Montag, 12. August 2019

Chinas BRI könnte zerstörtes Südostasien retten



Andre Vltchek

10. August 2019

Text und Fotos von Andre Vltchek

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Bangkok - 6-Sterne-Hotel und ein Slum

Die meisten Menschen im Westen oder in Nordasien denken normalerweise nie darüber nach, aber Südostasien ist einer der depressivsten und bedrückendsten Teile der Welt.

Es geschah durch Völkermorde, Kriege und grausame Militärregime.

Dann diese monströsen Einkommensunterschiede.

Laut der Bangkok Post hatten 2018 „die 10% ärmsten Thailänder 0% Wohlstand. 50% der ärmsten Thailänder (25 Millionen Menschen) hatten 1,7% des Landesvermögens, während 70% (35 Millionen) 5% kontrollierten. “Im selben Jahr kontrollierte 1% der reichsten Thailänder 66,9% des Landesvermögens.

Indonesien geht es nicht viel besser. In der Tat würde es Thailand als das ungleichste Land der Erde leicht überholen, wenn es korrekte, nicht geschönte Statistiken liefern würde. Indonesien gibt jedoch nicht einmal die genaue Anzahl seiner Einwohner an, wie mir meine Kollegen, UN-Statistiker, mitteilten. Es wird immer noch behauptet, dass es rund 270 Millionen Einwohner hat, während in Wirklichkeit schon vor zehn Jahren mehr als 300 Millionen Menschen auf dem Archipel lebten.

Außer im kommunistischen Vietnam, dem superreichen Singapur und dem (noch) relativ reichen Malaysia spielen arme Menschen nur eine sehr geringe Rolle. Genauer gesagt, sie spielen überhaupt keine Rolle. Sie existieren nicht. Und arme Menschen bilden in diesem Teil der Welt die große Mehrheit, obwohl Sie es kaum in den Seiten der offiziellen Regierungsbulletins lesen würden.   

Jakarta - Smog und riesige Slums zwischen Hochhäusern.
Es genügt, Jakarta, Manila oder Bangkok aus der Luft zu sehen, um zu verstehen, dass die südostasiatischen Megapolen völlig fragmentiert sind, damit sie den Eliten dienen können. Hochhäuser, Einkaufszentren und riesige Hotels sind von elenden Häusern und Slums umgeben. Schrecklich unzureichende öffentliche Verkehrsmittel (korrupte Regierungen haben seit Jahrzehnten regelmäßig eine große Anzahl von Autos und umweltschädlichen Rollern, die wunschgemäß als "Motorräder" bezeichnet werden auf die Straßen geworfen, anstatt angemessene massive öffentliche Verkehrssysteme bereitzustellen) haben Jakarta und in regelmäßigen Abständen Bangkok zu den am stärksten verschmutzten Orten und bedrückendsten Städte in der Welt gemacht.

Die Kriminalität ist außer Kontrolle geraten. Thailand hat laut Interpol pro Kopf eine höhere Mordrate als die USA. Vor der Machtübernahme von Präsident Duterte auf den Philippinen litten Städte wie Davao und Manila unter einigen der schrecklichsten Kriminalstatistiken in Asien. Indonesien hat sich erneut der Kontrolle entzogen, einfach weil es durchaus möglich ist, die Wahrheit zu verbergen - die meisten Verbrechen, insbesondere sexuelle, werden nie gemeldet und, falls gemeldet, nicht registriert.


Privatisierte Bürgersteige in Malaysia - jetzt gegen Gebühr zu benutzen.
 
Die moderne Geschichte dieses Teils der Welt ist vielleicht die brutalste auf dem Planeten. Brutal, aber vertuscht. Das Bildungssystem in Indonesien, Malaysia und Thailand ist darauf ausgerichtet, die Kinder und Jugendlichen nicht über die monströsen Völkermorde in Südostasien aufzuklären.

Um nur einige wenige "Ereignisse" zu nennen, ermordete der Westen mehrere Millionen Menschen in Vietnam, Laos und Kambodscha während des sogenannten "Vietnam Krieges" und "Geheimen Krieges". Das arme Laos und Kambodscha wurden mit Bomben-Teppichen eingedeckt. Es wurden auch Millionen von Bauern vertrieben. Infolgedessen starben viele Menschen an Hunger.

Indonesien verübte drei Völkermorde und tötete Millionen. Erstens ermordeten die USA und ihre Alliierten in den Jahren 1965-66 1-3 Millionen Intellektuelle, Künstler, Lehrer, Kommunisten und Angehörige der chinesischen Minderheit. Die zweite war die von den USA, Großbritannien und Australien unterstützte Besetzung Osttimors, bei der 30 bis 40% der Insulaner ums Leben kamen. Der dritte Völkermord ist die anhaltende, schreckliche Besetzung und Plünderung Westpapuas.

Burma, das vom britischen Kolonialismus zerstört und gespalten wurde, ist eine weitere Geschichte. Und so auch die monströsen Massaker in Malaysia, die 1969 stattfanden. Und verschiedene Massaker an Opposition und Einwanderern in Thailand. Die thailändischen Bombenangriffe auf Vietnam und Laos, um die Kapitalisten in Washington zu beeindrucken. Und die Massaker in den USA auf den Philippinen sowie der brutale Bürgerkrieg in Mindanao.

Die Liste geht weiter und weiter. Es ist eine brutale Horrorshow, die unendliche Schrecklichkeit des westlichen Neokolonialismus sowie die schmierige Knechtschaft der lokalen Herrscher.

Das Ergebnis ist allgegenwärtig: Die Strände ganzer Länder sind zerstört. Ganze riesige Inseln wie Borneo, Papua und Sumatra werden von lokalen und multinationalen Konzernen ausgelutscht, vernarbt und vergiftet. Es ist Rauch und Dreck, verstopfte Flüsse, zusammengebrochene Kulturen, ganze Zivilisationen. Keine Gnade, kein Mitleid, keine Zukunft.

Aber alles wird vertuscht. Verbrechen werden geleugnet. Empörte, verwirrte Nationen werden als "Länder des Lächelns" oder "freundliche und tolerante Archipele" bezeichnet.

Es ist verrückt, aber jedes Jahr strömen Millionen ausländischer Touristen in diesen zerstörten Teil der Welt. Sie sehen nichts. Manche mögen es. Sie pflegen hier nur ihre Komplexe der Überlegenheit. Sie wollen nichts verstehen. Sie entscheiden sich dafür, blind zu sein. Günstiger Sex, beschissener Alkohol und Strandnahrung sowie enorme Sonnenbrände. Sie setzen die von ihren Regierungen ausgelösten Abbrucharbeiten fort.

Jakarta - Bettler in der Nacht.

Die Stimmung ist schrecklich. In Indonesien werden Ausländer und sogar Einheimische mitten am Tag beleidigt, nur weil sie „anders“ sind. Weiße sind. Chinesen sind. Inder sind. Schwarze Menschen werden mit schrecklicher Regelmäßigkeit und Brutalität gekillt..

In Thailand werden Ausländer fast ohne oder aus sehr geringem Grund getötet und vergewaltigt. Die schrecklichen Ereignisse werden fast wöchentlich von der einheimischen und ausländischen Presse gemeldet.

Arme Menschen haben das Gefühl, dass ihnen ihre Strände und Städte gestohlen wurden. In Indonesien, auf den Inseln Bali und Lombok, wurde eigentlich alles den Einheimischen gestohlen.

Gesellschaften verkrüppeln. Die Plünderung der Ressourcen, der Natur, von allem hat schon seit Jahren und Jahrzehnten, ja Jahrhunderten stattgefunden.

Niemand kennt den Ausweg aus diesem Albtraum. Der größte Teil Südostasiens kennt nichts anderes als diese Unterwerfung. Und es wird nicht einmal ein Albtraum genannt. In Südostasien oder im Westen, der diese Gesellschaften beherrschte, solange man sich erinnern kann, wird das Grauen verherrlicht.

*

Und doch, doch ... Auf demselben Kontinent, nicht weit entfernt, hat ein riesiges Land, das von der Kommunistischen Partei regiert wird und sich zum "Sozialismus mit chinesischen Merkmalen" bekennt, eine völlig neue Gesellschaft aufgebaut, die eine "ökologische Zivilisation" definiert und verwirklicht. Hat hunderte von Millionen Bürger aus der Armut herausgeholt, eine großartige wissenschaftliche Basis aufgebaut, die schnellsten Züge der Welt, massive Nahverkehrssysteme in jeder Stadt, erstklassige Schulen und Universitäten sowie beeindruckende Konzertsäle, Opernhäuser und Museen geschaffen.

Und das alles mit nur einem Bruchteil der finanziellen Mittel, die auf Pro-Kopf-Basis von denen des Westens berechnet werden.

China… Ein Land mit 6.000 Jahren Geschichte und Kultur, mit rund 1,4 Milliarden Einwohnern und einem absolut diametral entgegengesetzten Wirtschafts- und Sozialsystem zu dem, das den Menschen in Südostasien jahrzehntelang vom Westen aufgezwungen wurde.

Ein Land, in dem es bis 2020, wie von ihrer Präsidentin Xi Jinping versprochen, niemanden geben wird, sei es in den Städten oder in den Dörfern, der in extremer Armut lebt.

China, ein Land, das wächst, um seinen Menschen zu dienen. Ein Land, das kapitalistische Unternehmen einsetzt, um kommunistische und sozialistische Ziele zu erreichen. Ein Land mit einer zentral geplanten und sehr erfolgreichen Wirtschaft. Wo alles Land der Regierung und die ganze Zukunft - den Menschen gehört.

Stellen Sie sich dieses Land vor, in der Nähe des verfallenden Kolosses des hauptsächlich elenden, unterdrückten Südostasiens. Südostasien mit seinen meist gescheiterten Systemen hat Hunderte von Millionen Menschen gezwungen, in schmutzigen, mittellosen Städten und auf dem Land zu leben.

Und jetzt streckt China mit seiner auf Kommunalismus und Internationalismus basierenden Kultur die Hand aus und sagt im Grunde: „Lasst uns zusammen wachsen! Helfen wir unseren Leuten, kämpfen wir Seite an Seite für eine viel bessere Welt. Lassen Sie uns Ihre Hunderte Millionen Männer, Frauen und Kinder retten, befreien und stärken. Schützen wir sie vor Hunger, Krankheiten, Analphabetismus und dem Fehlen einer anständigen Zukunft! “

Dies alles trotz der Tatsache, dass in Indonesien, Malaysia, den Philippinen und anderswo die Chinesen oft wie Tiere behandelt, in Pogromen getötet, vergewaltigt und von den Regierungen ferngehalten wurden.

Diese ausgestreckte Hand heißt "BRI" - "The Belt and Road Initiative".

Und es ist höchstwahrscheinlich die größte globale und internationalistische Initiative in der Geschichte der Menschheit.

Es ist die optimistischste, wirklich sozialistischste Vision für unseren Planeten, die auf dem Teilen und dem echten Gemeinwesen der Nationen beruht.

Ein riesiger Gürtel von Hochgeschwindigkeitsbahnen, Straßen, superschnellen Kommunikationskorridoren, Häfen und Flughäfen, aber auch Schulen und Universitäten, exzellenten Krankenhäusern für alle, von Filmstudios und Verlagen, Theatern und Museen.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Aufsatzes hat China gerade eine beeindruckende, 4.300 km lange Eisenbahnstrecke eingeweiht, die quer durch Afrika von Tansania nach Angola führt. Allein dieses Projekt wird Dutzende von Millionen Menschenleben retten. Ich habe mehrere Jahre in Afrika gearbeitet. Ich kenne es.

Ich habe in mehr als 160 Ländern auf diesem Planeten gearbeitet. Ich habe viel gesehen. Aber ich habe noch nie eine Vision erlebt, die so zuversichtlich, so revolutionär und gleichzeitig so freundlich war.

*

Der Westen wird kämpfen. Es wird alles in seiner Macht stehende tun, um den Erfolg des BRI zu verhindern.

Er wird Südostasien nicht ohne Kampf gehen lassen. So wenig wie er Zentralasien nicht loslassen wird.

Kürzlich habe ich in meinem ausführlichen Bericht, der in der Türkei, in Syrien, Afghanistan und Indonesien zusammengestellt wurde, die sogenannte „Uigurenfrage“ analysiert. Der Westen und seine Verbündeten radikalisieren, bewaffnen und militarisieren die ethnische Minderheit der Uiguren und tun alles, um die BRI zu sabotieren, indem sie versuchen, ihr wichtiges Zentrum - Urumqi - im Nordwesten Chinas zu zerstören. Dies könnte die Projekte verlangsamen, die darauf abzielen, China, ganz Zentralasien, den Iran und sogar die Türkei und Teile Russlands miteinander zu verbinden.

Das Gleiche ist in Südostasien geschehen. Der Westen hat eine gewaltige Propagandakraft entfesselt; Es hat unzählige Nichtregierungsorganisationen sowie Tausende von lokalen "Akademikern" und "Journalisten" beschäftigt, um alle Versuche Chinas, die Region aus dem Schlaf und vor allem aus der toxischen Abhängigkeit von westlichen Kolonialmächten herauszuholen, zu verteufeln.

Ich habe dieses Ereignis unter anderem auf den Philippinen beobachtet, wo die Regierung von Präsident Duterte das Land viel näher nach Peking und von Washington weggezogen hat, was das Leben der großen Mehrheit der philippinischen Bevölkerung erheblich verbessert hat. Präsident Duterte wird von rund 80% seiner Bürger unterstützt, wird jedoch von westlichen Medien und Nichtregierungsorganisationen brutal angegriffen. Er nennt China "die netteste Nation der Welt". Dies kann im Westen niemals vergeben werden.

Gleiches gilt für Laos, wo China im Grunde alles neu gestaltet. Dieses arme und historisch zerstörte Land wird auf die Beine gestellt; Hochgeschwindigkeitszüge  und ein moderner Energiesektor werden gebaut und Krankenhäuser, Schulen und sogar brandneue Städte. Und was hat der Westen in Laos gemacht? Es hat hier einen "geheimen Krieg" geführt, ein Nebeneffekt des Vietnamkrieges, im Grunde genommen ein Teppichbombardement mit B-52, einem großen Teil des ländlichen Raums, bei dem hunderttausende Menschen "vorbeugend" getötet wurden, also nicht Kommunisten werden können. Washington und Thailand haben sich nie für diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit entschuldigt.

Jetzt, wenn China seinen Nachbarn, ein kommunistisches Land rettet, plappert der Westen Unsinn über die „Umwelt“ und die „Schuldenfalle“. Jeder, der in die Ebene der Krüge oder in andere zerstörte Teile von Laos reisen möchte, wird Minenfelder entdecken, die nach den Teppichbomben übrig geblieben sind. Dort sterben immer noch Menschen, und westliche Unternehmen, die diese monströsen Streubomben hergestellt haben, teilen nicht einmal die technischen Spezifikationen den Minenräumkommandos mit Große Sorge um die Umwelt! Hier werden US-Bomben als Dorfzäune eingesetzt.

Eine ähnliche Situation in Kambodscha.

Und einige andere Nationen in der Region, einschließlich Burma.

*

Niemand lacht laut über diese westlichen NGOs und Propagandastellen, vor allem, weil der Westen und seine servilen lokalen Regime es geschafft haben, ihre Verbrechen, Völkermorde und wirtschaftliche Plünderungen unter den Teppich zu kehren.

Der Untergang oder das Beinahe-Zusammenbrechen Südostasiens wird nicht als Untergang definiert. Weit davon entfernt.

Nirgendwo war die Gehirnwäsche so intensiv und erfolgreich wie in diesem Teil der Welt. Die große Mehrheit der Einheimischen ist weit davon entfernt, zu begreifen, was ihnen angetan wurde. Die Menschen wissen nicht, dass sie die wahren Opfer sind oder dass eine andere Welt tatsächlich möglich ist.

Die Briten, Holländer, Franzosen, Portugiesen und Spanier, haben es alle geschafft, für Plünderung und Mord nicht bestraft zu werden, hauptsächlich, weil "Bildung" von den lokalen "Eliten" geprägt wurde, heißt es: schamlose verräterische Diener des westlichen Imperialismus. Sprechen Sie mit gebildeten (pro-britischen) Malaysiern. Lesen Sie die Bücher ihrer zeitgenössischen Schriftsteller (fast alle aus dem Ausland finanziert). Dann wirst du verstehen.

Die Vereinigten Staaten werden immer noch in Indonesien bewundert, einem Land, das von Washingtons Gier und geopolitischen Ambitionen völlig verarmt und ruiniert ist.

Aber Indonesien mit einer Lebensqualität, die der armer afrikanischer Länder südlich der Sahara entspricht, wird offiziell nicht als arm oder benachteiligt oder faschistisch oder gar feudal angesehen. Niemand scheint seine lächerlich perversen Statistiken in Frage zu stellen. Auch die Philippinen wurden vor dem Machtantritt von Präsident Duterte nicht als arm und mittellos eingestuft, selbst als Millionen in alle Ecken der Welt flohen und versuchten, unter schrecklichen Bedingungen häufig an Orten wie dem Golf zu leben.

Niemand lacht, weil die Menschen ihre Vergleichsfähigkeit verloren haben.

Die Verherrlichung des Kapitalismus und des Imperialismus war zu mächtig.

Ebenso die Verteufelung des Kommunismus.

Und genau wie die professionellen und konsequenten Versuche, alle Chinesen zu diskreditieren, zuerst von den rassistischen europäischen Kolonialisten, später von Kriegern und Propagandagurus des Kalten Krieges aus Washington und London.

*

China, angeführt von der Kommunistischen Partei; das sozialistische China mit seinen eigenen Merkmalen wird eindeutig missverstanden. Das BRI wird auch absolut missverstanden. Nicht weil es nicht transparent ist - transparent ist es. Aber weil die westliche Propaganda sozusagen das Wasser ständig und professionell trübt.

Alles über Chinas Erfolg wird auf den Kopf gestellt. Die größte Angst, der größte Schrecken des Westens und seiner Lakaien in den neuen Kolonien besteht darin, dass China sowohl kommunistisch als auch eine äußerst erfolgreiche Nation ist.

Ich werde hier nicht darüber streiten, ob und inwieweit China kommunistisch ist. Für mich ist es klar. Sowohl kommunistisch als auch erfolgreich. Sowie internationalistisch. Deshalb bin ich entschieden auf seiner Seite und auf der Seite von BRI.
Unbestreitbar ist, dass die Absichten des Westens, sowohl die VR China als auch die BRI zu diskreditieren, absolut nichts damit zu tun haben, Lösungen für die schrecklichen Probleme zu finden, mit denen unsere Welt im Allgemeinen und Südostasien im Besonderen konfrontiert sind.

Der Westen will keine Lösungen finden. Es will, dass Südostasien ignorant, geteilt und unterwürfig bleibt.

Die Absichten des Westens sind eindeutig eigennützig. Ihr einziges Ziel ist es, die Kontrolle über diesen ressourcenreichen Teil der Welt zu behalten. Und um zu verhindern, dass China seine rechtmäßige Position in Asien erlangt.

Über Jahrhunderte plünderte, tötete und versklavte der Westen die Menschen in Südostasien. So einfach ist das. Punkt. Der Albtraum geht bis heute weiter. Diesmal sind die lokalen Eliten voll involviert, obwohl sie offen gesagt immer involviert waren und sich schamlos als Vermittler für die Kolonialisten und die versklavten Menschen verhalten haben.

Es ist Zeit, einen anderen Ansatz zu versuchen. Ein Ansatz, der bereits Hunderte Millionen Menschen vor dem Elend bewahrt hat, indem er ihnen neues Leben, Bildung, Gesundheit, Kultur und Würde gibt. Ein Ansatz, bei dem die Ökologie und die Lebensqualität über dem Geschäfts- und Wirtschaftswachstumstehen.

Die Menschen in Südostasien müssen über ihre Entscheidungen informiert werden.

Es wird nicht einfach sein, da es dort keine kostenlose, keine alternative Presse gibt. Die Massenmedien und die Bildung werden von den Eliten kontrolliert, die natürlich den Status quo aufrechterhalten wollen.

Aber es gibt Möglichkeiten. Zum ersten Mal seit vielen Jahren.

Sobald die Menschen in Südostasien die Wahrheit kennen, wird der Kolonialismus enden. Schnell, fast sofort.

China und sein System sind ein gutes Beispiel durch ihre Taten, nicht nur durch Worte. Überall dort, wo China kommt, weht ein neuer Wind. Neue Gesellschaften beginnen zu wachsen. Rationalität blüht auf. Der Nihilismus verschwindet.

Bald beginnt ein neues Kapitel der asiatischen Geschichte. Der Kontinent wird durch Gürtel und Straße, durch Solidarität, Entschlossenheit und einen großen revolutionären Geist verbunden, der zur unaufhaltsamen Erneuerung dieses Teils der Welt führen wird.

*

[Erstmals veröffentlicht von NEO - New Eastern Outlook]

Andre Vltchek ist Philosoph, Schriftsteller, Filmemacher und investigativer Journalist. Er hat über Kriege und Konflikte in Dutzenden von Ländern berichtet. Vier seiner neuesten Bücher sind China und Ecological Civilization mit John B. Cobb, Jr., Revolutionary Optimism, Western Nihilism, einem revolutionären Roman „Aurora“ und einem Bestseller von politischer Sachliteratur: „Exposing Lies Of The Empire“. Sehen Sie sich hier seine anderen Bücher an. Sehen Sie Ruanda Gambit, seinen bahnbrechenden Dokumentarfilm über Ruanda und den Kongo und seinen Film / Dialog mit Noam Chomsky "On Western Terrorism". Vltchek lebt derzeit in Ostasien und im Nahen Osten und arbeitet weltweit weiter. Er ist über seine Website und sein Twitter erreichbar.

Kommentare:

  1. Guter Bericht.
    Aber: und das gilt auch für die kapitalistischen Staaten: China geht erfolgreich den Weg, den die europäischen Staaten und die USA im 18., 19. und 20. Jahrhundert eingeschlagen haben. Wenn den alle Nationen erfolgreich beschreiten würden, mit nur dem Erfolg von China bis jetzt, wären die Resourcen unseres Planeten in ein paar Jahren restlos erschöpft.
    Es geht kein Weg an den Alternativen vorbei: entweder müssen wir den Lebensstandard in den entwickelten Länder senken, und zwar drastisch, und/oder wir müssen die Bevölkerung der Erde auf maximal ca. ein zwanzigstel (300 bis 400 Millionen statt ca. 8 Milliarden) der heutigen Zahl reduzieren.
    China hat mit der (inzwischen gelockerten) Einkind-Politik ebenfalls den richtigen Weg eingeschlagen, die USA scheinen sich auf einen mörderischen Bürgerkrieg vorzubereiten (googeln unter FEMA-Camps). Naja, jeder auf seine Art.
    Eine human verträgliche Gestaltung des Bevölkerungsabbaus ist d i e soziale Aufgabe der Gegenwart.
    Die Aussichten sind miserabel. Unsere Politiker belügen die Völker oder sind schlicht zu dumm. So wie jetzt kann es noch ein bißchen weitergehen. Je länger, um so schlimmer wird der Absturz.
    Schon jetzt wäre zumindest eine weltweite Einkind-Politik das Mindeste, was zu tun wäre. Dass das geht, zeigt die Geburtenziffer in der BRD. Die Probleme über Einwanderung lösen zu wollen zeigt, dass Merkel und Co. nix begriffen haben. Wir h a b e n die Probleme (, und nicht nur) in der "dritten" Welt, und unsere Regierung macht das dümmst mögliche.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Land, in dem es bis 2020, wie von ihrer Präsidentin Xi Jinping versprochen, niemanden geben wird, sei es in den Städten oder in den Dörfern, der in extremer Armut lebt.

    Er ist der Präsident - männlich however, ein sehr guter Bericht

    AntwortenLöschen
  3. Danke! Verlinkt auf: https://publikumsrat.blog/2019/08/16/propagandameldungen-vom-16-august-2019/#comment-31664

    Dazu unser gelber alter Mann:
    https://www.youtube.com/watch?v=M7rIg49I0yI

    AntwortenLöschen
  4. Guter Bericht. Ich denke China wird zu sehr verherrlicht, aber tendenziell richtig. China ist seit 8 Jahren meine Wahlheimat, und soweit ich das Beurteilen kann stimmen die Aussagen mehr oder weniger.
    Es ist Atemberaubend was China in den letzten 20 Jahren erreicht hat. Nur schon die Veränderungen in den 8 Jahren welche ich hier bin sind beeindruckend, zum Teil schwer zu erfassen.
    Die Wirtschaft ist dabei mehr und mehr auf Qualität zu setzten anstadt Billig. Und man versucht dabei mit der ganzen Welt zusammenzuarbeiten.
    China ist bekannt für seine Verschmutzung, aber die Politik Pekings geht in richtung nachhaltigkeit. Kein land ändert sein Abfallentsorgungssystem so schnell und effizient in Richtung nachhaltigkeit wie China das Tut. Kein Land pflanzt mehr Bäume als China da tut. Die Wüste in China ist rückläufig während Verwüstung auf dem Rest der Welt fortschreitet. Die Luftqualität in den Städten hat sich in den letzten Jahren signifikant verbessert. Das Netz an Hochgeschwindigkeitszügen macht es möglich Geschaftsreisen über 1000km im Zug zu machen, der Zeitgewinn durchs Fliegen wird immer schmaler. Und das netz wird sich schon bald bis nach Moskau erstrecken, die Zugreise zwischen Asien und Euopa wird dann noch knapp 3 Tage dauern. Der Güterzüge Fahren bereits in knapp 2 Wochen aus China nach Hamburg.
    Ja die korruption ist gigantisch, man sagt es werden bei den Bauarbeiten der Hochgeschwindigkeitsstrecken jedes Jahr über 1 Milliarde USD veruntreut. Aber das ist weniger als 1% des Budgets. China investiert über 100 Miliarden USD in das Streckennetzt, jedes Jahr seit vielen Jahren.
    Sicher, in China läuft noch vieles schlecht, ein Chinese kann von einer absicherung wie wir sie Europa kennen nur Träumen. Gewalt gegen Kinder ist weit verbreitet, auch in den Schulen. Es gibt regelmässig Skandale wo rauskommt dass im Kindergarten Kinder mit Medikamenten ruhig gestellt werden. Nahrungsmittelsicherheit ist ein grosses Problem. Schimmlige Wahre im Supermarkt ist alltag. Gerade kürzlich wurde in der Nachbarschaft ein Restaurant geschlossen weil Leim als Zutat für ein Gricht verwendet wurde, durch den Leim konnte der Besitzer billigeren Reis verwenden. Illegale Zusatzstoffe werden in masssen verwendet. Es fehlt ein effizientes Kontrollsystem. Aber es wird besser, spürbar für jeden.
    Fast alle in China die älter als 30 Jahre alt sind wissen wie es ist in bitterer Armut zu leben, die Regierung und Miliardäre mit eingeschlossen. Die meisten erinnern sich an das erste Auto welches sie gesehen haben, heute hat es überall Staus. Sie erinnern sich dass Cola ein unerschwingliches Luxusgetränk war, welches es höchstens zu einem Fest gab. Und das ist warum die Mehrheit der Chinesen die Partei befürwortet und niemand stellt deren Kompetenz in Frage. Immerhin hat die Partei ihnen Wohlstand gebracht.

    Was Südostasien anbelangt, streckt China die Hand aus. China verteilt jedes Jahr tausende Stipendien and Studenten für ein Studium in China. Ein langfristiges Investment das sich bezahlt machen wird.

    AntwortenLöschen