Samstag, 9. März 2013

NEUER KRIEG – MALAYSIA INVADIERT VON TERRORISTEN-ARMEE


Inzwischen hat es in diesem neuen Krieg 61 Tote gegeben und 79 Menschen sind verhaftet worden. Ban Ki- moon forderte zu Waffenruhe und Gesprächen auf. Wie kann es Gespräche mit Verbrechern geben, die schwerbewaffnet in ein Land eindringen und Chaos anrichten?

Dr. Mahathir Mohamad
Außerdem fehlen in diesem Artkel zwei wichtige Punkte. Die Al Qaida Extremisten haben den Amerikanern den Vorwand geliefert, wieder Truppen in die Philippinen einzuschleusen und eine Basis einzurichten, obwohl es in die Verfassung geschrieben wurde, dass es keine Basen ausländischer Truppen mehr geben darf. Dort bekämpft man also die Extremisten, aber hauptsächlich die maoistische New Peoples Army (NPA), und hier jagt man sie gegen ein souveränes Land. In beiden Fällen diensen sie US-Zwecken. Der zweite fehlende Punkt ist, dass der ehemalige Präsident Malaysias, Dr. Mahathir Mohamad, immer noch sehr einflussreich, 2012 die 'Kuala Lumpur Kriegsverbrecher Kommission' und eine große Konferenz organisiert, wo er in einer glänzenden und scharfen Rede den Krieg, die Kriegstreiber und Kriegsverbrecher, allen voran die USA und England anprangerte. Und das Imperium vergißt so etwas niemals. Wie das Beispiel Haiti zeigt, rächt es sich noch nach hunderten von Jahren.




NEUER KRIEG – MALAYSIA INVADIERT VON TERRORISTEN-ARMEE
und westliche Medien schweigen

Hunderte schwer bewaffnete Terroristen sind aus den Philippinen kommend in östlichen malaysischen Staat Sabah gelandet.
Karte von Malaysia
Informationen über Malaysia , das ca. 330 000 km² und 30 Mill. E hat.

Dutzende sind bereits tot. Die malaysische Armee hat Flugzeuge und Waffen eingeflogen, um gegen die vermessene, bizarre Invasion vorzugehen, bei der Terroristen in kleineren Einheiten im Dschungel von Kalimantan verteilt werden. Statt Schlagzeilen bringen die westlichen Medien nur Verharmlosungen und nennen die Kämpfer mit Al-Qaida-Verbindungen einen philippinischen Klan.
Die elende, unverantwortliche Berichterstattung des Westens über die wachsende große Destabilisierung passt sehr gut zu ihrer Berichterstattung über den US/Saudi- finanzierten Terrorismus in der ganzen Welt wie auch in Syrien, wo die US-finanzierten Terroristen der sogenannten Freien Syrischen Armee gerade ein paar Dutzend UNO-Friedenstruppen auf den Golanhöhen als Geiseln genommen haben – nur Tage nachdem die USA ankündigten, dass sie der Terroristen-Fraktion auf dem Sitz von Syrien in der „Arabischen Liga“ weitere 60 Mill. $ geben würden.


Terroristen sind US/SAUDI-unterstützte Extremisten zur bewussten Destabilisierung


Während der Westen Unwissenheit vorgibt über die Identität der Kämpfer in den Dschungeln von Malaysias Sabah-Staat, haben die Extremisten selbst erklärt, dass tausende Mann Verstärkung in den Philippinen zusammengestellt werden, um sich in den Konflikt einzuschalten. Die Zeitung 'Free Malaysia Today' berichtete in ihrem Artikel „Zehntausende Tausugs sind unterwegs nach Sabah“, dass
„Tausende Tausugs sind von Basilan, Sulu und Tawi-Tawi unterwegs nach Sabah, um die sogenannte königliche Armee des Sultanats von Sulu zu verstärken, die kämpfen, um die malaysische Armee hinauszuwerfen, sagte ein Sprecher der Moro National Liberation Front am Dienstag."
Die Moro National Liberation Front (MNLF) ist natürlich eine von mehreren Al-Qaida-Ablegern in Südostasien und eine Abspaltung der berüchtigten Terroristen-Organisation Abu Sayyaf, die von den US-Verteidigungsministerium als ausländische Terror-Organisation mit direkten Verbindungen zur Al-Qaida geführt wird.

Die philippinischen Terroristen-Organisationen auf den südlichen Inseln haben seit langem Verbindung zur Al-Qaida und erhalten Gelder und Unterstützung aus Saudiarabien. AFP berichtete in einem Artikel von 2010 „Wikileaks: USA verdächtigen den saudischen Botschafter in den Philippinen der Terror-Verbindungen“, dass
„der Botschafter potentiell involviert sei bei der Bezahlung der Terroristen laut Kabeln, die von Wikileaks in dieser Woche veröffentlicht wurden“.

Im Berichte heißt es weiter:
„Francis Townsend zitierte die Einschaltung von Waly [der saudische Botschafter], um die Freilassung zweier Mitglieder einer islamischen Hilfsorganisation zu bewirken, die in den Philippinen verhaftet wurden, hieß es in den Kabeln.

Die US-Botschaft nannte in einem Kabel vom 24. Februar 2007 die Hilfsorganisation IIRO [Hilfsorganisation aus Saudiarabien] als verdächtig, den Terror in den Philippinen zu finanzieren. Geheimdienste sagen, die Organisation wurde von Jamal Khalifa gegründet, ein Schwager von Osama bin Laden."

Im Westen sind eine Menge von Berichten, auch von dem Terrorismus-Zentrum der US-Westpoint-Militärakademie, erschienen, die Saudiarabien als die Quelle von Al Qaidas globaler Terror-Kampagne bezeichnen. Trotzdem haben die USA seit Jahrzehnten eine enge ökonomische und militärische Beziehung zur despotischen arabischen Autokratie.

...

Es ist ganz klar, dass die Benutzung von Saudiarabiens Al-Qaida-Söldnern sowohl den saudiarabischen Interessen als auch den westlichen geopolitischen Ambitionen dient. Und so trifft es sich zufällig, dass sowohl der Westen als auch Saudiarabien in Malaysia, das freundliche Beziehungen zu Russland, Iran und China unterhält, einen Regime-Wechsel wünschen.

Der Westen versucht, in Malaysia ein Marionetten-Regime einzusetzen

Anwar Ibrahim, Chef von Malaysias Oppositionskoalition, zu der die Malaysische Islamische Partei (PAS) gehört, hat sein Leben lang im Dienst westlicher Interessen gestanden Er war Vorsitzender des Entwicklungs-Komitees der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) 1998, hatte führende Positionen in der School of Advanced Studies an der Johns Hopkins Universität gehabt, war Berater der Weltbank und Podiumsgast beim „Demokratie-Preis“ der Neocon-National Endowment for Democracy und Podiumsgast der NED Spender-Zeremonie – eben jene US-Organisation, deren Tochterorganisationen die Bersih unterstützen und bezahlen, eine Straßenbewegung für Demokratie, die im Dienst von Anwar Ibrahims politischen Ambitionen steht.

Bersihs Straßen-Aktivismus passt in das globale Muster der vom Westen geförderten „Farben-Revolutionen“, die durch Einmischung in die politischen Prozesse souveränder Nationen westliche Marionetten-Regime installieren unter dem Deckmantel von „Demokratie-Förderung“.

Anwar Ibrahims Verbindungen mit Malaysias Islamisten, die bereits aktive Subversion seiner US-finanzierten Bersih-Bewegung und die Unterstützung seiner westlichen Sponsoren des internationalen Terrorismus als geopolitisches Instrument machen es wahrscheinlich, dass seine Oppositionsbewegung teilhat an der sehr gut geplanten militänten Destabilisierung, der sich Malaysia nur Monate vor den allgemeinen Wahlen in diesem Jahr gegenübersieht.

Das mag die Ursache sein, weshalb die westlichen Medien sich weigern, ordentlich über einer ansonsten bemerkenswerten Konflikt zu berichten. Die Tatsache, dass diese Terroristen von einem langjährigen US-Alliierten, den Philippinen, kommen und die gegenwärtige Rolle der Philippinen im US-“Dreh-und Angelpunkt“-Projekt gegen Asien und noch genauer, eine Stellvertreter-Konfrontation gegen China ermöglichen, illustrieren die großen regionalen Implikationen, die im Spiel sind. Die USA beabsichtigen, Marionetten-Regime in Myanmar unter Führung von Aung San Suu Kyi, in Thailand unter Thaksin Shinawatras despotischer Dynastie und in Malaysia unter Anwar Ibrahim zu errichten. Diese Front wird dann gegen Chinas Interessen gerichtet als Teil der seit langem geplanten Einkreisungs- und Eindämmungspolitik von China.


Das wird unter dem ASEAN-Mantel geschehen auf Kosten der Stabilität und des Wohlstands von Asien


Die Zukunft Asiens steht auf dem Spiel, und deshalb werden Konflikte wie Malysias Kampf gegen bewaffnete Extremisten in Sabah nicht von der westlichen Presse berichtet. Aber sie muss von den alternativen Medien verbreitet werden. Der Wahnsinn, mit dem jetzt Blut an Malaysias Küsten vergossen wird, hat auch mit dem westlichen Stellvertreter Anwar Ibrahim zu tun und seinen Versuchen, Straßenproteste gegen die Regierung zu provozieren, und illustriert, wie gefährlich die anglo-amerikanische internationale Ordnung ist und wie weit sie sich ausbreitet.

Wir müssen die korporativen und finanziellen Interessen mit ihrer Agenda identifizieren – die wir wahrscheinlich täglich fördern – wir müssen sie boykottieren und für immer ersetzen, um den unbefugten Einfluss aufzulösen, den sie ausüben und weiterhin ausüben werden gegen die Völker in der ganzen Welt.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Schlecht recherchiert und historische Hintergründe werden durcheinander gebracht. Die Abu Sayaf spaltete sich 1991 von der MLNF ab und nicht umgekehrt. Die MLNF existierte lange bevor Al Quiada ca. 1991 gegründet wurde. Auf die historischen Wurzeln des Sabah Konflikts z.B. Grant von 1878 oder die Ungereimtheiten bei der Übertragung Sabahs an Malaysia 1963 u.v.m. wird gar nicht eingegangen. Es wird ersetzt durch einseitige tendenziöse Darstellung der Ereignisse. Ohne die historischen Wurzeln ist aber das ganze Dilemma um Sabah, das Sultanat von Sulu und die muslimische Rebellion in den Philippinen nicht zu verstehen.
    frankauschra@yahoo.de

    AntwortenLöschen
  2. Ja, du hast Recht, ich war auch nicht glücklich mit dem Artikel. Aber ich hatte angefangen und auf die Schnelle auch nichts Besseres gefunden, deshalb übersetzte ich ihn zu Ende. Und im Artikel kann ich ja nicht herumkorrigieren. Mal sehen, ob ich noch etwas Gescheiteres dazu finde.

    AntwortenLöschen