Donnerstag, 26. November 2020

250 Millionen Bauern und Arbeiter protestierten heute in ganz Indien

telSUR/JF

26. November 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Polizei will die Vereinigung der Demonstranten an einer Grenze verhindern

Indien wurde am Donnerstag Zeuge des Marsches tausender Bauern nach Neu-Delhi und eines landesweiten Streiks, zu dem 250 Millionen Arbeiter aufgerufen wurden.

_________________________________________

Indien tritt zum1. Mal in der Geschichte in eine technische Rezession ein

__________________________________________

Die Bundesstaaten Kerala, Bengalen, Delhi, Haryana, Punjab und Uttar Pradesh waren Schauplatz massiver Demonstrationen von Bauern gegen Gesetze, die es Großhändlern erlauben, Produkte direkt von Bauern zu kaufen.

"Anstatt die Preise zu garantieren und Sicherheit auf den Markt zu bringen, hat die Regierung neue Gesetze geschaffen, die den im Agrarhandel tätigen Großunternehmen zugute kommen. Das ist nicht das, was die Bauern wollen", sagte Avril Saha, die Sekretärin des All India Kisan Sangarsh Coordination Committee (AIKSCC).

Bis jetzt verkauften die Bauern ihre Ernte auf Großhandelsmärkten, die von den Behörden reguliert wurden. Mit den neuen Gesetzen öffnet die Regierung jedoch die Tür für den Vertragsanbau und die Deregulierung der Erntepreise.

Am Donnerstag prangerte auch der indische Verband der Bankangestellten (AIBEA) die Privatisierung des öffentlichen Bankwesens und andere Gesetze gegen die Beschäftigten an.

Der Tag der sozialen Proteste war durch eine starke Polizeipräsenz an den Grenzen zwischen den Staaten gekennzeichnet, in denen die Behörden Barrieren errichteten, um den Transit der Demonstranten nach Neu-Delhi zu verhindern.

Die seit Wochen andauernden Proteste mit Straßen- und Schienenverkehrsblockaden wurden in der Hauptstadt wegen der Coronavirus-Pandemie verboten.

Indien ist derzeit das am zweithäufigsten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Bis Donnerstagmorgen hatten seine Behörden 9,2 Millionen Fälle von COVID-19 gemeldet.


AUCH COUNTERCURRENTS.ORG HAT HEUTE EINE GANZE SEITE DER GIGANTISCHEN DEMO GEWIDMET



10 große Gewerkschaften hatten zum Streik aufgerufen. Der Newsletter schreibt, dass es einer der größten landesweiten Streiks der Geschichte war.

In manchen Staaten habe es einen kompletten Stillstand gegeben. Auf dem Bild ganz oben könnt ihr sehen, wie es in der “weltgrößten Demokratie” zugeht, in Wirklichkeit in dem größten faschistischen Schurken-staat (failed state) vor dem US-Regime zugeht.

COUNTERCURRENTS listet alle Streiks in ganz Indien auf mit Angaben über Teilnehmerzahlen, den Umfang des Stillstands, über Festnahmen (allein in Tamil Nadu wurden 50 000 Menschen verhaftet – warum nicht gleich alle Inder? D. h. einfacher wäre es, wenn die Regierung verschwände und sich eine neue Bevölkerung suchen würde.)

Wer sich genauer informieren will, kann einfach hier oben auf die Überschrift klicken.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Probleme erschaffen und dann Zuflucht in den materialistischen atheistischen Sozialismus Kommunismus des globalen Fundamentalismus und das in Indien der Heimat Krisna's. Wer hätte das gedacht....

    AntwortenLöschen
  2. Die Ursachen Vandana Shiva schon vor langem beschrieben. Selbstmorde der Bauern wegen zB Monsantosaatgut. https://unserplanet.net/die-samen-des-selbstmordes-wie-monsanto-die-landwirtschaft-zerstort/
    aber auch andere :file:///C:/Users/PC/Downloads/MnsterPoertingetal2015-AgrarwirtschaftinIndien2.pdf
    Und selbst in Frankreich begehen im Durchschnitt fast 2 Bauern Selbstmord pro Tag.siehe:
    https://fr.sputniknews.com/france/202010261044635296-en-bretagne-600-croix-erigees-pour-alerter-sur-les-suicides-des-agriculteurs/?utm_referr…
    Ob das so gewollt bzw. geplant ist? Ja, siehe auch Norbert Häring zum Thema Bargeld und Indien.
    https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/gates-indien/

    AntwortenLöschen
  3. Und in die Swedische Zeitungen können man nichts um diese aktionen zu finden...

    AntwortenLöschen