Donnerstag, 24. September 2020

Der sterbende Planet Report 2020

Seit Jahren schreibe ich/wir unentwegt Artikel, aber fast alle Menschen haben an so viel anderes, viel 'Wichtigeres' zu denken, dass sie sich nicht auch noch mit diesem 'Mist' befassen können. Also ist es absehbar, dass schon die Generation nach uns ins (giftige) Gras beißen wird. Niemand braucht mit ihnen Erbarmen oder Mitleid haben: sie haben sich verblöden lassen, es war so bequem, denn das Denken tut so weh - wie meine Tochter mit 8 Jahren mal sagte. Ihr könnt als Nachtisch den folgenden Artikel auch noch lesen von der Katastrophe in der Arktik, die noch eine zweite irrsinnige Eisschmelze erlebt hat: https://countercurrents.org/2020/09/arctic-sea-ice-shrinks-to-its-second-lowest-annual-minimum-extent-ever/ innerhalb weniger Jahre. Gute Nacht und schlaft gut.

Robert Hunziker

23. September 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Der lebende sollte der sterbende Planet Report heißen

Die World Wildlife Foundation hat kürzlich in Zusammenarbeit mit der Zoological Society of London eine Aufsehen erregende Beschreibung der Kräfte der Menschheit gegenüber dem Leben in der Natur herausgegeben, den Living Planet Report 2020, aber der Bericht sollte eigentlich den Titel Sterbender Planet Report 2020 tragen, denn das ist es, was in der realen Welt passiert. Es ist nicht mehr viel am Leben.

Der Bericht, der am 10. September veröffentlicht wurde, beschreibt, wie die übermäßige Ausbeutung der ökologischen Ressourcen durch die Menschheit von 1970 bis 2016 zu einem 68%igen Rückgang der Populationen wild lebender Wirbeltiere, einschließlich Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien und Fische, beigetragen hat.

Der Bericht bietet eine Lösung an: "Bending the Curve Initiative", die im Folgenden ausführlicher beschrieben wird. Die Ursachen des Zusammenbruchs liegen in der Rücksichtslosigkeit des Menschen und/oder der Vernachlässigung von Ökosystemen. Es ist (vielleicht) teilweise behebbar, aber halten Sie nicht den Atem an.

Was wäre, wenn die Aktien um 68% einbrechen würden? Was dann? Warum ist das natürlich ein Panikszenario, bei dem die Federal Reserve Bank wiederholt "einen weißen, heißen Druckknopf" drückt, hoffentlich um zu vermeiden, dass im Hintergrund zerstörerische deflationäre Kräfte auftauchen. Aber der erstaunliche Verlust an Wirbeltieren in Höhe von 68% scheint die Paniknadel nicht annähernd genug zu bewegen, um zu zählen.

Besonders erwähnenswert ist, dass dem Bericht zufolge tropische Subregionen mit 94% Verlust an Wirbeltierleben, was im Wesentlichen dem vollständigen Aussterben gleichkommt, schwer getroffen wurden. Zum Vergleich: Das schlimmste Aussterbeereignis der Geschichte, das Perm-Trias, alias: das Große Sterben vor 252 Millionen Jahren, nahm 96% des Meereslebens ein und wurde als "globale Vernichtung" eingestuft.

Dem Bericht zufolge sind weltweit zwei Drittel (2/3) der wildlebenden Wirbeltiere in nur 46 Jahren oder innerhalb eines halben Menschenlebens verschwunden. Das ist verblüffend und deutet auf fehlgeleitete Gedankenlosigkeit hin, was die Frage aufwirft, was die nächsten 46 Jahre bringen werden. Was bleibt, ist eine operative Frage?

Dem Bericht zufolge: "Bis 1970 war der Ökologische Fußabdruck der Menschheit kleiner als die Regenerationsrate der Erde. Um unser 21. Jahrhundert zu ernähren und zu versorgen, überbeanspruchen wir die Biokapazität der Erde um mindestens 56%. (Bericht, Seite 6) Das bedeutet, dass wir in weniger als 50 Jahren vom Gleichgewicht zu einem riesigen Defizit von 50% gekommen sind. Milde ausgedrückt, das ist erschreckend!

Wie im Bericht festgestellt wird, nutzen und missbrauchen und zertrampeln wir die Äquivalenz von eineinhalb Planeten effektiv. Wie lange hält das an? Die Erfahrung der letzten 46 Jahre liefert eine Antwort, nämlich Nicht viel länger.

Die Entblößung, die Zerstörung der natürlichen Artenvielfalt ist fast unbeschreiblich, sicherlich jenseits des menschlichen Fassungsvermögens, was ein großer Teil des Erkennungsproblems sein kann. Dennoch lesen die Menschen im Großen und Ganzen den Bericht der World Wildlife Foundation und machen weiter wie bisher. Dieses lustlose Verhalten der Öffentlichkeit dauert schon seit Jahrzehnten an und wird wahrscheinlich nicht so bald ein Ende haben. Deshalb ist ein Heureka-Moment des radikalen Wandels der landwirtschaftlichen Praktiken und der Ökosystem-Haltung fast zu viel des Guten, nachdem Umweltschützer jahrelang über die Übel gepredigt haben, die mit der anthropogenen Wachstumsmaschine verbunden sind.

Alles in allem könnte die Antwort angesichts der immer schneller herannahenden Finalität und der weltweiten Untätigkeit zur Rettung des Planeten lauten, dass die Menschen lernen müssen, sich an eine sich verschlechternde Welt anzupassen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Der Bericht ist "ein Vernichtungsbericht". Bedenken Sie den einleitenden Satz: "In einer Zeit, in der die Welt von der tiefsten globalen Zerrüttung und Gesundheitskrise ihres Lebens erschüttert wird, liefert der diesjährige Living Planet Report eindeutige und alarmierende Beweise dafür, dass die Natur sich auflöst und dass unser Planet rote Warnsignale für ein Versagen lebenswichtiger natürlicher Systeme aussendet. (Bericht, Seite 4)

Dementsprechend eindeutig "die Natur entwirrt sich". Und der Planet "blinkende rote Warnsignale für das Versagen lebenswichtiger natürlicher Systeme".

Warum diese entmutigende Information wiederholen? Einfach gesagt, sie verlangt, dass man sie immer und immer wieder wiederholt. Ja, "die Natur entwirrt sich". Und allen Anzeichen nach ist die Zeit knapp, denn "blinkende rote Warnsignale" rufen um Hilfe. Aber wird es geschehen? Oder rattert das Biz wie üblich weiter auf die totale Ausrottung des Lebens zu, die, wenn man davon ausgeht, wie schnell die Kräfte des Anthropozän die Landschaft verschlingen, innerhalb der gegenwärtigen Lebenszeiten liegen könnte. Aber mal ehrlich, wer weiß schon wann?

Dennoch schlägt der Bericht mit großer Hoffnung, aber nicht mit genug Trara, eine neue Forschungsinitiative mit dem Namen "Bending the Curve Initiative" vor, um den Verlust der biologischen Vielfalt durch (1) beispiellose Erhaltungsmaßnahmen und (2) eine völlige Neugestaltung der Techniken zur Nahrungsmittelproduktion umzukehren.

Eine der Folgen des Zusammenbruchs der Natur ist die Frage der "angemessenen Nahrung für die Menschheit". Dementsprechend: "Wo und wie wir Nahrung produzieren, ist eine der größten vom Menschen verursachten Bedrohungen für die Natur und unsere Ökosysteme, was die Transformation unseres globalen Ernährungssystems wichtiger denn je macht", ebd.

Das bedeutet das Ende der Ausrottung der Regenwälder, das Ende der industriellen Landwirtschaft, einen vollständigen Stopp, die Abschaffung der Monokulturen und den Einsatz giftiger, tödlicher Insektizide, die lebenswichtige, lebenswichtige Ökosysteme eimerweise abtöten, wie z.B. 75% Verlust von Fluginsekten über 27 Jahre in Naturschutzgebieten in Teilen Europas (Quelle: Krefeld Entomological Society, est. 1905).

Was tötet 75% der fliegenden Insekten?

Darüber hinaus erkennt der Bericht die Notwendigkeit einer "Transformation des vorherrschenden Wirtschaftssystems" an. Das heißt, eine Transformation weg von den radikalen unendlichen Wachstumshormonen, die mit den weltweit niedrigsten Offshore-Löhnen und den niedrigsten Offshore-Regelungen verbunden sind, als ein Ausfluss des Neoliberalismus, der die Welt rasch zerstört. Es handelt sich um eine unheilbare Krankheit, die weltweit als "Fortschritt" anerkannt wird. Aber ihre unerbittliche Missachtung der Gesundheit der Ökosysteme und der Arbeitnehmerrechte macht sie zu einem Serienkiller.

Die wunderbare Welt der Natur ist nicht Teil der neoliberalen kapitalistischen Erfolgsformel. Vielmehr wird die Natur mit ihren lebenswichtigen Ökosystemen wie ein Widersacher oder wie eine weitere Stütze behandelt, die auf dem Weg zum unendlichen Fortschritt benutzt und missbraucht werden kann. Tatsächlich?

Der Bericht warnt vor den Gefahren einer "Business-as-usual-Welt", ein Beiname, der sich auch in der Literatur zum Klimawandel findet. Diese Warnungen vor dem drohenden Verlust von Ökosystemen und damit vor dem Überleben des Homo sapiens stellen eine Biosphäre auf einem heißen Stuhl dar, wie es sie in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat. Tatsächlich gibt es in der aufgezeichneten Geschichte keine Zeit, die sich mit den unmittelbar bevorstehenden Gefahren vergleichen ließe. Das häufigste von Wissenschaftlern verwendete Schlagwort ist "beispiellos". Der Wandel vollzieht sich so schnell, so kraftvoll. Er ist beispiellos.

Währenddessen sind die Menschen vor der Komplexität und den Herzschmerzen kollabierender Ökosysteme in der heutigen Welt durch die Künstlichkeit eines Lebens aus Stahl, Glas, Holz, Zement abgeschirmt, während die umgebende Welt in einem virtuellen Meer aus ungetesteten Chemikalien zusammenbricht.

Letztendlich sind die Menschen die letzten Wirbeltiere auf dem Planeten, die die Auswirkungen des Klimawandels und des Zusammenbruchs von Ökosystemen direkt spüren und erleben. Alle anderen Wirbeltiere stehen an erster Stelle. Vielleicht ist das das Beste.

Doch wie viele weitere 68% der Wirbeltierpopulationen in freier Wildbahn kann die zivilisierte Gesellschaft noch verkraften und gesund und wohlgenährt bleiben?


Robert Hunziker, MA, Wirtschaftsgeschichte DePaul University, ausgezeichnet als Mitglied der Pi Gamma Mu International Academic Honor Society in Social Sciences, ist freiberuflicher Schriftsteller und Umweltjournalist. Er hat über 200 Artikel veröffentlicht, darunter mehrere in Fremdsprachen, die in über 50 Zeitschriften, Magazinen und Websites weltweit erschienen sind. Er wurde in zahlreichen FM-Radioprogrammen und im Fernsehen interviewt.

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von DeeipLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source


Keine Kommentare:

Kommentar posten