahmenwerte, die wenig aussagen über die Veränderungen der Tier- und Pflanzenwelt sowie die Veränderungen ihrer Wachstums- und Reproduktionsbedingungen. Der Unwägbarkeiten sind so viele, dass einem schwindlig werden kann.

Eines ist sicher. Wir hatten einmal eine wunderschöne Welt, die allen Lebewesen im Wasser, auf dem Lande und in der Luft Platz geboten hätte, wenn WIR uns der Erde und Natur auf vernünftige Weise angepasst hätten. Und nicht umgekehrt, die Welt UNSEREN primitivsten Bedürfnissen mit Brachialgewalt angepasst hätten. Und mit WIR meine ich wirklich uns alle, auch wenn WIR nicht die MACHER gewesen sind. Aber wir haben es zugelassen. Das erfordert nicht nur einen oder eine Handvoll oder ein paar tausend Menschen. Nein, das erfordert Millionen und aber Millionen, die den Eliten zeigen, wo es lang geht.

Kommentare:

  1. Ähhh, ich verstehe nicht recht, ist dieser Artikel ernst gemeint, oder besser was ist ernst gemeint?
    Ist das wirklich deine Meinung: "Der Mensch ist die Seuche des Planeten - laßt uns die Seuche ausrotten!!!"?

    Seien "wir" uns über eins klar, Menschen die als Abhängige leben, können sich nicht befreien, wenn sie nicht gleichzeitig Zugang zu Produktionsmitteln bekommen, mit denen sie ihr täglich Brot erwirtschaften können. Du klagst, du hättest dein ganzes Leben gepredigt - aber hast du denn wirklich den Richtigen gepredigt?
    Nehmen wir doch folgende Metapher: Nimm ein im Zoo geborenes Wildtier und transportier es in die Wildnis zurück, aus der seine Eltern stammen. Und dann sag ihm: "Mach dich frei!" und lass es laufen. Na, wie stehen die Chancen? Wie lange wird dieses Tier ohne Kenntnisse und Erfahrungen überleben?
    Du hast "uns" gepredigt, aber ich denke, du hättest besser den Eliten gepredigt. Aber hätte das etwas genützt? Die erzeugen doch ganz bewußt die Zustände, die du zurecht bemängelst, weil dieser Zustand ihrem Machterhalt dient.

    Und wenn du auf der anderen Seite verfolgst, was denen passiert, die Lösungen finden, die unabhängig machen, im Kleinen - die werden aufs schärfste bekämpft.

    Zitat: "Wir hatten einmal eine wunderschöne Welt..."

    So hatten "wir"? Das ist falsch! DU hast vielleicht ein Bett und ein Dach über dem Kopf, aber das wars schon. Deine Eltern hatten etwas ähnliches. Die hatten nie "die Welt", konnten nicht Mal ihren kleinen Fleck Erde schützen, auf dem sie lebten. Meinen Eltern ging es ähnlich. Du machst dir Probleme zueigen, die dir von der Elite serviert werden. Du bekämpfst das Tuch und nicht den Torero und seine Methoden. Und daher hast du heute das Gefühl, nach all der Zeit nichts bewegt zu haben. Aber auch das ist eine Fehleinschätzung. Denn jede Änderung braucht zu Anfang wenige, die sie anstoßen. Und diese, die den Anfang machen, erleben selten, dass ihre Saat der Veränderung auch aufgeht. Meine Großeltern standen treu zu ihrer Regierung. Die waren der Überzeugung, dass sie niemals betrogen wurden. Meine Eltern haben erlebt, dass sie betrogen wurden. Und ich lerne jetzt, das dieser Betrug eine Regierungsregel in allen Ländern zu allen Zeiten ist. Ich bin die 3. Generation und meine Enkel werden vielleicht die Prioritäten ihres Lebens so ändern, dass es sie in die Unabhängigkeit bringt. Das wirst du aber nicht erleben können und ich auch nicht. Aber die Saat ist gelegt. Das Leben entwickelt sich über viele Generationen. Sei nicht so ungeduldig!

    Gruß, EO

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Teil1

      "Menschen die als Abhängige leben, können sich nicht befreien, wenn sie nicht gleichzeitig Zugang zu Produktionsmitteln bekommen, mit denen sie ihr täglich Brot erwirtschaften können."

      Bingo, genau das ist der Punkt. Was wir mit der Etablierung des Klimaglaubens bekommen haben ist nichts anderes als ein Ablenkungsmanöver der Kapitalismusprediger in grünem Schafspelz, mit genau der kreideweichen Stimme humanitärer Scheinheiligkeit, die wir schon die ganze Zeit beim Rechtfertigen von Aggressionskriegen erleben, bei derselben Täter-Opfer-Umkehr, nur an dieser Stelle, um die Lebensräume weiter ungestört vernichten zu können. Ähnlich wie 1936 der Weltpresse angeblich "zu ihrem eigenen Schutz" eingesperrte Menschen beim Ballspielen gezeigt wurden, so bekommen Besucher heute diese einzelnen, zu Werbezwecken angelegten, Teeplantagen mit besten Arbeitsbedingungen zu sehen und zur Vernichtung der Regenwälder für Palmölplantagen machen sich die Erdölmultis zu Sponsoren der Klimakirche.

      "Wo der Mut keine Zunge hat bleibt die Vernuft stumm."

      Dabei darf das Spannen von Teilen der grün-antikapitalistischen Bewegung vor den grünlackierten kapitalistischen Karren der Banken und Konzerne wohl zu den größten psychologisch-propagandistischen Erfolgen gezählt werden. Wenn die Wissenschaftler, denen es tatsächlich um Wissenschaft geht, alle von der Ölindustrie bezahlt werden, warum haben die dann die billigen Blogs und die Klimakirche einen der mächtigsten PR-Komplexe den die Menschheit je gesehen hat?

      Allein der Begriff "Klimaschutz" ist logischer Unsinn, weil Klima den Mittelwert von Wetterdaten darstellt, gesammelt an jeweils einem bestimmten Ort. Doch die Sache wird erst richtig interessant, wenn versucht wird daraus ein "Erdklima" zu basteln. Abgesehen davon, dass jeder seriöse Wissenschaftler höchstens von Klimazonen spricht, selbst wenn es ein solches "Erdklima" geben könnte, so ist die dazu immer als wichtigstes Maß angeführte mittlere Temperatur, entgegen allen Vorhersagen, angeblichen Beobachtungen und Vorausberechnungen, wie von der selbst zur Klimakirche gehörenden britische Wetterbehörde bekannt gegeben, in den letzten 16 Jahren keineswegs gestiegen und dies bei ständig angestiegenem Kohlenstoffdioxidgehalt in der Luft. Dazu passend sind auch Kampfbegriffe wie "Klimaleugner" oder "Umweltschweine" für die Pflanzennahrung Kohlendioxid, logischer Blödsinn, denn natürlich gibt es niemanden der ein Klima leugnet und selbst wenn mit dem Begriff eigentlich "Klimawandelleugner" gemeint sein sollte, dann ist auch das logisch falsch, weil der Wandel immer schon die Grundeigenschaft des Klimas war, was ebenfalls von niemandem in Abrede gestellt wird. Da jedoch nur geleugnet werden kann, was tatsächlich existiert, fällt der Vorwurf des Leugnens nun ausgerechnet auf jene zurück, die den Begriff gegen die Realisten verwenden und machen sich damit praktisch zu Naturleugnern.

      Ein Beispiel für den Unsinn mit der "Durchschnittstemperatur": Wer würde sich strikt weigern seine Füße in 40°C warmem Wasser zu baden? Wohl eher wenige. Auch nicht in durchschnittlich 40°C warmem Wasser? Sollte man jedoch, denn falls die Füße gleichzeitig in getrennte Wasserbecken mit je 79°C bzw. 1°C gestellt werden sollen, könnte dies, trotz der Durchnittstemperatur von 40°C, zu einer sehr schmerzhalten Angelegenheit werden.

      Löschen
    2. Teil 2

      Vermutlich wird es noch eine gewisse Zeit dauern, bis auch wohlmeinende Naturschützer bemerken werden, auf welches politische Kinderkarussell sie da vom Kapitalismus gesetzt worden sind, zu bunt blinken noch die grünen Lichter, zu professionell agieren die Scharlatane, die verdeckten Freunde der grünen faschistischen Diktatur und die Steuerabzocker, zu leicht erscheint das politische Fortkommen in der Klimakirche, während man sich an Orten wirklicher Lebensraumvernichtung den bezahlten Todesschwadronen der Banken und Konzerne gegenüber sieht, zu reichlich fließt das Geld. Wenn es beispielsweise den "Grünen" um Umweltschutz durch CO2-Reduzierung geht, warum sind sie dann die besten Auftragsbeschaffer für den mit Abstand größten CO2-Produzenten der Welt, das Militär, mit ihrer humanitären Scheinheiligkeit, den seit Nürnberg als schwerstes Menschheitsverbrechen festgeschriebenen Aggressionskrieg wieder möglich zu machen?

      Auch ich habe Jahre gebraucht, um festzustellen, dass es keineswegs aufgetaute Permafrostböden waren, die ich unter meinen Füßen fast schon meinte spüren zu können, sondern der Leim der kapitalististischen Propaganda, auf den ich gegangen war. Auch ich hatte in Diskussionen immer gern die Veröffentlichungen des Club of Rome angeführt, obgleich ich bei den Beteiligten Personen und dem Wort Club, also "Verein", bereits hätte stutzig werden sollen, waren es doch nicht selten dieselben Personenkreise, die auch Mitglieder im großen Kapitalistenverein sind. Dass hier u.a. offenbar Hase und Igel gespielt wird, dieser Eindruck festigte sich erst im Verlauf weiterer Recherchen.

      Es hilft nichts, auf dem Weg, echte Alternativen zur menschen- und naturzerstörenden Produktionsweise zu entwickeln, der einzig wirksamen Methode Lebensräume zu schützen, gibt es keine Abkürzung über einen sogenannten "Klimaschutz", bei dem der Frosch des Kapitalismus lediglich Lippenstift trägt. Es ist ein Irrweg, wenn auch teilweise ausgebaut wie eine Autobahn, allerdings auf Schulden, - unsere Schulden.

      Löschen
    3. Teil 3

      Nachweise:

      - Einer der wenigen den rein kapitalistischen Charakter der Klimapropaganda darstellenden Artikel von 2007, jedoch weiterhin aktuell - www.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig.pl?noframes;read=1119867
      Krititische Denker, zu denen auch ich mich zähle, können sich eingeladen fühlen, die angeführten Behauptungen nachzurecherchieren, sie entsprechen meines Erachtens soweit alle den Tatsachen.

      Hat der sogenannte "Klimaschutz" einen menschen- und demokratieverachtend rechten Hintergrund, im Sinne der absoluten Macht in wenigen Händen?

      - Klimapolitik als Teil der imperialistischen Kriegsagenda:

      "1969 begann US-Präsident Richard Nixon erste Initiativen zur Koordination umweltpolitischer Maßnahmen auf internationaler Ebene. Angedacht war dabei, dies im Rahmen eines dritten zivilen Standbeins der NATO durchzuführen. Das Verteidigungsbündnis brachte neben fachlicher Kapazitäten im Bereich Wetterkunde und Atmosphärenphysik bereits Erfahrung im Bereich der internationalen Forschungskoordination mit und sollte den direkten Zugang auf Regierungsebene garantieren. Nixons Beauftragter Daniel Patrick Moynihan brachte 1969 neben Saurem Regen mit dem (damalige Übersetzung) Gewächshauseffekt zum ersten Mal anthropogene Klimaeinflüsse auf die internationale politische Agenda."
      http://de.wikipedia.org/wiki/Klimapolitik

      - Der Club of Rome, nur ein weiterer scheinwissenschaftlicher Ausschuss des großen Kapitalistenvereins, um die Schuld an der kapitalistischen Naturzerstörung den Ärmsten und Schwächten in die Schuhe zu schieben, die sich keine, durch CO2-Ablasszertifikate freigekaufte, Luxus-Öko-Lifestyle-Fassade leisten können?

      Aus: "Feindbild Mensch"

      "Bevölkerungswachstum" wird bereits im Bericht des "Club of Rome" von 1972 als eine Hauptursache ökologischer Zerstörungen und Armut bezeichnet. Hunger wird nicht analysiert als eine Frage der Verfügbarkeit über Boden oder Einkommen, sondern als das Ergebnis einer mathematischen Beziehung von Kopfzahl zu bebaubarem Land. Dem Unternehmer "Club of Rome" stellt sich nicht die Frage, was Hunger damit zu tun hat, daß multinationale Konzerne in Kenia Blumen oder im Sahel Erdbeeren für den Export anbauen oder Todesschwadrone Bauern und Bäuerinnen im Trikont von ihrem Land verjagen."
      Quelle: http://tinyurl.com/cl34jhh

      Daten und Fakten:

      - Zwar kein Blog eines Kapitalismusgegners, trotzdem bleibt 2 + 2 = 4. Die Wahrheit der Messdaten: Entgegen anderslautenden Behauptungen geht globale Eisbedeckung nicht zurück. Trend: gleichbleibend, im Süden leicht steigend.
      http://wattsupwiththat.com/reference-pages/sea-ice-page

      - Daten auch zum Zusammenhang - niedrigere Temperaturen und verhältnismäßig geringe Sonnenaktivität:
      http://klimakatastrophe.wordpress.com/wetter-modelle-prognosen

      - Blog: Die kalte Sonne | Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet: Einfuss der Sonne keineswegs gering, wenn die starken Schwankungen der relevanten Strahlungen beachtet werden:
      http://www.kaltesonne.de


      Löschen
  2. Lieber Einar Schlereth,

    meines Erachtens ist die beste Aktion betreffs Umwelt zugleich alles, was zur Energie-Autonomie der einzelnen Bürger beiträgt, so wie es ja auch bei Beppe Grillo die Punkte gibt:
    • Zulassung kleinerer Energielieferanten mit einer KWK-Größe von weniger als 20 kW
    • Förderung der dezentralen Erzeugung von Strom
    Das muss natürlich für den Normalbürger rentabel sein und wird es nicht, wenn Strafzölle auf entsprechende, billige Produkte aus China erhoben werden, die selbst auf Maschinen und aus Halbfertigfabrikaten aus der EU gefertigt wurden, also in China nur mehr oder weniger zusammen gefügt sind.
    Wenn es um die Energieautonomie geht, denn Wind und Sonne sind (noch) frei, dann ist es doch egal, ob die Erwärmung von der Sonnenaktivität überlagert wird und die Winter wieder kälter werden zumindest auf der nördlichen Halbkugel; betreffs der bisher ebenfalls frei erhältlichen Luft zum Atmen wird ja leider auch bereits für die EU über eine Steuer nachgedacht ähnlich der Privatisierung des Wassers und auch von unserem Umweltschutzministerium bereits für gut befunden, da man sich mittels des den Bürgern abgenommenen Geldes neues Wachstum verspricht, so als wenn der bereits ausgeraubte Bürger wie die Superreichen fast endlos Geld zu Verfügung haben würde. Es scheint eben, dass wir die korrupten Clowns als Regierung haben und ein "Movimento für Deutschland" dringend erforderlich ist. Die “Wahlalternative 2013″ bringt das bisher nicht.

    Also ich würde verstärkt auf freie Bürger setzen, die durch Eigenproduktion der Macht der Konzerne entkommen.
    Das ganze geht ja dann weiter mit "3D-Drucker als Antwort auf die künstliche Verknappung" und alternatives Geld wie Bitcoin und wer noch was wichtiges anzufügen hat kann das ja tun.

    LG!

    AntwortenLöschen
  3. Tja da glaubt wieder einer, dass die Welt sich erwärmt, weil man es dem Bürger überall eintrichtert.
    Wie lange kann wohl dieser Mythos noch aufrecht erhalten werden und Milliarden verschleudert werden für die Bekämpfung und dies auf Kosten unserer Gesundheit (Chemtrails)?

    Alles blablabla, wir gehen faktisch auf eine Eiszeit zu, klar erst in ca. 18'000 Jahren oder so, aber die Tendenz ist klar. Das Eis wächst am Nordpol, das Eis wächst am Südpol und Gletscher in sauberer Luft wachsen auch. Und schau doch mal selber, die Winter werden immer kälter und länger, die Sommer in den letzten Jahren mit langen "Kaltperioden" im Juli und August wie ich sie als jungendlicher nicht mal im Juni je erlebt hatte.

    CO2 Lüge, Erderwärmung Lüge - Alles Propaganda.

    Klar es geht immer mehr kaputt, durch die schlechte Luft, nicht durch die anscheinend vorhandene Erderwärmung. Vor x-tausend Jahren hatten wir 4x mehr CO2 und es war auch nicht wärmer. Aber ja, Vögel sterben, durch verschiedene Dinge, Mücken gibt es kaum mehr, ich erinnere mich gut als Junger, wie die Windschutzscheibe beim in die Ferien fahren nach Italien, nach kürzester Zeit voll mit toten Mücken war und man sie an jeder Tanke putzen musste, heute muss man da gar nix mehr machen.

    Aber Erderwärmung, die Superlüge hoch zehen. Aber 1000x mal eingehämmert sitzt das dann halt gut bei den Leuten, leider!

    AntwortenLöschen
  4. Frustriert? Selbstzweifel?
    Ja man kommt in ein Alter wo man resignieren könnte, oder zynisch und sarkastisch wird.
    Und doch ließt Mensch täglich im Net, weil man wissen möchte wies weitergeht mit der Welt.
    Ob die schlimmsten Befürchtungen nun eintreffen oder die Hoffnungen. Alles wird guuut, ich verspreche es dir Baby. Unzählig hingehaucht in Filmen, als wären sie Götter.
    Meine Tochter hat mich kürzlich sehr getroffen.
    Sagt sie ich sei ein Pessimist.
    Obwohl ich mich als Realist verstehe.
    Die Jugend halt. Manchmal haut sie sich aufs Maul, wenn sie sich dabei ertappt mir mit Sätzen zu erwidern die ich ihr vor Jahren eingeträufelt habe.
    In solchen Momenten spüre ich, es bleibt doch etwas liegen, von dem was ich ihr über die Welt erzählte und glaube wie sie wirklich ist.
    Bloss reichen manchmal die besten Motoren und der beste Kraftstoff nicht um die §100 Meter zu schaffen.
    Jedenfalls viel Kraft und Mut wünsche ich dir.
    http://www.youtube.com/watch?v=EnCywohEjWQ

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube es ist bereits schon mal gelungen den Menschen den scheinbaren Widerspruch ins Bewusstsein zu bringen, dass die Klimaverhältnisse sich in doppelter Hinsicht global regional bedingt verändern: Dürren und und Überschwemmungen nehmen in den vergangenen Jahrzehnten in ungekanntem Ausmaß zu.

    Die Überschwemmungen erreichen dabei bereits kontinentales Ausmaß.

    Dass dies die Folge der Schmelzung der Pole ist, ist unbestritten.

    Dass die Schmelzung der Pole Folge der industriell bewirkten Verdünnung der Ozonschicht und der zusätzlichen Überwärmung der Erdaura durch Verbrennung von fossilen Stoffen zu erhitztem Gas ist, das will noch nicht jedem vollständig klar sein, der nicht bereit ist sich von seinem ölverbrennungsgetriebenen KFZ zu trennen, oder darauf zu verzichten, Flugzeuge zu nutzen.

    Es ist unzweifelhaft eine Frage des Ego und der dieses Ego fördernden systemisch falschen Prägung des Geistes und der Psyche, ob Einsichtsfähigkeit und Wandlungsbereitschaft vorhanden sind. Man kann sich aber selbst prägen. Dazu ist Wille und daher auch Anstoß erforderlich.

    Eine plötzlich einsetzende globale Lahmlegung der Industrie durch globalen Generalstreik mit der Forderung der Durchsetzung allgemein globaler (internationaler) Gerechtigkeit und Gesundheit, also mit der Forderung der Erfüllung des Wandels des Kapitalismus und Imperialismus und eben der unmittelbaren globalen Einsetzung emissionsfreien Energieverbrauchs, das ist wünschenswert, schaffungswürdig.

    Solange aber kein den Pluralismus überwindender organisatorischer Zusammenschluss erfolgt, solange muss weiterhin versucht werden dazu beizutragen einen solchen Zusammenschluss zu bewirken und solange eben versucht werden 'nur' dazu beitragen das Bewusstsein zu verbreiten dass ein solcher Zusammenschluss unumgänglich ist, weil solange nichts anderes übrig bleibt.

    Also bitte kontinuierliche Fortsetzung, Erweiterung und Verbreitung solcher Artikel.

    Besten Dank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat:

      "Die Überschwemmungen erreichen dabei bereits kontinentales Ausmaß.

      Dass dies die Folge der Schmelzung der Pole ist, ist unbestritten."

      ICH bestreite das!

      Zitat:
      "Eine plötzlich einsetzende globale Lahmlegung der Industrie durch globalen Generalstreik mit der Forderung der Durchsetzung allgemein globaler (internationaler) Gerechtigkeit und Gesundheit, also mit der Forderung der Erfüllung des Wandels des Kapitalismus und Imperialismus und eben der unmittelbaren globalen Einsetzung emissionsfreien Energieverbrauchs, das ist wünschenswert, schaffungswürdig."

      Na, denken wir das doch Mal durch:
      ALLE legen die Arbeit nieder - das bedeutet ja wohl das Wort "Generalstreik". Damit ist die Versorgung der Bevölkerung nicht mehr gewährleistet.

      Sooo, und dann wird "gefordert" - fordern kann man viel, aber umsetzen? Besonders wenn durch den Generalstreik die Supermärkte geschlossen bleiben, weil ja auch nichts mehr geliefert wird!? Und wo soll die Technologie herkommen, die unmittelbar global eingesetzt werden soll, und die emmissionsfrei ist? Die müßte doch vorbereitend in Industriebetrieben gefertigt werden, oder?

      Und wie soll der Pluralismus überwunden werden, in einer Welt in der durch Propaganda und Fehlinformationen die Menschen fehlgeleitet und in viele Interessengruppen gespalten werden? Das geht doch nur mit Gewalt, funktioniert aber nicht, faschistische Diktaturen hatten wir schon! Das ist also auch keine Lösung.

      Nur noch zwei Zitate um die Antwort abzurunden:
      Das Leben des Brian, Loretta:
      http://www.youtube.com/watch?v=GryQiamGxpY
      Knorkator, Wir werden alle sterben:
      http://www.youtube.com/watch?v=U7-60tyLQhA

      Gruß, EO

      Löschen
  6. Vow, voller Erfolg. Ich kann natürlich nicht im einzelnen auf alle Argumente eingehen - da säße ich tagelang hier. Aber das Wichtigste: Die Bezweiflung der Erderwärmung. Schaut sich denn niemand die Satellitenfotos von Grönland, dem Norden Kanadas, den Gletschern in den Anden, Himalaya etc an? In Grönland können sie jetzt wieder Salat und Radieschen züchten wie die Wikinger vor 1000 Jahren. Der ganze Südteil Grönlands ist abgeschmolzen und die Multis schreien Hurrah, endlich kommen wir an das Bauxit und die anderen edlen Minerale heran und können das Wasser, die Luft, die Erde noch ein bisschen mehr versauen. Mit als Erste war die Kriegsverbrecherin Clinton angetanzt, um die Claims abzustecken. Wie soll man das als Werbung und Propaganda der Kapitalisten begreifen? Die beten doch, dass ganz Grönland abschmilzt und die Antarktis gleich mit, dass sie besser an all die Schätze rankommen.
    Dass die Ozeane vollgemüllt sind mit Plastik - das in Kleinstteile zerfällt, ist auch Kapitalismus-Propaganda? Verstehe ich nicht.
    Dass die Erde mal ein Paradies war, ist Spinnerei? Sicher haben die imperialen Mächte (Alexander, Rom etc.) im Mittelmeerraum durch brutale Abholzung für ihre KRIEGSFLOTTEN auch schon das ihre dazu getan, unsere Lebensgrundlagen zu zerstören. Aber vergleichsweise war die Erde ja noch in meiner Jugend ein wesentlich angenehmerer Platz zum Leben, selbst direkt nach dem Krieg, wo wir zu fünft in einem winzigen Zimmer lebten und oft nichts zu fressen hatten. Aber OBJEKTIV war die Welt - trotz aller menschlichem Elend und all der Zerstörung - noch in einem besseren Zustand. Und ist das auch gesponnen?
    Und lieber EO, Generalstreik soll kein rationales Mittel zur Duchsetzung der Politik der Menschen von unten sein? Weil die Supermärkte nicht beliefert werden? Na, das erinnert mich an den Spruch von Lenin: Die Deutschen können in der Revolution nicht die Bahnhöfe besetzen, weil sie kein Geld für die Bahnsteigkarte haben.
    Und a propos 'der Einzelne' soll anfangen. DAS hören die Kapitalisten gerne. Natürlich versuche ich (und viele andere auch) vernünftig zu leben, keine Ressourcen zu verschwenden (auch nicht im Hotel, wo "man ja bezahlt hat", die Dusche stundenlang laufen zu lassen), aber das führt zu keiner sozialen und politischen Veränderung. Das habe ich am Ende in einem Satz gesagt. Aber schließlich steht dieser Artikel im Zusammenhang mit den über tausend Artikeln auf meinem Blog, die wohl deutlich machen, dass nur eine soziale Revolution die Dinge verändern kann.
    Ein korrekter Umgang mit der Natur UND den Menschen ist überhaupt nur unter einer wirklich sozialistischen Regierung möglich oder zumindest einer wie unter Chávez. Dort wurden Milliarden für kommunale Verkehrsmittel eingesetzt, dort ist man dabei, die Landwirtschaft auf Öko-Landwirtschaft umzustellen (wie in Kuba bereits großenteils durchgeführt), dort wurden wirklich revolutionäre neue Gesetze für das Wohlergehen der Indios geschaffen plus Gesundheits- und Kulturzentralen. Usw. usf.
    Dass der Kapitalismus und insbesondere der Obama-Drohnen-Kapitalismus an all diesen Dingen kein Interesse hat, steht doch auch hier hundertmal auf dem Blog.
    Man kann doch nicht in jedem Artikel alle seine "Glaubensartikel" herbeten oder wie?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Man kann doch nicht in jedem Artikel alle seine "Glaubensartikel" herbeten oder wie?"
      Nein, sollte man nicht, dafür schreibt man schliesslich tausend Artikel.
      Um fassbar und vertrauenswürdig zu werden.
      Gerade hat die Kirche ihren neuen Oberhirten bekommen, ausgerechnet von Lateinamerika!
      Ob man da die linken Schäfchen wieder einsammeln will, die sich in die bolivarische Revolution verlaufen haben?
      Immerhin hast du mit der Titelfrage in DAS Wespennest gestochen.
      Wo sich jeder fragen muss, wie packt man nun das Übel an der Wurzel? Da muss ich der Kirche ein Kränzchen winden, als Animist.
      Hat sie doch, bei all ihren Untaten, das Tier "Mensch" moralisch im Zaun gehalten.
      Heute wo alle Werte zerfallen.
      Als 68er Kind habe ich erlebt wie man rasch in den Wald fährt um seinen Oelwechsel zu machen.
      Entgegen der damaligen Strömung floh ich aus der Stadt und widme mich seither der Lebensmittelproduktion.
      Als früher Oeko schäme ich mich aber jeh mit den Grünen sympathisiert zu haben.
      Ich fand den WWF toll, Amnesty, die Bio-Szene, die sexuelle Revoluzion und musste alle diese korrupten Haufen in den Dreck treten, um mein eigenes Gewissen zu retten.
      Heute verfluche ich meine Machtlosigkeit als Einzelner und verfluche die geballte Macht der Wenigen.
      Und ich frage mich wieviel vom Chavismus in 10 Jahren noch übrig ist.
      Vieleicht sind dort NACHHALTIGE Dinge geschehen.
      Vieleicht wird das Gute so schnell aus dem Land gefegt, wie es geschehen ist als die DDR abgewickelt wurde.

      Löschen
    2. Lieber Einar Schlereth,

      Dr. Hermann Scheer war mal viel getourt, um für eine Energie-Revolutiion zu werben, erinnert sei auch an "DIE 4. REVOLUTION – ENERGY AUTONOMY von Carl-A. Fechner", freie Energie für alle.
      Bei "Hermann Scheer: Energieautonomie" steht folgendes treffendes:
      "Er macht deutlich, warum sich erneuerbare Energien nur zu Lasten der konventionellen Energiewirtschaft durchsetzen können, und erklärt damit auch die Widerstände der großen Energiekonzerne gegen den Ausbau der erneuerbaren Energien."

      Erinnern wir uns doch der Zeit von Edison gegen Tesla, wo keiner mehr den Wechselstrom haben wollte, nachdem Edison auch Elefanten öffentlich durch Wechselstrom töten lies um durch Panikmache die Bevölkerung gegen diese revolutionierende Entdeckung aufzubringen und die bestehenden Investitionen zu sichern. Und das war noch vor der Installierung der FED mit Macht zur Geldschöpfung ganz offiziell in den mehr oder weniger bekannten privaten Händen. In dieser Zeit musste dort noch keiner Einkommenssteuer zahlen. Und dennoch entschied der Profit weniger was möglich ist und was nicht. Nun glücklicherweise fanden sich Unterstützer, die mithilfe des Neuen Profit machen wollten, gegen das Alte etablierte, oder wir hätten noch heute alles voller dicker Kabel für Gleichstrom, dass man den Himmel nicht mehr sehen kann, was ja Tesla störte.

      Mit den erneuerbare Energien oder "freien Energien" jeglicher Art ist es leider viel schwieriger infolge der "gegensätzlichen Strukturen von dezentraler Energieerzeugung mit EE-Anlagen und der konventionellen Energiewirtschaft". Wir haben hier nicht nur die Ölmultis und Verkäufer von Gas gegen das Neue, wir haben ja auch den Wandel von Ölkriegen in Gaskriege um einmal die Macht dieser Leute aufzuzeigen, wir haben alle zentralen Energieversorger gegen uns, wenn man von Windparks in den Händen weniger absieht, auch der Atomindustrie kann das nicht mehr gefallen, das geht dann zu weit. Somit waren die alleinigen "großen Helfer" für eigene Interessen diejenigen, welche über CO2-Handel eine neue Profitquelle erkannt hatten. Um die Umwelt oder die Menschen geht es doch nur betreffs die wollen "Dein bestes, Dein Geld", nun die Gesundheit und vieles andere ist natürlich viel mehr Wert als dieses private Papiergeld, aber nicht für die Elite von Fed bis City of London oder anderen, denen die größten Monopole ebenfalls gehören.
      Jetzt ist also die Bevölkerung durch die Medien-Manipulation für und gegen diese neue Technik für diese Energiequellen gespalten, denn denen die mit viel Geld Kampagnen finanzieren können, geht es zusammen nur um eines, den eigenen Profit und nicht um Umwelt und Menschen und alle zusammen gegen diese ENERGY AUTONOMY. Das ist es ja auch, was hinter dem Beitrag von "Anonym - EO" steckt.

      Wie können wir aber heraus kommen aus den Problemen? Mit den Regierungen und Banken für CO2-Handel nicht. Es geht nur über Basisdemokratie ein "Movimento für Deutschland" (Grillo-Effekt) oder noch mehr als das, denn nur die Bevölkerung die wieder frei sein will, kann es richten.
      Deshalb: die Kritik betreffs Panikmache auf beiden Seiten von Profitinteressenten ist sicher verständlich und deshalb muss der mündige Bürger die Entscheidung in die eigenen Hände nehmen. Es wurden in dem Film Dörfer vorgestellt, die völlig autonom ihren eigenen Strom produzierten. Wir müssen betreffs Geld, Energie, selbst machbare Produkte wieder mündige Bürger werden. (Diese "3D-Drucker als Antwort auf die künstliche Verknappung" wurden wohl in den USA bereits gegen die Entwaffnung der Bevölkerung eingesetzt und sollen die Patente in den Händen der großen Monopole generell missachten, warten wir ab, das wird nach Napster und ähnlichem ein viel größeres Ding.)

      LG!

      Löschen
    3. Wer sich den obigen Kommentar von mir nicht durchlesen konnte weil vielleicht zu lang oder komplex - wie wäre es dann mit dem oben erwähnten Film, der aufzeigt, was einer Lösung auch der Umweltprobleme entgegensteht obwohl vieles und auch das machbar ist:

      -> "Die 4. Revolution - Energy Autonomy"
      http://www.youtube.com/watch?v=bj84hABrUeM

      [Der Kino-Dokumentarfilm zeigt die Entwicklung der entscheidenden Revolution der Menschheit - ein Weg, der die schnelle Umstellung unserer Energieversorgung auf 100% erneuerbare Energien beinhaltet.
      Die Protagonisten aus elf Ländern zeichnen das faszinierende Bild einer kurzfristig realisierbaren ...]

      Löschen
    4. Ich meine das Ernst mit der Versorgunglücke, die durch einen Generalstreik auftritt. Wer hat denn noch gefüllte Vorratskammern, die ihn über den Winter bringen? Wo ballen sich die meisten Menschen? In den Großstädten. Und wie werden die versorgt? Durch "Just in Time Delivery", rund um die Uhr. Und wenn diese Lieferungen nicht mehr kommen, was dann? Zum Hamstern ins Umland zu Bauern, deren Ernten am Tag der Ernte in die Zentrallager der Lebensmitttelkonzerne abgefahren werden?

      Oder heißt die Lösung mit Waffengewalt die Lager des Bundes zu übernehmen umd die eigenen Anhänger aus diesen Notreservelagern zu versorgen und alle anderen haben eben Pech!?

      Utopien im luftleeren Raum lassen sich zu gewaltigen Luftschlössern aufblasen mit viel "hätte, würde, könnte". Die Herrausforderung liegt aber darin aus unserer Gegenwart mit den Menschen dieser Gegenwart (deinen Nachbarn, kuck Mal auf die umliegenden Klingelschilder) DEINE Utopie zu erreichen. Gar nicht so einfach, oder?
      Schließlich hast du KEINEN Fernsehsender!

      Gruß, EO

      Löschen
  7. Kleiner Nachtrag zum neuen Papst:
    Heut zutage wo echtes Mitgefühl um gedichtet wird zu anonymem Mitleitleid ist vermutlich dies der Punkt an dem alles scheitern könnte.
    Die Menschlichkeit die uns täglich scheibchenweise abhanden kommt.
    Ein gutes Beispiel für Mensch sein finde ich hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=VC02wGj5gPw&list=FLGa-UnqLT1nccgcAICdYO1Q&index=1

    AntwortenLöschen
  8. Music was my first love...

    Religion
    Liberalismus
    Despotie
    Dualismus
    Kapitalismus
    Sozialismus
    Imperialismus
    Pluralismus
    Segen der Stadt Rom und dem Erdkreis
    klimatische, militärische Apokalypse

    and it will be my last...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. And what is said on the autonomy of citizens? How important is the mature, free citizens? One can get stoned all day, but then who's your bellwether?

      Löschen
    2. Es braucht natürlich keinen rassistischen (massen)mörderischen Führerkult, oder darauf basierendes undemokratisches ausbeuterisches naturzerstörerisches korruptes Verbrecherregime, sondern eine Verfassung, der die strikte Einhaltung der Wahrung der Ausgeglichenheit der Naturverhältnisse zum allerersten und obersten 'Gebot', zum ersten Grundgesetz, zur Grundlage, zur Basis dieser Verfassung gemacht wird, auf der alles aufbauen soll.

      Braucht es dazu einen Führer? Nein. Um es dahin zu bringen ist Zusammenwirkung, Zusammenschluss nötig. Und eben die Grundlage.

      Also ist, um eine Regeneration der industriell degenerierten Erdauraine eine Rückführung des systemisch erzeugten egomanischen Denkens erforderlich, welche meiner Auffassung nach zuerst einmal nur durch Verbreitung von entsprechendem Bewusstsein erreicht werden kann, was sodann zu der Möglichkeit eines Wandels führen kann. Vor muss alles allem friedlich verlaufen, denn Terror erzeugt Gegenterror. Mit Lahmlegung der Industrie ist ja nicht Zerstörung der Industrie gemeint, sondern ultimative Unterbrechung die zur Wandlung überleiten soll, damit den Machthabern der Ernst klar wird, denn irgendwann gehen denen Kapital und Ressourcen aus und das müssen die verhindern um absolutes Chaos zu vermeiden. Also würden sie bei einem solchen Streik einlenken müssen. Es braucht keinen Führer dazu, nur Mitwirkende, überzeugte Mitwirkende. Zusammenschluss und den Schneid dazu. Wie das zu bewerkstelligen ist, das ist auch meine Frage, aber jedenfalls ist das nicht zu bewerkstelligen, indem keine entsprechenden organisatorischen Zusammenschlüsse stattfinden.

      Löschen
    3. Korrektur:

      Es braucht natürlich keinen rassistischen (massen)mörderischen Führerkult, oder darauf basierendes undemokratisches ausbeuterisches naturzerstörerisches korruptes Verbrecherregime, sondern eine Verfassung, der die strikte Einhaltung der Wahrung der Ausgeglichenheit der Naturverhältnisse zum allerersten und obersten 'Gebot', zum ersten Grundgesetz, zur Grundlage, zur Basis dieser Verfassung gemacht wird, auf der alles aufbauen soll.

      Braucht es dazu einen Führer? Nein. Um es dahin zu bringen ist Zusammenwirkung, Zusammenschluss nötig. Und eben die Grundlage.

      Also ist, um eine Regeneration der industriell degenerierten Erdaura vornehmen zu können, eine Rückführung des systemisch erzeugten egomanischen Denkens erforderlich, welche meiner Auffassung nach zuerst einmal nur durch Verbreitung von entsprechendem Bewusstsein erreicht werden kann, was sodann zu der Möglichkeit eines Wandels führen kann. Vor muss alles allem friedlich verlaufen, denn Terror erzeugt Gegenterror. Mit Lahmlegung der Industrie ist ja nicht Zerstörung der Industrie gemeint, sondern ultimative Unterbrechung die zur Wandlung überleiten soll, damit den Machthabern der Ernst klar wird, denn irgendwann gehen denen Kapital und Ressourcen aus und das müssen die verhindern um absolutes Chaos zu vermeiden. Also würden sie bei einem solchen Streik einlenken müssen. Es braucht keinen Führer dazu, nur Mitwirkende, überzeugte Mitwirkende. Zusammenschluss und den Schneid dazu. Wie das zu bewerkstelligen ist, das ist auch meine Frage, aber jedenfalls ist das nicht zu bewerkstelligen, indem keine entsprechenden organisatorischen Zusammenschlüsse stattfinden.

      Löschen
    4. Noch ne Korrektur, bin schon wieder seit 12 Stunden am arbeiten, sorry...

      ... Vor allem muss alles friedlich verlaufen, denn Terror erzeugt Gegenterror. ...

      Löschen
  9. Antworten
    1. Gerne geschehen ;)
      Ich hab da noch ein gutes Beispiel über Mitgefühl.
      Ein echter Mann Gottes, dessen Augen immer kurz vor dem Weinen sind, aber wenn er seinen Mund öffnet kommen nur Worte die Sinn machen.
      Eugen Drewerman:
      http://www.youtube.com/watch?v=WtTdc_YIDNQ

      Löschen
  10. Lieber Andreas, kannst du mir eine Revolution - eine wirkliche Revolution - nennen, die friedlich verlaufen wäre? Wir würden heute noch als Kulis der Feudalherren auf den Kartoffeläckern herumfallen, wenn es keine Revolutionen gegeben hätte. In Venezuela ist es RELATIV friedlich zugegangen. Aber Chávez war ja zu Anfang genau wie Castro kein 'Sozialist'. Er trat ja mit bescheidenen Reformen an. Und schau dir die Oligarchen an in Venezuela, sie wollen ums Verrecken nicht ihr geklautes Gut hergeben, sie sind zu Mord und Totschlag ständig bereit (die meisten Opfer in Venezuela sind Opfer des Klassenkampfes). Die Mächtigen lassen sich doch nicht von demokratischen Wahlen beeindrucken. Die haben noch nie ihre Macht freiwillig abgegeben.

    AntwortenLöschen
  11. Dass sich das Klima ändert, ist schon in den Definitionen festgelegt. Was mich an den Klimaerwärmungsbefürworten stört ist die Tatsache, dass sie nicht versuchen, die Argumente der Skeptiker zu widerlegen. Außerdem bleibt die miitärische Komponente der Klimabeeinflussung aussen vor(http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYuxDoMwDAX_yCZSUUU3EEM7dGFp0y0QC1kNCQpOWfh4kqHvpFtODz-Y8ebHsxEO3jh8o574Nu4w7pbAfCWRc7TBJskyeXyVRy5T8CTFQl44e45GQoQ1RHGlpBhzAbaoK9V36lr9p47m8rzrtm7q_tENuC5LewK5WGGy/).
    Die Kampange zur Reduzierung des Kohlendioxidgehalts in der Luft dient meiner Meinung nach nur dazu, den Einstieg in die Privatisierung des letzten verbliebenen öffentlichen Guts, der Luft zum Atmen, medienwirksam zu begleiten.

    AntwortenLöschen
  12. @eet

    Es ist zunächst einmal schwierig zu verstehen was mit 'Projekt Erdschrei Aura' gemeint ist, das ist mir bewusst.

    Projekt Erdschrei Aura meint was Neues, was Anderes.

    Es soll nicht auf physischer Gewalt aufbauen sondern auf Vorbereitung zum international notwendigen gewaltfreien Widerstand.

    Nur das würde die erste echte Revolution sein können, von der du sprichst.

    Dass bisherige Revolutionen blutig verliefen, das ist verstanden.

    Es hat zum Teil auch was bewirkt, aber wie du selbst schreibst, eben nur zum Teil. Und ich behaupte: zum unausreichenden Teil, denn uns läuft die noch verbleibende Zeit davon, sozusagen.

    Wer die globalen physischen Verhältnisse der rasant zunehmend industriell-kapitalistisch-imperialistisch, immer empfindlicher werdend aus dem Gleichgewicht gebrachten Erdaura (unsere Lebensgrundlage) ernst nimmt, statt ignoriert/leugnet, der leugnet auch nicht dass es höchste Zeit, die letzte Möglichkeit zur Wandlung da ist und wer die Tatsache nicht leugnet, dass MIT GEWALT gegen die umfangreich und schwer bewaffneten Schergen und Notstandsgesetze der undemokratischen industriell-kapitalistischen Machthaber nichts mehr ausgerichtet werden kann, der wird auch nicht leugnen, dass nur noch mit Gewaltlosigkeit dagegen vorgegangen werden kann, zumal schon deshalb, weil damit kein Angriffspunkt geliefert wird, was eigentlich die beste Strategie, das beste Argument ist, der beste Ansatzpunkt für eine gutartige Revolution ist, die auch eine gute Ausgangsbasis, also eine gute Erinnerung haben will, eine solche Ausgangsbasis wird die Stärke einer neuen Gesellschaft sein. Es wird 'Opfer kosten', es wird Geschädigte geben, ja, möglicherweise (wahrscheinlich sogar) Tote, denn sie werden zuerst versuchen mit Gewalt, mit Terror, mit Abschaltung des Infomedium Internet - auf Abschaltung des Internet muss man also organisatorisch vorbereitet sein - gegen die friedlich streikende Masse vorzugehen, doch wenn sie erkennen, dass der Streik sich dadurch nicht umkehren lässt, sondern hartnäckig, konsequent fortgesetzt wird, dann stehen sie vor eben diesem Problem erkennen zu müssen, dass nur noch durch ihr einlenken das Problem gelöst werden kann.

    Ich sage ja: nicht physische Gewalt gegen die Machthaber und ihre missbrauchenden Institutionen oder gegen die Infratsruktur kann noch was befreiendes bewirken, das kann allenfalls Chaos und Zunahme der Freiheitsbeschränkungen bewirken, sondern nur mit gewaltloser Vorgangsweise, nur mit wirklich wirksamen gewaltlosem Streik kann noch Wandlung erzwungen werden, dabei wird eben auch niemand ein schlechtes Gewisssen aufbauen. Wenn aber das nicht vorgenommen wird, dann wird die Menschheit zwangsläufig industriell-kapitalistisch-imperialistisch-systemisch in die klimatische und militärische Apokalypse gesteuert, was sich, wie unschwer zu erkennen, bereits in einem hohen Stadium befindet, also kurz vor der Eskalation.

    Selbst in den Kreisen der gutartigen, nicht egomanischen Denker existiert das Problem, dass eher jeder für sich arbeitet, veröffentlicht, statt einen echten Verbund zu gründen, der eben grundsätzlich und für alle auf oben genannten Grundlagen basieren muss, damit nicht wieder gegeneinander, oder gespalten gewirkt wird, sondern miteinander, füreinander.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "kurz vor der Eskalation" - jetzt Raub des Eigentums auf Bankkonten

      Lieber Andreas Johannes Berchtold,

      ja für das "miteinander, füreinander" war ich bei vorangegangenen, kleineren, eigenen Aktivitäten ebenfalls schon.
      Wer "Projekt Erdschrei Aura" in die Suchmaschine eingibt findet ja die über Deinen Namen verlinkte Seite ebenfalls. Dass dort auch noch "Flohmarkteinträge" vorgesehen ist, zeigt die breite Richtung an. Ich fand auch die Nachricht:
      "Nach halbjähriger Stilllegung und einer konzeptionellen Umarbeitung ist die Registrierungsmöglichkeit in Projekt Erdschrei Aura zum 01. Januar 13 wieder aktiviert."
      Ja ich werde es mir mal näher ansehen.

      Betreffs "kurz vor der Eskalation" betrifft ja wie man heute hören kann nicht nur das militärische der industriell-kapitalistisch-imperialistisch-systemischen Krise, sondern jetzt auch direkt Enteignung der Konten der Bürger bei Banken siehe auch:

      "Zypern: Testlauf des Totalen Kapitalismus"
      "Die auf Zypern stationierten Banken rauben allen Zyprioten einen Teil ihres dort deponierten Eigentums. E.U., E.Z.B. und “Euro-Regierungen” warten gespannt, was nun passiert."
      "...handelt es sich bei den “zypriotischen” Banken, die da von Staat Zypern “gerettet” werden “müssen” (damit der Staat Zypern dann gerettet werden “muss”) um folgende Organisationen:
      - Societe Generale
      - Hellenic Bank
      - UBS
      - National Bank of Greece
      - Eurobank
      - die ehemalige “Preußischen Landespfandbriefanstalt zur Finanzierung des Kleinwohnungsbaus”, heute Depfa Bank, Teil der vom deutschen Staaten mitsamt Hunderten von Milliarden Euro Schulden übernommenen verstaatlichten Hypo Real Estate,
      usw, usw."
      Link http://www.radio-utopie.de/2013/03/16/zypern-testlauf-des-totalen-kapitalismus/

      LG!

      Löschen
  13. Ein wirklich rapide ZUNEHMENDES inneres grausen verschafft mir diese vom deutschen Regime unterstützte Tatsache:

    Totale Zensur im demokratischen Frankreich mit seiner demokratischer Armee – vor allem in Mali

    (http://einarschlereth.blogspot.de/2013/03/totale-zensur-im-demokratischen.html)

    Ich schrieb dazu:

    'Anm.: es wird völlig despotisch die Betreibung eines weiteren industriell-raubkapitalistisch-imperialistischen Genozid gleichzeitig durchgesetzt und vertuscht. Dass dies mit Demokratie überhaupt gar nichts zu tun hat, das ist vollkommen klar und es sind ganz, ganz, ganz, ganz böse Vorzeichen.'

    AntwortenLöschen