Mittwoch, 25. November 2020

Der Terrorismus schreitet in Mosambik voran

Na wer hat da wohl wieder die Logistik und die modernen Waffen und Uniformen, inklusive Fotoapparate und Fahnen bereitgestellt? Ihre guten Freunde aus dem US-Schurkenstaat. Wo es Ressourcen gibt und Chinesen, dorthin werden diese gut gedrillten Mörderbanden geschickt, mit der Aufgabe, Chaos zu stiften, die Infrastruktur - Schulen, Straßen Kliniken etc. gründlich zu zerstören und natürlich so viele Schwarze wie möglich abzumurksen. Es dürfen ruhig ein paar Chinesen dabei sein. Es versteht sich auch von selbst, dass die Medien unserer Schurkenregime                                     wie üblich das Maul halten.

Von Lucas Leiroz de Almeida

24. November 2020

 

Wer hat die wohl hingeschickt?

Der Terrorismus schreitet in Afrika stark voran, während die internationale Gesellschaft schweigt. Das Eindringen des Dschihadismus in Mosambik ist völlig außer Kontrolle geraten und droht sich auf das gesamte südliche Afrika auszudehnen. Die Barbarei des islamistischen Extremismus stellt die Macht der nationalen Regierung brutal in Frage, die der wachsenden Bedrohung gegenüber ängstlich und machtlos bleibt.

Der Terrorismus im Land wird von der radikalen Gruppe ah-Shabab angeführt, einem afrikanischen Zweig der bekannten Al-Qaida, einer der größten Terrororganisationen aller Zeiten. Kürzlich, Anfang November, ermordeten Mitglieder der ah-Shabab mehr als zwanzig Menschen, meist Kinder und Jugendliche, die an einer Stammeszeremonie im Distrikt Mocímboa da Praia in der Provinz Cabo Delgado teilnahmen. Die meisten der Opfer wurden enthauptet - eine Form der Hinrichtung, die bei solchen terroristischen Gruppen recht häufig vorkommt. Zuvor, im April, wurden in derselben Region mehr als vierzig junge Mosambikaner ebenfalls enthauptet, nachdem sie sich geweigert hatten, sich der terroristischen Guerilla anzuschließen. Seit 2017, als al-Shabab in die Region kam, wurden mehr als 600 Terroranschläge in Cabo Delgado gemeldet, bei denen mehr als 2.300 Menschen ums Leben kamen. Zusätzlich zu den Morden gibt es in Mosambik aufgrund der Anschläge ein weiteres großes Problem, nämlich eine Migrationskrise. Aus Angst, die nächsten Opfer islamischer Extremisten zu werden, ziehen die Mosambikaner immer mehr um, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes, wobei die Sicherheitskrise nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration seit 2017 bereits zur Migration von mehr als 400.000 Menschen geführt hat.

Laut Mirko Manzoni, dem offiziellen UN-Vertreter für Mosambik, besteht die größte Angst heute darin, dass weiterhin ausländische Kämpfer in das Land kommen und die Reihen der terroristischen Gruppe, die die Massaker verübt hat, vergrößern werden. Berichten zufolge treffen jeden Tag neue Kämpfer in Mosambik ein, wodurch die Situation für die lokale Regierung und ihre Sicherheitskräfte völlig außer Kontrolle gerät - deshalb verteidigt Manzoni die Entsendung internationaler Militärhilfe in das afrikanische Land.

Die Regierung schweigt jedoch über die Situation. Der mosambikanische Präsident Filipe Nyusi forderte keine Verpflichtung zur militärischen Zusammenarbeit mit seinen internationalen Partnern in der Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika (SADC) - einer Organisation, die auch eine Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen vorsieht. Dies bedeutet nicht unbedingt eine Nachlässigkeit der mosambikanischen Regierung, sondern ein völliges Versagen der Zusammenarbeit zwischen den afrikanischen Staaten. Die Bedrohung scheint weit über die institutionellen Stärken des mosambikanischen Staates hinauszugehen, aber die Situation in anderen afrikanischen Ländern ist nicht sicher genug, um angemessene Hilfe zu leisten - vor allem, weil andere Länder des Kontinents befürchten, dass ihre Bevölkerungen die nächsten Opfer solcher Akte der Barbarei sein werden. In Südafrika zum Beispiel erhielt die Regierung eine Warnung des islamischen Staates, dass keine Hilfe für Mosambik bereitgestellt würde. Unter solchen Umständen wird eine Zusammenarbeit zwischen afrikanischen Nationen nicht möglich sein. Unterdessen macht sich in der Region Angst breit, und nichts scheint sie aufhalten zu können.

Um die Situation in Mosambik zu verschlechtern, ist das innenpolitische Szenario chaotisch. Nyusi wurde im vergangenen Jahr in einem Wahlprozess zum Präsidenten gewählt, der von den meisten Beobachtern als betrügerisch angesehen wurde, was vor dem Hintergrund der bewaffneten Spannungen zu einer großen Legitimitätskrise in der nationalen Politik führte. Nyusis Partei "Fremlino" und ihre Oppositionspartei "Renamo" standen sich schon früher mit Waffen gegenüber und unterhalten immer noch bewaffnete Milizen, was Bedenken hinsichtlich einer möglichen Rückkehr zum Bürgerkrieg aufkommen lässt. Doch selbst wenn diese Parteien den Frieden miteinander aufrechterhalten, macht allein die Tatsache, dass die Krise die Entwicklung eines einheitlichen nationalen Plans für Sicherheit und Terrorismusbekämpfung verhindert, die nationale Situation bereits hoffnungslos.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Mosambik bestimmte spezifische Bedingungen aufweist, die das Land für die Aktivitäten internationaler krimineller Organisationen attraktiv machen. Obwohl es eines der ärmsten Länder der Welt ist, verfügt Mosambik im Norden des Landes über unerschlossene natürliche Ressourcen im Überfluss, darunter eine der grössten Erdgasreserven der Welt. Europäische und chinesische Unternehmen investieren schon seit langem in der Region. Es wird spekuliert, dass Mosambik in vier Jahren der größte Erdgasexporteur der Welt sein wird. Doch damit dies geschehen kann, muss die Sicherheitskrise gelöst werden.

Offensichtlich schließen die Interessen der Terroristen in Mosambik solche wirtschaftlichen Faktoren ein. Indem sie die Lage im Land chaotisch und instabil machen, können solche Gruppen die natürlichen Ressourcen der Region kontrollieren und illegal damit handeln, wie es bereits in mehreren von Terroristen kontrollierten Regionen in Ländern wie Syrien und Libyen der Fall ist. Dies würde kriminellen Organisationen Einkommen garantieren und Unterentwicklung und Armut in Afrika aufrechterhalten. Um dies zu vermeiden, müssen die Kooperationsbemühungen intensiviert werden. Die Aktivität privater Sicherheitsfirmen in Mosambik ist bereits hoch. Unternehmen, die an der Gasförderung interessiert sind, schicken ihre "Privatarmeen", um ihre Einrichtungen vor al-Shabab zu schützen, aber die Ergebnisse sind nicht zufriedenstellend. In der erdgasreichen Region wurden bereits sieben Terroristenlager identifiziert. Das Ziel ist klar: die Bildung eines islamischen Kalifats in einer an Bodenschätzen reichen Zone. Dies könnte nach einem blutigen Bürgerkrieg mit mosambikanischen Sicherheitskräften möglicherweise zur Bildung eines neuen Staates in Afrika - ohne internationale Anerkennung - führen.

Nur eine gemeinsame Anstrengung der an Frieden und Sicherheit der afrikanischen Bevölkerung interessierten Weltmächte kann dieses katastrophale Szenario in Mosambik verhindern. Die Sicherheit der lokalen Bevölkerung und der natürlichen Ressourcen darf sich nicht auf die Arbeit einer schwachen Armee und privater Sicherheitsfirmen beschränken, und es muss ein neuer Mechanismus der internationalen Zusammenarbeit geschaffen werden, um das Land mit Sicherheitskräften zu besetzen, die wirklich an Frieden interessiert sind - und nicht nur an der Erforschung der natürlichen Ressourcen. Vor kurzem baten die Staaten der afrikanischen Sahelzone angesichts ähnlicher Probleme Russland um logistische Unterstützung bei der Bekämpfung des Terrorismus. Historisch gesehen ist Frankreich die Nation, die mit diesen Ländern in Sicherheitsfragen kooperiert, aber die völlige Ineffizienz Europas bei der Bewältigung der afrikanischen Krise hat diese Staaten dazu veranlasst, andere Partnerschaften zu suchen. Vielleicht ist dies der richtige Weg für Mosambik.

*

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf InfoBrics veröffentlicht.


Lucas Leiroz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Völkerrecht an der Bundesuniversität Rio de Janeiro.

Das gezeigte Bild stammt von InfoBrics

Quelle - källa - source


Keine Kommentare:

Kommentar posten