Freitag, 29. März 2013

Russland-Protest gegen Terroristen auf Syriens Sitz in der Arabischen Liga


Stefan Lindgren
28. März 2013
Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Moskau ist der Meinung, dass der Beschluss der Arabischen Liga, Syriens Sitz einem Vertreter der bewaffneten Opposition zu übergeben, ungesetzlich ist und gegen die UN-Charta verstößt.

„Der Beschluss der Liga ist ungesetzlich, da Syriens Regierung immer der einzige Repräsentant des Staates gewesen ist und bleibt“, steht es im Kommentar des offiziellen Vertreters des russischen Außenministeriums.Alexander Lukaschewski.

Lukaschewski erklärte auch, dass der Beschluss der Liga ebenfalls gegen die Prinzipien einer friedlichen politischen Lösung verstoße, wie sie im der Genfer Komunikee vom 30. Juni 2012 festgelegt wurden, und von den Großmächten der Welt sowie dem Generalsekretär der Arabischen Liga und einigen anderen Organisationen, darunter Katar, unterschrieben wurden.

Im Kommunikee heißt es, dass ein Übereinkommen erzielt werden muss zwischen der syrischen Regierung und den Oppositionsgruppen.

Dies erlaubt nicht, dass „irgendeine Struktur, deren Legimität von äußeren Kräften anerkannt wird, gegen die gesetzliche syrische Regierung installiert wird“, sagte Lukaschewski, der auch darauf verwies, dass der Beschluss der Arabischen Liga das Mandat des Vermittlers Lakhdar Brahimi untergrabe.




Quelle – källa – source


Diesen Beschluss haben die Kriegshetzer-Medien in Deutschland wie 'Spiegel', die 'Süddeutsche Zeitung', die 'Frankfurter Allgemeine', aber auch internationale Medien zum Anlass genommen, noch kräftiger die Kriegstrommel zu rühren. Die „Rebellen“ haben Anspruch auf den UN-Sitz, sie müssen mit 'Patriot-Raketen' geschützt werden usw.

Derlei Nachrichten werden anstandslos von unseren Schleimer-Medien verbreitet, obwohl erst vor ein paar Tagen selbst von ein paarMainstream-Medien zugegeben werden musste, dass die USA seit über einem Jahr über geheime Kanäle die Verbrecherbanden mit schweren Waffen ausrüsten, aber öffentlich permanent behaupteten, nur nicht-tödliche Ausrüstung zu liefern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten