Freitag, 11. November 2016

Erste Gedanken zu der „NICHT-HILLARY“-Wahl. Der 3. Weltkrieg wurde abgesagt.(Update)

Als Ergänzung zu Moon of Alabama und 'Die Hex ist tot' von Diana Johnstone will ich euch auch noch auf das Gespräch mit Willy Wimmer aufmerksam machen.  Die besten Meinungen kommen von konservativer Seite. Und das Merkel stellt Bedingungen! Es ist einfach nur noch zum Totlachen.

Moon of Alabama

9. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Ich bin gerade aufgewacht und fand, dass die Welt sich verändert hat. Der 3. Weltkrieg wurde abgesagt. Trump gewann, gab Clinton zu. Seine Siegesrede war fair und integrierend.

Meine „nicht Hillary“ Vermutung für die Wahl war richtig. Ich glaube, Trump hat gewonnen, nicht so sehr, indem er echte Stimmen gewann, sondern indem er sie dem beschissensten Kandidaten abnahm, den die Demokraten ins Rennen schicken konnten. Dies war keine „weiße Wahl“. Trump hat bei Schwarzen (+5) und Latinos (+2) besser abgeschnitten als Romney.  Rassismus kann das nicht erklären. Clinton versprach mehr Kriege. Jene, die sie auf dem Schlachtfeld hätten ausfechten müssen, wiesen diesen Vorschlag zurück.

Die Leute stimmten gegen Korruption, gegen internationale Kriegstreiberei, gegen Angriffe auf die Kultur ihres Leben und gegen Manipulierung von Zionisten und arabischen Potentaten. Kurz und gut – sie stimmten gegen Hillary.

Die Medien mit ihrer direkten und weit verbreiteten Manipulation und einseitigen Berichterstattung gegen Trump und für Clinton verloren auch. Die Leute glaubten nicht den einseitigen Scheiß, der in geringfügigen Fragen gegen Trump vorgebracht wurde, während nichts über die riesigen, riesigen Skandale und Korruptionsstories, die Wikileaks über die Clintons brachte, berichtet wurde. Faktenermittler sind keine gute Waffe in einem Kulturkampf. Die Leute wollten Glaubwürdigkeit – Lügen wird nicht als schlecht angesehen – wenn sie märchenhaft und authentisch sind. Clinton ist nicht authentisch, selbst wenn sie die Wahrheit sagt. Die Umfragen, aber die von der L A Times, erwiesen sich als systematische Manipulation.

Die führenden Politiker in Europa haben sich in die Hosen geschissen. Fast alle, außer Putin, haben hoch auf Clinton gesetzt. Die europäischen Medien waren auch sehr für Clinton, noch mehr als in den USA. Es gab NULL Berichte über Trumps wirkliche Positionen und seine Anhänger. Nur winzige Teilchen über Clintons Korruption wurden auf den hintersten Seiten berichtet. Sie glauben immer, was die N Y T schreibt, ist das, was die Amerikaner denken. Weit entfernt. Niemand außer ein paar Party-gänger an der Ostküste und die NYT kümmern sich darum, ob ein 16- jähriges Mädchen meint, sie sei „transexuell“ und müsse auf die Männertoilette gehen. Die Durchschnittsleute denken, dass solche Verrücktheit null Beachtung verdient, wenn nicht einen kräftigen Tritt in den Arsch. Die pro-Migration und sonstige politische Korrektheits-Bewegungen in Europa werden jetzt einen schweren Stand haben. Sie können nicht länger gegen diese Instinkte der Menschen angehen indem sie auf die einschläfernden, verlogenen Worte eines Obama oder einer Clinton zeigen.

Die Demokratische Partei versagte. Die offene Korruption der Parteispitze, die Sanders wegdrückte, um Clinton reinzuholen durch Manipulation der Vorwahlen,  blockierte die natürliche Entwicklung, die an der Basis vor sich ging. Sie wollten sogar Trump als einen Kandidaten, weil sie meinten, die Clinton könnte ihn lässig schlagen. Sie waren völlig losgelöst vom wahren Leben.  Ich bin mir sicher, dass die post-mortem Analyse zeigen wird, dass viele, viele potentiellen pro-Demokraten-Wähler einfach die Nase voll hatten und zuhause blieben oder für eine dritte Partei stimmten. Das Establishment der Republikanischen Partei war nicht besser. Sie betrogen ihre Wähler, indem sie gegen Trump waren und für die Clinton arbeiteten. Alle die neocons, die sich um die Clinton drängten, werden sich jetzt drängeln, wieder zu Trump zurückzukommen. Sie werden wenig Chancen haben.

Aber die Wahl hat auch riesige neue Gefahren geschaffen. Die Leute um Trump, einschließlich sein Vize-Präsident, sind keine gesunden Realisten sondern ziemlich extreme Ideologen. Trump selbst nicht. Er ist, meiner Schätzung nach, ziemlich pragmatisch. Die Republikaner gewannen auch den Senat und das Haus. Es gibt die Gefahr, dass extreme Politik durchgesetzt wird mit riesigen und schlimmen langfristigen Konsequenzen. Aber denkt dran, dass Obama dieselbe Chance in den ersten zwei Jahren seiner Präsidentschaft hatte. Er nutzte sie nie. Unter einem progressiven Gesichtspunkt hat er es versiebt.

Das Haus und den Senat in zwei Jahren zurückzubekommen ist ein Muss für jeden, der einigermaßen normal denkt.

Ich glaube, dass dieses Ergebnis gut ist für Syrien und den nicht-Dschihadisten und nicht-zionistischen Nahen Osten. Al Qaida in Syrien wird es nicht gut gehen. Ihre Haupt-Unterstützer verlassen die Bühne. Das Ergebnis ist auch gut für Europa  einschließlich Russland. Es ist schlecht für ökonomische Gleichheit und andere wichtige Fragen in den USA  und anderswo. Aber wäre Clinton darin wirklich besser gewesen?

Ich für meinen Teil fühle mich erleichtert (mit keiner geringen Dosis an Schadenfreude). Die US-Wähler haben ein Schachbrett umgeworfen, das Krieg und Elend für viele Menschen brachte. Wir wissen nicht, wie das neue Spiel aussehen wird, aber ich denke, dass es eine faire Chance gibt, dass es insgesamt weniger verheerend für das globale Wohlergehen sein wird.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Ich teile ihre Hoffnung auch für eine faire Chance.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben, in den USA könne sich irgendetwas verändern.
    Zwei Parteien, die von denselben Konzernen, Banken, Establishment bezahlt werden, die folglich denselben Strukturen verpflichtet sind. Wie soll man dieses Höllenscenario durchbrechen?

    Ja, Sanders wäre eine Möglichkeit gewesen. Aber den hätten sie nie durchkommen lassen.
    Und nun Trump, der diesen Konzernen und Banken nicht verpflichtet ist. Der diese Kriegsindustrie nicht zu Diensten sein muss. Der sich gegen die Globalisierung stellen kann.
    Man hat die Arbeitsplätze in Billiglohnländer ausgelagert, dort die Arbeitskräfte ausgenutzt, und im eigenen Land den Leuten die Arbeit genommen. Der "Mehrwert" floss in die Oberschicht.

    AntwortenLöschen
  4. Wie im nächsten Artikel beschrieben wollen sie nun versuchen die Wahlmänner umzustimmen um doch noch Clinton durchzubringen.Das wäre der Supergau schlechthin.Ich glaube das es das noch nie gab.Dann können wir alle die "Demokratie" oder das was wir dafür hielten getrost vergessen.Ich denke das das der ultimative Brandbeschleuniger wäre.Aber vielleicht wird ja genau das von den Neocons gewollt.

    AntwortenLöschen