Dienstag, 1. September 2020

12 Experten stellen die Coronavirus Pandemie in Frage

27. August 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Hier unten liegt unsere Lise von 12 medizinischen Experten, deren Meinung über den Ausbruch des Coronavirus den offiziellen Erzählungen der MSM (Mainstream) und den in sozialen Medien vorherrschenden Memen widerspricht.


***


Dr Sucharit Bhakdi ist Spezialist für Mikrobiologie. Er war Professor an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene und einer der meistzitierten Forscher in der deutschen Geschichte.

Was er sagt:

Wir befürchten, dass 1 Million Infektionen mit dem neuen Virus in den nächsten 100 Tagen zu 30 Todesfällen pro Tag führen werden. Aber wir begreifen nicht, dass bereits 20, 30, 40 oder 100 Patienten, die positiv auf normale Coronaviren reagieren, jeden Tag sterben.

Die [Anti-COVID19-Maßnahmen der Regierung] sind grotesk, absurd und sehr gefährlich [...] Die Lebenserwartung von Millionen Menschen wird verkürzt. Die schrecklichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft bedrohen die Existenz unzähliger Menschen. Die Folgen für die medizinische Versorgung sind tiefgreifend. Schon jetzt werden die Leistungen für bedürftige Patienten reduziert, Operationen abgesagt, Praxen geleert, das Krankenhauspersonal schwindet. All dies wird tiefgreifende Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft haben.

All diese Maßnahmen führen zur Selbstzerstörung und zum kollektiven Selbstmord, der auf nichts anderem als einem Spuk beruht.

https://youtu.be/JBB9bA-gXL4

Dr. Wolfgang Wodarg ist ein deutscher Facharzt für Pulmologie, Politiker und ehemaliger Vorsitzender der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Im Jahr 2009 forderte er eine Untersuchung zu angeblichen Interessenkonflikten im Zusammenhang mit der Reaktion der EU auf die Schweinegrippe-Pandemie.

Was er sagt:

Politiker werden von Wissenschaftlern hofiert ....... Wissenschaftler, die wichtig sein wollen, um Geld für ihre Institutionen zu bekommen. Wissenschaftler, die einfach im Mainstream mitschwimmen und ihren Teil dazu beitragen wollen [......] Und was im Moment fehlt, ist eine rationale Sichtweise der Dinge.


Wir sollten Fragen stellen wie: Wie haben Sie herausgefunden, dass dieses Virus gefährlich ist? "Wie war es vorher?" . "Hatten wir letztes Jahr nicht dasselbe?", "Ist es überhaupt etwas Neues?"
Das fehlt.



Dr. Joel Kettner ist Professor für Community Health Sciences und Chirurgie an der Universität Manitoba, ehemaliger Chief Public Health Officer für die Provinz Manitoba und medizinischer Direktor des Internationalen Zentrums für Infektionskrankheiten.


Was er sagt:

So etwas habe ich noch nie gesehen, nicht einmal annähernd so etwas. Ich spreche nicht von der Pandemie, denn ich habe 30 davon gesehen, jedes Jahr eine. Man nennt sie Influenza. Und andere Viren der Atemwegserkrankungen, wir wissen nicht immer, was sie sind. Aber ich habe diese Reaktion noch nie gesehen, und ich versuche zu verstehen, warum.
[…]




Ich mache mir Sorgen über die Botschaft an die Öffentlichkeit, über die Angst, mit Menschen in Kontakt zu kommen, im selben Raum wie die Menschen zu sein, ihnen die Hände zu schütteln, mit Menschen zusammenzukommen. Ich mache mir Sorgen über viele, viele Konsequenzen, die damit zusammenhängen.
[…]



In der Provinz Hubei, in der bei weitem die meisten Fälle und Todesfälle zu verzeichnen sind, liegt die tatsächliche Zahl der gemeldeten Fälle bei 1 pro 1000 Personen und die tatsächliche Rate der gemeldeten Todesfälle bei 1 pro 20.000 Personen. Vielleicht würde das also helfen, die Dinge zu relativieren.


Audio-Player
00:00
00:00
[Keine Ahnung, wie man den Audio  Player hier reinbekommt. Wer das  hören will, muss auf das Original gehen. Dieser Link gilt nur für die Lautstärke.]

*


Dr. John Ioannidis ist Professor für Medizin, für Gesundheitsforschung und -politik und für Biomedizinische Datenwissenschaft an der Stanford University School of Medicine und Professor für Statistik an der Stanford University School of Humanities and Sciences. Er ist Direktor des Stanford Prevention Research Center und Co-Direktor des Meta-Research Innovation Center in Stanford (METRICS).


Außerdem ist er Chefredakteur des European Journal of Clinical Investigation. Er war Vorsitzender der Abteilung für Hygiene und Epidemiologie an der medizinischen Fakultät der Universität von Ioannina sowie außerordentlicher Professor an der medizinischen Fakultät der Tufts-Universität.
Als Arzt, Wissenschaftler und Autor hat er Beiträge zur evidenzbasierten Medizin, Epidemiologie, Datenwissenschaft und klinischen Forschung geleistet. Darüber hinaus leistete er Pionierarbeit auf dem Gebiet der Meta-Forschung. Er hat gezeigt, dass ein großer Teil der veröffentlichten Forschung nicht den guten wissenschaftlichen Evidenzstandards entspricht.
Was er sagt:
Patienten, die auf SARS-CoV-2 getestet wurden, sind unverhältnismäßig häufig Patienten mit schweren Symptomen und schlechten Ergebnissen. Da die meisten Gesundheitssysteme nur über begrenzte Testkapazitäten verfügen, könnte sich die Selektionsverzerrung in naher Zukunft sogar noch verstärken.
Die einzige Situation, in der eine ganze, geschlossene Population getestet wurde, war das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess und seine Quarantäne-Passagiere. Die Sterblichkeitsrate lag dort bei 1,0%,
aber es handelte sich um eine weitgehend ältere Bevölkerung, in der die Sterblichkeitsrate von Covid-19 viel höher ist.
[…]


Könnte die Sterblichkeitsrate bei Covid-19 so niedrig sein? Nein, sagen einige, die auf die hohe Rate bei älteren Menschen hinweisen. Aber selbst bei einigen so genannten milden oder gewöhnlichen Coronaviren, die seit Jahrzehnten bekannt sind, kann die Sterblichkeitsrate bis zu 8% betragen, wenn sie ältere Menschen in Pflegeheimen infizieren.
[…]

Hätten wir nicht von einem neuen Virus dort draußen gewusst und hätten wir die Personen nicht mit PCR-Tests untersucht, würde die Zahl der Gesamttodesfälle aufgrund einer "grippeähnlichen Erkrankung" in diesem Jahr nicht ungewöhnlich erscheinen. Wir hätten allenfalls beiläufig festgestellt, dass die Grippe in dieser Saison etwas schlimmer zu sein scheint als der Durchschnitt.


- "Ein sich anbahnendes Fiasko? Während die Coronavirus-Pandemie um sich greift, treffen wir Entscheidungen ohne verlässliche Daten", Stat News, 17. März 2020



Dr. Yoram Lass ist ein israelischer Arzt, Politiker und ehemaliger Generaldirektor des Gesundheitsministeriums. Er arbeitete auch als stellvertretender Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Tel Aviv und präsentierte in den 1980er Jahren die wissenschaftsbasierte Fernsehsendung Tatzpit.


Was er sagt:

Italien ist für seine enorme Morbidität bei Atemwegserkrankungen bekannt, mehr als dreimal so hoch wie jedes andere europäische Land. In den USA sterben in einer regulären Grippesaison etwa 40.000 Menschen, und bisher sind 40-50 Menschen an dem Coronavirus gestorben, die meisten von ihnen in einem Pflegeheim in Kirkland, Washington.

[…]

In jedem Land sterben mehr Menschen an der regulären Grippe als an der Coronavirus-Grippe.


[…]

... es gibt ein sehr gutes Beispiel, das wir alle vergessen: die Schweinegrippe im Jahr 2009. Das war ein Virus, das von Mexiko aus in die Welt gelangt ist und gegen das es bis heute keine Impfung gibt. Aber was? Damals gab es noch kein Facebook oder vielleicht doch, aber es steckte noch in den Kinderschuhen. Das Coronavirus hingegen ist ein Virus mit Öffentlichkeitsarbeit.


Wer glaubt, dass Regierungen Viren beenden, liegt falsch.


- Interview in Globes, 22. März 2020


Dr. Pietro Vernazza ist Schweizer Facharzt für Infektionskrankheiten am Kantonsspital St. Gallen und Professor für Gesundheitspolitik.


Was er sagt:

Wir verfügen über zuverlässige Zahlen aus Italien und eine Arbeit von Epidemiologen, die in der renommierten Wissenschaftszeitschrift "Science" veröffentlicht wurde und die Verbreitung in China untersucht hat. Darin wird deutlich, dass rund 85 Prozent aller Infektionen aufgetreten sind, ohne dass jemand die Infektion bemerkt hat. 90 Prozent der verstorbenen Patienten sind nachweislich über 70 Jahre alt, 50 Prozent über 80 Jahre.

[…]

In Italien stirbt nach den Ergebnissen der Science-Publikation jeder zehnte diagnostizierte Mensch, d.h. statistisch gesehen einer von 1.000 Infizierten. Jeder einzelne Fall ist tragisch, aber oft - ähnlich wie in der Grippesaison - betrifft er Menschen, die am Ende ihres Lebens stehen.

[…]



Wenn wir die Schulen schließen, vermeiden wir, dass die Kinder schnell immun werden.

[....]

Wir sollten lieber die wissenschaftlichen Fakten in die politischen Entscheidungen einbeziehen.


- Interview im St. Galler Tagblatt,
22. März 2020

*

Frank Ulrich Montgomery ist deutscher Radiologe, ehemaliger Präsident der Bundesärztekammer und stellvertretender Vorsitzender des Weltärztebundes.


Was er sagt:

Ich bin kein Fan von Abriegelung. Wer so etwas aufdrängt, muss auch sagen, wann und wie man es wieder aufhebt. Da wir davon ausgehen müssen, dass das Virus noch lange Zeit bei uns bleiben wird, frage ich mich, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren werden. Man kann Schulen und Kindertagesstätten nicht bis zum Ende des Jahres geschlossen halten. Denn es wird mindestens so lange dauern, bis wir einen Impfstoff haben. Italien hat eine Sperre verhängt und bewirkt das Gegenteil. Sie haben schnell ihre Kapazitätsgrenzen erreicht, aber sie haben die Ausbreitung des Virus innerhalb der Abriegelung nicht verlangsamt.


- Interview in General Anzeiger, 18. März 2020


*

Prof. Hendrik Streeck ist ein deutscher HIV-Forscher, Epidemiologe und klinischer Prüfer. Er ist Professor für Virologie und Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Universität Bonn.


Was er sagt:

Der neue Erreger ist nicht so gefährlich, er ist sogar weniger gefährlich als Sars-1. Das Besondere ist, dass sich Sars-CoV-2 im oberen Rachenraum vermehrt und deshalb viel infektiöser ist, weil das Virus sozusagen von Rachen zu Rachen springt. Das ist aber auch ein Vorteil: Weil sich Sars-1 in der tiefen Lunge vermehrt, ist es nicht so infektiös, aber es gelangt definitiv auf die Lunge, was es gefährlicher macht.

[…]

Man muss auch bedenken, dass die Sars-CoV-2-Toten in Deutschland ausschließlich alte Menschen waren. In Heinsberg zum Beispiel starb ein 78-jähriger Mann mit Vorerkrankungen an Herzversagen, und zwar ohne Sars-2-Lungenbeteiligung. Da er infiziert war, taucht er natürlich in der Statistik von Covid 19 auf. Aber die Frage ist, ob er sowieso gestorben wäre, auch ohne Sars-2.


-Interview in Frankfurter Allgemeine, 16.März 2020

*


Dr. Yanis Roussel u.a. - Ein Forscherteam des Institut Hospitalo-universitaire Méditerranée Infection, Marseille, und des Institut de Recherche pour le Développement, Assistance Publique-Hôpitaux de Marseille, das für die französische Regierung im Rahmen des Programms "Investitionen für die Zukunft" eine von Experten begutachtete Studie über die Coronavirus-Mortalität durchführt.


Was sie sagen:

Das Problem von SARS-CoV-2 wird wahrscheinlich überschätzt, da jedes Jahr 2,6 Millionen Menschen an Atemwegsinfektionen sterben, verglichen mit weniger als 4000 Todesfällen bei SARS-CoV-2 zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels.

[…]

Diese Studie verglich die Sterblichkeitsrate von SARS-CoV-2 in den OECD-Ländern (1,3%) mit der Sterblichkeitsrate von häufigen Koronaviren, die bei AP-HM-Patienten identifiziert wurden (0,8%), im Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis zum 2. März 2020. Es wurde ein Chi-Quadrat-Test durchgeführt, und der P-Wert betrug 0,11 (nicht signifikant).

[…]

...ist anzumerken, dass systematische Studien mit anderen Koronaviren (aber noch nicht für SARS-CoV-2) ergeben haben, dass der Prozentsatz der asymptomatischen Träger gleich hoch oder sogar höher ist als der Prozentsatz der symptomatischen Patienten. Dieselben Daten für SARS-CoV-2 könnten bald verfügbar sein, was das relative Risiko im Zusammenhang mit dieser spezifischen Pathologie weiter senken wird.


- SARS-CoV-2: Angst versus Daten", Internationale Zeitschrift für antimikrobielle Mittel, 19. März 2020


*

Dr. David Katz ist ein amerikanischer Arzt und Gründungsdirektor des Yale University Prevention Research Center


Was er sagt:

Ich bin zutiefst besorgt, dass die sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen dieses fast völligen Zusammenbruchs des normalen Lebens - Schulen und Geschäfte werden geschlossen, Versammlungen verboten - lang anhaltend und katastrophal sein werden, möglicherweise gravierender als der direkte Tribut, den das Virus selbst fordert. Der Aktienmarkt wird sich mit der Zeit erholen, aber viele Unternehmen werden es nie tun. Die Arbeitslosigkeit, die Verarmung und die Verzweiflung, die sich daraus ergeben könnten, werden Geißeln der öffentlichen Gesundheit ersten Ranges sein.


- "Ist unser Kampf gegen das Coronavirus schlimmer als die Krankheit?", New York Times 20. März 2020


*


Michael T. Osterholm ist Regentenprofessor und Direktor des Zentrums für Forschung und Politik im Bereich Infektionskrankheiten an der Universität von Minnesota.

Was er sagt:

Bedenken Sie die Auswirkungen der Schließung von Büros, Schulen, Transportsystemen, Restaurants, Hotels, Geschäften, Theatern, Konzerthallen, Sportveranstaltungen und anderen Veranstaltungsorten auf unbestimmte Zeit und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit und Arbeitslosigkeit aller ihrer Mitarbeiter. Das wahrscheinliche Ergebnis wäre nicht nur eine Depression, sondern ein völliger wirtschaftlicher Zusammenbruch mit unzähligen dauerhaft verlorenen Arbeitsplätzen, lange bevor ein Impfstoff fertig ist oder eine natürliche Immunität einsetzt.

[…]


D]ie beste Alternative wird wahrscheinlich darin bestehen, diejenigen, die ein geringes Risiko für eine schwere Krankheit haben, weiter arbeiten zu lassen, das Geschäft und die Produktion am Laufen zu halten und die Gesellschaft zu "leiten", während wir gleichzeitig Personen mit höherem Risiko raten, sich durch physische Distanzierung zu schützen und unsere Gesundheitsfürsorgekapazitäten so aggressiv wie möglich auszubauen. Mit diesem Schlachtplan könnten wir schrittweise Immunität aufbauen, ohne die finanzielle Struktur, auf der unser Leben beruht, zu zerstören.


- "Angesichts der Covid-19-Realität: Eine nationale Abriegelung ist kein Heilmittel", Washington Post 21. März 2020

*

Dr. Peter Goetzsche ist Professor für Clinical Research Design and Analysis an der Universität Kopenhagen und Gründer der Cochrane Medical Collaboration. Er hat mehrere Bücher über Korruption im Bereich der Medizin und die Macht der großen Pharmaunternehmen geschrieben.


Was er sagt:

Unser Hauptproblem ist, dass niemand jemals für zu drakonische Maßnahmen in Schwierigkeiten geraten wird. Sie werden nur dann in Schwierigkeiten geraten, wenn sie zu wenig tun. Unsere Politiker und diejenigen, die mit der öffentlichen Gesundheit arbeiten, tun also viel mehr, als sie tun sollten.

Während der Grippepandemie 2009 wurden keine derartigen drakonischen Maßnahmen ergriffen, und sie können natürlich nicht jeden Winter, also das ganze Jahr über, angewendet werden, da es irgendwo immer Winter ist. Wir können nicht die ganze Welt für immer schließen.

Sollte sich bald herausstellen, dass die Epidemie abklingt, wird es eine Schlange von Menschen geben, die das Lob dafür einheimsen wollen. Und wir können verdammt sicher sein, dass beim nächsten Mal wieder drakonische Maßnahmen ergriffen werden. Aber denken Sie an den Witz über Tiger. "Warum bläst du ins Horn?" "Um die Tiger fernzuhalten." "Aber hier gibt es keine Tiger." "Da siehst du es!"


- "Korona: eine Epidemie der Massenpanik", Blog-Beitrag zu Tödliche Medikamente 21. März 2020


*

Unser Dank geht an OffGuardian, die uns auf diesen Artikel aufmerksam gemacht haben.

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.


Kommentare:

  1. 250 Expertenstimmen (Artikel schon von Mai) http://blauerbote.com/?s=250+expertenstimmen

    AntwortenLöschen
  2. Meinte natürlich: http://blauerbote.com/2020/05/20/250-expertenstimmen-zur-corona-krise/

    AntwortenLöschen
  3. Neuere: http://blauerbote.com/?s=prof+corona

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich traurig ist, dass trotz der vernichtenden Prognosen, die Verantwortlichen, die uns diesen Schlamassel eingebrockt haben, vom Virus verschont blieben und oh Wunder überlebt haben, auch ohne Masken. Aber wirklich kurios ist, dass es anscheinend niemanden interessiert, wer diese Mutation in die Welt gesetzt hat. Aber wahrscheinlich wissen die das, die uns diesen Schlamassel eingebrockt haben und versuchen so von der Ursache abzulenken. Allein deshalb sollten wir niemals die neue aufgezwungene Normalität akzeptieren! Corona, so wie es uns (medial) präsentiert wird, ist eine Lüge!

    AntwortenLöschen
  5. „Es gibt keine echten Wissenschaftler mehr, nur noch Akademiker, die kuschen“ – Shiva Ayyadurai
    https://www.youtube.com/watch?v=w0DMuH44h1Y&feature=emb_logo

    AntwortenLöschen