Freitag, 18. September 2020

Jetzt sollte der Westen auf seinem Hintern sitzen, die Klappe halten und auf "die anderen" hören!

André Vltchek

12. September

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

 

                                             Habt ihr verstanden!!!

Uns wurde immer gesagt, was wir denken sollten, was richtig und was falsch ist. Von den weißen Kerlen, die in Europa und Nordamerika leben oder aus Europa und Nordamerika kommen. Sie wussten alles. Sie waren am qualifiziertesten.

Wenn ich "weiß" schreibe, meine ich nicht nur ihre Rasse oder Hautfarbe. Für mich ist "weiß" ihre Kultur, wo sie hingehören. Ja, ihre Identität.

Kubaner, Venezolaner, Chinesen, Iraner, Türken sind nicht wirklich "weiß", auch wenn unsere Hautfarbe es ist. Nicht, dass wir unbedingt weiß sein wollen, wirklich! Wir haben unsere eigene Art zu leben und zu denken, und die meisten von uns stehen intuitiv auf der Seite der Unterdrückten, der "Elenden der Welt". Seit Jahrhunderten werden unsere Länder geplündert und angegriffen. Millionen unserer Völker sind bei Invasionen, Völkermorden, wie in Afrika und allen anderen Teilen der "nicht-weißen" Welt, verschwunden.

Wir sind immer studiert worden; wir sind analysiert worden, wir sind von jenen selbstbewussten Schreibern und Reportern beschrieben worden, die hauptsächlich aus dem Vereinigten Königreich und Nordamerika kommen. Sie wissen am besten, wer wir sind und welche Art von politischen Systemen und Kultur wir verdienen und anstreben sollten. Diese Leute wissen, wie man spricht. Ihre Akzente sind so perfekt, so "wissenschaftlich". Wenn sie etwas sagen, muss es reine Wahrhaftigkeit sein, einfach weil sie qualifiziert sind, da sie seit Jahrhunderten die Welt regieren.

Von uns, den Anderen, wird erwartet, dass wir den Mund halten und von den Herren des Universums lernen, wer wir wirklich sind. Denn in ihren Augen sind wir niemand, nur ein bisschen mehr als Tiere. Und Tiere sprechen nicht; sie hören nur zu, nehmen Befehle entgegen und dienen. Sie werden auch gehorsam geschlachtet, wenn "es nötig ist".

Von den weißen Herrschern der Welt wurde erwartet, dass sie über uns Bescheid wissen, viel mehr als wir über unser eigenes Volk und unsere Länder wissen.

Gott behüte, dass einer von uns, 'nicht-weiße' Individuen, es wagen würde, öffentlich irgendein Urteil, insbesondere ein negatives, über Europa, Nordamerika oder Australien zu fällen!

Nun, zunächst einmal würde uns niemand zuhören, denn wir werden nicht erwartet, wir dürfen nicht über den Westen urteilen. Wir sind hier, um höflich und unterwürfig dazusitzen, um zuzuhören und Notizen zu machen.

Haben Sie oft einen Chinesen gesehen, der in einer britischen oder amerikanischen Fernsehsendung auftritt und kommunistische Analysen über den Westen anbietet? Haben Sie schon einmal einen iranischen Sozialisten oder venezolanischen Chavista gesehen, der den britischen oder kanadischen Kapitalismus kritisiert? Das wäre undenkbar, nicht wahr?

Und ehrlich gesagt, schauen Sie sich die sogenannten unabhängigen oder "progressiven" Medien in den Vereinigten Staaten oder Kanada an. Die Situation dort ist im Grunde die gleiche wie innerhalb der großen Zeitungen und Fernsehstationen, mit einigen seltenen, sehr seltenen Ausnahmen.

Wieder einmal wissen weiße, hauptsächlich angelsächsische Männer "am besten Bescheid": sei es in Bezug auf die jüngsten antirassistischen Proteste in den Vereinigten Staaten oder den eigentlichen Ursprung des COVID-19. Selbst wenn sie verdammt nichts wissen, absolut nichts, gelten sie immer noch als die am besten informierten, die qualifiziertesten "Experten". Nur weil sie die richtigen Namen, Aussehen und Aussprache haben, werden sie immer noch als die am besten informierten und qualifiziertesten "Experten" angesehen. Nur weil sie weiß sind, in besonderer Art gepflegt sind und in der Lage sind, auf akzeptable Art und Weise zu lügen.

*

Vor einigen Stunden habe ich eine Aufzeichnung gesehen, einen Dialog zwischen zwei "Experten", der von einem "unabhängigen" nordamerikanischen Medium online gestellt wurde. Sie diskutierten über COVID-19.

Was auffiel, war die Arroganz und das kleine sarkastische Lächeln dieser "wir wissen alles, und Sie wissen nichts". Zwei Männer demonstrierten deutlich ihre degenerierte Bosheit gegenüber der Welt. Beide waren weiß. Wiederum nicht nur durch ihre Hautfarbe, sondern auch durch ihre Einstellung, durch ihre Kultur.

In den etwa 40 Minuten, in denen sie sprachen, gab es keine Hinweise auf den gewaltigen Sieg Chinas über die Pandemie. Keine Erwähnung von Vietnam oder Kuba. Es waren sie, die sprachen. Es ging um sie, um ihre Welt, und bestimmt nicht um die objektive Wahrheit.

Dieselbe Publikation warf mich im Grunde genommen raus; sie hörte auf, meine Essays nachzudrucken, gleich nachdem unsere Meinungen zu allen wichtigen Themen wie dem Aufstand in den USA, COVID-19 und China differierten. Als ich aufhörte, wie ein Weißer zu agieren, war ich draußen.

Es war weder meine Aufgabe noch mein Recht, in diesem entscheidenden historischen Moment über den Westen zu sprechen. Schließlich war ich nur irgend so ein Russland/ Chinese. Dies war der Moment, in dem die Herrscher der Welt im besten Licht erscheinen sollten. Sie und nur sie allein waren qualifiziert, die Krisen in ihrer eigenen Gesellschaft zu definieren. Ihre Veröffentlichungen schlossen ihre Türen für die anderen. Nicht alle, aber gewiss die meisten von ihnen.

Den Anderen wurde manchmal erlaubt, ihre eigenen Länder zu kritisieren. Ab und zu wurde ihnen gestattet, ihre nicht-weißen Mitbürger zu verleumden. Aber niemals, niemals würden sie als prominente Kritiker des herrschenden Westens, der Weißen, toleriert!

Es ist ihnen auch nicht erlaubt, wichtige intellektuelle Urteile zu fällen: Im Westen traut man den Chinesen nicht zu, zu entscheiden, ob ihr Land kommunistisch ist oder nicht! Solche Entscheidungen werden für sie in Montreal und London getroffen, und wenn Sie es wagen, westlichen Trotzkisten oder Anarchosyndikalisten zu widersprechen, werden Sie zum Schweigen gebracht, zensiert und an der Veröffentlichung gehindert. Es bedeutet nichts, dass China eine der ältesten und größten Kulturen der Erde hat. Ob der Iran ein sozialistisches Land ist, wird in Paris oder New York entschieden, nicht in Teheran. Was in der Sowjetunion geschah zwischen den beiden Weltkriegen, das haben nicht die Russen zu entscheiden.

Von allen großen nicht-westlichen Nationen wird erwartet, dass sie von einigen britischen, schweizerischen und kanadischen Dilettanten über sich selbst lernen, deren einziger Anspruch auf Ruhm darin besteht, dass sie Weiße und Teil des Westens sind.

Einmal hat sich ein Taxifahrer in Teheran bei mir beschwert:

"Weiße Westler kommen zum ersten Mal in mein Land. Sie wissen nichts über den Iran. Aber nach fünf Minuten Fahrt beginnen sie, mich über meine eigene Nation zu belehren.”

Es versteht sich von selbst, dass weiße Westler immer die ganze Welt kritisieren dürfen. Es spielt keine Rolle, wie viel oder wie wenig sie darüber wissen. Meistens wissen sie nichts, absolut nichts, aber was soll's? Oft gelingt es ihnen sogar, wichtige Medien und Universitäten in unabhängigen Ländern zu infiltrieren und Revolutionäre über ihre eigene Revolution zu belehren. Lächerlich? Bizarr? Ja, das ist es, aber es geschieht!

*

Jetzt, da der Westen zusammenbricht, gibt es überall Verschwörungstheorien. Lächerliche, schwachsinnige Erfindungen und Spekulationen werden gedruckt, Tag für Tag. Sogar einige seriöse internationale Medien mit Sitz in der nicht-westlichen Welt sind in die Falle getappt. Sie heuern ganze Armeen der etablierten britischen, irischen und nordamerikanischen Schriftsteller an, nur um ihre Leser im Westen zu beeindrucken, diejenigen, die es nicht gewohnt sind, von Menschen anderer Hautfarbe und Kultur "belehrt" zu werden.

Der Westen, intellektuell und moralisch verwirrt und korrupt, ist nicht in der Lage gewesen, zu analysieren, rational zu denken. Alle Leute wurden einer gründlichen Gehirnwäsche unterzogen. Das gilt sowohl für die Schriftsteller als auch für die Leser. Das ist nötig, man kann nicht ohne "vertraute Gesichter" leben, ohne vertraute Gedankengänge.

Trotz ihrer Verwirrung bestehen sie darauf zu reden. Sie verlangen, dass man ihnen zuhört.

Sie sind unfähig, von den anderen zu lernen. Sie können nur diktieren, nur predigen.

Aber was sie sagen, ist nichts weiter als unverständlicher Müll. Es ist einfach ein rassistisches, phantasmagorisches, irrationales Gefasel.

Westliches politisches Gerede, akademisches Geschwätz, geistige halluzinogene Degeneration aus Hollywood, Disney-Hirnschäden seit frühester Kindheit, surreale Erzählungen in den Massenmedien - all das reduziert unsere menschliche Rasse auf ein Nichts, auf den intellektuellen Nullpunkt.

Chaos und pathologischer Mangel an Logik halten den Status quo aufrecht. Unter solchen Bedingungen kann keine fortschrittliche Ideologie überleben. Deshalb ist dies das geeignetste Milieu für die weißen Jungens aus dem Westen und ihre globale Diktatur.

Es ist an der Zeit, die meisten westlichen Redner zum Schweigen zu bringen, nicht mehr zuzuhören und, wenn möglich, einige der geistesgestörtesten Redner in eine psychiatrische Anstalt zu sperren!

Leichter gesagt als getan! Aber es gibt keinen anderen Weg.

*

Offen gesagt, ich hatte genug von dieser Situation. Ich arbeite auf der ganzen Welt, und ich kann vergleichen. Es ist mir klar, dass die meisten weißen Westler ihren kreativen Vorsprung verloren haben. Ihre Denker, ihre Schriftsteller und Filmemacher produzieren meist nur noch Müll. Mit einigen Ausnahmen kann man dasselbe über ihre akademische Arbeit und ihren investigativen Journalismus sagen.

Ein russischer, chinesischer, venezolanischer Journalist konnte den Zusammenbruch der westlichen Gesellschaften mit viel größerer Klarheit sehen als die Westler selbst. Er oder sie wäre im Allgemeinen viel qualifizierter und gebildeter, fähig, die Realität zu beschreiben und objektiv zu kritisieren.

Im Westen ist der Grad der Ignoranz wirklich auffallend. Wissen ist keine Voraussetzung. Nur Papiere, Diplome und Briefmarken, die vom Regime geliefert werden, sind es.

Die Welt muss dringend von den Anderen hören. So wie sie die Anderen braucht, um sich einzubringen, um sie selbst zu sein, um weiße Jungen aus dem Westen daran zu hindern, Millionen und Abermillionen unschuldiger Menschen in allen Teilen der Welt zu ermorden, wie sie es seit mehreren Jahrhunderten ohne Unterbrechung tun. Wie sie die Anderen braucht, um neue Konzepte, neue Ideologien und neue moralische Prinzipien aufzustellen.

Kolonialistische, imperialistische, rassistische Konzepte Nordamerikas und Europas sind einfach nicht gut genug für die Welt.

In Panik schreien weiße Westler in letzter Zeit (nachdem George Floyd von der sadistischen Polizei ermordet wurde und auf der ganzen Welt eine Rebellion ausbrach): "Es geht nicht um Rasse!"

Aber merken Sie sich eines: Sie sind es, die der Welt sagen, was sie ist und was sie nicht ist! Solche Aussagen würde man in Afrika, im Nahen Osten oder in Asien niemals hören. Dort wissen die Menschen ganz genau, worum es wirklich geht, ob es um Rasse geht oder nicht!

Ich habe gerade zwei Wochen in den Vereinigten Staaten verbracht, um die tiefgreifenden Krisen der amerikanischen Gesellschaft zu analysieren. Ich habe Washington, D.C., Minneapolis, New York und Boston besucht. An all diesen Orten habe ich mit vielen Menschen gesprochen. Was ich miterlebte, war Verwirrung und völlige Ignoranz gegenüber dem Rest der Welt. Die Vereinigten Staaten, ein Land, das unseren Planeten seit Jahrzehnten brutal behandelt, sind absolut unfähig, sich selbst im Kontext der ganzen Welt zu sehen. Die Menschen, auch die Medien, sind unverschämt ignorant und provinziell.

Und sie sind selbstsüchtig.

Ich habe viele Male gefragt: "Sind schwarze Leben auf der ganzen Welt von Bedeutung? Ist es in der Demokratischen Republik Kongo von Bedeutung, und ist es in West-Papua von Bedeutung?” Ich schwöre, ich erhielt keine schlüssige Antwort.

Jemand muss es ihnen sagen... Jemand muss sie zwingen, ihre Augen zu öffnen.

Vor einigen Jahren wurde ich nach Südkalifornien eingeladen, um meine dokumentarische Arbeit aus Afrika zu zeigen (mein Spielfilm Rwanda Gambit, über durch den Westen ausgelöste Völkermorde sowohl in Ruanda als auch später in der Demokratischen Republik Kongo), wo Millionen von Schwarzen sterben, damit die große Mehrheit der Weißen in den USA in schweinischem Überfluss leben kann.

Doch bevor ich meine Arbeit präsentieren durfte, wurde ich gewarnt:

"Denken Sie daran, die Menschen hier sind sensibel... Zeigen Sie nicht zu viel von der brutalen Realität, denn das könnte sie verwirren..."

Als ich das hörte, hätte ich die Veranstaltung beinahe verlassen. Nur mein Respekt für den Organisator brachte mich zum Bleiben.

Jetzt bin ich überzeugt: Es ist an der Zeit, sie zum Zuschauen zu zwingen; Flüsse von Blut zu sehen, die ihre Faulheit, ihr Egoismus und ihre Gier ausgelöst haben. Es ist an der Zeit, sie zu zwingen, die Schreie des Todeskampfes der anderen zu hören.Wir können es schaffen: "nicht-weiße" Reporter aus Russland, China, Lateinamerika und anderswo. Wir haben Bilder und Töne! Es ist unser Volk, sind unsere Brüder und Schwestern in allen Teilen der Welt, die unvorstellbares Leid durchmachen. Und wir werden es tun. Und wir beginnen bereits jetzt damit. Zum Teufel mit den Empfindlichkeiten der entfernten Mörder, die sich als Mitopfer des Kapitalismus tarnen, nur weil sie Studienkredite und Hypotheken zahlen oder zwei Jobs haben müssen! Sie wissen absolut nichts über wahre Schrecken und wirkliches Elend. Eines Tages, bald schon, werden sie gezwungen sein, zu sehen und zu begreifen.

Westlicher intellektueller Inzest

Jahrhundertelang hörten sich westliche Intellektuelle, Medienleute und Propagandisten gegenseitig zu, recycelten die Gedanken untereinander, "heirateten" einander auf schale, inzestuöse Weise. Dann hämmerten sie ihre Diskurse, oft mit Gewalt, allen Afrikanern, Asiaten, kurz "den anderen", in den Schädel.

Sie schufen eine schreckliche Story, die überwiegend bombastisch, selbstgerecht, falsch, ja sogar ausgesprochen betrügerisch ist.

Seit Jahren und Jahrzehnten schreibe ich detaillierte Bücher mit Beispielen aus allen Ecken des Planeten, in denen ich dieses schreckliche Muster aufgedeckt habe. Das vollständigste von ihnen trägt den Titel ‘Exposing Lies of the Empire’ (Die Lügen des Imperiums aufdecken) und umfasst über 800 Seiten. Der zweite Teil erscheint 2021.

Irgendwann gingen der weißen westlichen Kultur durch die extrem engen intellektuellen Spielräume einfach die Ideen und die Kreativität aus. Sie wurde impotent, eigennützig und unfähig, der Menschheit etwas Fortschrittliches und Optimistisches anzubieten.

Aber sie belehrte die Welt weiter, "erzieht" oder, genauer gesagt, unterzog alle anderen Rassen und Nationalitäten einer Gehirnwäsche.

Die Welt wurde so konditioniert, dass sich ohne die weißen westlichen Gütesiegel nichts bewegen, Erfolg haben oder ernst genommen werden konnte.

Aber inzwischen ist die westliche, weiße Kultur völlig zusammengebrochen. Sie hörte abrupt auf, große Schriftsteller, Filmemacher oder Denker hervorzubringen. Asien, Russland und sogar Teile Afrikas wie Nigeria und Südafrika bringen jetzt viel bessere Autoren hervor, während der Iran, China und Argentinien zweifellos überlegene Filmemacher hervorbringen.

Aber es ist der Westen, der Auszeichnungen an sein eigenes Volk und an ausländische Verräter verteilt und so tut, als hätte er immer noch das Mandat, die Welt zu beurteilen, zu erziehen und zu inspirieren. Seine Auszeichnungen wie auch seine Diplome sind nichts anderes als Gütesiegel, die Kollaborateuren verliehen werden; Belohnungen für Knechtschaft.

Inzwischen wissen die weißen Jungens aus dem Westen sehr wenig. Sie leugnen absolut alles. Sie werden auf lächerliche Weise überbewertet. Tatsächlich sind sie am Ende. Sie sind leer, zynisch, übermasturbiert und faul. Sie fordern alle möglichen Rechte und Privilegien, wissen aber nichts über Verantwortung, harte Arbeit und Enthusiasmus.

Das weiße Nordamerika und Europa erwarten vom Rest der Welt, dass sie gehorsam und unterwürfig sind, dass sie hart arbeiten und den unangemessen hohen Lebensstandard des Westens unterstützen. Dies gilt sowohl für ihre Rechten als auch für die sogenannten "Progressiven" (das alles gibt es wirklich - da es in den westlichen Ländern praktisch keine echte internationalistische Linke mehr gibt).

Aber selbst die Pseudo-"Linke", die erbärmlich, ausgestorben und tatsächlich in das Obsolete verliebt ist, wagt es immer noch, jene großen Länder zu beurteilen und zu verachten, in denen die Kommunistischen Parteien und internationalistischen Regierungen jetzt stolz die Macht innehaben!

Der einzige Grund für diese groteske Arroganz ist (ja, Sie vermuten richtig) die Tatsache, dass die Mitglieder der Pseudolinken weiß sind und aus westlichen Ländern kommen. Was offensichtlich gut genug ist (für sie), um ihre hochtrabenden Überlegenheitskomplexe zu nähren.

Wenn sich das alles pervers und inzestuös anfühlt, seien Sie versichert, dass es tatsächlich so ist.

Natürlich muss dieses monströse Arrangement der Welt bald, sehr bald enden. Und das wird es auch! Wir werden dafür sorgen, dass es so sein wird.

*

Jahrzehnte und Jahrhunderte lang haben weiße Boys aus dem Westen über uns und die anderen geurteilt. Sie analysierten uns, sagten uns, was wir tun, wie wir denken und leben sollten.

Das führte zu einer absoluten Katastrophe: zu Völkermord, Plünderung und Sklaverei, zu intellektuellen und ökologischen Zusammenbrüchen.

Das Fazit lautet: Der weiße Westen hat eigentlich absolut kein Recht, die Welt zu kontrollieren. Diese Tatsache wird immer offensichtlicher.

Er ist nicht qualifiziert, die Welt zu führen. Es gibt viel bessere politische Systeme als das westliche, da es viel größere Kulturen gibt.

Der einzige Grund, warum der Westen noch immer die Kontrolle über den Planeten hat, ist seine Gewalt, seine Brutalität, aber auch seine Täuschungen.

Der Gewalt kann begegnet werden. Von jetzt an wird sie das sein. Von Russland, Iran, China, Venezuela und anderen mutigen Ländern.

Auch Täuschungen müssen bekämpft werden. Wir haben jetzt unsere Medien. Und wir nutzen sie.

Wir sollten uns keine Lügen mehr anhören. Sie haben unseren Ländern seit Jahrzehnten und Jahrhunderten Schaden zugefügt.

Wir müssen reden. Wir sind verpflichtet zu sprechen! Lauter und lauter. Über unsere Nationen, über die Welt und den Wahnsinn des Westens.

Nun sollte der Westen gezwungen werden, auf unsere Stimmen zu hören.

Unser Volk sollte nicht mehr schweigend leiden.

Offen gesagt, im weißen Westen wissen sie nichts oder nur sehr wenig über uns. Während wir sehr viel wissen oder sage ich zu viel über den Westen? Eigentlich wurden wir gezwungen zu wissen, aber meistens Lügen. Die Wahrheit entdeckten wir, aber wir entdeckten sie auf eigene Faust und oft auf sehr harte Weise.

Die unterdrückte Welt wacht auf. Sie verlangt immer mehr von ihrem eigenen Volk, zu schreiben und zu sprechen. Über unsere eigenen Länder, aber auch über den Westen.

Es ist uns egal, was der weiße Westen über uns denkt. Es interessiert uns nicht mehr. Immer mehr von uns spucken auf ihre Einladungen und auf Ermutigungen zum Verrat. Wir brauchen ihre Zeugnisse und ihre Abschlüsse nicht.

Wir brauchen ihr Geld nicht: Wir haben unsere eigenen Medien, die beginnen, für harte und ausgezeichnete Arbeit zu bezahlen; in Russland, China und anderswo. Wir haben unsere Verlagshäuser und Fernsehstationen. Unsere Worte sind über das Internet und den Äther verbreitet.


Dies ist eine neue Welt und ein großes Erwachen


Jetzt werden wir ihnen direkt ins Gesicht sagen, wie ihr Kampf gegen COVID-19 und ihre verpfuschte Demokratie gescheitert ist. Wir werden ihren Imperialismus, Kolonialismus, leeren Konsumismus und ihren endemischen Rassismus beschämen. Und wir werden ihre Aufstände, ihre Unterdrückung, ihre emotionale Leere und ihren hirntoten Konsumismus analysieren, indem wir unsere eigenen Reporter, Dichter und Denker benutzen.

Wir werden über Sozialismus und Kommunismus aus unserer eigenen Perspektive sprechen, auf unsere eigene Weise und wann immer wir wollen! Wir brauchen ihre Erlaubnis nicht.

Wir brauchen das kleine sarkastische Lächeln des Westens nicht. Wir sind keine "Weißen". Und auch wenn unsere Hautfarbe in einigen Fällen blass sein mag, kämpfen wir entschlossen an der Seite der unterdrückten Nationen, gegen den finsteren "Club" derer, die Hunderte von Millionen Menschen ermordet haben, wie auch alle Begeisterung, Freundlichkeit und Hoffnung auf diesem Planeten.

Die Dinge verändern sich schnell. Die Anderen erheben sich. Die große Schlacht gegen die moderne Sklaverei und den Kolonialismus ist in Gang.

Unsere Botschaft ist klar: Imperialisten, Kolonialisten, Siedler und westliche Rassisten; haltet das Maul, treten zurück und hört zu; wir mussten euchjahrhundertelang zuhören! Eure Erzählung ist leer. Und ihr könnt uns nicht mehr täuschen. Wir werden bald unsere eigene neue Welt aufbauen: Die Milliarden, die in eurer Welt nichts waren, werden alles in unserer werden.

Jetzt sprechen wir, und zum ersten Mal in der modernen Geschichte gibt es nichts, was Sie dagegen tun können. Sie werden sich einfach an den Klang unserer Stimmen gewöhnen müssen!


*

[Erstveröffentlichung bei UWIDATA]


André Vltchek ist Philosoph, Romancier, Filmemacher und Enthüllungsjournalist. Er hat über Kriege und Konflikte in Dutzenden von Ländern berichtet. Sechs seiner letzten Bücher sind "New Capital of Indonesia", "China Belt and Road Initiative", "China and Ecological Civilization" mit John B. Cobb, Jr., "Revolutionary Optimism, Western Nihilism", ein revolutionärer Roman "Aurora" und ein Bestseller des politischen Sachbuchs: "Die Aufdeckung der Lügen des Imperiums". Seine anderen Bücher finden Sie hier. Sehen Sie sich "Rwanda Gambit", seine bahnbrechende Dokumentation über Ruanda und DRCongo und seinen Film/Dialog mit Noam Chomsky "Über den westlichen Terrorismus" an. Vltchek lebt derzeit in Ostasien und Lateinamerika und arbeitet weiterhin auf der ganzen Welt. Er ist über seine Website, seinen Twitter und seinen Patreon zu erreichen.

Dieser Text wurde mit Hilfe von DeepLtranslaor übersetzt.

https://countercurrents.org/2020/09/now-west-should-sit-on-its-backside-shut-up-and-listen-to-the-others/


Kommentare:

  1. Diesen bemerkenswerten Artikel hatte ich schon gelesen, und in der Tat, der "weiße Westen" hat sich entlarvt; immer mehr Völker erkennen dies, und jede weitere Schandtat des Westens untermauert und festigt diese Erkenntnis

    AntwortenLöschen
  2. Andre Vltchek ist Tod! :/

    https://www.hurriyetdailynews.com/american-journalist-found-dead-in-istanbul-158483

    September 22 2020 12:27:00

    AntwortenLöschen