Samstag, 31. August 2019

Saudi-Arabien gibt die Niederlage im Jemen zu und fordert Friedensverhandlungen

Nun ist eingetreten, was Nasrallah, Chef der Hisbollah, vor vier Jahren bei Beginn des Krieges gegen den Jemen prophezeit hat. Er sagte, dass die Saudis eine schmähliche Niederlage erleben werden. Das wird wohl auch das Ende für den Clownprinz sein. Und die American friends haben auch keine andere Wahl, als Frieden zu stiften, wenn sie nicht etliche der neuen Langstreckenraketen auf ihre großen Basen einfangen wollen.
 
Moon of Alabama

29. August 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Saudi Cr(l)ownprince MbS
Vor zwei Wochen haben wir geschrieben, dass der Krieg gegen den Jemen bald enden wird. Die Saudis verloren ihre Verbündeten, sie verloren den Krieg und mussten auf Frieden bitten. Sie tun dies jetzt. Aber der Kampf im Jemen wird weiter gehen, bis dieses Land ein neues Gleichgewicht findet.

Heute bombardierte die Luftwaffe der Vereinigten Arabischen Emirate die jemenitischen Stellvertreter ihres "Verbündeten" Saudi-Arabien: 
"Die international anerkannte Regierung des Jemen beschuldigte die emiratische Luftwaffe, ihre Truppen am Donnerstag anzugreifen, als sie in die wichtigste südliche Hafenstadt Aden reiste, um Separatisten zu bekämpfen, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt wurden. Die Luftangriffe töteten mindestens 30 Regierungskräfte, sagte ein jemenitischer Kommandant.
...
Oberst Mohamed al-Oban, ein Kommandant der Spezialeinheiten der Regierung in der Provinz Abyan, sagte, dass die Truppen auf der Straße waren, die am Donnerstag von Abyan nach Aden unterwegs war, als die Angriffe stattfanden und mindestens 30 Menschen töteten.
...
Mindestens sechs Überfälle wurden von emiratischen Kampfflugzeugen um die temporäre Hauptstadt herum durchgeführt, so die militärischen Quellen der Regierung, die darum baten, anonym zu bleiben."
Jemen vor der Vereinigung von 1990

Südliche separatistische Kräfte unter dem Southern Transitional Council und unterstützt von den VAE halten Aden. Zwischen 1967 und 1990 wurde der Südjemen, damals noch als Demokratische Volksrepublik Jemen bezeichnet, vom gebirgigen Norden getrennt. Nach der Vereinigung mit Nordjemen wurde der Süden vernachlässigt, obwohl seine östliche Wüste den größten Teil der Kohlenwasserstoffressourcen des Landes beherbergt.

Seit 2015 führte die Koalition von Saudi-Arabien und den VAE mit Hilfe der USA und Großbritanniens einen Krieg gegen die Houthi im Nordjemen. Die Koalition fällt nun auseinander. Beide Länder behaupteten, gegen die Houthi, die die Hauptstadt Sanaa kontrollieren, zur Unterstützung der international anerkannten "legitimen" Regierung unter Präsident Hadi zu kämpfen. Aber beide Länder hatten von Anfang an egoistischere Kriegsziele.


Die Wahhabitischen Saudis wollen eine jemenitische Regierung, die nicht von den Zaydi-Shia Houthi kontrolliert wird, mit denen sie Dutzende von Kriegen über zwei Provinzen geführt haben, die Saudi-Arabien einst annektiert hatte. Sie wollen auch das jemenitische Öl und eine Pipeline von der saudischen Ölregion zu einem Hafen im Jemen kontrollieren. Es würde saudischen Ölexporten helfen, die vom Iran kontrollierte Straße von Hormuz zu vermeiden.


Die VAE ist groß im Hafengeschäft. Sie will den strategischen Hafen Aden und andere jemenitische Häfen an der Südküste kontrollieren. Da es keine direkte Grenze zum Jemen hat, ist es ihm weitgehend egal, wer den Rest des Jemen kontrolliert.

Der VAE-Führer Mohammad bin Zayed (MbZ) ist kein absoluter König. Er ist der Sohn des Emirs von Abu Dhabi, einem der sieben Emirate der VAE. Seine aggressive Außenpolitik mit militärischem Engagement im Jemen, Sudan, Somalia und Libyen ist in die Kritik der übrigen Emirats-Herrscher geraten. Kriege sind teuer und schlecht für das reguläre Geschäft. Die Allianz von MbZ mit dem saudischen Clownprinzen Mohammad bin Salman (MbS) galt als gefährlich. Da die Saudis möchten, dass die USA Krieg gegen den Iran führen, würden die VAE und insbesondere Dubai zu einem Opfer eines solchen Krieges werden.

Im Juni beschlossen die Emire, den Kurs zu ändern. Die VAE zog sich aus dem aktiven Krieg im Jemen zurück und begann, sich mit dem Iran zu versöhnen. Sie hoffte, dass die von ihr ausgebildeten südlichen Separatisten Aden unter Kontrolle halten und weiterhin die Wünsche der VAE ausführen würden. Die Saudis und die "legitime Regierung" unter Hadi, die Aden kontrollieren, wollen das nicht dulden.

Die Saudis sind extrem wütend, dass die VAE den Kurs geändert haben:
"Aber in diesem Monat griff der saudische König Salman in seinem Palast in Mekka zum ungewöhnlichen Schritt, seine "extreme Irritation" gegenüber der VAE, seinem engsten arabischen Partner, zu äußern, laut vertrauten Quellen.
    Der Kommentar scheint ein Beweis für einen Riss in der Allianz zu sein, die in der Praxis vom Sohn des Königs, Kronprinz Mohammed bin Salman (MbS), und dem de facto Herrscher der VAE, Scheich Mohammed bin Zayed al-Nahyan (MbZ), geführt wird.   
        ...
   Die Verärgerung des Königs wurde in einem Gespräch am 11. August mit Präsident Abd-Rabbu Mansour Hadi, dem Chef der saudi-unterstützten Regierung im Jemen, geäußert - laut zwei jemenitischen Quellen und einer weiteren, die über das Treffen informiert wurde, .
    Hadis Streitkräfte in Aden waren gerade von Truppen verjagt worden, die von den VAE unterstützt wurden, als sich die nominalen Verbündeten im Süden des Landes in einem Machtkampf gegeneinander wandten.
Die Saudis müssen den Krieg gegen den Houthi beenden, der auf Geheiß seines Clownprinzen gestartet wurde. Der Krieg hat die Saudis enorm viel Geld gekostet, den sie obendrein verlieren. Erst gestern wurden 25 ihrer Soldaten durch einen Hinterhalt der Houthis getötet. Mit Hilfe des Iran erwarben die Houthis Langstreckenraketen und Drohnen und setzen sie nun bei Attacken ein, die tief in das Land der Saudis reichen:

    "Ab dem 24. August sagten die Houthis, dass ihre Streitkräfte zwei Drohnenschläge auf die King Khaled Airbase in Khamis Mushayt und den Abha Airport im Süden Saudi-Arabiens führten. Einen Tag später wurde über eine weitere Runde von Drohnenschlägen auf beide Ziele berichtet.

    Am selben Tag wurden Berichten zufolge zehn Badr-1 ballistische Raketen in die saudische Stadt Jizan abgefeuert. Jedoch berichteten saudische Beamte, dass die Luftverteidigungssysteme des Landes sechs ballistische Raketen abschossen. Die Beamten bestätigten nicht, ob weitere Raketen in das Sperrfeuer integriert wurden.

    Am 26. August wurde eine weitere ballistische Rakete, die neu angekündigte Nakal-Rakete, angeblich auf saudische Truppen bei Najran abgefeuert. Später am Tag wurde Berichten zufolge eine weitere Runde Drohnen in der Nähe der King Khaled Airbase in Khamis Mushayt abgefangen.
     Als Drohnen auf den Flugplatz King Khaled eintraten, fand angeblich ein separater Angriff in der Nähe von Riyadh mit den neuen Samad-3-Selbstmord-Drohnen statt. Wenn bestätigt, markiert dies das zweite Mal, dass Houthi-Drohnen die saudische Hauptstadt getroffen haben. Der erste war ein gemeldeter Streik auf eine Aramco-Anlage in der Nähe der Hauptstadt im vergangenen Monat.

    Am 27. August präsentierten die Houthis eine weitere neu angekündigte ballistische Rakete, die Qasem-1, indem sie angeblich saudische Truppen in der Nähe der jemenitischen Grenze in Najran schlugen. Eine weitere Drohne wurde von saudischen Truppen über Khamis Mushayt abgefangen und zerstört.

    Und gestern wurde eine neue Marschrakete, die Quds-1, auf den Flughafen Abha geschossen. Allerdings erklärten saudische Beamte, dass die Rakete abgefangen und zerstört wurde."

Der saudische König muss erkannt haben, dass er keine Chance mehr hat, den Krieg zu gewinnen. Es scheint, dass er die Trump-Administration gebeten hat, eine Vereinbarung mit den Houthi auszuarbeiten:

"Die Trump-Administration bereitet Verhandlungen mit iranisch unterstützten Houthi-Rebellen vor, um den vierjährigen Bürgerkrieg [eine typische Lüge. Der Krieg wurde von den USA eingefädelt. D. Ü.] im Jemen zu beenden, berichtete das Wall Street Journal am Mittwoch. Die Bemühungen zielen angeblich darauf ab, Saudi-Arabien davon zu überzeugen, an geheimen Gesprächen mit den Rebellen im Oman teilzunehmen, um einen Waffenstillstand im Konflikt zu vermitteln, der sich zum Brennpunkt im Stellvertretertkrieg zwischen Riyadh und Teheran herausgestellt hat."

Der Bruder des Clownprinzen fuhr nach Washington, um die Gespräche vorzubereien:
     "Prinz Khalid traf sich am Mittwoch mit Außenminister Michael Pompeo und diskutierte "die Unterstützung der USA für eine ausgehandelte Resolution zwischen der Regierung der Republik Jemen" und einer abtrünnigen Gruppe, bekannt als Southern Transitional Council, laut einer Erklärung der Sprecherin des Außenministeriums, Morgan Ortagus."
Die Hadi-Regierung ist irrelevant. Der Southern Transitional Council wird die Unabhängigkeit vom Norden fordern. Die Houthi werden verlangen, den Norden zu kontrollieren und Reparationen für den Krieg, den die Saudis gegen sie geführt haben. Die Infrastruktur im Nordjemen ist weitgehend zerstört. Es wird mehrere Dutzend Milliarden kosten, das wieder aufzubauen, was der fünfjährige saudische Luftkrieg zerstört hat. Da die Houthi die Saudis weiterhin nach Belieben angreifen können, selbst in ihrer Hauptstadt, gibt für die Saudis keinen anderen Ausweg, als alles bezahlen, was die Houthis verlangen.

Es war der Clownprinz Mohammad bin Salman, der den Krieg im Jemen begann, kurz nachdem er an die Macht kam. Es sollte die Houthis innerhalb weniger Wochen besiegen. Fünf Jahre später und nach mindestens 100 Milliarden Dollar, die dafür ausgegeben wurden, verloren die Saudis den Krieg.

Wird der König seinen Sohn für den großen Verlust an Geld und Gesicht verantwortlich machen, den er verursacht hat?

Dieser Artikel wurde ursprünglich von "Moon Of Alabama" veröffentlicht.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten