Mittwoch, 7. August 2019

Hitze hämmert auf Grönland ein


Oh, der Hunziker nennt auch die anthropogene Ursache, was laut Schreihälsen aus allen Ecken doch längst widerlegt ist. Was der Mensch tut und macht, ist doch ganz nebensächlich. Hoffentlich leben viele von denen dicht am Wasser, wo sie eines schönen Tages 100 km landeinwärts geschleudert werden. Auch wenn sie schwimmen lönnen, wird es ihnen nicht viel nützen.

Robert Hunziker
7. August 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Heilheimer Gletscher
Grönland ist eines der größten Ziele für die globale Erwärmung, zum Teil, weil es so groß ist, dass es schwer zu übersehen ist, und in Wirklichkeit wurde Grönland erst kürzlich von einem verrückten Wetter mit übermäßig hohen Temperaturen und einer Höllenschmelze ins Visier genommen.
Das sind schlechte Nachrichten für so ziemlich jeden auf dem Planeten.
An den heißesten Tagen konnte das Abschmelzen 3 Millionen olympische Becken bis zum Rande füllen, die sich von Kalifornien bis Maine, hin und zurück erstrecken, 17 Mal. Eureka! Das ist nur ein Tag. Es ist umwerfend.


Was ist hier los?


Die einfache Antwort: Grönland schmilzt, weil die globale Erwärmung sich stark auswirkt. Aber es ist komplizierter. Ein Teil des Zusammenbruchs ist ein 4 Meilen breiter Eisberg, der am 11. Juli vom Helheimer Gletscher abbrach. Das entspricht einer kleinen Stadt, die entlang der südöstlichen Küste Grönlands schwimmt und schmilzt.
In dieser Hinsicht, laut der Union der besorgten Wissenschaftler: "Climate Hot Map, Helheim Gletscher - Der Gletscher war von den 1950er bis 2000 stabil." Danach rissen schnell steigende Temperaturen ihn aus seiner stabilen Verankerung los und er verlor in den ersten fünf Jahren des 21. Jahrhunderts fünf Meilen Eis. Hoppla! So viel zu 50 Jahren Stabilität.

Tatsächlich haben die Gletscher Grönlands insgesamt ihre Rückzugsrate in diesem Jahrhundert verdoppelt, was mehr ist als alle historischen Daten. Das ist nicht nur bedrohlich, sondern auch ein Hinweis auf die enorme Kraft, die hinter dem anthropogenen turboaufgeladenen Klimawandel steckt. Es geschieht immer schneller und schneller.

Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass Teile Grönlands jeden Sommer schmelzen, wenn der Planet seine Nordfläche zur Sonne neigt. Dann, Jahr für Jahr mit Regelmäßigkeit, erreichen etwa 10% des Eisschildes einen Schmelzpunkt. Die erste große Hitzewelle im Juni dieses Jahres traf jedoch 45% des Eisschildes mit Schmelzpunkten, da die Lufttemperaturen 10°C bis 15°C über dem Normalwert lagen, was für Grönland Strandwetter ist.

Nicht nur das, sondern wehmütig bestätigt eine anhaltende zweite Hitzewelle jetzt, dass 10% der Schmelzpunkte ein Relikt der Vergangenheit sind.

Entsrechend behauptet Xavier Fettweis, Klimaforscher (an der Uni von Liège): «"Das Volumen und die Intensität, die heute auftreten.... entspricht dem, was Modelle voraussagen, und es wird bis 2050 fast jeden Sommer auftreten. So werden rekordverdächtige Sommer wie dieser.... nicht mehr bemerkenswert sein. Wir sind bereits auf diesem Weg." (Quelle: Alejandra Borunda, A Heat Wave verwandelt Grönlands Eis in Matsch. Das sind schlechte Nachrichten, National Geographic, 1. August 2019)

Zusätzlich sagt Professor Fettweis: "Dies ist nicht nur ein heißer Sommer unter vielen coolen. Diese Art von Anomalie hat sich in diesem Jahr wiederholt, und ebenso in den Jahren 2016, 2012, 2011, 2009, 2008 und so weiter."

Es ist ein weiteres eindringliches Beispiel für die globale Erwärmung - Jahrzehnte vor der Wissenschaft. Der Einfluss des Klimawandels auf den großen Eiswürfel beweist, dass die Wissenschaft nicht mit der Schnelligkeit der globalen Erwärmung Schritt halten kann. Es geht viel zu schnell für Wissenschaftler, um zu berechnen, neu zu berechnen und zu überlegen. Hmm.

Natürlich lauert hinter den Kulissen ein größeres Problem, was eine noch größere Schmelze weiter nördlich, in der Arktis, bedeutet, die wiederum Strahlströme (wind jet streams) in 30.000 - 50.000 Fuß über dem Boden direkt beeinflusst und verändert, indem sie die normierte Temperaturdifferenz zwischen dem polaren Norden und den Tropen abbricht. Im Gegenzug erzeugt es schlingende Jetstreams, die nirgendwo hinführen, aber das normale Wetter verändern und verzerren, was wiederum zu Pausen und Einsätzen führt. So erlebten beispielsweise die jüngste Rekordhitze Europas und die massiven Überschwemmungen im Mittleren Westen der USA ein Wetter, das einsetzte und sich nicht bewegte - die Rache der Natur.

Die Schnelligkeit des Zusammenbruchs in Grönland macht die starke Bedeutung der Vernetzung von Ökosystemen als große existenzielle Risiken für den normalisierten Lebensstandard deutlich. Es gibt keine größere Bedrohung für den normalen Lebensstandard als die globale Erwärmung, und sie kommt schneller, als Wissenschaftler vorhersagen können. Sie brauchen größere Rechner.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt, und ehrlich gesagt, kann es nicht früh genug kommen, wird die politische Debatte unter den führenden Ländern der Welt gezwungen sein, über die Befestigung von Ufern für die Küstenstädte zu diskutieren, aber in Wirklichkeit ist es wahrscheinlicher, dass die Flut, die New York City und Miami immer wieder überschwemmt, alle ernsthaften und sinnvollen Debatten in den Hintergrund drängt. Dann wird der Wettlauf stattfinden, aber zu spät.

In der Zwischenzeit werden sich Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen von Offshore-Ökomigranten an Land schleppen und nach höherem Boden und Lebensunterhalt suchen, denn wie ein Uhrwerk folgt die Ökomigration dem Klimawandel, der jetzt stattfindet.

Etwa Mittelamerika heute: "Von der Dürre verwüstet, leben die Bauern im ländlichen Honduras und Guatemala am Rande des Hungers." (Quelle: Georgina Gustin, Mittelamerikas Wahl: Betet für Regen oder Migration, Inside Climate News, 9. Juli 2019)

"Bete für Regen oder wandre aus," ist die heutige neue Weltordnung. Aber es fängt gerade erst an.


Robert Hunziker, MA, Wirtschaftsgeschichte DePaul University, ist ein freiberuflicher Schriftsteller und Umweltjournalist, der über 200 Artikel veröffentlicht hat, darunter mehrere in Fremdsprachen übersetzte, die in über 50 Zeitschriften, Magazinen und Websites weltweit erschienen sind. Er wurde in zahlreichen FM-Radiosendungen und im Fernsehen interviewt

Mit Hilfe von DeepL ranslator ubersetzt.
Quelle - källa - source.

Kommentare:

  1. ....die Neue Sintflut ist im Anmarsch.....und - DAS IST GUT SO - die Dummheit des Homo Erectus ist einfach Grenzenlos (Homo Erectus deswegen - weil der Homo Sapiens =der Vernunftmensch --->einfach nicht vorhanden ist)!....Diese Menschheit wird nie "ERwach(s)en" - immer wieder wird der Geist auf den Materialismus ausgerichtet -immer wieder - von Äon zu Äon.....Das Bewusstsein will einfach nicht wachsen.....die DUMMHEIT HAT WIEDERUM GESIEGT !!!

    AntwortenLöschen
  2. Zudem wäre ein grünes Grönland ein Gewinn an Kulturfläche und Lebensraum.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn die Europäer und Chinesen auf fossile Energieträger verzichten wäre das ein enormer Schlag gegen Russland, deren Exporte größtenteils aus Erdgas und Erdöl bestehen.
    Dagegen würde ich es den Saudis schon gönnen, das niemand ihr Öl kauft.

    AntwortenLöschen
  4. Wir verbrennen und verbrauchen TÄGLICH einen quadratischen Oelsee mit einer Kantenlänge von ca. 3.900 m bei 1 m Tiefe – wie gesagt, täglich auf’s Neue. Wenn irgendwo auf der Erde täglich solch ein Oelsee leerbrennen würde, würden wir von der gigantischsten (Menschengemachten) Umweltkatastrophe seit Menschengedenken sprechen.

    Und das ist ja nur ein sehr kleiner Teil der gesamten Umweltkatastrophen die der Mensch TÄGLICH AUFS NEUE anrichtet. Die KLIMA-LÜGE besteht nicht darin das der Mensch die Umwelt nicht vergiften und ruinieren würde – das ist unbestreitbarer, bewiesener Fakt.

    Die KLIMA-LÜGE besteht darin, das Regierungen und diverse Organisationen uns weismachen wollen, sie würden – oder besser und genauer gesagt sie WOLLEN – etwas gegen die Umweltverseuchung und Zerstörung tun. Wenn sie das wirklich wollten, wäre es megaleicht dies Morgen umzusetzen. Denn allein die Nahrungsmittel die wir in den Auto-Tank kippen, machen ein vielfaches an CO2 Ausstoß dessen aus, was diese Regierungen in x Jahren „einsparen“ wollen.

    Also, keine Nahrungsmittel mehr tanken und schon sind die „Klimaziele“ übererfüllt – auf Jahrzehnte.
    Zu den Multifliegenden Klimasäuen; Wasser predigen, selber Wein saufen - sagte man früher dazu.

    Die noch größere KLIMA-LÜGE aber ist die EINFACHE Rechnung. In diesem mörderischen Kapitalistischen System, welches mit jährlich! millonen Toten „verteidigt“ wird, IST ES VÖLLIG UNMÖGLICH die Kosten selbst für minimalste Verbesserung der Umwelt, des Klimas aufzubringen.

    Allein China und Indien stellen über 2,5 Milliarden Menschen der Weltbevölkerung. Diese Menschen streben mit aller Macht westliche Wohlstandsstandards zu erreichen. Und noch mal 4 Milliarden Menschen rund um den Erdball wollen dies auch. Alles klar? Ich denke ich brauche das im Einzelnen nicht weiter ausführen.

    Es ist also unmißverständlich klar, das keinerlei Stagnation der Umweltverseuchung stattfinden wird – ganz im Gegenteil. Sie wird in gigantischem Ausmaß zunehmen. WOLLTE man das Problem wirklich auch nur ein Häuchlein ernsthaft angehen, müsste man nicht Billionen – das sind die Dinger die nach 999 MILLIARDEN kommen – in die Hand nehmen, man müsste BILLIARDEN EURO in weltweit wirksame Projekte/Konzepte stecken. Und zwar SOFORT! DAS IST DIE KLIMA-LÜGE! Nicht das wir das Klima nicht beinflussen und die Umwelt verseuchen. Ich sagte es ja schon… Die meisten Politiker – sofern sie denn überhaupt schon mal etwas davon gehört haben – können nicht mal zwischen Wetter und Klima unterscheiden!

    Der Souverän

    AntwortenLöschen