Mittwoch, 16. August 2017

Chinas Ökonomie zeigt starke Widerstandskraft

Wie oft ist der Zusammenbruch von Chinas Wirtschaft schon prophezeit worden? Kann man nicht mehr zählen. Mal war es der bevorstehende Zusammenbruch des ganzen Systems, mal war es die Bau-Blase, mal die Grundstücks-Blase, mal die Renminbi-Blase. Nur von den aufgeblasenen Propheten wird nicht gesprochen. Es zeigt sich immer deutlicher, dass die chinesischen Ökonomen und Politiker cleverer sind als unsere ganze „Führungs“-Sippschaft zusammen, die überall den Karren in den Dreck fahren, schnell verschwinden und es nicht gewesen sind. Dass die chinesischen Politiker relativ schnell auf die herannahende Krise geantwortet haben durch Belebung des Inlandkonsums habe ich im übrigen schon vor Jahren betont. 



Chinas Ökonomie zeigt starke Widerstandskraft

Lu Yanan

11. August 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


China konsumiert
Chinas besser als erwartete ökonomische Leistung im erste Halbjahr 2017 wurde von Übersee-Organisationen gelobt, die glauben, dass China weiterhin ein Stabilisator der globalen Wirtschaft sein wird. Analytiker verweisen darauf, dass Chinas befriedigende Antwort auf die Wirtschaft eng mit ihrer starken Widerstandskraft zusammenhängt.

In der ersten Jahreshälfte erreichte China 6.9 % Wachstum, was die Vorhersagen überstieg und höher als der globale Durchschnitt ist.

Die globalen Erwartungen an Chinas ökonomische Leistung sind hoch. Der IWF erhöhte Chinas Wachstumserwartung auf 6.7 %, die dritte Zunahme in diesem Jahr. Bloomberg prognostizierte Chinas BNP im dritten und vierten Vierteljahr auf 6.6 resp. 6.7 %, und beide liegen 0.1 % höher als vorhergesagt.

Die Standard Chartered Bank revidierte Chinas Wachstum dieses Jahr von 6.6 % auf 6.8 % und meinte, dass China ein beschleunigtes Wachstum zum ersten Mal seit 2010 zeige.

Die große Widerstandskraft der Wirtschaft geht auf eine optimierte Struktur zurück durch die weitere Stärkung des Konsumsektors und des Service-Sektors. Laut einem Report der Boston Consulting Group (BCG) ist Chinas Konsummarkt um 10 % jährlich im Schnitt gewachsen, schneller als in irgendeinem anderen Land.
Im ersten Halbjahr trugen die Konsum-Ausgaben mit 63.4 % und die Service-Industrie mit 59.1 % zum Wirtschafts-Wachstum bei. Die fundamentale Rolle des steigenden Konsums und die Rolle der Service-Industrie als Motor des Wachstums sind entscheidend für Chinas Stabilität.

Bob Carr, Direktor des Instituts für Australien-China-Beziehungen meint, dass der Konsum relativ beharrlich und stabil ist. Der Konsum als der größte Faktor für das BNP-Wachstum hat das ökonomische Wachstum Chinas weiter gestärkt, sagte er.

China hat eine boomende Mittelklasse und es wird geschätzt, dass weitere 850 Millionen Menschen bis 2030 sich in die Mittelklasse einreihen werden, sagte Carr. Dann werden Chinas Ausgaben 14.3 Billionen $ erreichen, was 22 % der globalen Gesamtsumme entspricht, höher als die der USA mit 7 %, fuhr er fort.

Das Auftauchen eines neuen Impetus produziert ebenfalls Stabilität. Die Einführung der Strategie der Innovations-getriebenen Entwicklung seit Beginn dieses Jahres hat neue Technologien gefördert, neue Industrien und neue Formen von Unternehmen. Dieser neue Impetus in Form von strategischen neuen Industrien und share-Ökonomie hat zu neuem Wachstums-Antrieb geführt.

Der europäische Thinktank Bruegel meint, dass China sich jetzt beeilt, viele entwickelte Länder zu überflügeln hinsichtlich wissenschaftlicher Innovation.

Laut einer neuen Studie von Bruegel hat China bereits mehr für Forschung und Entwicklung ausgegeben in BNP-Prozenten als die EU. China produziert jetzt ebenso viele wissenschaftliche Publikationen wie die USA und mehr PhDs in Naturwissenschaften und Maschinenbau.

Bruegel glaubt, dass China durchaus in der Lage ist, Führer in wissenschaftlicher Innovation zu werden und ein multi-polares globales wissenschaftliches Forschungsmuster bis 2050 zu entwickeln.

Chinas ökonomische Stabilität kann nicht ohne gesunde Grundlagen erreicht werden. Als das größte Entwicklungs-Land und die zweitgrößte Ökonomie der Welt ist China dabei, eine Industrialisierung, Informatisierung, Urbanisierung und landwirtschaftliche Modernisierung neuen Typs zu schaffen.

Die solide materielle Grundlage des Landes, die reichen menschlichen Ressourcen und das riesige Marktpotential werden weiterhin eine gesunde Basis liefern und die Bedingung für nachhaltiges ökonomisches Wachstum.

Die angebotsorientierte strukturelle Reform erleichtert auch ökonomische Stabilität. Die Reform hat die ökonomische Transformation gefördert, die Vitalität stimuliert, die Risiken entschärft und Vertrauen gehoben.

Im ersten Halbjahr 2017 sind etwa 16 000 neue Unternehmen täglich im Schnitt entstanden, mehr als das Doppelte bevor der Unternehmens-Reform, die Unternehmertum und Innovation  stark förderte.

Im zweiten Vierteljahr erreichte der Wohlstands-Index von kleinen und Micro-Unternehmen 96.5 %, der höchste in den vergangenen 2 Jahren. Eine 6.9 % Wert-Zunahme wurde in übergroßen Industrie-Unternehmen registriert, die beste Leistung seit 2015, was bedeutet, dass die Politik zur Unterstützung der Entwicklung der wirklichen Wirtschaft Erfolge zeitigen und die Qualität der Entwicklung hat sich verbessert.

Deloitte sagte in einem Bericht, dass die chinesische Regierung aktiv Maßnahmen ergreift, um die Herausforderungen der Urbanisierung und Alterung der Bevölkerung anzugehen, indem „ein-Stunden-Wirtschafts-Kreise“ gebildet werden, um die Transport und Handels-Links zwischen ländlichen und städtischen Gebieten zu stärken.

Das Land beschleunigt auch die Entwicklung der Pensionen und der medizinischen Dienstleistungen und erforscht Entwicklungs-Gelegenheiten, da die Bevölkerung schnell altert. Außerdem widmet man sich der Automation und der künstlichen Intelligenz als ein Weg, um die Umbildung von einem arbeits-intensiven Güter-Exporteur zu einem Land mit hochwertigen Produkten zu schaffen.

Wie Forbes betonte, „Ist das China-Wunder nicht zu Ende. Es ist in die zweite Phase eingetreten.“

Die Original-Quelle ist  People‘s Daily
Copyright © Lu Yanan, People's Daily, 2017

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten