Freitag, 22. März 2013

AFRICOM bereitet weitere kriminelle Konflikte in Mali, Nigeria und Somalia vor


Silent Crow News
18. März 2013


18africom-regional-interests3.jpg
AFRICOMS regionale Interessen

Al Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) in Nord-Mali ist eine direkte Bedrohung der US-nationalen Sicherheits-Interessen laut Generalmajor Carter F. Ham bei einer Anhörung vor dem Haus am 15. März 2013. Ham sagte, obwohl es Fortschritte bei der Mission der AFRICOM gegeben habe, so sind neue Bedrohungen in diesem Jahr aufgetaucht, die von strategischer Bedeutung für die USA und ihre Alliierten seien.
Laut Pressedienst des US-Verteidigungsministeriums: „Der General sagte, dass drei gewalttätige extremistische Organisationen in Afrika besondere Sorgen bereiten: Al Qaida im islamischen Maghreb oder AQIM, die aktiv im nördlichen und westlichen Afrika ist, Boko Haram in Nigeria und al-Shabaab in Somalia.“ Hams größte Sorge galt jedoch dem nördlichen Mali, weil dort amerikanische nationale Sicherheits-Interessen direkt betroffen sind. Offensichtlich ist Frankreichs Invasion im Januar 2013 zum Aufhalten der al-Qaida (AQIM) im islamischen Maghreb kein militärische Erfolg gewesen, da die Führung der AFRICOM besorgt ist. AQIM ist verknüpft mit der libyschen Islamischen Kämpfenden Gruppe (LIFG), dieselbe Gruppe, gegen die Frankreich zusammen mit der NATO in Libyen intervenierte um Muammar Gaddafis Regierung zu stürzen. Jetzt kämpft die AFRICOm, die NATOs Intervention in Libyen unterstützte, gegen die AQIM in Mali. Eine passende Ausrede für AFRICOM, ihre militärischen Operationen in Afrika zum Kampf gegen den Terrorismus auszudehnen.

„Die zunehmende Zusammenarbeit dieser Organisationen erhöht die Gefahr, die sie alle darstellen“, sagte der General. „Von den drei Organisationen ist AQIM, die nach dem Staatsstreich in Mali die Instabilität ausnutzte und die einen islamischen Staat in Nord-Mali bilden will, die kurzfristig am meisten die US-Sicherheitsinteressen bedroht.“

Ham räumte ein, dass AFRICOM dem franzöischen und afrikanischen Militär gegen AQIM und andere befreundete Terroristen durch Drohnen-Operationen im Niger hilft.

„Wir unterstützen die franzöischen Anstrengungen durch Informationen, Flugtransporte, Auftanken der Flugzeuge und arbeiten mit dem Außenministerium zusammen und helfen beim Einsatz der afrikanischen Truppen der Internationalen Unterstützungsmission für Mali“, sagte er. „Kürzlich begannen wi mir unbewaffneten, ferngelenkten Lufteinsätzen aus dem Niger heraus, um mit Informationen zu helfen.

Ham sagte, dass AQIM über die gesamte Sahelzone in der nordzentralen Regio, aber südlich der Sahara verbreitet sei und dass es einer regionalen Anstrengung bedarf, um der Bedrohung zu begegnen mit AFRICOm, dem Außenministerium und USAID im Rahmen der Trans-Sahara anti-Terrorismus Partnerschaft. Ham sagte, dass „Die Partnerschaft umfasst zehn nördliche und westliche afrikanische Länder plus die USA und soll die militärischen Fähigkeiten der Partner in anti-Terrorismus-Kampf erhöhren und regionale Kooperation gegen die AQIM und verbündete Extremisten stärken.“ Macht euch darauf gefasst, dass die AFRICOM sich in ganz Afrika ausdehnt, da Terroristen-Gruppen als überwältigende Bedrohunge aufgefasst werden.

Doch die wahre Bedrohung der „US-nationalen Sicherheits-Interessen“ in Afrika sind nicht AQIM, Boko Haram oder al- Shabaab, sondern Chinas Bedarf an natürlichen Ressourcen fur seine wachsende Ökonomie. Die USA und Frankreich planen, dieser Bedrohung mit afrikanischen Marionetten-Staaten zu begegnen, um Chinas ökonomischem und diplomatischem Einfluss ein Ende zu bereiten.

Der neue chinesiche Premierminister Li Keqiang wird diese Realität in der nahen Zukunft zu spüren bekommen. Die US-Regierung und Frankreich wollen sicherstellen, dass die neue chinesische Führung nicht mit ihren nutzbringenden Beziehungen zu den ressourcen-reichen afrikanischen Ländern fortfahren kann, wie es in der Vergangenheit so erfolgreich tat. Deshalb wird der „Krieg gegen den Terror“ Instabilität schaffen und wird damit das ökonomische Wachstum Chinas unterbrechen. Die Mission von AFRICOM ist es, Kriege im Namen vom Kampf gegen den Terrorismus zu erzeugen und das ist es, worum sich die „US-Sicherheitsinteressen“ in Afrika wirklich drehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten