Mittwoch, 9. November 2016

Erdrutschsieg für Trump, nicht für Killary, wie zu 100% vorhergesagt

Einar Schlereth

9. November 2016

Also mir fiel ein Stein vom Herzen. Zumindest jemand, der nicht gleich anfängt, am Atomknopf herumzufingern. Aber ich war nicht ganz allein, wie man an diesem Bild sehen kann:


Putin sagte in einer kurzen Erklärung, dass er „zuversichtlich sei, dass die Entwicklung eines konstruktiven Dialogs zwischen Moskau und Washington, der auf den Prinzipien von Gleichheit, gegenseitigem Respekt und einer wahren Darstellung der gegenseitigen Positionen beruht, im Interesse unserer Völker und der Welt- Gemeinschaft ist“. Ist das etwa Kriegshetze?

Was die Killary-Gemeinde angeht, so ist es für die völlig klar, dass Gott und die Welt Schuld an ihrer Niederlage hat, allen voran Russland und Putin, das amerikanische Volk selbstverständlich, das nicht sein eigenes Beste verstand und – man höre und staune – auch Gil Stein, der Kandidatin der Grünen, eine integre Frau, die brennende Fragen aufgriff und und sie auch in klarer, verständlicher Sprache formulieren konnte – ja, auch sie hat Schuld an Killarys Niederlage. Sie konnte immerhin eine Viertel Million für sich und ihre Partei gewinnen, die sie quasi der Killary gestohlen hat.

Natürlich gibt es massenweise Hirnamputierte in den USA, die rambozambo machen müssen, und das auch noch in den Vierteln der Armen, anstatt mal bei den Reichen und Super-Reichen vorbeizuschauen.



anti-Trump-Krawalle
Nun  warte ich bloß darauf, dass mir manche vorwerfen werden, ich hätte meine Liebe für die Reichen entdeckt. Das ist natürlich ein Schmarrn. Hier ging es darum, dass nur zwei Personen zur „Wahl“ standen, von denen die eine symbiotisch mit der Wall Street, dem Pentagon und dem militär-industriellen Komplex verbunden ist, dass sie umgehend zu dem Dutzend Kriege, die von den USA bereits geführt werden, noch ein Dutzend neue gefunden hätte, wenn sie nicht sofort auf den Knopf zum Weltkrieg III gedrückt hätte. Eine von Ehrgeiz, von Macht- und Raffgier zerfressene Person, was viele selbst intelligente Personen nicht sehen konnten oder wollten. Noam Chomsky gibt ein beschämendes Beispiel ab.

Ich gebe mich keinen Illusionen hin. Aber wenn Trump nur einen Bruchteil seiner Versprechen einhält – im Gegensatz zu Obama, der nicht eins gehalten hat – und da vielleicht das mit dem Ende des Putin-bashings, der Wiederaufnahme der Gespräche mit Russland und der Reduzierung der mehr als 1000 Militärbasen rundum in der Welt, dann wäre ich vollauf zufrieden.

Jetzt fehlt nur noch, dass dieser größenwahnsinnige fliegende Hollander mit seiner lächerlichen "Furz de frappe" - wie wir es schon in den 60-ern nannten -  mit Hilfe von Marine Le Pen, mit russischer Kultur und chinesischer Höflichkeit zur Räson gebracht wird. Die Franzosen haben diese Pfeife lang genug ertragen müssen; er hat sich nur so lange halten können, weil er sich in einer Weise an die USA anschmierte, dass De Gaulle im Grab rotierte. Vor allem denke und hoffe ich, dass die Chinesen ihm in Afrika mit ihrer klugen Hilfs-Politik den Teppich unter den Füssen wegziehen werden.

Und dann, wie kann man am besten das Merkel-Monster entsorgen? Oh, ich habe da eine prima Idee. Macht sie den Bandera-Faschisten in der Ukraine als Maskottchen zum Geschenk. Die freuen sich ganz bestimmt. Sie durften sie ja schon lange genug abknutschen.

Es ist schon ein Elend, dass es so weit kommen musste, dass wir unsere Hoffnungen auf Frieden in rechts-populistische Elemente setzen müssen.  Das ist zum großen Teil der Tatsache zu verdanken, dass die Tsipras, Iglesias, Wagenknecht - Linke sang- und klanglos in der Tasche des Kapitals und der Kriegstreiber verschwunden ist, womit sie zu Recht ein totales Fiasko erlitten hat. Diese erbärmlichen Kesselflicker, die sich an der Verbesserung des Kapitalismus versuchten, haben wir seit bald 170 Jahren zu Dutzenden erlebt. Sie scheiterten regelmäßig zusammen mit dem Kapitalismus, dem Faschismus und Kolonialismus. Aber da sie alle ein kurzes Gedächtnis haben, hüpfen sie immer wieder frohen Mutes in den Ring und fallen mit blauem Auge durch die Seile.

1 Kommentar:

  1. ich wäre auch zufrieden damit..., gemeint ist der letzte Satz!

    AntwortenLöschen