Freitag, 29. März 2013

Eine Volks-Armee als Anti-Terroristen-Kraft

ENDLICH! Darauf  habe ich seit weit über einem Jahr gewartet.  Immer wieder dachte ich, warum nur stellen sie keine Volksmilizen, vor allem unter Einbeziehung der Frauen auf. Endlich kommt von dem tapferen und ausgezeichneten Journalisten Thierry Meyssan diese Meldung. Denn neben all den religiösen Minoritäten, den Alawiten, Shiiten, Drusen, Kurden, Christen sind es vor allem die Frauen gewesen, die bisher mit am meisten unter dem fundamentalistischen Gesindel aus all den reaktionären arabischen Staaten zu leiden hatten. Und diese Menschen wissen, wofür sie kämpfen, denn sie haben am meisten zu verlieren.

von Thierry Meyssan
29. März 2013
 
Syrerinnen wehren sich



volksmiliz Syrerinnen wehren sich

In einem Guerillakrieg gehört der Sieg dem, der die Unterstützung des Volkes genießt. Deshalb hat Syrien kürzlich Volksmilizen aufgestellt, um die vom Westen und den Golfmonarchien unterstützen Contras zurückzudrängen. Nach drei Monaten sieht man ein spektakuläres Ergebnis: Die Gegenden, wo die Milizen schon agieren, haben sich stabilisiert.


Am Ende des zweijährigen Kampfes ist es klar, dass die für einen konventionellen Krieg entworfene syrische-arabische Armee nicht in der Lage ist, das Land zu verteidigen und zu stabilisieren und gleichzeitig ihre primäre Aufgabe zu erfüllen. Sie besiegte ohne Schwierigkeiten die Dschihadisten, wann immer sie sich gesammelt hatten, aber sie hat nicht die Fähigkeit, eine bewegliche Guerilla zu bekämpfen, die ihre Unbeliebtheit in der Bevölkerung durch eine leistungsstarke ausländische Logistik-Hilfe kompensiert.

Letztlich hat sich Syrien entschlossen, eine neue Strategie anzuwenden, die überall in der Welt ihren Erfolg bewiesen hat, wo eine solche Situation vorherrscht: die Schaffung von zivilen Milizen, die es den Menschen ermöglicht, ihr eigenes gut bekanntes Dorf oder ihr Stadtviertel zu verteidigen. Diese “Nationale Verteidigung-Armee“, deren Mitglieder aus den Volksausschüssen kommen, ist nun Teil der syrischen arabischen Armee und man muss seinen Militärdienst absolviert haben, um ihr beitreten zu können.

Mao Zedong sagte, um zu siegen, müssen die Guerilleros „in der Bevölkerung wie ein Fisch im Wasser schwimmen“. Jedoch zeigte sich die Freie Syrische Armee [FSA] dazu nicht imstande.

Für einen Sieg muss die syrische arabische Armee da, wo die Dschihadisten gescheitert sind, erfolgreich sein: Sie muss sich “in der Bevölkerung wie ein Fisch im Wasser” bewegen. Obwohl sie als Wehrpflicht-Armee aus der Bevölkerung stammt, ist die syrische Armee alleine überfordert, weil ihre nationale Organisation sie von den lokalen Realitäten abschneidet. Sie muss sich daher auf eine vermittelnde Kraft stützen, die ihr als Relais bei der lokalen Bevölkerung dient, in jedem Dorf und jedem Stadtviertel.

Die Nationale Verteidigungs-Armee unterliegt einer strengen Disziplin. Waffen und Uniformen werden Freiwilligen, jungen Männern und jungen Frauen, nur nach genauer Prüfung ausgehändigt. Infolgedessen müssen die hie und da von lokalen Mandatsträgern wahllos angeheuerten Muskelprotze und undurchsichtigen Typen dieser Miliz beitreten oder nach Hause gehen. Weiterhin endet der mögliche Missbrauch dieser undisziplinierten Figuren, sobald die Nationale Verteidigungs- Armee in einem Dorf oder Stadtviertel aufgebaut ist. Das Phänomen der Shabihas verschwindet.

Das Beispiel, das im Nahen Osten sofort in den Sinn kommt, sind die Basidsch-e Mostaz’afin vom Iran, die bereits als Modell für die libanesische Hisbollah dienten. Teheran, das sich weigerte, seine Revolutions-Wächter im syrischen Gebiet einzusetzen, hat sich jedoch bereit erklärt, die Rekruten der Nationalen Verteidigungs-Armee zu empfangen und zu trainieren. Es war nicht einfach, weil die Iraner sich anpassen müssen, wenn sie Rekruten schulen, die nur selten Schiiten sind, die arabisch sprechen, und die auch nicht beabsichtigten, zu konvertieren.

Es ist ein Ereignis, das die regionale geopolitische Situation grundlegend ändert. Einerseits, weil diese paramilitärische Kraft die Dörfer und Gebiete, wo sie bereits etabliert ist, schnell stabilisierte und andererseits, weil jetzt die Basidsch und die Hisbollah einen kleinen Bruder bekommen haben, mit der gleichen Ausbildung wie sie, aber als gemischte und multikonfessionelle Einheit; ausgebildet im säkularen Baath-Geist, aber nicht in dem Geist der islamischen Revolution.

Obwohl eines der vom Westen gewollten Hauptziele des Krieges gegen Syrien die Installierung einer Regierung war, die mit der Hisbollah und Iran brechen sollte, wie es Burhan Ghaliun selbst in einem Interview mit dem Wall Street Journal bestätigte, wurde der gegenteilige Effekt erzielt. Der gemeinsame Widerstand führt zu einem Zusammenschluss dieses Blocks trotz der religiösen und politischen Unterschiede.

Vor acht Monaten enthüllte Sayed Hassan Nasrallah, dass während des 33 Tage- Krieges der damalige syrische Verteidigungsminister, General Hassan Tourekmani, persönlich den Einsatz der Waffen des Widerstands im Libanon überwacht habe. Dann sagte er, dass die Hisbollah ihre Waffenbrüder von der syrischen-arabischen Armee nicht fallenlassen würde, falls sie in Schwierigkeiten gerieten. Die Gründung der Armee der Nationalen Verteidigung wird sicherlich das Bündnis, jenseits der politischen Entscheidungen, durch menschliche Beziehungen stärken.

Dies wird sicherlich auch einen Einfluss auf die bewaffnete Abteilung der Hisbollah haben, auch Frauen in ihren Reihen einzubinden und sich den vielen verschiedenen Glaubensrichtungen des Libanon zu öffnen.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. "ENDLICH! Darauf habe ich seit weit über einem Jahr gewartet. Immer wieder dachte ich, warum nur stellen sie keine Volksmilizen, vor allem unter Einbeziehung der Frauen auf. Endlich kommt von dem tapferen und ausgezeichneten Journalisten Thierry Meyssan diese Meldung."

    Ziad Amin Abu Fadel hatte aber darüber berichtet auf http://syrianperspective.blogspot.de/;
    habe den Link nicht mehr zu dem Artikel und er schreibt ja mitunter 3 Artikel je Tag.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Dr. Seidel, das ist mir leider entgangen. Ich kann den link auch nicht finden. Ist ein bisschen unübersichtlich auf seiner webseite.

    AntwortenLöschen
  3. Da wir ja täglich mit Propaganda des Mainstream zugemüllt werden hier ein Post von Ziad Fadel zu Syrien von heute, um nochmals zu verdeutlichen, wie die Propaganda abläuft. Es ist ein Link, der ihm gesendet wurde dazu, auch wenn das Video ja etwas älter war, zeigt es die Realität des psychologischen Krieges auch gegen die ganze friedliebende Welt.:

    Posted by Ziad Fadel at 8:54 AM
    "How They Lie About Syria (Must see)"
    Veröffentlicht am 16.02.2013
    ~ ✟ Veritas ✟ Vincit ✟ Omnia ✟ ~
    https://www.youtube.com/watch?v=EfET5upPS7o

    AntwortenLöschen
  4. Sehr guter Job von Ziad Fadel. Und das wäre ja eigentlich die Aufgabe der Medien, die für so etwas weitaus bessere Möglichkeiten haben als eine Einzelperson. Aber das DÜRFEN sie nicht, WOLLEN sie nicht und KÖNNEN es wohl auch nicht.

    AntwortenLöschen