Dienstag, 8. September 2020

Warnung vor Plastik: David Attenborough, England und dir Umweltmissionen


Seit Jahren habe ich wiederholt auf die Plastikgefahren hingewiesen und in regelmäßigen Abständen kommen immer neue Horrorberichte. Man denkt/hofft immer, dass mal etwas Eingreifendes geschieht, aber es wird nur Pipifax geliefert. Hier in Schweden muss man jetzt für die kleinen durchsichtigen Plastiktüten bezahlen. Lächerlich. Im Restaurant werden Sie demnächst gefragt: “Darf es Plastik mit Lachs oder mit Hummer sein?” Und in der Kneipe um die Ecke, da gibt es halt Plastik mit Sardinen. GUTEN APPETIT! Aber ohne mich! Und Herr Binoy Kampmark scheint es sehr gelassen zu betrachten.
Warnung vor Plastik: David Attenborough, England 
und die Umweltmissionen
Dr. Binoy Kampmark
7. September 2020
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Da packt einen das Grausen!
Nur wenige Dokumentarfilme haben eine so große Wirkung gehabt, so sehr, dass sie die unglückliche Kombination von Krieg und Plastik eingeläutet haben, zwei Begriffe, die, wenn überhaupt, nur unbehaglich zusammenpassen.  Es wurden Tränen verzeichnet; die Angstpegel wurden angehoben, als Sir David Attenborough in seiner Produktion Blue Planet II an den Fäden des Herzens riss und zerrte.  Die Ozeane, so warnte der Dokumentarfilmer, werden zu einem giftigen Speicher, und die Menschen sind schuld.
Mehr als acht Millionen Tonnen Plastik finden schließlich ein ozeanisches Ziel.  Die Zersetzung wird Jahrhunderte dauern.  Für Attenborough stach eine Szene aus der Serie heraus.  "In ihr liegt ein Babyalbatros tot, während sich Schneeflocken auf dem Boden absetzen. Sein Bauch ist von einem Plastikzahnstocher durchbohrt, den ihm seine eigene Mutter verfüttert hat, nachdem sie ihn mit gesunder Nahrung verwechselt hatte.  In der Nähe liegt Plastikstreu, die von anderen hungrigen Küken hochgewürgt wurde.”
Für Attenborough liefert Plastik eine gewisse Dämonologie für die Umweltbewegung, ein riesiges und dringendes Ziel, das Massenmobilisierung und Aktionen erfordert. "Es gibt Fragmente von Netzen, die so groß sind, dass sie die Köpfe von Fischen, Vögeln und Schildkröten verfangen und sie langsam erwürgen.  Andere Plastikteile sind so klein, dass sie mit Nahrung verwechselt und gefressen werden, wobei sie sich in den Mägen der Fische ansammeln und sie unterernährt zurücklassen.
Zunächst einmal: den Krieg zu erklären gegen etwas, das als wertvoll, ja sogar unentbehrlich für die Konservierung, Verteilung und Lagerung einer Vielzahl von Produkten, um nur einige wenige Zwecke zu nennen, erachtet wird, ist hochtrabend.  Auch den casus belli gegen Unbelebtes zu erkennen, findet eine unheimliche Resonanz bei anderen gescheiterten Konflikten: det Krieg gegen Drogen zum Beispiel oder gegen den Terrorismus. Wird dieser Krieg in die gleiche Richtung gehen?
Ein schlechtes Gewissen ist ein starker Motivator und weniger schuldig als das der Wohlhabenden oder der leicht Wohlhabenden.  Großbritanniens Premierministerin Theresa May ist eine davon, eine Persönlichkeit, die sich entschlossen hat, sich für die Umwelt zu engagieren, und zwar mit stimmgewaltigem Enthusiasmus.  "Allein in Großbritannien", so ihre Stimme, "würde die Menge an Einwegplastik, die jedes Jahr verschwendet wird, 1.000 Royal Albert Halls füllen".
Die Richtung, die May eingeschlagen hat, ist alles andere als überraschend.  Da ist Attenborough, der eine Bewegung vorantreibt, und da waren die Stimmen, die 2017 gebraucht wurden.  Ein Think-Tank der Tory, Bright Blue, stellte fest, dass viele, die sich bei den letzten Parlamentswahlen geweigert hatten, für ihre Partei zu stimmen, Umweltinitiativen für entscheidend hielten.  Ihre Umfrage "zeigt, dass der Klimawandel das zweitwichtigste Thema ist, über das sich jüngere Menschen wünschen, dass hochrangige Politiker mehr diskutieren, nach der Gesundheit an zweiter Stelle und eigentlich das wichtigste Thema für 18- bis 28-Jährige".

Indem sie die Plastik-Karte wählte, hat May nicht überzeugend versucht, Kritiker zu beruhigen, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU nicht zu einer Senkung der Umweltstandards führen würde. Britannia wird verantwortlich bleiben. Ihre Regierung, so sprach sie selbstbewusst im London Wetland Centre, würde "die natürliche Umwelt in einem besseren Zustand hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben".
Was Sir David sagt, geht weiter, obwohl May einen behutsamen Ansatz vorgeschlagen hat, der bis 2042 alle vermeidbaren Plastikabfälle in Großbritannien ausrotten würde. (Was ist also unvermeidbar? Die Frage bleibt unbeantwortet.) "Kunststofffreie" Flächen sollen gefördert werden; Steuern und Gebühren auf Mitnahmebehälter werden vorgeschlagen. Es sei darauf hingewiesen, dass keine dieser Maßnahmen eine parlamentarische Regulierung nach sich zieht, wobei der alte britische Ansatz des Gradualismus in der Praxis beibehalten wird. Keine Revolutionen, bitte.
Supermarktketten riechen steigende Gewinne und locken die ökologisch denkenden Menschen wie willige Beute in die Regale und Kühlschränke. Ein solcher Absatzmarkt ist Island, eine Kette, die wenig Zeit damit vergeudet hat, sich im Radio und im Äther die grüne Masche zu propagieren. Ziele wurden versprochen und versprochen, in den nächsten fünf Jahren die Plastikverpackungen von allen Produkten mit eigenem Etikett zu entfernen. Und noch besser, so das Kleingedruckte, es wird denjenigen mit weniger schwer beladenen Brieftaschen ermöglichen, einzukaufen und umweltfreundlich zu bleiben.
Unternehmen wie Procter & Gamble, Hersteller von Head & Shoulders Shampoo, haben gemeinsam eine recycelte Shampoo-Flasche aus Kunststoff hergestellt, der an Stränden zu finden ist. Dies macht sich gut in den Werbekampagnen- Benutzen Sie unser Shampoo, und fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut.
Das schlechte Gewissen wirbelte am Dienstag auf BBC Radio 4, als Anrufer von Bemühungen sprachen, eine Woche frei von Plastik zu verbringen, was aber scheitertge, weil ihre Freunden, Nachbarn und Mitbürgern es alle geschafft hatten, einen Tag weiter zu gehen. Es gab Berichte darüber, wie französische und deutsche Supermärkte dafür sorgen, dass Obst und Gemüse frei und emanzipiert von der Beschränkung durch Plastik sind und scheinbar bereit sind, das Gewissen der grünen Verbraucher zu beruhigen.
In Großbritannien ist der Umwelteinfluss von Attenborough für Personen wie die Lehrerin Mandy Price von der Oswestry-Schule zum Priester geworden. Sie hat auch ihre Tochter in eine Kampagne in den sozialen Medien mit #doitfordavid einbezogen, die innerhalb weniger Stunden 125.000 Mal geteilt wurde. "Sie wurde auf allen Kontinenten außer der Antarktis geteilt", lobt Emily Davies von der Border Counties Advertiser.
Dieses Wettrüsten zur Befriedigung eines geprellten Gewissens hat insofern ein unbestreitbares Verdienst, als es einige der katastrophalen Folgen der Sucht der Menschheit nach dem Zugänglichen und Leichten anerkennt. Die ehrgeizige Mandy spricht zum Beispiel von ihrer Facebook-Seite, auf der sie "Fotos von vielen verschiedenen Menschen erhält, die Plastik sammeln, sogar von Urlaubern in Kuba, die die Beiträge gesehen und ihren eigenen zweiminütigen, sauberen Strand auf den schönen Ozeanen dort aufgenommen haben".
Aber in solchen Kriegen liegt die Saat für, wenn nicht für das Scheitern, so doch für das Auftreten eines anderen Problems.
Im britischen Fall wird auf den anhaltenden Snobismus hingewiesen. Im australischen Nordterritorium räumten Umweltgruppen bestürzt ein, dass ein 2011 eingeführtes Verbot von Einweg-Plastiktüten mit einer Dicke von weniger als 35 Mikrometern die Verschmutzung durch Plastiktüten überhaupt nicht verringert habe. Im Gegenteil, die Menge sei gestiegen.
Dies ist ein Kampf gegen menschliches Verhalten, gegen Konsum- und Nutzungsmuster im Dasein der Menschen. Es ist nicht zuletzt ein Versuch der Verhaltensanpassung und Revolution. Eine so große Aufgabe, eine solche Mission, aber eine, die Mandy eher eine rosige Bejahung als eine Dämpfung der Skepsis verschafft.
Dr. Binoy Kampmark war ein Commonwealth-Stipendiat am Selwyn College in Cambridge. Er lehrt an der RMIT-Universität in Melbourne. E-Mail: bkampmark@gmail.com


Keine Kommentare:

Kommentar posten